Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go ausprobiert: Als würde…

Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: Friedhelm 07.05.18 - 15:25

    Nur verbinden die meisten es mit = nicht leben, oder schlecht leben.

    Man braucht keine von Chefs bewachten Menschenarbeiter. Man braucht Roboter die all die Arbeit zum Überleben erledigen. Dann braucht man keinen Kapitalismus, keinen Kommunismus, keinen Sozialismus, keine Religion, kein Geld, nichts, weil es ist ja alles schon da, für jeden. Einfach nur leben. Doch dafür benötigen die Menschen eine intensive Ausbildung über sich selbst. Ohne das wird alles zusammenbrechen. Und in dem enden, wovor die Menschen Angst haben, und "automatisch" tun.

    Ob das die Menschen schaffen? Ich sage nein. Dafür sind sie wie ein schlechter Schachspieler, der nur 4 Züge voraus denken und sehen kann. Sie wissen nichts über sich selbst. Das einzige was sie kennen ist Rache.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.18 15:26 durch Friedhelm.

  2. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: jsm 07.05.18 - 15:40

    Als Autos kamen gabs nicht massenhaft arbeitslose Pferdekutscher,
    als Computer kamen gabs auch nicht massenhaft arbeitlose Büro- und Schreibkräfte.

    Man will uns seit 20 Jahren erzählen das die Arbeitsplätze wegfallen, aber es stimmt einfach nicht, es gibt nicht mal ein Beispiel aus der Vergangenheit.

    Heute gibts ganz neue Berufe weil man sich mit alten Problemen nicht mehr herumärgern muss.
    Früher waren mehr als die hälfte der Leute in der Landwirtschaft beschäftigt, heute, bei vielfacher Produktivität und Fläche sind es nur noch wenige Prozent.
    Wurden damals alle arbeitslos? Nein. Heute gibts eben Einrichtungsplaner, Life-Coaches, Datenschutzbeauftragte, Programmierer, Administratoren, Mechatroniker, etc...

    Solange der Staat nicht reinpfuscht wird es IMMER genug Arbeit geben, wenn alles automatisiert wird dann sind eben alle kreativ, zwischenmenschlich oder künstlerisch aktiv. Was spricht dagegen?

  3. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: Jossele 07.05.18 - 15:49

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht dagegen?

    Die allgemeine Misantrophie?
    "Zu 90% san die Leit zu 100% Volltrotteln" - je älter ich werde, umso mehr stimmt das Zitat. Und mit denen soll ich mehr zwischenmenschlich agieren?? Ich wills nicht und die auch nicht, glaub mir!

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  4. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: JanZmus 07.05.18 - 16:01

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange der Staat nicht reinpfuscht wird es IMMER genug Arbeit geben, wenn
    > alles automatisiert wird dann sind eben alle kreativ, zwischenmenschlich
    > oder künstlerisch aktiv. Was spricht dagegen?

    Da spricht nichts gegen und alles für. Das wird dann nur nicht mehr "Arbeit" heißen und das wäre auch gut so ;)

  5. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: Bouncy 07.05.18 - 19:14

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >, nichts, weil es ist ja alles schon da, für jeden. Einfach nur leben.
    Wo soll das alles herkommen? Wir haben immer knappe Ressourcen, immer und grundsätzlich, und wenn mal eine zeitlang nicht, dann vermehren wir uns so lange, bis sie knapp werden. Das ist der natürlichste Regelkreis den es gibt, und er kann schon aus Prinzip nicht gebrochen werden, es wird immer so sein - und es wird daraus immer Ungerechtigkeit folgen, Roboter hin oder her...

  6. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: dernurbs 07.05.18 - 20:39

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weberaufstand#Schlesischer_Weberaufstand_1844

  7. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: Axel Boldt 08.05.18 - 15:05

    Bouncy schrieb:
    > Wir haben immer knappe Ressourcen, immer und
    > grundsätzlich, und wenn mal eine zeitlang nicht, dann vermehren wir uns so
    > lange, bis sie knapp werden.

    Das ist einfach faktisch falsch. Je wohlhabender die Menschen, desto weniger Kinder bekommen sie. Das stimmt innerhalb eines jeden Landes, und es stimmt auch zwischen den Ländern.

  8. Re: Viele Denken noch die Jobs sind unsere Zukunft - Nicht arbeiten ist die Zukunft

    Autor: |=H 09.05.18 - 08:57

    Das liegt vielleicht aber auch daran, dass man sich in wohlhabenden Ländern - wenn man auch selber etwas wohlhabend sein möchte - keine x Kinder leisten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07