Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go ausprobiert: Als würde…

Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Herr Braumeister 07.05.18 - 12:01

    Du schickst eine große Traube Menschen durch eine schmale Tür ("Einlass QR Code vs. Drehkreuz), durch enge Gänge vollgestopft mit Waren und Beschreibungen. Da es unmöglich ist sich sämtliche Standorte und Produkte zu merken bleibt der Kunde zwangsläufig häufig stehen und blockiert so den Menschenfluss.

    Nach dem der Einkauf erledigt ist, wird sich wieder durch die schmale Tür geschoben.
    Neben her sind lauter Leute dafür zuständig Regale aufzufüllen. Produkte gehen also vom Lager (eher Zulieferer LKW) ins Regal und von dort zum Kunden. Außerdem müssen fehlplatzierte Produkte ausgeglichen werden (Dinge, die Kunden woanders hingestellt haben).

    Ich verstehe das Argument, dass man sich Produkte gern anschaut, bevor man sie kauft. Aber in der heutigen Zeit mit WebGL etc. könnte man eine gute Übersicht auch im Browser erzeugen und dieses ganze Supermarkt Konzept über den Haufen werfen, sodass Produkt => Kunde ohne Umweg möglich ist. Frische Sachen davon natürlich ausgenommen.
    Arbeitsplätze? Seien wir doch mal ehrlich, Kassierer/Einräumer im Supermarkt sucht sich doch keiner aus, oder? Und das eingesparte Geld könnte man für guten Service an der Frischetheke investieren.

  2. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Thomas 07.05.18 - 12:50

    Wenn ich gerade hungrig bin, werde ich nicht davon satt, dass ich mir das Produkt im Browser mittels WebGL anschauen kann. ;-)

    Amazon Go ist halt ein Laden primär für frische Lebensmittel, die man eben sofort haben will und nicht geliefert bekommen möchte. Für letzteres gibt es ja Amazon Prime Now.

    --Thomas

  3. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Avarion 07.05.18 - 13:00

    WebGL gibt dir aber nicht das Gefühl des Gewichtes in der Hand. Obendrein bekommst du nie exakt das Exemplar welches dir auf dem Monitor angezeigt wird sondern nur ein ähnliches.

    Man hat das Produkt auch nicht sofort, sondern erst wenn der Bote da war.

    Und, zumindest in den Geschäften hier, ist die einzige Engstelle die Kasse. Die Eingänge, Ausgänge und Gänge im allgemeinen sind breit genug das man sich zügig durch den Laden bewegen kann sofern man nicht Samstags kurz vor Ladenschluss einkaufen muss.

  4. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Herr Braumeister 07.05.18 - 13:14

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WebGL gibt dir aber nicht das Gefühl des Gewichtes in der Hand. Obendrein
    > bekommst du nie exakt das Exemplar welches dir auf dem Monitor angezeigt
    > wird sondern nur ein ähnliches.

    Das MHD könnte man ja sogar anzeigen. Der Rest interessiert doch nicht.

    > Man hat das Produkt auch nicht sofort, sondern erst wenn der Bote da war.

    Wieso? Statt dem Supermarkt steht ja da die Abholstelle. Auf dem Weg dahin kann man noch die Bestellung zusammenklicken.

    > Und, zumindest in den Geschäften hier, ist die einzige Engstelle die Kasse.
    > Die Eingänge, Ausgänge und Gänge im allgemeinen sind breit genug das man
    > sich zügig durch den Laden bewegen kann sofern man nicht Samstags kurz vor
    > Ladenschluss einkaufen muss.

    Gut, dass ist sicher von Supermarkt zu Supermarkt unterschiedlich.

  5. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Psy2063 07.05.18 - 15:09

    Herr Braumeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schickst eine große Traube Menschen durch eine schmale Tür ("Einlass QR
    > Code vs. Drehkreuz)

    an einem QR Scanner bildet sich aber keine Schlange weil ihm jemand seine Lebensgeschichte erzählen will oder minutenlang Kleingeld abzählt

    > Ich verstehe das Argument, dass man sich Produkte gern anschaut, bevor man
    > sie kauft. Aber in der heutigen Zeit mit WebGL etc. könnte man eine gute
    > Übersicht auch im Browser erzeugen

    grade bei frischen Produkten beurteile ich deren Qualität aber doch gerne persönlich. WebGL zeigt mir eben nicht exakt den Apfel oder Salatkopf, den ich mir in den Einkaufswagen packen würde.

  6. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Avarion 07.05.18 - 15:22

    Herr Braumeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avarion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > WebGL gibt dir aber nicht das Gefühl des Gewichtes in der Hand.
    > Obendrein
    > > bekommst du nie exakt das Exemplar welches dir auf dem Monitor angezeigt
    > > wird sondern nur ein ähnliches.
    >
    > Das MHD könnte man ja sogar anzeigen. Der Rest interessiert doch nicht.

    Da kennst du aber viele Einkäufer schlecht. Das Produkt in den Händen zu halten, zu drehen und wenden gehört für viele mit zum Einkaufen dazu. Zumindest in meiner Familie bin ich mit aus diesem Grund der einzige der dann und wann mal Lebensmittel online bestellt.

