Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Flex: Private Fahrer liefern…

na toll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. na toll

    Autor: LiPo 11.11.17 - 11:13

    sind die überlasteten und unterbezahlten paketfahrer immer noch zu teuer?

  2. Re: na toll

    Autor: User_x 11.11.17 - 11:24

    billiger gehts immer. für 64,- mit Gewerbeschein spart man sich schonmal den AG-Anteil.

  3. Re: na toll

    Autor: Mopsmelder500 11.11.17 - 11:33

    Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst Scheinselbständig.
    Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem Ausland......

  4. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 11:45

    Leider kümmern sich die zuständigen Stellen aber ja nicht um die konsequente Ahndung der Scheinselbstständigkeit, gerade im Bereich Zustelldienste.

  5. Re: na toll

    Autor: flow77 11.11.17 - 11:59

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst Scheinselbständig.
    > Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem Ausland......

    Seit der Ich-AG Reform von 2003 ist es sehr unwahrscheinlich dass man als scheinselbständig eingestuft wird.
    Vor allem bei Existenzgründern gibt es hier eigentlich kein Problem, jedenfalls nicht in den ersten Jahren. Und dann ist man eh kaputt von dem miesen Job.

  6. Re: na toll

    Autor: Dieselmeister 11.11.17 - 13:17

    Haha ... Dann frag mal freie IT-Berater, wie schnell denen Scheinselbstständigkeit unterstellt wird wenn sie mal 3 Jahre in einem Projekt sind. Und die arbeiten nicht in prekären Arbeitsverhältnissen. Und dann müssen die erstmal vor Gericht das Gegenteil beweisen.

    Aber die bringen ja Geld in die Kassen.

  7. Re: na toll

    Autor: uschatko 11.11.17 - 13:46

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst
    > Scheinselbständig.
    > > Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem
    > Ausland......
    >
    > Seit der Ich-AG Reform von 2003 ist es sehr unwahrscheinlich dass man als
    > scheinselbständig eingestuft wird.

    Du solltest Dich dringend auf den aktuellen Stand bringen, die Nahles hat da was ganz tolles eingetütet und die Selbständigkeit in Deutschland mit dem 1.4.2017 für tot erklärt.

  8. Re: na toll

    Autor: uschatko 11.11.17 - 13:48

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billiger gehts immer. für 64,- mit Gewerbeschein spart man sich schonmal
    > den AG-Anteil.

    Richtiger 16 Euro/h. Das ist ein Verbrechen.
    Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden immer verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.

  9. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 16:52

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden immer
    > verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.
    Dann lies' am besten noch in der heutigen c't den Artikel über gefälschten RAM bei amazon, dann hat es sich ganz :-X

  10. Re: na toll

    Autor: Auaaa 11.11.17 - 17:08

    kommentar4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > uschatko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden
    > immer
    > > verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.
    > Dann lies' am besten noch in der heutigen c't den Artikel über gefälschten
    > RAM bei amazon, dann hat es sich ganz :-X
    Naja die haben ein generelles Logistikzentrumsproblem, das schwarze Schafe einlädt... Händler X liefert Produkt A und Amazon mischt in seinen Lagern halt Produkt A von Händler X und Z und sich selbst und verschickt wird dann immer egal wo der Kunde(X,Z oder direkt Amen) kauft vom nächsten Lager... das ist problematisch, aber kein neues Problem...

  11. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 17:40

    Neu ist es nicht. Bei Technik-Produkten scheint die Quote der gefakten Produkte aber erscheckend hoch zu sein. Und gerade weil es nicht neu ist verstehe ich nicht, warum amazon kein Interesse daran hat nachvollziehen zu können von welchem Händler ein Artikel eingelagert wurde mit dem es Probleme gibt.

  12. Re: na toll

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.17 - 15:57

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind die überlasteten und unterbezahlten paketfahrer immer noch zu teuer?
    Wenn Amazon ein Paket per DHL verschickt, bezahlt Amazon den Transport durch halb Deutschland, DHL will damit Gewinn machen, die Paketsortierer wollen Gehalt sehen, der Subunternehmer will Gewinn machen und dann will auchnoch der Paketfahrer Geld sehen.

    Bei diesem Angebot kann man aber nur Waren bestellen, welche in dem Lager vor Ort verfügbar ist. Dazu muss Amazon nur den Paketboten bezahlen. Amazon kann also sparen und gleichzeitig hat der Paketausfahrer ein höheres Gehalt.


    ps. Natürlich jeweils nachdem die Sendung im Amazonlager zusammengestellt, verpackt und dem Lieferdienst bereitgestellt wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Jakarta (Indonesien)
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg, Leverkusen
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35