Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Flex: Private Fahrer liefern…

na toll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. na toll

    Autor: LiPo 11.11.17 - 11:13

    sind die überlasteten und unterbezahlten paketfahrer immer noch zu teuer?

  2. Re: na toll

    Autor: User_x 11.11.17 - 11:24

    billiger gehts immer. für 64,- mit Gewerbeschein spart man sich schonmal den AG-Anteil.

  3. Re: na toll

    Autor: Mopsmelder500 11.11.17 - 11:33

    Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst Scheinselbständig.
    Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem Ausland......

  4. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 11:45

    Leider kümmern sich die zuständigen Stellen aber ja nicht um die konsequente Ahndung der Scheinselbstständigkeit, gerade im Bereich Zustelldienste.

  5. Re: na toll

    Autor: flow77 11.11.17 - 11:59

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst Scheinselbständig.
    > Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem Ausland......

    Seit der Ich-AG Reform von 2003 ist es sehr unwahrscheinlich dass man als scheinselbständig eingestuft wird.
    Vor allem bei Existenzgründern gibt es hier eigentlich kein Problem, jedenfalls nicht in den ersten Jahren. Und dann ist man eh kaputt von dem miesen Job.

  6. Re: na toll

    Autor: Dieselmeister 11.11.17 - 13:17

    Haha ... Dann frag mal freie IT-Berater, wie schnell denen Scheinselbstständigkeit unterstellt wird wenn sie mal 3 Jahre in einem Projekt sind. Und die arbeiten nicht in prekären Arbeitsverhältnissen. Und dann müssen die erstmal vor Gericht das Gegenteil beweisen.

    Aber die bringen ja Geld in die Kassen.

  7. Re: na toll

    Autor: uschatko 11.11.17 - 13:46

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst
    > Scheinselbständig.
    > > Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem
    > Ausland......
    >
    > Seit der Ich-AG Reform von 2003 ist es sehr unwahrscheinlich dass man als
    > scheinselbständig eingestuft wird.

    Du solltest Dich dringend auf den aktuellen Stand bringen, die Nahles hat da was ganz tolles eingetütet und die Selbständigkeit in Deutschland mit dem 1.4.2017 für tot erklärt.

  8. Re: na toll

    Autor: uschatko 11.11.17 - 13:48

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billiger gehts immer. für 64,- mit Gewerbeschein spart man sich schonmal
    > den AG-Anteil.

    Richtiger 16 Euro/h. Das ist ein Verbrechen.
    Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden immer verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.

  9. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 16:52

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden immer
    > verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.
    Dann lies' am besten noch in der heutigen c't den Artikel über gefälschten RAM bei amazon, dann hat es sich ganz :-X

  10. Re: na toll

    Autor: Auaaa 11.11.17 - 17:08

    kommentar4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > uschatko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden
    > immer
    > > verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.
    > Dann lies' am besten noch in der heutigen c't den Artikel über gefälschten
    > RAM bei amazon, dann hat es sich ganz :-X
    Naja die haben ein generelles Logistikzentrumsproblem, das schwarze Schafe einlädt... Händler X liefert Produkt A und Amazon mischt in seinen Lagern halt Produkt A von Händler X und Z und sich selbst und verschickt wird dann immer egal wo der Kunde(X,Z oder direkt Amen) kauft vom nächsten Lager... das ist problematisch, aber kein neues Problem...

  11. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 17:40

    Neu ist es nicht. Bei Technik-Produkten scheint die Quote der gefakten Produkte aber erscheckend hoch zu sein. Und gerade weil es nicht neu ist verstehe ich nicht, warum amazon kein Interesse daran hat nachvollziehen zu können von welchem Händler ein Artikel eingelagert wurde mit dem es Probleme gibt.

  12. Re: na toll

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.17 - 15:57

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind die überlasteten und unterbezahlten paketfahrer immer noch zu teuer?
    Wenn Amazon ein Paket per DHL verschickt, bezahlt Amazon den Transport durch halb Deutschland, DHL will damit Gewinn machen, die Paketsortierer wollen Gehalt sehen, der Subunternehmer will Gewinn machen und dann will auchnoch der Paketfahrer Geld sehen.

    Bei diesem Angebot kann man aber nur Waren bestellen, welche in dem Lager vor Ort verfügbar ist. Dazu muss Amazon nur den Paketboten bezahlen. Amazon kann also sparen und gleichzeitig hat der Paketausfahrer ein höheres Gehalt.


    ps. Natürlich jeweils nachdem die Sendung im Amazonlager zusammengestellt, verpackt und dem Lieferdienst bereitgestellt wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Controlware GmbH, Meerbusch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
      Nuraphone im Test
      Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

      Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.

    2. Machine Learning: Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern
      Machine Learning
      Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern

      Clarity können Webseitenbetreiber als Javascript-Plugin einbetten, um das Verhalten ihrer Besucher zu verfolgen. Microsofts Software wertet diese Daten aus und kann mit Machine Learning Muster erkennen - etwa welche Elemente besonders häufig geklickt oder übersehen werden.

    3. EuGH-Gutachten: Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
      EuGH-Gutachten
      Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein

      Der früheren schwarz-gelben Bundesregierung droht eine Ohrfeige aus Luxemburg. Das deutsche Leistungsschutzrecht hätte nach Ansicht eines EuGH-Gutachters nicht in Kraft treten dürfen. Den Verlagen könnten Millionenverluste entstehen.


    1. 12:00

    2. 11:55

    3. 11:40

    4. 10:55

    5. 10:39

    6. 10:27

    7. 10:03

    8. 09:20