Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Ebay-Europa-Chef für Verbot…

Opportunistisch und Kurzsichtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: quasides 12.06.19 - 19:22

    Ein derartiger eingriff in den Privatbesitz (retouren sind ja eigentum des händlers) ist mehr als bedenklich. Es stellt einen guten Teil der Grundsätze freier Westlicher Demokratien in Frage.

    Die Waren sind nicht allgemeingut, wir sind hier nicht im Komunimus.
    Wenn man schon etwas fordern sollte dann wäre es ein gewissen Qualitätslevel und reparierbarkeit (nebst ersatzteilversorung durch den Hersteller) um vernichtungen und wegwerfen vorzubeugen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 19:22 durch quasides.

  2. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: Ach 12.06.19 - 20:08

    Wenn es um den Schutz unserer Ressourcen geht, kann der gerne kommunistisch geregelt sein, und er ist es ja auch bereits. Einen ausgewachsenen Baum kann man nicht einfach so fällen, wenn man ein Stück Wald besitzt, kann man nicht einfach so ein Haus darauf bauen und alte vergammelte Farben oder Lösungsmittel aus dem Keller darf man nicht mal eben im Garten verbrennen. Solange der Verkäufer alles mit seinen Gütern anstellen kann zu was er Lust hat außer sie und damit alle zur Herstellung verbrauchten Ressourcen zu vernichten, ist dem Kapitalismus IMHO Genüge getan.

  3. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: TrueSight1 12.06.19 - 23:27

    Kommunismus als Lösung fordern, weil man zu Faul ist, sich mit einem Problem zu beschäftigen ...

    Geile Einstellung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 23:35 durch TrueSight1.

  4. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: PerilOS 12.06.19 - 23:38

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es um den Schutz unserer Ressourcen geht, kann der gerne kommunistisch
    > geregelt sein, und er ist es ja auch bereits. Einen ausgewachsenen Baum
    > kann man nicht einfach so fällen, wenn man ein Stück Wald besitzt, kann man
    > nicht einfach so ein Haus darauf bauen und alte vergammelte Farben oder
    > Lösungsmittel aus dem Keller darf man nicht mal eben im Garten verbrennen.
    > Solange der Verkäufer alles mit seinen Gütern anstellen kann zu was er Lust
    > hat außer sie und damit alle zur Herstellung verbrauchten Ressourcen zu
    > vernichten, ist dem Kapitalismus IMHO Genüge getan.


    Jo wenn keiner was hat, dann haben wir alles.
    Am besten tauschen wir dann wieder schwarz Arbeitskraft und Güter in einer Vetternwirtschaft erster Güte und freuen uns über die 4 verschiedenen Badezimmerfliesensets in einem Bad und das Haus das wir nach 5 Jahren immer nur noch halb fertig haben. Weil man nicht an Baumaterial kommt. Natürlich werden die Restfliesen in Holz gerahmt und als Tisch genutzt.
    Die DDR Rosa-Brille bekommt nie nen Knicks.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 23:39 durch PerilOS.

  5. Habt ihr denn nicht den Knall gehört?

    Autor: Oh je 13.06.19 - 00:23

    Wieviel Zeit gedenkt ihr denn noch mit jämmerlichen
    "das is aber meinsich kann damit machen was ich will"-Grundsatzdiskussionen zu verschwenden. Wieviel Jahrzehnte gedenken denn die Herren "NachmirdieSintflut" den gleichen Schwachsinn weiterzumachen den der Club of Rome schon seit 68 beklagt.
    Und wem hier was kommunistisch vorkommt ist gerne gehalten mal einen Blick ins Grundgesetz zu werfen. In Artikel 14 steht explizit
    "(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."
    Das sich heutzutage keine Sau mehr darum kümmert ist IMHO dem allgemeinen Verfall der Sitten geschuldet der andernorts gerne beklagt wird.

    Mir scheint es gebricht deutlich an allgemeiner und politischer Bildung.
    Deshalb ein kleiner Hinweis auf Werner Schneyder "Ich bin konservativ"
    https://www.youtube.com/watch?v=8wj43Q-u_GA



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 00:25 durch Oh je.

  6. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: ip_toux 13.06.19 - 00:35

    Schuld sind aber nicht NUR die Unternehmen sondern zu 80% die Verbraucher. Wer sendet denn Ware Retour zu den Versandhäusern? Genau der Kunde! Also Du! Nur weil man mal den neuen Monitor von Acer testen will und 14 Tage Rückgaberecht hat wird dieser eben bestellt, 2x Transportiert (über mehrere Stationen) und sinnlos die Umwelt belastet. Wow, toll, schön gemacht, aber dann Beschweren....

