Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Flex: Private Fahrer liefern…

Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: storm009 12.11.17 - 09:21

    Das ist doch das größere Problem, als die hohe Anzahl an Paketen. Der Postbote muss parken (wahrscheinlich im Halteverbot), dann ist der Kunde nicht da und alles muss zurück... Das hat locker 5 Minuten gekostet; für nichts.

    Briefkästen für Pakete wären meiner Meinung nach sinnvoller, als tausende private Sklaven. Mehrfamilienhäuser müssten sich einen großen teilen.
    Die Zustellung wäre 10x schneller und garantiert.

  2. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: Theoretiker 12.11.17 - 09:58

    In der Tat. Ich nutze gerne die DHL Packstation, jedoch senden viele Händler der Kosten wegen mit anderen Zustellern. Es ist schon bekloppt, bei uns in der Straße dann drei Lieferwagen von verschiedenen Firmen zu sehen. Würde man das bündeln, wäre das sicher günstiger und auch entspannter.

  3. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.17 - 15:35

    Dieser Service ist ja genau dafür gedacht, dass innerhalb eines Zeitfensters zugestellt wird wo man dann gezielt Zuhause ist. DHL, UPS und Hermes liefern irgendwann am Tag aus, DPD sagt dir morgens zumindest, ein 1 (oder waren es 2?) Stündiges Zeitfenster vorraus.
    Mit diesem Service sucht man sich aber selber aus, wann die Sendung kommt und kann damit genau planen, wann man Zuhause sein muss. Daher wird die Zustellquote hier deutlich höher sein als derzeit.

    @Theoretiker
    Du meinst, dass es nurnoch einen einzigen Zustellservice gibt? Also ein Monopol welcher dann frei den Preis bestimmen kann?

  4. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: ML82 13.11.17 - 07:17

    ups gibt es auch mit 2h stunden fenster ... wenn man das bezahlen möchte ... leider nicht mehr überall, im wedding, glaube ich, wurden wohl einige fahrer zuviel 'abgezockt', tja ... wenn man weis wann der kommt, kann das warten lohnen ... hochpreisige consumer elektronik und luxusartikel ... die mann schnell mal umlädt während zwei darin geübte dem fahrer nahe legen sich erst nach ablauf der 'transaktion' irgendwie zu bewegen ...

  5. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: DY 13.11.17 - 10:26

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Tat. Ich nutze gerne die DHL Packstation, jedoch senden viele
    > Händler der Kosten wegen mit anderen Zustellern. Es ist schon bekloppt, bei
    > uns in der Straße dann drei Lieferwagen von verschiedenen Firmen zu sehen.
    > Würde man das bündeln, wäre das sicher günstiger und auch entspannter.

    War ja früher. Da gab es nur die Deutsche Post.
    Und heute kommen 4 verschiedene in der Regel und mit jeweils 4 Autos, 4 Fahrern, .... wird bei allen noch Geld verdient? Wohl nur auf Kosten der Fahrer.

  6. Re: Was passiert mit nicht angenommenen Paketen?

    Autor: Theoretiker 19.11.17 - 13:22

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Theoretiker
    > Du meinst, dass es nurnoch einen einzigen Zustellservice gibt? Also ein
    > Monopol welcher dann frei den Preis bestimmen kann?

    Wenn, dann muss der eine Anbieter staatlich sein, so wie die Deutsche Post früher. Alternativ könnte man es zwar privat organisieren, aber vorgeben, dass kein Gewinn erziehlt werden darf. Das ist ja auch okay, weil dieses Unternehmen dann vielen Zustellern ein anständiges Gehalt zahlt.

    Mir fällt leider auch nichts anderes ein, um die Kombination aus Ineffizienz durch suboptimale Auslastung und mehreren Fahrzeugen gleichzeitig bei gleichzeitigem Lohndumping zu unterbinden.

    Wenn man es als Gedankenexperiment weiter treibt, dann gibt es irgendwann 50 Zustelldienste. Damit jeder Zusteller aber ein volles Auto hat, ist dessen Einzugsgebiet die ganze Stadt. Dadurch muss der noch mehr durch den Verkehr stressen, damit er von den 0,25 EUR/Paket auch über ALG-2 bleibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
    Bundesarbeitsgericht
    Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

    Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

  2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
    MBBF
    LTE wird der Basislayer von 5G

    Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

  3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
    Fallout 76
    Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

    Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


  1. 19:49

  2. 19:01

  3. 18:44

  4. 17:09

  5. 16:20

  6. 16:15

  7. 16:04

  8. 15:49