1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go: Kassenloser Supermarkt…

Wo arbeiten denn jetzt die...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: zenker_bln 22.01.18 - 12:01

    ...Kassierer und Kassiererinnen?
    Alle bei Amazon im Lager?

  2. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: syrink 22.01.18 - 12:39

    Da es den Supermarkt vorher nicht gab, muss man auch nicht überlegen was man mit dem nicht vorhandenen Personal machen muss.

  3. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: server07 22.01.18 - 12:57

    syrink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es den Supermarkt vorher nicht gab, muss man auch nicht überlegen was
    > man mit dem nicht vorhandenen Personal machen muss.


    +1

  4. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: plutoniumsulfat 22.01.18 - 13:48

    syrink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es den Supermarkt vorher nicht gab, muss man auch nicht überlegen was
    > man mit dem nicht vorhandenen Personal machen muss.

    Und wenn das Konzept ausgerollt wird?

    Nein warte, die neuen Konsumenten, um die erhöhte Nachfrage zu erklären, werden bestimmt alle von Amazon-Mitarbeitern gezeugt...

  5. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: HowlingMadMurdock 22.01.18 - 13:48

    syrink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es den Supermarkt vorher nicht gab, muss man auch nicht überlegen was
    > man mit dem nicht vorhandenen Personal machen muss.

    Es gab aber ggfls. einen anderen der nun Leute raussetzt, weil er weniger Umsatz macht.

  6. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: Robert.Mas 22.01.18 - 14:09

    Denkt denn keiner an die Hufeisenschmiede verdammt nochmal :/ Und was ist mit den Leuten, die früher jeden Bleistift einzeln gebastelt haben?

  7. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: Psy2063 22.01.18 - 14:26

    wenn er deswegen nicht komplett schließt (was ich noch nie erlebt habe, hier werden seit Jahren nur neue supermärke gebaut aber keine geschlossen bzw kommen für einen der dicht macht mindestens 2 neue dazu) dann bleibt die gesamtsumme der Supermarktmitarbeiter noch immer gleich. es ist eben nur eine andere person die dann keinen job mehr hat.

  8. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: zenker_bln 22.01.18 - 14:50

    Robert.Mas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt denn keiner an die Hufeisenschmiede verdammt nochmal :/

    Erstaunlicherweise gibt es Hufeisenschmiede noch!
    Okay, die sind wesentlich weniger geworden, nachdem die Pferdekutschen durch Automobile ersetzt wurden. (Und nennen sich jetzt KFZ-Reparaturmonteure.)
    Aber wo arbeiten denn Kassiererinnen, wenn durch Industrie 4.0 alles automatisiert wurde?

    Und bei zukünftig 10mia's an Menschen auf der Erde wird es nicht besser, wenn man aktiv Arbeitsplätze durch Automatisierung abschafft.

  9. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: zenker_bln 22.01.18 - 14:52

    syrink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es den Supermarkt vorher nicht gab, muss man auch nicht überlegen was
    > man mit dem nicht vorhandenen Personal machen muss.

    Ach? Du meinst, das andere bestehende Supermarktbetreiber das nicht auch gerne umsetzen würden, wenn es denn funktioniert?

  10. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: p4m 22.01.18 - 18:21

    Und die Lösung ist künstlich nicht mehr in der Anzahl benötigte Berufe am Leben zu erhalten? Die Geschichte zeigt da anderes. Siehe Weberinnen, Industrieschlosser, Steiger, Schmied, generell alles, was jetzt automatisiert ist.

  11. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: goto10 22.01.18 - 18:22

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn er deswegen nicht komplett schließt (was ich noch nie erlebt habe,
    > hier werden seit Jahren nur neue supermärke gebaut aber keine geschlossen

    Zur Zeit werden eher noch die kleinen Läden verdrängt. Sobald es dort keine mehr gibt, werden auch größer Märkte wieder verschwinden. Sobald das Go-Konzept greift, werden andere Ketten nachziehen.

    Somit ist die Frage von zenker_bin nicht falsch. Aber IMHO ist das eine größere gesellschaftliche Umstellung die zur Zeit im Gange ist. In sehr vielen Bereichen werden Jobs wegfallen. Für die Befriedigung der meisten materiellen Bedürfnisse sind schon heute kaum Menschen für die eigentlichen Produktion nötig. Bisher haben wir das Dilemma mit der Schaffung von eigentlich unnötigen Jobs gelöst.

  12. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    Autor: plutoniumsulfat 23.01.18 - 10:08

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Lösung ist künstlich nicht mehr in der Anzahl benötigte Berufe am
    > Leben zu erhalten? Die Geschichte zeigt da anderes. Siehe Weberinnen,
    > Industrieschlosser, Steiger, Schmied, generell alles, was jetzt
    > automatisiert ist.

    Die Geschichte kann man als Vergleich schlecht hernehmen. Durch den allgemeinen Fortschritt sind ja bislang meist genug neue Berufe entstanden, außerdem war die Bevölkerung vor 100 Jahren noch nicht so groß wie heute.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39