  7. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: Ach 13.06.19 - 01:43

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommunismus als Lösung fordern, weil man zu Faul ist, sich mit einem
    > Problem zu beschäftigen ...

    Sogar nochmal eine Stufe fauler, weil es überflüssig ist, Kommunismus in diesem Sinne überhaupt erst zu fordern. Vielmehr blicken wir jenem seit Jahrhunderten in Gesicht in Form unserer Verbote und den daran anknüpfenden Strafen, für deren Anwendung gilt : Vor dem Gesetzt sind alle gleich! Hättest du das etwa gerne geändert? Wie ist das etwa mit dem Besitzer eines unter Naturschutz stehenden Waldgebietes? Darf der dann nach Lust und Laune abholzen, den Boden versiegeln und ne lukrative Chemiefabrik drauf bauen?

    Es gibt unzählige Beispiele, in denen die Handhabung und der Gebrauch privater Güter bestimmten gesetzlichen Regeln unterworfen ist. Retour Waren nicht vernichten zu dürfen, wäre nur eine unter Unzähligen. Die Einsparung sinnlos verbrauchter Energien und Materialien ist als Argument vollkommen ausreichend, weil die der Allgemeinheit schaden zu fügt(Verschmutzung der Umwelt, CO2 Abgabe in die Atmosphäre).

    > Geile Einstellung

    Eine der Umwelt zugewandte und prakmatische Einstellung : Never change a running System!
    Um den materiellen Ressourcenverbrauch in Grenzen zu halten, bittet es sich an, auf die bereits erschlossenen gesetzlichen Ressourcen aufzubauen, dann wird ein Schuh draus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 01:51 durch Ach.

  8. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: chefin 13.06.19 - 08:24

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommunismus als Lösung fordern, weil man zu Faul ist, sich mit einem
    > Problem zu beschäftigen ...
    >
    > Geile Einstellung


    Der beste Beitrag seit langem

  9. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: Ach 13.06.19 - 18:20

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrueSight1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommunismus als Lösung fordern, weil man zu Faul ist, sich mit einem
    > > Problem zu beschäftigen ...
    > >
    > > Geile Einstellung
    >
    > Der beste Beitrag seit langem

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass dir selber nicht klar wäre, dass es sich bei dem von dir bejubeltem Beitrag um die Gleichstellung, bzw. Vertauschung einer gesetzlichen Auflage mit einer kommunistischen Enteignung handelte.

    Was ich aber bezweifle ist, dass du die eigentliche Kritik verstanden hast. Die dreht sich nicht um die Frage, ob die momentane Regelung zwischen Käufer und Verkäufer gerecht wäre, es geht tatsächlich nur allein um den Schutz unserer Umwelt und Ressourcen. Die aktuelle Situation finde ich die sogar selber ungerecht gegenüber den Verkäufern. Leidtragender kann aber, egal wie man es regelt, auf keinen Fall die Umwelt sein, denn das ist die mit Abstand größte Sauerei von allen. Zwar halte ich es für eine wichtige Regelung, dass ein Kunde ohne Angabe von Gründen eine Ware innerhalb der ersten zwei Wochen zurück senden kann, aber dass sollte nicht unbegrenzt möglich sein, weil das wiederum dem Kunden Möglichkeiten eröffnet, einem Verkäufer willentlich zu schaden oder sich gar an ihm zu bereichern(10 CPUs zuschicken lassen, die beste raus picken, den Rest zurück senden).

    Das ist aber wieder ein anderes Thema, und hier geht es, wenn ich das richtig verstanden habe und ich glaube das habe ich, um die Vermeidung sinnloser Vergeudung von Ressourcen. wozu ich meine Meinung bereits schilderte.

  10. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: Dwalinn 14.06.19 - 09:52

    Was aber auch ein Unding ist, viele Fällen die Bäume extra früh nur weil es dann wenigstens noch erlaubt ist. Und wer ein Walnussbaum auf dem Grundstück hat ist eh angeschissen.

  11. Re: Opportunistisch und Kurzsichtig

    Autor: Ach 14.06.19 - 12:52

    Jep, speziell um die Frage um große Bäume auf privatem Grund dreht sich so eine ewige Diskussion. Bis jetzt hat noch keiner die Patenlösung für das Problem entdeckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  3. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02