Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon kauft Kiva Systems: Roboter…

Das System funktioniert nicht mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: fiesemoepps 20.03.12 - 11:35

    Der BEdarf an Arbeitskräften wird eben immer mehr sinken . Deshalb braucht es endlich neue Konzepte und da wäre das BGe ein guter Anfang.

  2. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: Desertdelphin 20.03.12 - 12:39

    der bedarf an ungelernten deppen sinkt. in bildung muss investiert

  3. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: Anarcho_Kommunist 20.03.12 - 12:43

    Falsch, wenn alle 7 Millionen H4 Empfänger als Arbeitslose und Niedrigqualifizierte die keinen sicheren Job mehr finden ein Informatik/Ingenieursstudium machen dann hast du so einen Überschuss an Fachkräften das sie dann auch wieder Arbeitslos wären und durch das Überangebot auch noch die Informatiker/Ingenieur Gehälter ruiniert werden.

    Zumal nicht alle Individuen dazu geignet sind eine hochwertige Technik ausbildung zu machen, nicht jeder hat die Intelligenz und manche Leute sind eben mehr Motorisch veranlagt. Von daher wird das breitflächig nicht in dem Maße funktionieren als das sich damit die Arbeitslosen Problematik lösen liese.

  4. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: kmork 20.03.12 - 16:09

    Ich sehe eher kommen, dass sich im Idealfall (d.h. in einer nichtkapitalistischen Gesellschaft) die Arbeitszeiten drastisch verringern und die Menschen sehr viel mehr Freizeit haben würden. Solange es kapitalistische Herrschaftsverhältnisse gibt, wird es allerdings eher darauf hinauslaufen, dass einige wenige weiterhin 40 Stunden in der Woche arbeiten müssen bzw. können, während die Arbeitslosigkeit massiv in die Höhe schießt.

    Warum sollte es denn bitteschön anders laufen, für ein anderes Verhalten der sog. "Arbeitgeber" besteht keinerlei Anreiz.

  5. Nope

    Autor: attitudinized 20.03.12 - 17:28

    Die Automatisierung Trifft auch höher Qualifizierte, auch in dem genannten Beitrag kann man gut sehen das "Lagerist" als Berufszweig zu Regalläufern und anschließend zu "folge dem roten Blinkelicht" degradiert wurden. Einer Tätigkeit die ein dressierter Affe beherrscht.

    Ja, Lagerist war kein Akademischer Beruf - sie dir mal an was für Berufe z.B. durch SAP überflüssig gemacht werden, da sind auch Führungskräfte, Analysten, BWLer usw. dabei.

    Die Verdrängung dort wirkt sich allerdings nicht so schlagend aus zumal höher qualifizierte dann eben etwas niedriger qualifizierte in die Arbeitslosigkeit verdrängen.

  6. Re: Das System funktioniert nicht mehr

    Autor: Anarcho_Kommunist 20.03.12 - 20:44

    Doch, andre Gorz (bekannter frz Marxist) schreibt das die Kapitalisten die Leute in Zukunft nicht mehr fürs Arbeiten sondern direkt fürs Konsumieren bezahlen müssen da sie ansonsten ihre Warenwirtschaft nicht mehr aufrecht erhalten können.

    Das Grundeinkommen rettet den Kapitalismus weil es auch ohne Arbeit Kaufkraft schafft. Die Leute die jedoch nicht mehr zur Arbeit gezwungen sind können sich frei betätigen, OpenStreetmap, Wikipedia, Freie Software usw und so Alternativen zum Kapitalismus aufbauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Security-Chip RISC-V soll Konkurrenz zur ARMs Trustzone werden
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden
  2. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  3. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. SSD: Samsung bringt die 970 Pro und die 970 Evo
    SSD
    Samsung bringt die 970 Pro und die 970 Evo

    Mit der 970 Pro und der 970 Evo hat Samsung neue NVMe-SSDs mit hoher Geschwindigkeit zu gewohnt aggressiven Preisen im Angebot. Beide Modelle nutzen einen überarbeiteten Controller, Samsungs eigenen 3D-Flash-Speicher sowie einen besseren Cache-Algorithmus, und sie drosseln später.

  2. XMG Neo 15: Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren
    XMG Neo 15
    Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren

    Das XMG Neo 15 soll durch seine mechanische Tastatur und ein für ein Gaming-Notebook kompaktes Gehäuse überzeugen. Doch auch der Core-i7-Sechskerner, eine GTX 1060 und der optionale größere Akku klingen vielversprechend. Startpreis: 1.400 Euro.

  3. Förderung: Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
    Förderung
    Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Quo Vadis Die deutsche Spielebranche hat ihre Vorstellungen einer sinnvollen Förderung vorgestellt: Demnach soll der Staat im Jahr 50 Millionen Euro investieren - später sogar noch wesentlich mehr.


  1. 16:00

  2. 15:20

  3. 14:56

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 14:10

  7. 13:45

  8. 13:25