Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Flex: Private Fahrer liefern…

Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: storm009 12.11.17 - 09:21

    Das ist doch das größere Problem, als die hohe Anzahl an Paketen. Der Postbote muss parken (wahrscheinlich im Halteverbot), dann ist der Kunde nicht da und alles muss zurück... Das hat locker 5 Minuten gekostet; für nichts.

    Briefkästen für Pakete wären meiner Meinung nach sinnvoller, als tausende private Sklaven. Mehrfamilienhäuser müssten sich einen großen teilen.
    Die Zustellung wäre 10x schneller und garantiert.

  2. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: Theoretiker 12.11.17 - 09:58

    In der Tat. Ich nutze gerne die DHL Packstation, jedoch senden viele Händler der Kosten wegen mit anderen Zustellern. Es ist schon bekloppt, bei uns in der Straße dann drei Lieferwagen von verschiedenen Firmen zu sehen. Würde man das bündeln, wäre das sicher günstiger und auch entspannter.

  3. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.17 - 15:35

    Dieser Service ist ja genau dafür gedacht, dass innerhalb eines Zeitfensters zugestellt wird wo man dann gezielt Zuhause ist. DHL, UPS und Hermes liefern irgendwann am Tag aus, DPD sagt dir morgens zumindest, ein 1 (oder waren es 2?) Stündiges Zeitfenster vorraus.
    Mit diesem Service sucht man sich aber selber aus, wann die Sendung kommt und kann damit genau planen, wann man Zuhause sein muss. Daher wird die Zustellquote hier deutlich höher sein als derzeit.

    @Theoretiker
    Du meinst, dass es nurnoch einen einzigen Zustellservice gibt? Also ein Monopol welcher dann frei den Preis bestimmen kann?

  4. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: ML82 13.11.17 - 07:17

    ups gibt es auch mit 2h stunden fenster ... wenn man das bezahlen möchte ... leider nicht mehr überall, im wedding, glaube ich, wurden wohl einige fahrer zuviel 'abgezockt', tja ... wenn man weis wann der kommt, kann das warten lohnen ... hochpreisige consumer elektronik und luxusartikel ... die mann schnell mal umlädt während zwei darin geübte dem fahrer nahe legen sich erst nach ablauf der 'transaktion' irgendwie zu bewegen ...

  5. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: DY 13.11.17 - 10:26

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Tat. Ich nutze gerne die DHL Packstation, jedoch senden viele
    > Händler der Kosten wegen mit anderen Zustellern. Es ist schon bekloppt, bei
    > uns in der Straße dann drei Lieferwagen von verschiedenen Firmen zu sehen.
    > Würde man das bündeln, wäre das sicher günstiger und auch entspannter.

    War ja früher. Da gab es nur die Deutsche Post.
    Und heute kommen 4 verschiedene in der Regel und mit jeweils 4 Autos, 4 Fahrern, .... wird bei allen noch Geld verdient? Wohl nur auf Kosten der Fahrer.

  6. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: Theoretiker 19.11.17 - 13:22

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Theoretiker
    > Du meinst, dass es nurnoch einen einzigen Zustellservice gibt? Also ein
    > Monopol welcher dann frei den Preis bestimmen kann?

    Wenn, dann muss der eine Anbieter staatlich sein, so wie die Deutsche Post früher. Alternativ könnte man es zwar privat organisieren, aber vorgeben, dass kein Gewinn erziehlt werden darf. Das ist ja auch okay, weil dieses Unternehmen dann vielen Zustellern ein anständiges Gehalt zahlt.

    Mir fällt leider auch nichts anderes ein, um die Kombination aus Ineffizienz durch suboptimale Auslastung und mehreren Fahrzeugen gleichzeitig bei gleichzeitigem Lohndumping zu unterbinden.

    Wenn man es als Gedankenexperiment weiter treibt, dann gibt es irgendwann 50 Zustelldienste. Damit jeder Zusteller aber ein volles Auto hat, ist dessen Einzugsgebiet die ganze Stadt. Dadurch muss der noch mehr durch den Verkehr stressen, damit er von den 0,25 EUR/Paket auch über ALG-2 bleibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lands' End GmbH, Mettlach
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt (Home-Office möglich)
  4. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05