1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go: Kassenloser Supermarkt…

Warten bis man rein darf....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warten bis man rein darf....

    Autor: Sharra 16.11.17 - 12:51

    Die Leute sind doch so schon genervt, wenn es an der Kasse mal länger dauert. Aber dafür steht man im Warmen. Gerade im Winter ein Vorteil.

    Und Amazon möchte, dass die Leute draussen warten, weil ihre Alpha-Hardware das sonst nicht gebacken bekommt?

    Völlig klar, die Leute werden in Schlagen vor den Toren des Amazon-Konsumtempels in der Kälte ausharren. Stundenlang wenn nötig.

    Auf die Idee, einfach woanders einzukaufen kommt dann ja keiner.

  2. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: emdotjay 16.11.17 - 13:06

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute sind doch so schon genervt, wenn es an der Kasse mal länger
    > dauert. Aber dafür steht man im Warmen. Gerade im Winter ein Vorteil.

    Aus meiner Erfahrung ist das ein typ. D und AT Problem.

    Wenn man an der Kasse seine Items auf das Band legt, schiebt der nächste Vollidiot hinten schon drauf und macht Druck wieso es nicht schneller geht.

    Wenn man dabei ist zu bezahlen, schiebt der gleiche Vollidiot nochmal an, es könnte ja sein das er Zuspätkommenden kommt um seine Items in sein Wagerl zu legen.


    UK ist da anders egal ob in England oder in Schottland, die Mitmenschen drängeln erstens nicht. 2tens lassen sie einen respektvollen Abstand zum Vorder-Mann/Frau.

  3. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: Sharra 16.11.17 - 13:08

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Leute sind doch so schon genervt, wenn es an der Kasse mal länger
    > > dauert. Aber dafür steht man im Warmen. Gerade im Winter ein Vorteil.
    >
    > Aus meiner Erfahrung ist das ein typ. D und AT Problem.
    >
    > Wenn man an der Kasse seine Items auf das Band legt, schiebt der nächste
    > Vollidiot hinten schon drauf und macht Druck wieso es nicht schneller
    > geht.
    >
    > Wenn man dabei ist zu bezahlen, schiebt der gleiche Vollidiot nochmal an,
    > es könnte ja sein das er Zuspätkommenden kommt um seine Items in sein
    > Wagerl zu legen.
    >
    > UK ist da anders egal ob in England oder in Schottland, die Mitmenschen
    > drängeln erstens nicht. 2tens lassen sie einen respektvollen Abstand zum
    > Vorder-Mann/Frau.

    Das mag durchaus so sein, spielt aber bei diesem Problem keine Rolle. Oder meinst du der Brite wäre besonders begeistert, wenn er, statt an der warmen Kasse, im kalten Regen warten müsste?

  4. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: jsm 16.11.17 - 13:08

    Du kommst im Ernst nicht von alleine auf die Idee da man auch einen Eingangsbereich VOR der Identifizierung errichten, überdachen und beheizen kann??

    Stundenlang? Wie kommst du denn da drauf?

    Es ist doch ein simples Skalierungsproblem: Entweder man löst es durch mehr Rechenleistung oder durch mehr Raum, beides dürfte sich Amazon leisten können. So eine Identifizierung sollte in wenigen Sekunden klappen, egal wie genau die bei Amazon durchgeführt wird, alles andere wäre Unsinn.

  5. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: Sharra 16.11.17 - 13:11

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kommst im Ernst nicht von alleine auf die Idee da man auch einen
    > Eingangsbereich VOR der Identifizierung errichten, überdachen und beheizen
    > kann??
    >
    > Stundenlang? Wie kommst du denn da drauf?
    >
    > Es ist doch ein simples Skalierungsproblem: Entweder man löst es durch mehr
    > Rechenleistung oder durch mehr Raum, beides dürfte sich Amazon leisten
    > können. So eine Identifizierung sollte in wenigen Sekunden klappen, egal
    > wie genau die bei Amazon durchgeführt wird, alles andere wäre Unsinn.

    Wie groß möchtest du den Vorwarteraum denn bauen? Zu Stoßzeiten sind schon recht viele Leute in so einem Laden.
    Und es geht gar nicht um die Registrierung. Die wird man unter Kontrolle bekommen. Es geht um das Tracking im Laden selbst. Wenn der Laden quasi gestopft voll ist, z.B. vor einem Feiertag (morgen geht die Welt unter...), kommt das System nicht mit. Folglich muss man die Anzahl der gleichzeitig im Laden befindlichen Leute begrenzen. Das ist mit mehr Rechenleistung nicht behoben, wenn die Leute sich gegenseitig überdecken.

  6. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: photoliner 16.11.17 - 13:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf die Idee, einfach woanders einzukaufen kommt dann ja keiner.

