1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go: Kassenloser Supermarkt…

Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Vodka-Redbull 28.03.17 - 19:19

    Selbstbedienungskassen wie bei Ikea würden mir schon reichen.

  2. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: patwoz 28.03.17 - 19:52

    Welchen Vorteil haben diese Selbstbedienungsautomaten eigentlich? Es geht damit doch kaum schneller. Im Gegenteil, die Leute die Ihre Einkäufe selber scannen müssen, brauchen sogar länger als eine Kassiererin...

  3. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: davidh2k 28.03.17 - 20:09

    Beispiel IKEA:

    4 SB-Kassen werden von einer Kassiererin betreut, du benötigst also deutlich weniger Personal.

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: plutoniumsulfat 28.03.17 - 22:43

    Ja, der Laden hat Vorteile - der Kunde hingegen nicht.

  5. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Quantium40 29.03.17 - 00:01

    davidh2k schrieb:
    > 4 SB-Kassen werden von einer Kassiererin betreut, du benötigst also
    > deutlich weniger Personal.

    Man benötigt weniger bezahltes Personal.
    Der Kunde springt ja als Personal ein, wenn er dessen Job erledigt.

  6. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Niaxa 29.03.17 - 00:06

    Euch ist das Prinzip dieser Kassen wohl nicjt klar oder? Die gibt es für Leute mit wenig Einkaufswaren. Damit die Schlange an der Kasse schneller voran kommt. Bring dem Kunden nix nö... er spart nur n Arsch voll Zeit, aber wer braucht die schon ^^. Wir werden doch heute eh alle 100+.

  7. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: __destruct() 29.03.17 - 00:42

    Doch, der Kunde hat den Vorteil, dass es schneller geht. Der Laden kann nämlich einfach mehr von denen aufstellen. Werden sie nicht benutzt, wird die Zeit von weniger Personal vergeudet.

    Warst du schon mal bei Aldi? Die machen Kassen erst auf, wenn an den anderen Kassen in den nächsten 10 Minuten sicher keiner aus dem Laden kommt, und schließen eine Kasse, sobald nur noch Leute neben dem Kassenband anstehen und nicht mehr hintendran. Das machen sie natürlich, damit ja kein Kassierer auch nur ein paar Sekunden darauf wartet, dass ein neuer Kunde kommt, weil der Kassierer dann bezahlte Zeit verschwenden würde.

    Haben Kassen deutlich reduzierte Betriebskosten (Personalkosten sind hier die ausschlaggebendsten), sind sie auch in Betrieb, wenn nicht mehrere Leute anstehen. D.h. ist eine Kasse da, kann sie genutzt werden. Nicht so wie jetzt, wo 2 von 5 Kassen offen sind, und sobald "nur noch" 10 Leute anstehen, sogar nur noch eine von 5, und man muss als Kunde ewig warten, obwohl die Hardware da ist.

    Umso weniger ein Laden auf Kostensparen aus ist, desto weniger extrem ist es. Bei Edeka kommt es kaum vor, dass mehr als 3 Leute vor einem sind, und bei Müller oder DM sind 2 Leute vor einem schon eine Seltenheit. Bei Aldi kommt 12 Leute vor einem häufiger vor als bei Müller oder DM 2 Leute vor einem, habe ich so das Gefühl. Am allerschlimmsten ist aber Kaufland. Ich habe mal allen Ernstes über 38 Minuten lang angestanden, für 2 Getränkeflaschen -.- (die haben zwischendrin einfach die Kasse geschlossen, und zwar so, dass sich alle bei der einzig anderen offenen anstellen mussten, obwohl die Schlange noch weit über das Band hinausging). Die Zeit weiß ich so genau, weil ich mit jemandem angefangen habe zu chatten, als ich mich in die erste Schlange stellte. Das darf man in dieser Kaufland-Filiale nämlich nur an der Kasse machen, habe ich das Gefühl, denn sonst kommt gleich an Mitarbeiter angerannt und motzt einen an, weil er vermutet, man würde Preise aufschreiben, was angeblich gegen die Hausordnung ist.

  8. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: gaym0r 29.03.17 - 09:09

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am allerschlimmsten ist aber Kaufland. Ich
    > habe mal allen Ernstes über 38 Minuten lang angestanden, für 2
    > Getränkeflaschen -.- (die haben zwischendrin einfach die Kasse geschlossen,
    > und zwar so, dass sich alle bei der einzig anderen offenen anstellen
    > mussten, obwohl die Schlange noch weit über das Band hinausging). Die Zeit
    > weiß ich so genau, weil ich mit jemandem angefangen habe zu chatten, als
    > ich mich in die erste Schlange stellte.

