Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der…
  6. Thema

Kankan Mansa Musa I.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kankan Mansa Musa I.

    Autor: lock_ 17.07.18 - 16:32

    naja ein paar zahlen weiß man ja... er hatte alleine 15 tonnen gold (heutzutage ca. 600.000.000$ habs eben ausgerechnet) bei seiner pilgerreise nach mekka dabei, die wohl auch gut dokumentiert ist, man ist sich laut dieser quelle - http://www.siegfriedhagl.com/merkwuerdige-geschichten/mit-15-tonnen-gold-durch-die-wuste - die sich auf literatur quellen bezieht, relativ sicher.
    dazu das riesige heer, die unmengen an sklaven (die ihm ja auch gehörten), die kamele und pferde... an all das kann man ein "preisschild" hängen...
    ich habe zu den 400 milliarden zwar nur quellen wie welt.de, indipendent.co.uk und ähnliches gefunden, aber nach dem was die mir "subjektiv" besser erscheinenden quellen nennen, halte ich die 400 milliarden für nicht so unwahrscheinlich...

  2. Re: Kankan Mansa Musa I.

    Autor: Eheran 17.07.18 - 16:39

    Du willst einerseits Kamele usw. dem damiligen Wert nach beurteilen, das Gold jedoch nach dem heutigen Marktwert?
    Wenn, dann muss man alles auf die jeweilige Zeit bezogen berechnen. Wenn Gold dort nicht viel wert war, weil eben im Überfluss und ohne echten Nutzen, dann drückt das die Zahl mal ganz ordentlich runter.
    Gleichzeitig ist ein heute vergleichsweise "wertloses" Stück Keramik damals vielleicht sehr teuer gewesen, weil sehr schwer zu produzieren bei hohem Nutzen. Oder die Pferde, sind nicht teuer heute, da man dafür quasi nur Nahrung braucht. Die gab es damals aber nicht in solch einem Überfluss. Usw. usf.

  3. Re: Kankan Mansa Musa I.

    Autor: lock_ 17.07.18 - 16:44

    wo habe ich denn geschrieben, dass man die kamele nach damaligen verhältnissen berechnen soll (im übrigen zahlt man im arabischen raum durchaus hundertausende, für ein gutes rennkamel)? O_o
    das einzige was man nach damaligen verhältnissen berechnen muss sind die sklaven, weil heutzutage sklaverei verboten ist... aber auch dafür wird er geld/gold ausgegeben haben müssen...
    außerdem weißt du, ob gold damals nicht sogar im vergleich noch viel mehr wert war als heute?
    immerhin gibt es heute viel mehr möglichkeiten gold abzubauen und viel mehr minen... damals gab es vorwiegend nur die goldminen in mansa musas reich... bzw hatte er die kontrolle über den größten teil der damaligen goldreserven...

    fakt ist jedenfalls es gibt mehrere seriöse quellen, die mansa musa als den reichsten jemals lebenden menschen ansehen, einige weniger seriöse quellen die ihm 400 milliarden dollar zuschreiben... und mehrere seriöse quellen schreiben seinem rumprassen mit gold zu, dass in weiten teilen afrikas eine hyperinflation wärend seiner pilgereise ausbrach... und mehrere seriöse quellen schreiben ihm zu damals die kontrolle über den großteil der weltweiten goldreserven gehabt zu haben...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.18 16:49 durch lock_.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. PKS Software GmbH, München
  3. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 21,99€
  3. 137,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25