Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Deutschland…

Da wird wohl meine Abmeldung bei Amazon fällig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wird wohl meine Abmeldung bei Amazon fällig.

    Autor: Charles Marlow 08.11.11 - 15:30

    Habe den Link auch gleich mal an die Bekanntschaft weitergereicht.

    Aus demselben Grund wird auch der Caritas nichts mehr gespendet. Die meinte nämlich vor einigen Jahren, sie könne ja sooo viel Gutes mit 1 Euro-Jobbern tun. Ja, und wenn wir die Sklaverei hätten, dann sogar noch viel billiger.

    Sorry, aber auf der Basis von Ausbeutung, Zwangsarbeit, Nötigung oder Verbrechen lässt sich nichts "Gutes" bewerkstelligen.

  2. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Bouncy 08.11.11 - 15:43

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe den Link auch gleich mal an die Bekanntschaft weitergereicht.
    >
    > Aus demselben Grund wird auch der Caritas nichts mehr gespendet. Die meinte
    > nämlich vor einigen Jahren, sie könne ja sooo viel Gutes mit 1 Euro-Jobbern
    > tun. Ja, und wenn wir die Sklaverei hätten, dann sogar noch viel billiger.
    >
    > Sorry, aber auf der Basis von Ausbeutung, Zwangsarbeit, Nötigung oder
    > Verbrechen lässt sich nichts "Gutes" bewerkstelligen.
    ululul, Amazon macht das seit Jahren und jedes Jahr gibt es entsprechende Berichte - die spätestens nach einigen Tagen von dir und allen anderen vergessen sind weil Amazon letztlich doch die besten (a.k.a. billigsten) Angebote hat.
    Was bitte hast du bisher geglaubt, wo deren Preise herkommen? Unterstützt von der Wohlfahrt, um liebenswerterweise hohe Löhne und gleichzeitig super Preise bieten zu können? Wie gutgläubig kann man nur sein, Amazon funktioniert seit jeher so...

  3. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Mister Tengu 08.11.11 - 15:44

    +1

  4. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Charles Marlow 08.11.11 - 15:48

    > ululul

    Aha. Ein Komiker.

    > Amazon macht das seit Jahren und jedes Jahr gibt es entsprechende
    > Berichte

    Das ist das erste Mal, dass ich etwas darüber lese.

    > die spätestens nach einigen Tagen von dir und allen anderen
    > vergessen sind weil Amazon letztlich doch die besten (a.k.a. billigsten)
    > Angebote hat.

    Aha, jetzt wird mir also pauschal der Konsum-Depp unterstellt.

    > Was bitte hast du bisher geglaubt, wo deren Preise herkommen?

    Von Mehrabnahme bei den Herstellern und Grosshändlern, von Preisverhandlungen mit den Transportgesellschaften und entsprechend niedrigere Versandkosten, durch niedrigere Kosten aufgrund von grösserer Lagerkapazität und weil von ihnen im Vergleich zum Einzelhandel weder Verkaufspersonal bezahlt, noch -räume unterhalten werden müssen.

    > Unterstützt von der Wohlfahrt, um liebenswerterweise hohe Löhne und gleichzeitig super
    > Preise bieten zu können?

    Dummes, polemisches Geschwätz.

    > Wie gutgläubig kann man nur sein, Amazon funktioniert seit jeher so...

    Also damit abfinden? Kolossale Lösung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.11 15:50 durch Charles Marlow.

  5. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Charles Marlow 08.11.11 - 15:49

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1

    Ist es nicht schön, wenn sich die Ignoranten (gut) finden. Am besten gleich eine WG gründen.

  6. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Bouncy 08.11.11 - 16:03

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das erste Mal, dass ich etwas darüber lese.
    Uralte Artikel tun sich auf, wenn man nach Amazon im Zusammenhang mit Weihnachten sucht - der bei heise.de aus dem Jahre 2000!
    http://www.welt.de/wirtschaft/article11688472/Gewerkschaft-klagt-ueber-Lohndumping-bei-Amazon.html <-- letztes Jahr
    https://www.golem.de/0812/64306.html <-- 2008
    http://www.heise.de/tp/artikel/4/4370/1.html <-- 2000(!!!)

    Jedes Jahr das Gleiche...

