1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Key: Amazon öffnet die…

In Deutschland unmöglich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland unmöglich

    Autor: michael_ 25.10.17 - 15:58

    allein wegen der Gesetzeslage. Ich denke nicht, dass DHL sich auf diese Gewässer einlässt.

    Ich würde nicht mal meinen Nachbarn in die Wohnung lassen.

  2. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: Anonymouse 25.10.17 - 16:01

    Gegen welche Gesetze werden denn hier verstroßen?

  3. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: michael_ 25.10.17 - 16:03

    Es geht darum, mit welchen Gesetzen der Käufer, Amazon und Paketdienst sich absichern können und wie das im worst-case vor Gericht aussehen würde

  4. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: s7evin 25.10.17 - 16:06

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allein wegen der Gesetzeslage. Ich denke nicht, dass DHL sich auf diese
    > Gewässer einlässt.
    >
    > Ich würde nicht mal meinen Nachbarn in die Wohnung lassen.


    Welche Gesetzeslage? Ich kann in meine Bude reinlassen wen immer ich will. Ob die Lieferdienste das mitmachen ist eine andere frage. Aber vermutlich schon.

    Ich würde meinen DHL Mann reinlassen. Aber nur weil mich seit Jahren beliefert und ich weiß wie er ist. Aber irgendeinen unterbezahlten Hermes Typen ne man. Lass mal



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 16:08 durch s7evin.

  5. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: narfomat 25.10.17 - 16:06

    ich frage mich auch, was wohl die hausrat/einbruchdiebstahl-versicherung dazu zu sagen hat... =)

  6. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: donadi 25.10.17 - 16:12

    In aktuellen Hauskonzepten ist sogar oft so ein "Ubergaberaum" vorgesehen. Da hat dann die Vorratskammer auch noch einen seperat schließbaren Ausgang nach draußen und dient als Schleuse. Der Lieferant kann da Zeug ablegen ohne in die Wohnräume zu kommen.

  7. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: ichbinsmalwieder 25.10.17 - 16:14

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allein wegen der Gesetzeslage. Ich denke nicht, dass DHL sich auf diese
    > Gewässer einlässt.

    Ich denke DHL hat damit nichts zu tun.
    Amazon liefert selbst aus.

  8. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: michael_ 25.10.17 - 16:15

    s7evin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich würde meinen DHL Mann reinlassen. Aber nur weil mich seit Jahren
    > beliefert und ich weiß wie er ist. Aber irgendeinen unterbezahlten Hermes
    > Typen ne man. Lass mal

    Dann bin ich mal gespannt wenn dein DHL Mann in den nächsten Monaten durch einen Subler (Subunternehmen mit Mindestlohn) ersetzt wird.
    Holen wir jetzt nun noch die braune Keule raus und werfen in den Raum:
    Stell dir vor, der neue Subler kann keinen Meter deutsch reden, äußerlich kommt er irgendwo aus Ost-Europa oder hat sündländisches Aussehen. etc. pipapo

    Es ist egal, wer dich beliefert. Denn sicherlich wird Amazon das nicht nur mit einem Lieferanten durchführen. Allein sich das System nur mit dem Verlass dass immer nur der gleiche Mann/Frau/Wasauchimmergender dich beliefert ist non-sense oder auf deutsch: nur kurz-gedacht

  9. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: theFiend 25.10.17 - 16:24

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Stell dir vor, der neue Subler kann keinen Meter deutsch reden, äußerlich
    > kommt er irgendwo aus Ost-Europa oder hat sündländisches Aussehen. etc.

    Ja, der unterbezahlte optisch Süd/Osteuropäer ist viel weniger vertrauenwürdig als der unterbezahlte Nord/Westeuropäer... letztere sind nur bekannt dafür entweder wilde Wikingerpartys in deinen Räumen zu veranstalten, oder sie als Bunker für ihre Dollarreserven zu missbrauchen...

  10. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: narfomat 25.10.17 - 16:29

    in aktuellen hauskonzepten kommt wohl kein garten mehr vor oder? :) ne mal im ernst, leute die ein eigenheim haben interessiert das doch eh nicht. die koennen sich auch ne ausreichend grosse postbox ans haus stellen wo der bote das einwerfen kann. isses weg / die box aufgebrochen, dann ist das schlichtweg einbruchdiebstahl wie bei jedem briefkasten auch und damit versichert.

    das koennen aber menschen in mehrfamilienhaeusern nicht machen. HIER waere es aufgabe des hausverwalters, fuer ausreichend grosse postboxen zu sorgen ODER eben fuer einen delivery-room (im kellerbereich zb.). das nun dann einer der mitmieter dein paket klaut ist zwar nicht unmoeglich, aber doch eher unwarscheinlich (zumal man den deliveryroom dann auch mit einer cam ausstatten kann und sehen, wer welches paket wo aus dem regal nimmt), und immer noch erheblich sicherer als sich ein smartlock an die wohningstuer zu bauen, das dann ein beliebiger bote (!) mit einer handyapp (!!) oeffnen kann...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 16:31 durch narfomat.

  11. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: plutoniumsulfat 25.10.17 - 16:38

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > idas nun dann
    > einer der mitmieter dein paket klaut ist zwar nicht unmoeglich, aber doch
    > eher unwarscheinlich

    Vertu dich da mal nicht ;)

  12. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: non_existent 25.10.17 - 16:44

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > s7evin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ich würde meinen DHL Mann reinlassen. Aber nur weil mich seit Jahren
    > > beliefert und ich weiß wie er ist. Aber irgendeinen unterbezahlten
    > Hermes
    > > Typen ne man. Lass mal
    >
    > Dann bin ich mal gespannt wenn dein DHL Mann in den nächsten Monaten durch
    > einen Subler (Subunternehmen mit Mindestlohn) ersetzt wird.
    > Holen wir jetzt nun noch die braune Keule raus und werfen in den Raum:
    > Stell dir vor, der neue Subler kann keinen Meter deutsch reden, äußerlich
    > kommt er irgendwo aus Ost-Europa oder hat sündländisches Aussehen. etc.
    > pipapo
    >
    > Es ist egal, wer dich beliefert. Denn sicherlich wird Amazon das nicht nur
    > mit einem Lieferanten durchführen. Allein sich das System nur mit dem
    > Verlass dass immer nur der gleiche Mann/Frau/Wasauchimmergender dich
    > beliefert ist non-sense oder auf deutsch: nur kurz-gedacht

    Da muss man gar nicht mit der braunen Keule herumwedeln. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte mal einen Hermes-Lieferanten hatte, der ein ordentliches "Hallo", "Einmal hier unterschreiben bitte" und "Auf Wiedersehen" hinbekommen hat.

    Soll natürlich nicht heißen, dass die alle kriminell sind. Ich wollts nur in den Raum werfen. ;P

  13. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: Trockenobst 25.10.17 - 17:07

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In aktuellen Hauskonzepten ist sogar oft so ein "Ubergaberaum" vorgesehen.

    Mein Kumpel hat im Hochhaus einen recht großen Gang Bereich. Dort hat er direkt nach der Eingangstüre (also knapp 1,20m dahinter) noch mal eine Gittertüre befestigt.

    So kann er die Nachbarin reinkommen lassen, damit sie etwa Pakete oder Essen hinstellt. Das würde in meiner Wohnung auch gehen.

    Mein Problem ist eher, dass die meisten Paketdienste total überlastet sind und die Paketsklaven meist keine Lust haben die Pakete auch wirklich in den 3 oder 5 Stock ohne Aufzug zu liefern.

    Das Problem ist die Bezahlung der Menschen, nicht noch mehr Sklavenjobs einzurichten die man nur in den USA auch annehmen muss weil man sonst einfach an Hunger stirbt.

  14. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: KPG 25.10.17 - 17:31

    Mir würde es schon genügen, wenn der Bote mit seinem Handscanner die Haustür öffnen könnte (wie auch immer) und im Flur stehen dann ein paar Paketkästen. Reinwerfen, verriegeln, gut is. Wir Bewohner haben einen Schlüssel für die Kästen und holen uns unser Zeug. Bei 13 Mietparteien ist das so übersichtlich, dass da keiner was klaut.
    Die gute Edith sagt: Eine Kamera im Flur würde die Klauerei natürlich weiter erschweren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 17:35 durch KPG.

  15. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: plutoniumsulfat 25.10.17 - 21:04

    Ja, ich war letztens erstaunt, ein Hermesbote, sehr freundlich, hat sich sogar bedankt und das, obwohl er auch in den dritten Stock musste. Ich hab gedacht, ich träume :D

  16. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: bentol 25.10.17 - 21:37

    Übrigens macht das praktisch jeder normale Postbote genau so schon lange mit Briefen. Die gehen schon seit Jahrzehnten in den Fluren von Mietshäusern ein und aus. Dafür haben sie einfach einen großen Schlüsselbund.
    Die Post wird im jeweiligen Briefkasten eingeworfen und jeder Mieter hat einen Schlüssel zu seinem Briefkasten. Funktioniert seit Jahrzehnten und ist sicherlich gesetzeskonform und versichert. Und das ohne Kameras.

    Dass dabei groß geklaut würde, habe ich jedenfalls nie mitbekommen. Das könnte übrigens jeder Paketbote auch mithilfe einer gefälschten Unterschrift einfacher haben. Dann steht Aussage gegen Aussage, in dubio pro reo. Einmal käme er damit durch, mindestens. Anscheinend will er aber in der Regel lieber seinen Job behalten.

  17. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: plutoniumsulfat 25.10.17 - 22:30

    bentol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens macht das praktisch jeder normale Postbote genau so schon lange
    > mit Briefen. Die gehen schon seit Jahrzehnten in den Fluren von
    > Mietshäusern ein und aus. Dafür haben sie einfach einen großen
    > Schlüsselbund.

    Schön wär's. Den Schlüsselbund gibt es bestenfalls für eine handvoll Häuser, beim Rest wird klassisch geklingelt.

    > Die Post wird im jeweiligen Briefkasten eingeworfen und jeder Mieter hat
    > einen Schlüssel zu seinem Briefkasten. Funktioniert seit Jahrzehnten und
    > ist sicherlich gesetzeskonform und versichert. Und das ohne Kameras.

    Der Unterschied: An den Brief kommst du im Briefkasten erst mal ohne weiteres nicht ran. Für Paketkästen ist schlichtweg kein Platz.

  18. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: M.P. 25.10.17 - 23:16

    Hmm, ist es nicht üblich, dass man der Putzfrau einen Schlüssel gibt?
    Da ist es aber zumindest eine 1:1 Situation.
    Hier gibt man aber prinzipiell allen Amazon-Boten einen Schlüssel...

  19. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: M.P. 25.10.17 - 23:20

    Wenn dann nacheinander DHL, UPS und DPD im Übergaberaum Pakete abgeliefert haben, kommt der Hermes Bote, klaut die Pakete von DHL, UPS und DPD, und lässt nur das Hermes-Paket da.

    Ein separater Übergaberaum für jeden Zustellfirma sollte es schon sein ;-)

  20. Re: In Deutschland unmöglich

    Autor: Niaxa 25.10.17 - 23:49

    Wenn der Bote seine Arbeit in deiner Wohnung verrichtet, wird diese auch zu seinem Arbeitsbereich. Da man diesen nicht Filmen darf... genau dagegen verstößt man dann. Und die Cam hat sogar offiziell diesen Zweck. Dazu kommt das keine Versicherung so dumm ist und das bei vollem Versicherungsschutz einfach so duldet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 23:52 durch Niaxa.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04