  7. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: amagol 07.05.18 - 23:11

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > grade bei frischen Produkten beurteile ich deren Qualität aber doch gerne
    > persönlich. WebGL zeigt mir eben nicht exakt den Apfel oder Salatkopf, den
    > ich mir in den Einkaufswagen packen würde.

    Ehrlich gesagt sehe ich grade bei solchen Produkten Vorteile bei der Online-Lieferung, grade weil die Auswahl vom Verkaeufer vorgenommen wird. Versendet er schlechte Produkte sende ich das zurueck und bestelle nicht wieder. Und ich bekomme keinen Salatkopf den 100 andere Kunden vorher gedreht und gewendet haben, 10 eine Druck- oder Reissprobe gemacht haben und je einer die Bissprobe gemacht und einer ohne jede Kaufabsicht draufgeniesst hat.

  8. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Potrimpo 08.05.18 - 01:25

    Herr Braumeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze? Seien wir doch mal ehrlich, Kassierer/Einräumer im
    > Supermarkt sucht sich doch keiner aus, oder? Und das eingesparte Geld
    > könnte man für guten Service an der Frischetheke investieren.

    Seien wir doch mal ehrlich - Du redest, freundlich ausgedrückt, Dünnpfiff. Das ist menschenverachtend.

  9. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Bouncy 08.05.18 - 11:31

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Braumeister schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Arbeitsplätze? Seien wir doch mal ehrlich, Kassierer/Einräumer im
    > > Supermarkt sucht sich doch keiner aus, oder? Und das eingesparte Geld
    > > könnte man für guten Service an der Frischetheke investieren.
    >
    > Seien wir doch mal ehrlich - Du redest, freundlich ausgedrückt, Dünnpfiff.
    > Das ist menschenverachtend.
    Ist es in keinster Weise, er schreibt nur vom Job, nicht von Menschen - wenn du dagegen deine Menschlichkeit rein durch den Job definierst könnte da eventuell ein Problemchen vorliegen...

  10. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Potrimpo 09.05.18 - 13:54

    >>sucht sich doch keiner aus,

    ist nicht menschlich. na klar. nur deppen sind kassierer und einräumer. hat mit Einordnung von menschen nix zu tun-


    Witzig ist Deine Aussage, ich würde die Menschlichkeit als Job definieren. Lustig.

    Nur vom Job: Wer ist so blöd Kassierer zu sein - steht in dem Post. Also sind alle Kassierer/Einräumer blöd - oder nur Du mit Deinem zweiten Account?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.18 14:04 durch Potrimpo.

  11. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: Thomas 09.05.18 - 14:06

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >>sucht sich doch keiner aus,
    >
    > ist nicht menschlich. na klar. nur deppen sind kassierer und einräumer. hat
    > mit Einordnung von menschen nix zu tun

    Es geht doch überhaupt nicht darum, dass diese Menschen "Deppen" sind, sondern dass das Jobs sind, auf die sowohl die meisten Mitarbeiter selbst, als auch die Supermärkte und deren Kunden gerne verzichten können. Vorausgesetzt man bietet den Mitarbeitern alternative Beschäftigungsmöglichkeiten an, bzw. der Arbeitsmarkt stellt Alternativen bereit.

    --Thomas

  12. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: plutoniumsulfat 09.05.18 - 16:02

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > grade bei frischen Produkten beurteile ich deren Qualität aber doch
    > gerne
    > > persönlich. WebGL zeigt mir eben nicht exakt den Apfel oder Salatkopf,
    > den
    > > ich mir in den Einkaufswagen packen würde.
    >
    > Ehrlich gesagt sehe ich grade bei solchen Produkten Vorteile bei der
    > Online-Lieferung, grade weil die Auswahl vom Verkaeufer vorgenommen wird.
    > Versendet er schlechte Produkte sende ich das zurueck und bestelle nicht
    > wieder. Und ich bekomme keinen Salatkopf den 100 andere Kunden vorher
    > gedreht und gewendet haben, 10 eine Druck- oder Reissprobe gemacht haben
    > und je einer die Bissprobe gemacht und einer ohne jede Kaufabsicht
    > draufgeniesst hat.

    Stattdessen ist es im Lager durch 100 Hände gegangen und andere Leute haben dann draufgenießt - das Problem bleibt das gleiche.

  13. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: amagol 10.05.18 - 00:01

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stattdessen ist es im Lager durch 100 Hände gegangen und andere Leute haben
    > dann draufgenießt - das Problem bleibt das gleiche.

    Die im Lager haben gar keine Zeit jeden einzelnen Apfel anzufassen, fallenzulassen, anzulecken etc.
    Ich hab ja nicht gesagt dass du das Obst und Gemuese dann nicht mehr waschen musst.

  14. Re: Am Grundlegenden Konzept ändert sich leider nichts.

    Autor: plutoniumsulfat 10.05.18 - 00:54

    Wo ist dann der Vorteil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00