    Stellst du damit Amazon-Käufer auf die gleiche Stufe wie die Apple-Lagerer, die drei Tage (!) vor Erscheinen eines neuen Telefons auf den Gehwegen kampieren, nur damit sie Nr. 453 und nicht 4530 sind, die das Ding in den Händen halten?

    So ein Amazon-Go-Laden ist erstmal nur eine Spielwiese mit begrenztem Angebot. Ein Aufenthalt von 30 oder mehr Minuten, wie bei einem Wocheneinkauf, würde ich da vorerst nicht sehen. Ergo wartest du auch, wenn überhaupt, nicht mal im Ansatz so lang.
    Wer das nicht möchte, kann doch woanders einkaufen gehen. Wo ist also dein Problem?

  7. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: jsm 16.11.17 - 13:24

    Das dieses System überfordert sein soll bei zu vielen Einkäufern ist reine Spekulation, Amazon wird schon dafür sorgen das die finalen Läden "laufen".
    Wenn besonders viel Kundschaft da ist, dann kommt auch besonder viel Kundschaft wieder raus, was widerum bedeutet das besonders viel Kundschaft wieder rein kann.
    Warum sollte man längere Zeit warten müssen? Amazon testet das doch ausführlich, wenn es extreme Wartezeiten gäbe (länger als man an einer Kasse anstehen muss) dann würden die das garantiert abbrechen. Selbstverständlich will keiner Stundenlang irgendwo vor einem Laden warten, das ist auch bzw. gerade einem Laden wie Amazon klar. Ich frage mich einfach warum du es besser wissen und beurteilen willst als ein Milliardenkonzern der schon kräftig am Testen ist und Erfahrung gesammelt hat. Man muss Ein- und Ausgänge eben an die Menge der Kundschaft anpassen, das man in einem Kleinen Laden nicht 1000 Leute in der Stunde bedienen kann ist klar und das man keinen Einkaufspalast für 5 Kunden am Tag hinstellt auch. Das Identifizieren wird schnell erledigt sein und man wird den Kunden wohl kaum dazu verlocken sich unnötig lange im Laden aufzuhalten. Die sollen die Ware einpacken und wieder gehen...und wenn Amazon behauptet das das so klappt habe ich keinen Grund vom Gegenteil auszugehen, ich sehe weder technische noch logistische Unmöglichkeiten. Wir werden erst wissen wer Recht hat wenn es solche Läden flächendeckend gibt. Ich wüsste aber nicht warum ein Laden wie Amazon ein zum Scheitern verurteiltes Projekt weiterführen sollte und warum ein einzelner, Aussenstehender das besser wissen sollte als ein internationaler, moderner Großkonzern mit Millionen Kunden und Milliarden Stunden an Erfahrung. Ich würde übrigens einen Bogen um so läden machen, denn ich will Bar (annonym) meine täglichen Einkäufe abwickeln. Technisch sollte das aber trotz allem klappen, glaube ich.

  8. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: My1 16.11.17 - 13:29

    wäre es nicht trackingtechnisch einfacher wenn bspw der warenkorb vom handy selbst mit der cam überwacht wird (korb hätte dann ne halterung fürs handy wo dann die cam den korb super sehen kann)

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: lanG 16.11.17 - 13:56

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jsm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du kommst im Ernst nicht von alleine auf die Idee da man auch einen
    > > Eingangsbereich VOR der Identifizierung errichten, überdachen und
    > beheizen
    > > kann??
    > >
    > > Stundenlang? Wie kommst du denn da drauf?
    > >
    > > Es ist doch ein simples Skalierungsproblem: Entweder man löst es durch
    > mehr
    > > Rechenleistung oder durch mehr Raum, beides dürfte sich Amazon leisten
    > > können. So eine Identifizierung sollte in wenigen Sekunden klappen, egal
    > > wie genau die bei Amazon durchgeführt wird, alles andere wäre Unsinn.
    >
    > Wie groß möchtest du den Vorwarteraum denn bauen? Zu Stoßzeiten sind schon
    > recht viele Leute in so einem Laden.
    > Und es geht gar nicht um die Registrierung. Die wird man unter Kontrolle
    > bekommen. Es geht um das Tracking im Laden selbst. Wenn der Laden quasi
    > gestopft voll ist, z.B. vor einem Feiertag (morgen geht die Welt unter...),
    > kommt das System nicht mit. Folglich muss man die Anzahl der gleichzeitig
    > im Laden befindlichen Leute begrenzen. Das ist mit mehr Rechenleistung
    > nicht behoben, wenn die Leute sich gegenseitig überdecken.


    Oder man erhöht die Menge an Kameras und Sensoren damit man jeden Winkel des Ladens von soviel unterschiedlichen Positionen aus einsehen und sensorisch erfassen kann, dass man mithilfe von guter Software und Bilderkennung auch in dieser Situation Menschen voneinander abgrenzen kann - genauso wie deren Einkaufskorb. Ist eben noch Alpha bzw. Beta Stadium. Aber das geben Sie ja auch zu das sie noch in der Test- und Entwicklungsphase sind.

