Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon kauft Kiva Systems: Roboter…

Das System funktioniert nicht mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: fiesemoepps 20.03.12 - 11:35

    Der BEdarf an Arbeitskräften wird eben immer mehr sinken . Deshalb braucht es endlich neue Konzepte und da wäre das BGe ein guter Anfang.

  2. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: Desertdelphin 20.03.12 - 12:39

    der bedarf an ungelernten deppen sinkt. in bildung muss investiert

  3. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: Anarcho_Kommunist 20.03.12 - 12:43

    Falsch, wenn alle 7 Millionen H4 Empfänger als Arbeitslose und Niedrigqualifizierte die keinen sicheren Job mehr finden ein Informatik/Ingenieursstudium machen dann hast du so einen Überschuss an Fachkräften das sie dann auch wieder Arbeitslos wären und durch das Überangebot auch noch die Informatiker/Ingenieur Gehälter ruiniert werden.

    Zumal nicht alle Individuen dazu geignet sind eine hochwertige Technik ausbildung zu machen, nicht jeder hat die Intelligenz und manche Leute sind eben mehr Motorisch veranlagt. Von daher wird das breitflächig nicht in dem Maße funktionieren als das sich damit die Arbeitslosen Problematik lösen liese.

  4. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: kmork 20.03.12 - 16:09

    Ich sehe eher kommen, dass sich im Idealfall (d.h. in einer nichtkapitalistischen Gesellschaft) die Arbeitszeiten drastisch verringern und die Menschen sehr viel mehr Freizeit haben würden. Solange es kapitalistische Herrschaftsverhältnisse gibt, wird es allerdings eher darauf hinauslaufen, dass einige wenige weiterhin 40 Stunden in der Woche arbeiten müssen bzw. können, während die Arbeitslosigkeit massiv in die Höhe schießt.

    Warum sollte es denn bitteschön anders laufen, für ein anderes Verhalten der sog. "Arbeitgeber" besteht keinerlei Anreiz.

  5. Nope

    Autor: attitudinized 20.03.12 - 17:28

    Die Automatisierung Trifft auch höher Qualifizierte, auch in dem genannten Beitrag kann man gut sehen das "Lagerist" als Berufszweig zu Regalläufern und anschließend zu "folge dem roten Blinkelicht" degradiert wurden. Einer Tätigkeit die ein dressierter Affe beherrscht.

    Ja, Lagerist war kein Akademischer Beruf - sie dir mal an was für Berufe z.B. durch SAP überflüssig gemacht werden, da sind auch Führungskräfte, Analysten, BWLer usw. dabei.

    Die Verdrängung dort wirkt sich allerdings nicht so schlagend aus zumal höher qualifizierte dann eben etwas niedriger qualifizierte in die Arbeitslosigkeit verdrängen.

  6. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: Anarcho_Kommunist 20.03.12 - 20:44

    Doch, andre Gorz (bekannter frz Marxist) schreibt das die Kapitalisten die Leute in Zukunft nicht mehr fürs Arbeiten sondern direkt fürs Konsumieren bezahlen müssen da sie ansonsten ihre Warenwirtschaft nicht mehr aufrecht erhalten können.

    Das Grundeinkommen rettet den Kapitalismus weil es auch ohne Arbeit Kaufkraft schafft. Die Leute die jedoch nicht mehr zur Arbeit gezwungen sind können sich frei betätigen, OpenStreetmap, Wikipedia, Freie Software usw und so Alternativen zum Kapitalismus aufbauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05