    > Von Mehrabnahme bei den Herstellern und Grosshändlern, von
    > Preisverhandlungen mit den Transportgesellschaften und entsprechend
    > niedrigere Versandkosten, durch niedrigere Kosten aufgrund von grösserer
    > Lagerkapazität und weil von ihnen im Vergleich zum Einzelhandel weder
    > Verkaufspersonal bezahlt, noch -räume unterhalten werden müssen.
    Auch. Und konsequentes Lohndumping mit Tradition...
    > Also damit abfinden? Kolossale Lösung.
    Amazon hat vorgelegt, andere ziehen nach, ergo gibt es den fairen Arbeitgeber gar nicht mehr. Konsequent wäre nur noch Konsumverweigerung, was sich aber widerum negativ auf die Wirtschaft, die allgemeine Kaufkraft und letztlich den eigenen Geldbeutel auswirken würde. Also kauft man weiter bei Amazon...

  7. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: dabbes 08.11.11 - 16:18

    Er findet es nicht gut, er gibt eine Pluspunkt für das korrekte Argument.

    Die Leute haben diese News nach 2 Tagen vergessen und bestellen dann trotzdem wieder bei amazon.

  8. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: franzel 08.11.11 - 16:26

    > ululul, Amazon macht das seit Jahren und jedes Jahr gibt es entsprechende
    > Berichte - die spätestens nach einigen Tagen von dir und allen anderen
    > vergessen sind weil Amazon letztlich doch die besten (a.k.a. billigsten)
    > Angebote hat.


    Amazon ist in kaum einem Bereich der Günstigste. Da gibt es jede Menge Anbieter im Internet, die viele Artikel günstiger anbieten. Einzig der Support stimmte bis jetzt immer bei Amazon. Was auch tierisch nervt, dass man viele Artikel garnichtmehr direkt über Amazon bekommt, sondern von Anbietern bei Amazon (mit entsprechenden Versandkosten) Ich war schonmal mehr von Amazon begeistert.

    Nur weil die Gewinn-Maximierung auf Kosten von kostenlosen Praktikas an Weihnachten betreiben, heißt das noch lange nicht, dass sie die niedrigeren Kosten an die Endkunden weitergeben...So funktioniert der Turbo-Kapitalismus nämlich nicht.

  9. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Bouncy 08.11.11 - 16:31

    franzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil die Gewinn-Maximierung auf Kosten von kostenlosen Praktikas an
    > Weihnachten betreiben, heißt das noch lange nicht, dass sie die niedrigeren
    > Kosten an die Endkunden weitergeben...So funktioniert der
    > Turbo-Kapitalismus nämlich nicht.
    Auch der Endkunde konnte und kann die unheimlich profitablen Aktien von Amazon kaufen und von genau diesem Mechanismus profitieren, weitergegeben werden die Einsparungen - mehr oder minder direkt - also durchaus ;)

  10. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: stscon 08.11.11 - 17:22

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > franzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil die Gewinn-Maximierung auf Kosten von kostenlosen Praktikas an
    > > Weihnachten betreiben, heißt das noch lange nicht, dass sie die
    > niedrigeren
    > > Kosten an die Endkunden weitergeben...So funktioniert der
    > > Turbo-Kapitalismus nämlich nicht.
    > Auch der Endkunde konnte und kann die unheimlich profitablen Aktien von
    > Amazon kaufen und von genau diesem Mechanismus profitieren, weitergegeben
    > werden die Einsparungen - mehr oder minder direkt - also durchaus ;)
    Also h4-Empfänger können sich bestimmt keine Aktien leisten. Das ist doch das verrückte an dieser Welt, dass Geld immer neues Geld erzeugt, aber nur Arbeit Werte schafft. Das Ungleichgewicht zwischen denen die etwas besitzen und denen die nichts besitzen kann in diesem System garnicht aufgelöst werden.

  11. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Mister Tengu 08.11.11 - 17:49

    Exakt so ist es.

  12. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Charles Marlow 08.11.11 - 18:13

    > Jedes Jahr das Gleiche...

    Ergo muss man dieses Verhalten akzeptieren?

    > Amazon hat vorgelegt, andere ziehen nach, ergo gibt es den fairen
    > Arbeitgeber gar nicht mehr.

    Spricht hier ein Selbständiger oder Unternehmer?

    Mit moralischen Masstäben daherzukommen scheint bei manchen renitenten Charakteren ja nichts zu nützen, auch wenn es den juristischen Begriff der "Sittenwidrigkeit" durchaus noch gibt. Aber der moralische Bankrott fängt scheint's immer beim Einzelnen an.

    > Also kauft man weiter bei Amazon...

    Und noch einer, der den Fatalisten gibt..

  13. Re: Da wird wohl meine Abmeldung bei Amazon fällig.

    Autor: dependent 08.11.11 - 19:33

    Lieber Thread Ersteller

    ich lege Ihnen ans Herz Amazon zu diesen Thema zu kontaktieren. Auch ein Gespräch mit den örtlichen Agenturen für Arbeit ist hilfreich. Und zu guter letzt einfach mal zum Spaß einen Bewerbungstag bei Amazon mitmachen. Es gibt immer zwei Seiten.

    Oder einfach alles glauben und entsprechend handeln.

    Es ist schade, wenn offensichtlich intelligente Menschen so naiv den Medien folgen.

  14. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Bouncy 09.11.11 - 08:48

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Jedes Jahr das Gleiche...
    >
    > Ergo muss man dieses Verhalten akzeptieren?
    Nunja, man hat es bisher akzeptiert, es hat sich überdeutlich vor aller Augen abgespielt, seit weit über einem Jahrzehnt - es war nicht nur offensichtlich, sondern wird ständig durch die Medien, große wie kleine, angeprangert. Man kann also davon ausgehen, dass die meisten zeitungslesenden potentiellen Käufer wissen sollten, wie Amazon's Preise zustande kommen.
    Es verwundert mich dann eben sehr, wenn jetzt plötzlich manche Leute ihre Augen öffnen und erkennen, dass hier nicht Großhandelspreise etc. für Amazon's Preistreiberei verantwortlich sind. Noch mehr verwundert einen dann aber, dass etwa anderthalb Monate später Amazon ein weiteres Rekordweihnachtsgeschäft vermelden wird...

    Muß man das akzeptieren? Wenn man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dann ja. Amazon's marktdiktierende Macht zu brechen würde nur unrealistischen Idealisten einfallen, wirklich möglich ist es einfach nicht mehr. Jedenfalls nicht auf die "klassische" Art, wie du es dir vorstellst.
    Möglich ist nur noch eine Alternative zu Amazon zu erschaffen die bewußt mit fairen Arbeitsbedingungen etc. wirbt _und_ es gleichzeitig schafft die gleichen Preise zu bieten, weil das Amazon's einziger Schwachpunkt ist in den man irgendwann stoßen könnte. Zumindest aktuell zeichnet sich das aber noch nicht ab, Amazon hat seinen Höhepunkt noch lange nicht erreicht und ist erstmal unangreifbar, Idealisten hin oder her...
    > > Also kauft man weiter bei Amazon...
    >
    > Und noch einer, der den Fatalisten gibt..
    Realist...

  15. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Charles Marlow 09.11.11 - 09:07

    > Nunja, man hat es bisher akzeptiert

    Was redest Du da für einen Stuss?

    Walmart hat seine deutsche Niederlassung aufgegeben, weil die Konsumenten eben NICHT nur auf den Preis achten, Schlecker hat seine einstmalige Marktposition auch deshalb verloren, weil sie ihre Angestellten nicht korrekt behandeln - ebenso wie Lidl unter Druck gekommen ist.

    Und vorher war da auch mal was mit Brent Spar und Shell.

    > Man kann also davon ausgehen, dass die meisten zeitungslesenden potentiellen
    > Käufer wissen sollten, wie Amazon's Preise zustande kommen.

    Sehr hypothetisch argumentiert.

    > Es verwundert mich dann eben sehr, wenn jetzt plötzlich manche Leute ihre
    > Augen öffnen und erkennen, dass hier nicht Großhandelspreise etc. für
    > Amazon's Preistreiberei verantwortlich sind.

    Ahem, das sind zwei paar Schuhe. Preistreibereien gegenüber den Herstellern und dem Einzelhandel durch eine marktbeherrschende Position oder das Ausnützen des Sozialstaates, um die wichtigste Verkaufszeit des Jahres kostengünstig zu "überbrücken".

    > Noch mehr verwundert einen dann aber, dass etwa anderthalb Monate später
    > Amazon ein weiteres Rekordweihnachtsgeschäft vermelden wird...

    Das liegt wohl eher an dem Umstand, dass es vielleicht Zeitungsartikel gibt, aber eben nicht auf Seite 1. Die Schweinereien von Schlecker und Lidl haben auch erst aufgehört, nachdem es nicht nur "nebenbei", sondern als Schlagzeile und prominent berichtet wurde.

    > Muß man das akzeptieren? Wenn man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann,
    > dann ja.

    Aha. So befriedigst Du dein Gewissen?

    > Amazon's marktdiktierende Macht zu brechen würde nur unrealistischen Idealisten
    > einfallen, wirklich möglich ist es einfach nicht mehr.

    Nach Deiner "Logik" müsste Walmart bei uns jetzt schon marktbeherrschend sein. Ebenso wie Lidl und Schlecker.

    > Jedenfalls nicht auf die "klassische" Art, wie du es dir vorstellst.

    Ein Boykott wird immer funktionieren. Nur Zyniker und Hohlbirnen kapieren das nicht.

    > Möglich ist nur noch eine Alternative zu Amazon zu erschaffen die bewußt
    > mit fairen Arbeitsbedingungen etc. wirbt _und_ es gleichzeitig schafft die
    > gleichen Preise zu bieten, weil das Amazon's einziger Schwachpunkt ist in
    > den man irgendwann stoßen könnte.

    Erst einmal muss auf die MISSTÄNDE hingewiesen werden, damit überhaupt Druck entsteht. Die Publicity ist da das viel bessere Argument als die Konkurrenz.

    >> Und noch einer, der den Fatalisten gibt..
    > Realist...

    So wie Du die Situation einschätzt?

  16. Re: Da wird wohl meine Abmeldung bei Amazon fällig.

    Autor: Charles Marlow 09.11.11 - 09:09

    Lieber Herr "Abhängiger",

    ich lege Ihnen wiederum ans Herz, einmal selber die Augen zu öffnen und sich nicht der Realität so standhaft zu verweigern.

  17. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Bouncy 09.11.11 - 09:40

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nunja, man hat es bisher akzeptiert
    >
    > Was redest Du da für einen Stuss?
    >
    > Walmart hat seine deutsche Niederlassung aufgegeben, weil die Konsumenten
    > eben NICHT nur auf den Preis achten, Schlecker hat seine einstmalige
    > Marktposition auch deshalb verloren, weil sie ihre Angestellten nicht
    > korrekt behandeln - ebenso wie Lidl unter Druck gekommen ist.
    >
    > Und vorher war da auch mal was mit Brent Spar und Shell.
    Sehr schönes Beispiel. Schlecker ist nämlich nachwievor unangefochtener Marktführer in Deutschland. Und warum? Weil es den Kunden egal ist, dass Schlecker bekanntlich nur ihre alten Filialen gegen neue getauscht hat und dabei die Mitarbeiter mit schlechteren Verträgen "neu" eingestellt hat - ein bisschen Umstrukturierung, ein bisschen die Läden aufhübschen, sich ein bisschen mit Verdi gutstellen und schon dominiert Schlecker weiterhin deutlich den deutschen und europäischen Drogeriemarkt als wäre nichts gewesen - ja, sie schreiben jetzt Verluste, weil sie das Filialnetz modernisieren müssen, aber das war sowieso überfällig und strukturell sind die damit für die Zukunft nur noch besser gerüstet.
    Nur die Mitarbeiter bekommen im Endeffekt doch weniger Lohn - ohne dass es jemanden interessiert...

    Was ist mit Lidl? Es erwirtschaftet auch dieses Jahr neue Rekordgewinne und expandiert weiterhin massiv, sowohl in D als auch in EU. Sie sind sogar überpräsent und werden für nächstes Jahr die Gewinnziele pro Filiale um ein Drittel erhöhen, was den Druck auf die Mitarbeiter weiter steigert, ungeachtet der vergangenen Kritik.
    Shell? Das ist doch ein Witz!? Wen interessiert Brent Spar und der damalige "Boykott", Shell ist seit diesem Vorfall und ungeachtet diese Vorfalls zur Weltmacht angewachsen, sie sind heute das größte Energieunternehmen des Planeten.