    Sowas kenne ich vorallem aus dem Kaufland NICHT. Bei uns gibt es über ein dutzend Kassen, die bei Bedarf auch alle besetzt sind. Steht man länger als 5 Minuten an, kriegt man einen Gutschein oder Lindt-Schokolade.

  9. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Reudiga 29.03.17 - 09:15

    Wieso hat der Kunde nichts davon?

    Der Kunde spart Zeit, in dem er einfach selber schnell scannt und fertig ist. Während sonst an der Kasse anstehen angesagt ist...

    Der Laden muss einfach nur genug selbstscanner Kassen hinstellen, dafür braucht man ja kaum oder kein Personal.

    Und viel schneller wird ein Kassierer auch nicht sein, wenn man es überall gewohnt wäre. Kassierer sind nur "schnell" weil sie es täglich dauerhaft machen. Die Haare streuben sich, wenn mal nen neuer Kassierer an der Kasse sitzt. Dann bin selbst ich schneller.

    Ist halt einfach übung. Wenn man es überall machen müsste, könnte es jeder und dann wäre es effektiver überall Selbstbedienungskassen hinzustellen.

  10. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: syrink 29.03.17 - 10:13

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Bei Edeka kommt es kaum vor, dass mehr als 3 Leute vor einem sind,


    Ja aber bei Edeka hat man nur 3 Leute vor sich, dennoch dauert es oftmals länger als wenn bei Aldi 20 vor dir sind. Was daran liegen könnte das die Damen an der Kasse meist nahe der 100 sind. Zumindest die Erfahrung die ich in diversen Läden machen durfte.

  11. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Bassa 29.03.17 - 10:25

    Ich habe weder bei Ikea noch bei Decathlon je das Gefühl gehabt, dass die Selbstbedienungskassen schneller sind. Im Gegenteil - in der Regel muss die SB-Kassen-Aufsicht den Kunden die Bedienung erklären, auch wenn die bebildert ist, und das dauert länger als das Kassieren durch Personal.

  12. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Reudiga 29.03.17 - 10:29

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe weder bei Ikea noch bei Decathlon je das Gefühl gehabt, dass die
    > Selbstbedienungskassen schneller sind. Im Gegenteil - in der Regel muss die
    > SB-Kassen-Aufsicht den Kunden die Bedienung erklären, auch wenn die
    > bebildert ist, und das dauert länger als das Kassieren durch Personal.

    Liegt aber nur daran, weil viele keine Ahnung haben, wie das funktioniert. Bei Ikea ist es aber so, das dort, wo sonst 1 Kasse steht, 2 SB Kassen sind. Somit mindestens doppelt so schnell.

    Dazu kommt, das wenn wirklich jeder ständig in jedem Laden SB System nutzen würde bzw das nur so überall wäre, dann würde jede Person das auch schneller können.

    Schonmal neue Kassierer gesehen? Die sind genauso wie die Leute die zum 1. mal an der SB Kasse sind. (vom Tempo her).

  13. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Berner Rösti 29.03.17 - 10:31

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am allerschlimmsten ist aber Kaufland. Ich
    > habe mal allen Ernstes über 38 Minuten lang angestanden, für 2
    > Getränkeflaschen -.-

    Da fällt mir irgendwie dieser alte Witz von der Frau ein, die sich bei ihrem Mann darüber beschwert, dass sie einen obszönen Anruf erhalten hat und sich eine Stunde lang Schweinereien anhören musste. ;)

    Also ich wäre spätestens nach 20 Minuten einfach gegangen und hätte besagte zwei Getränkeflaschen wo anders gekauft. Was anderes wäre es, wenn der Wagen rappelvoll gewesen wäre.

  14. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Bassa 29.03.17 - 10:39

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, der Kunde hat den Vorteil, dass es schneller geht. Der Laden kann
    > nämlich einfach mehr von denen aufstellen. Werden sie nicht benutzt, wird
    > die Zeit von weniger Personal vergeudet.

    Kommt mir nicht so vor, weil viele Kunden nicht damit klar kommen und dreimal so lange brauchen wie an einer Kasse.

    > Warst du schon mal bei Aldi? Die machen Kassen erst auf, wenn an den
    > anderen Kassen in den nächsten 10 Minuten sicher keiner aus dem Laden
    > kommt, und schließen eine Kasse, sobald nur noch Leute neben dem Kassenband
    > anstehen und nicht mehr hintendran. Das machen sie natürlich, damit ja kein
    > Kassierer auch nur ein paar Sekunden darauf wartet, dass ein neuer Kunde
    > kommt, weil der Kassierer dann bezahlte Zeit verschwenden würde.

