1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Key: Amazon öffnet die…

Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Dwalinn 25.10.17 - 15:48

    In der Hoffnung das nicht gleich wieder 5 Threads zu diesem Thema entstehen...

  2. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Proctrap 25.10.17 - 15:49

    Kritisieren ist trotzdem erlaubt.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  3. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: dabbes 25.10.17 - 15:57

    Ja, aber das 1000 Gejammer zum immer wieder gleichen Thema bringt uns auch nicht weiter und auch die Pakete nicht in die Wohnung ;-)

  4. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: KPG 25.10.17 - 17:34

    Es muss halt mal eine gute Lösung her für Menschen in Mietshäusern. Für Menschen, die nicht zuhause sind, wenn der PB 2x klingelt, weil sie das Bestellte auch irgendwie verdienen müssen.

  5. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: elgooG 25.10.17 - 18:47

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss halt mal eine gute Lösung her für Menschen in Mietshäusern. Für
    > Menschen, die nicht zuhause sind, wenn der PB 2x klingelt, weil sie das
    > Bestellte auch irgendwie verdienen müssen.

    In Zeiten in denen jeder arbeiten muss, kein Frauchen zuhause ist und sich die wenigsten eigenes Eigentum leisten können sicher ratsam. Man könnte an jeden Häuserblock oder jede Straße Packstationen hinstellen. Die Boten würden sich freuen.
    Nur gibt es beim Lieferanten-Kindergarten nur bockige Kinderchen, die sich niemals nie gemeinsam Packstationen teilen würden. Schon gar nicht das kleingeistige Trotzköpfchen DHL.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 18:48 durch elgooG.

  6. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Umaru 25.10.17 - 20:13

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Zeiten in denen jeder arbeiten muss, kein Frauchen zuhause ist [...]

    Frauenarbeit einschränken -> mehr Arbeitsplätze und Frau zuhause. Hatten wir schon mal, hat super funktioniert. Es sei denn, die Frau klaut dann alle Pakete.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 20:13 durch Umaru.

  7. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Proctrap 26.10.17 - 01:45

    ehm ja, super Lösung, nicht

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  8. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: DebugErr 26.10.17 - 02:42

    warum nicht zur arbeitsstelle liefern. gibt da ja ggf sogar noch einen empfang, der sie annimmt und einem bescheid sagt. paket nimmt man dann mit nach hause.
    benötigt aber anscheinend zuviel planung für den heutigen durchschnitts-iq

  9. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: ve2000 26.10.17 - 05:10

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum nicht zur arbeitsstelle liefern. gibt da ja ggf sogar noch einen
    > empfang, der sie annimmt und einem bescheid sagt...

    Gute Idee!
    Der Empfang von VW/Amazon/$anderer Großbetrieb freut sich bestimmt über die 100 Pakete/Tag...
    :-P

  10. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: ollyhal 26.10.17 - 10:24

    "benötigt aber anscheinend zuviel planung für den heutigen durchschnitts-iq"

    Dein Dir selbst angedichteter überdurchschnittlicher IQ übersieht dabei allerdings, dass es nicht jeder Arbeitgeber gerne hat, wenn da am Tag einige wenige oder auch vielleicht etwas mehr private Pakete ankommen.

  11. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: i<3Nerds 26.10.17 - 10:56

    ollyhal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "benötigt aber anscheinend zuviel planung für den heutigen
    > durchschnitts-iq"
    >
    > Dein Dir selbst angedichteter überdurchschnittlicher IQ übersieht dabei
    > allerdings, dass es nicht jeder Arbeitgeber gerne hat, wenn da am Tag
    > einige wenige oder auch vielleicht etwas mehr private Pakete ankommen.

    Dann soll sich derjenige nicht so aufregen und froh sein, dass der Arbeitnehmer soviel vertrauen zu seinem Unternehmen hat.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  12. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.17 - 11:26

    > warum nicht zur arbeitsstelle liefern.

    Weil das zwar eine Alternative ist. Die kann aber nicht jeder wahrnehmen.
    Wie lange fährt so ein Paketbote in den Bergwerks-Stollen ein, wenn der Empfänger in drei Kilometer Tiefe für das Päckchen unterschreiben muss? Oder wohin stellt die Post zu, wenn der Arbeitsplatz mit "Fahrersitz" beschrieben werden muss? Oder bei Fleischern, die gerade in riesigen Wurstfabriken ein Schwein zerteilen?

    Wer natürlich 24/7 in einem neon-beleuchteten Bürokeller auf wehrlosen Tastaturen herumhackt, kann sich Pakete dort zustellen lassen, denn er lebt ja quasi auf seiner Arbeitsstelle. ;-)

    Bisschen mehr Weitsicht, bitte.

  13. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: WurstWasser 26.10.17 - 13:43

    Ich kann Unternehmen sehr gut verstehen, wenn sie genau das nicht wollen. Erst mal ist die Person, die am Empfang sitzt nicht angestellt worden, um die privaten Pakete der Angestellten entgegen zu nehmen. Dazu kommt, dass häufig der Empfang durch einen externen Dienstleister besetzt wird. Und als Person am Empfang hätte ich absolut keine Lust dazu jeden Tag noch die 100 Pakete der angestellten entgegen zu nehmen, denn die Frage ist ja, was passiert, sollte das Paket abhanden kommen. Wer haftet dann dafür? Der Paketdienstleister ist raus, denn er hat zugestellt und sogar eine Unterschrift dafür, dass er das Paket abgeliefert hat. Als Empfangsperson will ich aber auch nicht dafür haften, falls mal etwas weg kommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SATA GmbH & Co. KG, Kornwestheim
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  4. abilex GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31