Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Flex: Private Fahrer liefern…

na toll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. na toll

    Autor: LiPo 11.11.17 - 11:13

    sind die überlasteten und unterbezahlten paketfahrer immer noch zu teuer?

  2. Re: na toll

    Autor: User_x 11.11.17 - 11:24

    billiger gehts immer. für 64,- mit Gewerbeschein spart man sich schonmal den AG-Anteil.

  3. Re: na toll

    Autor: Mopsmelder500 11.11.17 - 11:33

    Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst Scheinselbständig.
    Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem Ausland......

  4. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 11:45

    Leider kümmern sich die zuständigen Stellen aber ja nicht um die konsequente Ahndung der Scheinselbstständigkeit, gerade im Bereich Zustelldienste.

  5. Re: na toll

    Autor: flow77 11.11.17 - 11:59

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst Scheinselbständig.
    > Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem Ausland......

    Seit der Ich-AG Reform von 2003 ist es sehr unwahrscheinlich dass man als scheinselbständig eingestuft wird.
    Vor allem bei Existenzgründern gibt es hier eigentlich kein Problem, jedenfalls nicht in den ersten Jahren. Und dann ist man eh kaputt von dem miesen Job.

  6. Re: na toll

    Autor: Dieselmeister 11.11.17 - 13:17

    Haha ... Dann frag mal freie IT-Berater, wie schnell denen Scheinselbstständigkeit unterstellt wird wenn sie mal 3 Jahre in einem Projekt sind. Und die arbeiten nicht in prekären Arbeitsverhältnissen. Und dann müssen die erstmal vor Gericht das Gegenteil beweisen.

    Aber die bringen ja Geld in die Kassen.

  7. Re: na toll

    Autor: uschatko 11.11.17 - 13:46

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gehr nur wenn die Fahrer noch mehr Kunden haben, sonst
    > Scheinselbständig.
    > > Es sei denn die Fahrer bekommen Auftrag per Internet aus dem
    > Ausland......
    >
    > Seit der Ich-AG Reform von 2003 ist es sehr unwahrscheinlich dass man als
    > scheinselbständig eingestuft wird.

    Du solltest Dich dringend auf den aktuellen Stand bringen, die Nahles hat da was ganz tolles eingetütet und die Selbständigkeit in Deutschland mit dem 1.4.2017 für tot erklärt.

  8. Re: na toll

    Autor: uschatko 11.11.17 - 13:48

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billiger gehts immer. für 64,- mit Gewerbeschein spart man sich schonmal
    > den AG-Anteil.

    Richtiger 16 Euro/h. Das ist ein Verbrechen.
    Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden immer verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.

  9. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 16:52

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden immer
    > verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.
    Dann lies' am besten noch in der heutigen c't den Artikel über gefälschten RAM bei amazon, dann hat es sich ganz :-X

  10. Re: na toll

    Autor: Auaaa 11.11.17 - 17:08

    kommentar4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > uschatko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ich mal so etwas über Amazon schreibe, bisher habe ich den Laden
    > immer
    > > verteidigt aber nun ist auch bei mir der Riemen runter.
    > Dann lies' am besten noch in der heutigen c't den Artikel über gefälschten
    > RAM bei amazon, dann hat es sich ganz :-X
    Naja die haben ein generelles Logistikzentrumsproblem, das schwarze Schafe einlädt... Händler X liefert Produkt A und Amazon mischt in seinen Lagern halt Produkt A von Händler X und Z und sich selbst und verschickt wird dann immer egal wo der Kunde(X,Z oder direkt Amen) kauft vom nächsten Lager... das ist problematisch, aber kein neues Problem...

  11. Re: na toll

    Autor: kommentar4711 11.11.17 - 17:40

    Neu ist es nicht. Bei Technik-Produkten scheint die Quote der gefakten Produkte aber erscheckend hoch zu sein. Und gerade weil es nicht neu ist verstehe ich nicht, warum amazon kein Interesse daran hat nachvollziehen zu können von welchem Händler ein Artikel eingelagert wurde mit dem es Probleme gibt.

  12. Re: na toll

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.17 - 15:57

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind die überlasteten und unterbezahlten paketfahrer immer noch zu teuer?
    Wenn Amazon ein Paket per DHL verschickt, bezahlt Amazon den Transport durch halb Deutschland, DHL will damit Gewinn machen, die Paketsortierer wollen Gehalt sehen, der Subunternehmer will Gewinn machen und dann will auchnoch der Paketfahrer Geld sehen.

    Bei diesem Angebot kann man aber nur Waren bestellen, welche in dem Lager vor Ort verfügbar ist. Dazu muss Amazon nur den Paketboten bezahlen. Amazon kann also sparen und gleichzeitig hat der Paketausfahrer ein höheres Gehalt.


    ps. Natürlich jeweils nachdem die Sendung im Amazonlager zusammengestellt, verpackt und dem Lieferdienst bereitgestellt wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. EUROIMMUN AG, Dassow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43