    Bei den Aldi-Filialen, die ich kenne, wäre eine 10-Minuten-Schlange vermutlich hinten an den Kühlregalen. Die Kassiererinnen bei Aldi sind nämlich fast alle sehr schnell dabei.
    Und glaubst Du, dass die Kassierer Freizeit haben, wenn sie nicht an der Kasse sitzen?

    > Haben Kassen deutlich reduzierte Betriebskosten (Personalkosten sind hier
    > die ausschlaggebendsten), sind sie auch in Betrieb, wenn nicht mehrere
    > Leute anstehen. D.h. ist eine Kasse da, kann sie genutzt werden. Nicht so
    > wie jetzt, wo 2 von 5 Kassen offen sind, und sobald "nur noch" 10 Leute
    > anstehen, sogar nur noch eine von 5, und man muss als Kunde ewig warten,
    > obwohl die Hardware da ist.

    Ob da nun jemand aufpasst, dass die Kunden nichts klauen und denen hilft, die die bebilderte Anleitung nicht verstehen (wollen) oder einfach kassiert, macht keinen großen Unterschied. Wobei ich zugeben muss, dass zumindest bei Decathlon nicht an jeder SB-Kasse jemand steht. Aber in anderen Geschäften habe ich das schon gesehen.

    Und bei Ikea zumindest sind die SB-Kassen nicht immer alle aktiv. Und welchen Unterschied macht es, ob Du die SB-Kasse oder die normale Kasse nicht benutzen kannst?

    > Umso weniger ein Laden auf Kostensparen aus ist, desto weniger extrem ist
    > es. Bei Edeka kommt es kaum vor, dass mehr als 3 Leute vor einem sind, und
    > bei Müller oder DM sind 2 Leute vor einem schon eine Seltenheit. Bei Aldi
    > kommt 12 Leute vor einem häufiger vor als bei Müller oder DM 2 Leute vor
    > einem, habe ich so das Gefühl.

    Bei Müller hatte ich glaube ich als Maximum 5 Leute vor mir, aber selten. Das liegt allerdings glaube ich eher daran, dass entweder die meisten die Kasse mit Band im 1. Stock benutzen oder eher selten Leute an der Kasse sind, denn die Kasse am Ausgang bei Müller ist selten mit mehr als einer Kassiererin besetzt. Jedenfalls zu Zeiten, in denen ich da war. Das ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt des Tages.

    Ich kann Dein Gefühl der Häufigkeit nicht so recht teilen, außer bezogen auf Müller ^^

    > Am allerschlimmsten ist aber Kaufland. Ich
    > habe mal allen Ernstes über 38 Minuten lang angestanden, für 2
    > Getränkeflaschen -.- (die haben zwischendrin einfach die Kasse geschlossen,
    > und zwar so, dass sich alle bei der einzig anderen offenen anstellen
    > mussten, obwohl die Schlange noch weit über das Band hinausging).

    Einmal hatte ich auch eine recht lange Wartezeit bei kaufland, dürften so 20 Minuten gewesen sein. Eine Kasse haben sie aber nicht geschlossen, während ich da war. Das haben sie bei real mal versucht, aber ich bin nicht weggegangen und konnte dann dennoch bezahlen. Das ist meiner Ansicht nach auch recht unverschämt, weil ich da schon fünf Minuten angestanden hatte. Ich habe kein Problem, wenn die signalisieren, dass sich jetzt keiner mehr anstellen soll. Ich könnte es auch noch nachvollziehen, wenn sich ein dringendes Bedürfnis meldet. Aber die Situation war im Prinzip, dass man entschieden hatte, dass (ich glaube) die fünf anderen Kassen reichen. Und lange Wartezeiten sind ja insbesondere mit Tiefkühlkost toll.
    Dieser real Markt hatte mal eine Expresskasse... maximal 10 Teile und wer länger als fünf Minuten warten musste, bekam einen Gutschein. Das mit dem Gutschein haben sie nach ein paar Tagen direkt wieder eingestellt. Und an die 10 Teile hat sich auch kaum jemand gehalten und es wurde auch nicht forciert.

    > Die Zeit
    > weiß ich so genau, weil ich mit jemandem angefangen habe zu chatten, als
    > ich mich in die erste Schlange stellte. Das darf man in dieser
    > Kaufland-Filiale nämlich nur an der Kasse machen, habe ich das Gefühl, denn
    > sonst kommt gleich an Mitarbeiter angerannt und motzt einen an, weil er
    > vermutet, man würde Preise aufschreiben, was angeblich gegen die
    > Hausordnung ist.