  10. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: bentol 16.11.17 - 14:23

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn besonders viel Kundschaft da ist, dann kommt auch besonder viel
    > Kundschaft wieder raus, was widerum bedeutet das besonders viel Kundschaft
    > wieder rein kann.

    Nein, wenn viele drin sind, braucht der Einzelne länger für seinen Einkauf. Er muss warten, bis er an seine Ware kann und muss anderen auf seinem Weg ausweichen.

    > man wird den Kunden
    > wohl kaum dazu verlocken sich unnötig lange im Laden aufzuhalten. Die
    > sollen die Ware einpacken und wieder gehen...

    Jeder andere Laden versucht, die Kunden möglichst lange drin zu halten. Wer länger bleibt, kauft mehr. Daher hat man im Eingangsbereich immer eine Bremszone mit Obst und Gemüse und muss sich danach durch ein langes Labyrinth kämpfen. Auch die Hintergrundmusik soll den Puls senken und einen so verlangsamen. Da wird amazon das Rad sicherlich nicht neu erfinden.

    > Ich würde übrigens einen Bogen
    > um so läden machen, denn ich will Bar (annonym) meine täglichen Einkäufe
    > abwickeln. Technisch sollte das aber trotz allem klappen, glaube ich.

    Sehe ich genauso. Mir ist nicht wohl bei dem Gedanken, dass ein Einzelner mein gesamtes Konsumverhalten kennt. amazon ist auf einem guten Weg, das für viele Verbraucher zu erreichen. Von Alexa über Online-Shopping zu TV-Programm und jetzt auch noch Supermarkt. Das machen die schon sehr geschickt, da fehlen nicht mehr viele Bereiche im Konsumbereich.
    Und jeder ist für Manipulation zugänglich, das muss man den betreffenden Stellen nicht auch noch erleichtern.

  11. Re: Warten bis man rein darf....

    Autor: chefin 16.11.17 - 15:55

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute sind doch so schon genervt, wenn es an der Kasse mal länger
    > dauert. Aber dafür steht man im Warmen. Gerade im Winter ein Vorteil.
    >
    > Und Amazon möchte, dass die Leute draussen warten, weil ihre Alpha-Hardware
    > das sonst nicht gebacken bekommt?
    >
    > Völlig klar, die Leute werden in Schlagen vor den Toren des
    > Amazon-Konsumtempels in der Kälte ausharren. Stundenlang wenn nötig.
    >
    > Auf die Idee, einfach woanders einzukaufen kommt dann ja keiner.

    Hm, also dort wo der steht ist das Wort Winter nur im Wörterbuch zu finden. Und Was die Kalt nennen und den Pelzmantel rausholen, nennst du Hitzewelle.

    Spaß beiseite, Versuchsobjekte nennt man deswegen Versuchsobjekte, weil man etwas versucht. Nicht weil man etwas kann. Und nach und nach verbessert man es, passt es dem Bedarf an, schaut welche Kapazitäten man benötigt. Technisch ist es easy 100 Kunden/s abzuwickeln, ist ne Frage der Rechenleistung.

    Bis du also sowas mal zu Gesicht bekommst und nun im warmen Foyer des Marktes vieleicht ne Minute auf den Login warten musst, müssen noch viele Kisten Milch heimgeschleppt werden. Ich jedenfalls musste da noch nie im kalten stehen, bevor ich durch das Drehkreuz durchgegangen bin. Selbst kleinste Schuppen haben ein Foyer, wo man im warmen auch mal kurz stehen kann.

    Aber natürlich, wenn man sich in den Kopf setzt dagegen zu sein, überlegt man nicht lange wie real oder glaubwürdig ein Argument ist. Als Leser ist man geneigt, sich zu fragen, in welcher Anstalt derjenige festsitzt, da er scheinbar nicht den HAuch einer Ahnung hat, wie ein Supermarkt aufgebaut ist. Auch Amazon wird das nicht anders machen. Nach den Schleusensystemen wird ein Foyer sein, wo die Leute ihre Einkäufe aus dem Wagen in die Taschen verpacken und zum Auto bringen. Den gerade wenns draussen kalt ist oder regnet, will man eben NICHT draussen rumstehen und erst alles dort in Tüten packen. Also nichts für Ungut, aber dein Argument lässt einem Leser nicht viel Spielraum für Interpretationen. Und sollte es wirklich technische Gründe geben, nur eine bestimmte Personenzahl einzulassen, wird es im Foyer eine Sitzgruppe mit Snacks und Getränken geben, sowie Kinderspielecke. Amazon weis wie man verkauft, du glaubst doch nicht das die einen potentiellen Kunden einen Grund geben umzudrehen, wenns irgendwie vermeidbar ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler