1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go ausprobiert: Als würde…

Wahnsinn, keine Anonymität mehr

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: Z18 07.05.18 - 23:21

    Unfassbar hier einzukaufen.
    Völlige Überwachung der Einkäufe und unter gnadenlosen Amazonbeobachtung.
    Das ist was die wollen und die Leute machen es mit, nicht zu glauben.

    "Herr Sowieso, sie sind zu wenig auf Toilette, ihr Toilettenpapierverbrauch ist laut ihrer letzen Einkäufe zu niedrig. Wehe sie kaufen woanders ein, dann wird ihnen das Prime gekürzt, Angebot der Woche, Scheißhauspapier....."

    Wahrscheinlich weil Monopolstellung viel zu teuer.

    Leute, merkt ihr noch was.
    *****



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 09:13 durch bk (Golem.de).

  2. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: Lemo 08.05.18 - 00:40

    Jaja, alle Untergangsszenarien der Datenschützer im Bezug auf Konsumverhalten haben sich bisher nicht bewahrheitet. Kritik ist ja gut, aber so eine Marktschreierei mit Aluhut bringt niemanden weiter.

    Jedenfalls gibts sowas sowieso schon, mit Payback.

  3. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: Z18 08.05.18 - 06:52

    Entweder bist du noch keine 16 Jahre oder hast einen Handlangerjob ohne Eigenverantwortung.

    Das hat nichts mit Untergangszenarien zu tun sondern mit grenzenloser Überwachung und damit bedingungslosem Freiheitsentzug.
    Jeder, jeder deiner Handlungen wird begleitet, überwacht, kontrolliert und später von der oder vielen anderen Firmen bzw Menschen kommentiert.

  4. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: LewxX 08.05.18 - 08:13

    Ich hab nix dagegen wenn jeder weiß was ich kaufe.
    Welchen Käse ich esse, Welches Bot, welche Kondome und in welcher Größe, welche Süßigkeiten, Eier, Sojamilch, Müsli.

    Ich hätte auch kein problem das auf Facebook zu Posten, wenn ich das noch benutzen würde. Es würde bloß niemanden interessieren.
    Es ist ja auch kein großes Geheimnis, wir kaufen doch eh alle im Schnitt das gleiche, die Auswahl lässt da auch nicht viel Spielraum.

    Den einzigen den das Interessiert, ist die Werbeindustrie, die beim versteigern von Werbebanner Plätzen aus eben diesen Infos noch den ein oder anderen cent (bzw. auch nur 1/100 cent) für gezieltere Werbung raus kitzeln kann.

    Oder irre ich mich?

    Konsequenzen für mich in meiner lebzeit: Gar keine.

  5. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: quineloe 08.05.18 - 08:50

    Z18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Stasi ist dagegen ein Dreck.

    Eigentlich wollte ich ja höflich bleiben, aber bist du bescheuert? weißt du eigentlich, wie viele Menschen von der Stasi und anderen DDR-Organisationen ermordet wurden?

    Und das setzt du damit gleich, dass Amazon wissen will was du so kaufst?

    Nein, dein Beitrag ist Relativierung auf einem ganz niedrigen Niveau.
    Viel Platz nach unten ist da nicht mehr.

    und dann wagst du es auch noch anderen zu unterstellen, jung zu sein? Wenn man bei dir den Eindruck hat heute war im Geschichtsunterricht das alte Ägypten dran?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 08:51 durch quineloe.

  6. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: Z18 08.05.18 - 11:14

    Quineloe,
    sach mal geht's noch!?
    Nichts hat das mit mancher Konsequenz der Stasi gemein sondern allein der Kontrolle von Personen.
    Das du dir am Ende solch ein Bild machst liegt nur an dir und ganz sicher nicht bei mir.

    Komm schnell mal vom hohen Ross wieder runter.
    Wer solche Sorgfaltspflicht derartig vernachlässigt hat im Leben noch nichts erlebt und schon gar nichts kapiert, was mit das wichtigste überhaupt ist, denn das ist die Freiheit in jeder seiner Form.

  7. Wahnsinn, immer Paranoia

    Autor: Bouncy 08.05.18 - 11:22

    Z18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer solche Sorgfaltspflicht derartig vernachlässigt hat im Leben noch
    > nichts erlebt und schon gar nichts kapiert, was mit das wichtigste
    > überhaupt ist, denn das ist die Freiheit in jeder seiner Form.
    a) hat das mit Sorgfaltspflicht nichts zu tun und b) hat noch keiner der Paranoiafraktion dargestellt, inwiefern ein Einkaufstütentracking die persönliche Freiheit einschränken würde. Du auch nicht, das Klopapierbeispiel war völlig lächerlich - sich mit seinem Prime-Abo erpressen zu lassen, oh bitte, das ist natürlich DAS ENDE aller Freiheit...

  8. Re: Wahnsinn, immer Paranoia

    Autor: Antelatis 08.05.18 - 12:07

    Das alles ist am Ende doch nur eine persönliche Kosten-Nutzen Rechnung: Will man sich die ganze Zeit mit unnötigen Unzulänglichkeiten rumärgern (Bargeld rumschleppen / in Schlangen an Kassen warten, um bezahlen zu dürfen / nie was online bestellen, sondern alles selber in Läden zusammensuchen und nach Hause karren), um größt mögliche Anonymität zu bewahren, oder will man das nicht unbedingt.

    Klar, perfekte Anonymität ist schon toll, aber wenn man ehrlich ist, gibt es so was eh nicht. Ich bin ja auch gerne mal ein bisschen paranoid, aber mich persönlich stört es überhaupt nicht, ob da irgendwelche Firmen versuchen mein Kaufverhalten zu analysieren, dafür nehme ich gerne all die Vorteile in kauf, die mir das bringt.

    Hat bei mir vielleicht auch damit zu tun, dass ich von mir selber denke, dass ich eh nicht so leicht berechnbar bin, und mein Verhalten derem System ziemlich schaden könnte, wenn sie es denn versuchen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 12:09 durch Antelatis.

  9. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: quineloe 08.05.18 - 12:50

    Z18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quineloe,
    > sach mal geht's noch!?

    Das hab ich mir auch gedacht als du mehrere hundert bis tausend ermordete Menschen mit Big Data relativiert hast.

    Selbst wenn wir uns nur auf den Big Data Aspekt der Stasi beziehen - die haben damit Menschen fertig gemacht. Berufsverbot, Durchsuchungen der Wohnung usw. Teilweise die Leute mit ihren Schikanen in den Selbstmord getrieben (die DDR war Weltspitze mit 6000 Suiziden pro Jahr). Wenn Amazon in ihrem Profil irgendwann erkennen, dass du gerne Snufffilme anschaust machen die damit genau gar nichts, außer dir Snufffilme anzubieten. Kannste halt amazon nicht mehr nutzen wenn du nicht allein vorm Rechner sitzt.

    Aber vielleicht bist du ja auch einfach völlig frei von Wissen über die DDR. Das entschuldigt vielleicht deinen miesen Vergleich, zeigt aber ganz andere Probleme auf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 12:54 durch quineloe.

  10. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: Lemo 08.05.18 - 14:36

    Z18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder bist du noch keine 16 Jahre oder hast einen Handlangerjob ohne
    > Eigenverantwortung.
    >
    > Das hat nichts mit Untergangszenarien zu tun sondern mit grenzenloser
    > Überwachung und damit bedingungslosem Freiheitsentzug.
    > Jeder, jeder deiner Handlungen wird begleitet, überwacht, kontrolliert und
    > später von der oder vielen anderen Firmen bzw Menschen kommentiert.

    Vielen Dank für das Kindergartenniveau, das hat mir echt noch gefehlt heute.

    Wenn man Werbemaßnahmen mit Diktaturmaßnahmen verwechselt, sollten man andere nicht anmeckern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 14:37 durch Lemo.

  11. Re: Wahnsinn, keine Anonymität mehr

    Autor: Garius 09.05.18 - 09:43

    Z18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unfassbar hier einzukaufen.
    > Völlige Überwachung der Einkäufe und unter gnadenlosen Amazonbeobachtung.
    > Das ist was die wollen und die Leute machen es mit, nicht zu glauben.
    Schon Mal was von Payback gehört? Deutschland Card, Netto Card, Treuepunkte? Ist alles auf freiwilliger Basis.

    > "Herr Sowieso, sie sind zu wenig auf Toilette, ihr Toilettenpapierverbrauch
    > ist laut ihrer letzen Einkäufe zu niedrig. Wehe sie kaufen woanders ein,
    > dann wird ihnen das Prime gekürzt, Angebot der Woche,
    > Scheißhauspapier....."

    > Wahrscheinlich weil Monopolstellung viel zu teuer.
    >
    > Leute, merkt ihr noch was.
    > *****
    Ja dann kaufst du da eben nicht ein, wenn sowas kommt. Kündigst dein Account oder was weiß ich. Die Sache ist: bisher ist das nicht so. Obwohl seit Jahren von Kritikern propagiert. Wenn du wissen willst, wie sowas ausgeht (wenn ein Unternehmen den Kunden an die Kette legen will), schau dir die Geschichte der Xbox One Ankündigung an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. ABS Team GmbH, Bovenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme