Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go ausprobiert: Als würde…

Rechnung nach 5-10 Minuten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechnung nach 5-10 Minuten

    Autor: der_dude 07.05.18 - 10:23

    Das ist, zumindest in der Anfangsphase, mMn ein Nachteil.
    Irgendwann wird man dem System wohl vertrauen aber am Anfang würde ich wohl prüfen wollen ob auch alles korrekt erkannt wurde. Wenn ich dann dafür 5-10 Minuten warten muss ist der Vorteil wieder dahin.
    Oder ich lese es während ich auf dem Weg nach Hause bin und wenn ein Fehler vorliegt kann ich wieder zurück laufen...

  2. Re: Rechnung nach 5-10 Minuten

    Autor: horotab 07.05.18 - 10:25

    Soweit ich weiß kann man das reklamieren und bekommt das Geld dann gutgeschrieben ... Außerdem sind ja genug Kameras, dass man das zur Not nachprüfen könnte

  3. Bestätigungsoption wäre gut

    Autor: Kondom 07.05.18 - 10:46

    Find ich auch ziemlich unverständlich.

    Ich mein, was soll daran so lange dauern?

    Einkaufsliste übertragen, addieren, abbuchen, Rechnung schicken. Das sind paar Kilobyte an Daten aber keine Megabytes.

    Man könnte das ganze System auch lokal gestalten, das man sich im Laden in das WLAN einbuchen muss. Das kann man in die App integrieren, am Eingang muss man die ja sowieso starten und einen QR-Code vorzeigen. Ein stinknormales Kassensystem vor Ort sammelt die Daten und sendet die Rechnung zu oder druckt sie am Ausgang aus.

    Optional noch eine Bestätigungsoption einbauen, also das man die Einkaufsliste einsehen kann bevor abgebucht wird.

  4. Re: Bestätigungsoption wäre gut

    Autor: \pub\bash0r 07.05.18 - 11:02

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich auch ziemlich unverständlich.
    >
    > Ich mein, was soll daran so lange dauern?

    Ich nehme an, die Erkennungstechnik ist noch nicht Echtzeit. Die Aufnahmen wandern vermutlich in ein RZ (also irgendwo in die "Cloud"), und werden dort ausgewertet.
    Daher kann ich mir eine gewisse Latenz schon vorstellen. Bilddaten auswerten ist ja nun schon eine andere Kategorie als kurz mal einen Barcode erfassen und zuordnen.

  5. Re: Bestätigungsoption wäre gut

    Autor: Antelatis 07.05.18 - 11:04

    Darum dauert das so lange: Das ist alles eine große Lüge, bei Amazon Go werden die Einkäufe nicht mit Scannern aller Art automatisch erfasst. Eigentlich gibt es da NUR Kameras, die alles aufnehmen, und im Hinterzimmer sitzen kleinwüchsige Studenten, die die Kamerabilder auswerten und alles per Hand zusammenzählen. Deswegen dauert es so lange, bis man endlich seine Rechnung bekommt! ;)

  6. Re: Bestätigungsoption wäre gut

    Autor: \pub\bash0r 07.05.18 - 11:10

    Hinterzimmer? Dafür gibt's meines Wissens ganze Buden in Vietnam, die nichts anderes tun, als Bilder etc. auszuwerten und zu digitalisieren. Ob da wiederum Studenten dabei sind, kann ich nicht beurteilen :D

  7. Glaub ich nicht

    Autor: Kondom 07.05.18 - 11:23

    Pro Laden dutzende hochauslösende Kameras plus hunderte Sensoren...
    Da brauchst du dann für jeden Laden eine echt dicke, echt teure Leitung. Die Datenmenge übeträgt man nicht mal eben so, da macht man so viel wie möglich lokal.

    In dem Testladen ist es vielleicht noch so, weil es halt der Testladen ist und die Amazonzentrale nebenan ist.

    Aber das Ziel wird die Verarbeitung vor Ort sein und nur essentielle Sachen zu übertragen, wie zum Beispiel: Bewegungsprofil, Einkausliste, hochauflösendes 3D-Bild vom Gesicht, usw. Und das dann mit dem Amazonkonto zu verknüpfen und für die Ewigkeit zu speichern.

  8. Re: Bestätigungsoption wäre gut

    Autor: SJ 07.05.18 - 11:27

    Und ob diese Studenten kleinwüchsig sind, wäre auch noch zu überprüfen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Bestätigungsoption wäre gut

    Autor: Mel 07.05.18 - 11:39

    Verutlich ist die KI noch nicht soweit und die Erkennung machen derweil Clickworker in Myrmar....

  10. Re: Glaub ich nicht

    Autor: Phantom 07.05.18 - 17:05

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pro Laden dutzende hochauslösende Kameras plus hunderte Sensoren...
    > Da brauchst du dann für jeden Laden eine echt dicke, echt teure Leitung.
    > Die Datenmenge übeträgt man nicht mal eben so, da macht man so viel wie
    > möglich lokal.
    >
    > In dem Testladen ist es vielleicht noch so, weil es halt der Testladen ist
    > und die Amazonzentrale nebenan ist.
    >
    > Aber das Ziel wird die Verarbeitung vor Ort sein und nur essentielle Sachen
    > zu übertragen, wie zum Beispiel: Bewegungsprofil, Einkausliste,
    > hochauflösendes 3D-Bild vom Gesicht, usw. Und das dann mit dem Amazonkonto
    > zu verknüpfen und für die Ewigkeit zu speichern.

    Am Abend wenn der Laden "zu" ist kann ja alles zu Amazon in die Cloud wandern.
    Da ist ja ein wenig Zeit

    Oder sollen die Läden immer offen haben .

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Mondlandung: Blue Origin will eine Nationalmannschaft für die Mondlandung
    Mondlandung
    Blue Origin will eine Nationalmannschaft für die Mondlandung

    Statt New Space wird es nun doch Old Space. Um bis 2024 eine Mondlandefähre zu bauen, kooperiert die Raumfahrtfirma von Jeff Bezos mit Unternehmen wie Lockheed-Martin und Northrop-Grumman, die schon am Apollo-Programm beteiligt waren. Dabei wollen sie vor allem SpaceX aus dem Weg gehen.

  2. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  3. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.


  1. 07:49

  2. 07:13

  3. 19:37

  4. 16:42

  5. 16:00

  6. 15:01

  7. 14:55

  8. 14:53