    Welche Macht haben da Kunden? Keine. Alle von dir genannten Unternehmen sind too big to fail und haben von diesen kurzfristig schlechten Nachrichten nur profitiert, sie konnten sich allesamt öffentlich positiv profilieren und ihren Gewinn dank der Vorfälle weiter steigern.
    > > Noch mehr verwundert einen dann aber, dass etwa anderthalb Monate später
    > > Amazon ein weiteres Rekordweihnachtsgeschäft vermelden wird...
    >
    > Das liegt wohl eher an dem Umstand, dass es vielleicht Zeitungsartikel
    > gibt, aber eben nicht auf Seite 1. Die Schweinereien von Schlecker und Lidl
    > haben auch erst aufgehört, nachdem es nicht nur "nebenbei", sondern als
    > Schlagzeile und prominent berichtet wurde.
    Sicher, ,mit der Priorisierung der Berichterstattung bin ich auch nicht einverstanden, es gibt so viele Mißstände auf die man die Bevölkerung viel deutlicher hinweisen müsste. Aber das ist ein ganz anderes Thema, in der Presse läuft sehr viel schief...
    > > Muß man das akzeptieren? Wenn man es mit seinem Gewissen vereinbaren
    > kann,
    > > dann ja.
    >
    > Aha. So befriedigst Du dein Gewissen?
    Ja, mein Gewissen ist ruhig weil es weiß, dass die Gesamtsituation viel komplizierter ist. Günstige Löhne -> billige Preise -> hohe Verkäufe -> viele Steuern -> viel Geld für den Staat -> gutes Sozialsystem möglich
    > > Amazon's marktdiktierende Macht zu brechen würde nur unrealistischen
    > Idealisten
    > > einfallen, wirklich möglich ist es einfach nicht mehr.
    >
    > Nach Deiner "Logik" müsste Walmart bei uns jetzt schon marktbeherrschend
    > sein. Ebenso wie Lidl und Schlecker.
    Walmart hatte auch andere Probleme, die letztlich zum Fall führten, die anderen beiden sind durchaus marktbeherrschend.
    > >> Und noch einer, der den Fatalisten gibt..
    > > Realist...
    >
    > So wie Du die Situation einschätzt?
    Ja, so wie ich sie einschätze und so wie die Vergangenheit und deine "falschen" Beispiele beweisen. Wäre eine Änderung wie du sie dir vorstellst möglich, würden wir heute im Paradies leben oder wären zumindest auf dem Weg dorthin. Der Trend zeigt aber überdeutlich in die andere Richtung...

  18. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.11 - 09:49

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon hat vorgelegt, andere ziehen nach, ergo gibt es den fairen
    > Arbeitgeber gar nicht mehr.
    Falsch. Ich habe gute Arbeitsbedingungen und bekomme dafür gutes Gehalt. Das hat aber unter anderem auch damit zu tun, dass unsere Kunden die Produkte bezahlen wollen. Wenn jeder auf den letzten Cent schaut, dann ist es sicher auch hier bald vorbei.

    Ich persönlich werde mir in Zukunft immer Preisvergleiche ansehen und nur dann bei Amazon kaufen wenn ich mehr als kleine Vorteile habe. Es mag zwar sein, dass Ausweichfirma x nicht besser ist, aber wenn Amazon die Kunden davon laufen, werden sie reagieren müssen. Und danach kann man sich dann um x kümmern, wenn von ihm solche Geschichten publik werden.

  19. Re: Da wird wohl rumgeheule fällig

    Autor: SSD 12.11.11 - 20:31

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aha. So befriedigst Du dein Gewissen?
    > Ja, mein Gewissen ist ruhig weil es weiß, dass die Gesamtsituation viel
    > komplizierter ist. Günstige Löhne -> billige Preise -> hohe Verkäufe ->
    > viele Steuern -> viel Geld für den Staat -> gutes Sozialsystem möglich
    WAS?
    Mehrwertsteuer: immer 20% (egal ob viele billige oder wenige teure Produkte)
    Einkommenssteuer: umso weniger, desto geringer das Gehalt
    wie bedeutet das mehr Geld für den Staat?
    (wenn du mit "hohe Verkäufe" mehr Umsatz meinst, dann heißt das auch nur, dass ein anderes Unternehmen weniger Umsatz macht ...)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. HYDRO Systems KG, Biberach
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29