Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Go-Konkurrenz: Microsoft…

Warum muss so ein System auf Kameras basieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum muss so ein System auf Kameras basieren?

    Autor: Jounathaen 14.06.18 - 16:55

    Dass große (v.a. US-) Konzerne ihre Nutzer gerne auf Schritt und Tritt verfolgen ist ja nichts neues, aber warum sollte man genau diese Lösung für einen Supermarkt wählen?

    Viel einfacher: Einen RFID Chip oder so auf jedes Produkt und das wird beim Verlassen des Supermarktes gescant. Klar gibt es da sicherlich auch ungelöste Probleme, aber das scheint mir viel naheliegender als Bilderkennung.

    Allerdings gefällt das dem Management sicher nicht so gut, da keine Hyptechnologie verwendet wird, ala AI, Cloud, Blockchain und so...

  2. Re: Warum muss so ein System auf Kameras basieren?

    Autor: elgooG 14.06.18 - 18:47

    Dein System fällt schon in sich zusammen wenn zwei Kunden nebeneinander stehen, oder einfach die RFID-Etiketten entfernt/abgeschirmt werden. Das Risiko, dass zu wenige/zu viele Waren gescannt werden ist extrem groß. Die Reichweite von RFID ist zudem stark eingeschränkt. Erhöst du sie nimmt die Ungenauigkeit stark zu.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Warum muss so ein System auf Kameras basieren?

    Autor: technonur 15.06.18 - 07:14

    ich habe mich vor einige jahren mit dem thema beschäftigt. das kann man ja mit rfid etiketten machen aber das grosste problem ist zuzätliche kosten und für jedes produkt rfid etiketten kleben macht das leider etwas ungünstig. Natürlich wird es anders wenn rfid etiketten zum standard wird wie barcode dann kann das gut funktionieren. aber das geht auch nicht ganz ohne kasse weil irgendwo muss die produkte gebau gescannt werden da fällt leider dieser konzept durch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 07:25 durch technonur.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
      Elektrofahrzeuge
      VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

      Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

    2. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
      Amazons IMDB TV
      Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

      Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.

    3. Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt 390 Kilometer weit
      Elektroauto
      Neuer Renault Zoe fährt 390 Kilometer weit

      Renault hat das Elektroauto Zoe stark überarbeitet und erreicht dank 52-kWh-Akku eine höhere Reichweite als das Vorgängermodell. Auch die Motorleistung wurde gesteigert und der Innenraum mit einem großen Display ausgestattet.


    1. 08:45

    2. 08:33

    3. 08:05

    4. 07:55

    5. 07:45

    6. 18:42

    7. 16:53

    8. 15:35