    Ich chatte eher selten im Supermarkt, aber mir hat auch noch nie jemand gesagt, dass Preise aufschreiben gegen die Hausordnung ist, selbst wenn ich was mit dem Handy mache. In einem Baumarkt habe ich aber mal ein Schild gesehen, dass Fotografieren verboten ist. oO

  15. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: Bassa 29.03.17 - 10:41

    Spätestens bei dem erzwungenen Kassenwechsel hätte ich denen die Flaschen in die Hand gedrückt.

  16. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: der_wahre_hannes 29.03.17 - 11:04

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, der Kunde hat den Vorteil, dass es schneller geht.

    Geht es eben nicht. In "meinem" Marktkauf haben die jetzt auch 4 solcher Selbstscankassen.
    Erstmal warten, dass die vor einem endlich mit ihrem Einkauf abziehen (klar, hat man an ner normalen Kasse auch).
    Dann jeden Artikel einzeln aus dem Einkaufswagen holen und scannen, auf extra Ablagefläche legen. Ich selbst muss immer erstmal doof den Barcode suchen, während das Kassenpersonal hier schon Übung hat. Oder der Artikel hat gar keinen Barcode (z.B. Brot aus der Backwarenabteilung). Erstmal durch die Untermenüs wühlen. "Ähh, welches Brot war das denn jetzt noch...?" Richtigen Artikel nicht finden, warten bis der "Überwacher" wieder frei ist, Hilfe holen.
    Bezahlen geht nur über EC-Karte
    Dann wieder alle Waren in den Einkaufswagen umräumen
    Bon mit Barcode nicht vergessen, sonst komm ich nicht aus dem Laden raus.

    Das geht mit nem normalen Kassierer schneller: Waren auf's Band, einscannen, während der Kassierer noch scannt, räume ich schon wieder in den Wagen.
    Bezahlen.
    "Nee, Bon brauch ich nicht"
    Fertig.
    Und selbst wenn ich mit dem Einräumen länger brauche, kann der Kassierer schon den nächsten Kunden bedienen und ich blockiere nicht die ganze Kasse.

    Klar, der Laden hat jede Menge Vorteile, denn so wird die Arbeit schön auf den Kunden abgewälzt. Ist in etwa so, als wenn ich in ne Waschstraße fahre und mein Auto von außen selbst einschäumen muss, während der Mitarbeiter nur noch dafür da ist, das Geld zu kassieren.

  17. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: __destruct() 29.03.17 - 21:09

    Ich habe es noch nie gesehn, dass das Nutzen einer Selbstbedienungskasse verpflichtend ist, d.h. dass keine Kasse mit Kassiererin vorhanden ist. Leute, die es nicht schaffen, ihre Barcodes zu scannen, können einfach eine solche Kasse nutzen.

    Die Kassierer haben natürlich keine Freizeit, wenn sie nicht kassieren. Aber sie helfen an anderer Stelle im Laden, z.B. indem sie Waren herumfahren oder einsortieren, oder indem sie Preise aktualisieren. Das bringt dem Ladenbetreiber etwas. Wenn jemand nur herumsitzt, bringt es ihm nichts. Also faktisch schon, denn es entspannt den Mitarbeiter wahrscheinlich, so dass dieses anschließend produktiver / schneller arbeiten kann, aber das wird in Management-Berechnungen wahrscheinlich nicht berücksichtigt.

    Fotografiert habe ich nichts und meine Handy-Kamera war nach unten gerichtet (wie üblich beim Chatten eben).

    Da, wo ich wohne, hat ein großer Edeka ein Schild, das besagt, dass Bild- und Tonaufnahmen verboten sind. Den Grund dieses Schildes verstehe ich nicht wirklich. Gut, der hat auch ein Schild, das besagt, dass man keine Fahrräder abstellen darf, direkt bei den Fahrradständern, also whatever ... ;-) :D

  18. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: __destruct() 29.03.17 - 21:13

    Ich denke, die haben eigentlich nur einen Vorteil, wenn keiner ansteht, bei der den normalen Kassen aber schon, oder zumindest deutlich weniger als an den normalen Kassen. Und das ist eben bei Selbstbedienungskassen wahrscheinlich, weil sie günstiger betrieben werden können.

  19. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 25.07.17 - 09:31

    Man kann bei SB Kassen Couponfehler schamloser ausnutzen.

    Außerdem - hat man das Muster einmal raus finde ich die Prozedur viel schneller als am Supermarkt. Und alleine Schon das Ende: "Payback, Treuepunkte, Kassenbon oder Kindespielzeug?" - Das drei- bis vierfache Nein kann man sich einfach sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39