Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Key: Amazon öffnet die…

Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Dwalinn 25.10.17 - 15:48

    In der Hoffnung das nicht gleich wieder 5 Threads zu diesem Thema entstehen...

  2. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Proctrap 25.10.17 - 15:49

    Kritisieren ist trotzdem erlaubt.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  3. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: dabbes 25.10.17 - 15:57

    Ja, aber das 1000 Gejammer zum immer wieder gleichen Thema bringt uns auch nicht weiter und auch die Pakete nicht in die Wohnung ;-)

  4. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: KPG 25.10.17 - 17:34

    Es muss halt mal eine gute Lösung her für Menschen in Mietshäusern. Für Menschen, die nicht zuhause sind, wenn der PB 2x klingelt, weil sie das Bestellte auch irgendwie verdienen müssen.

  5. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: elgooG 25.10.17 - 18:47

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss halt mal eine gute Lösung her für Menschen in Mietshäusern. Für
    > Menschen, die nicht zuhause sind, wenn der PB 2x klingelt, weil sie das
    > Bestellte auch irgendwie verdienen müssen.

    In Zeiten in denen jeder arbeiten muss, kein Frauchen zuhause ist und sich die wenigsten eigenes Eigentum leisten können sicher ratsam. Man könnte an jeden Häuserblock oder jede Straße Packstationen hinstellen. Die Boten würden sich freuen.
    Nur gibt es beim Lieferanten-Kindergarten nur bockige Kinderchen, die sich niemals nie gemeinsam Packstationen teilen würden. Schon gar nicht das kleingeistige Trotzköpfchen DHL.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 18:48 durch elgooG.

  6. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Umaru 25.10.17 - 20:13

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Zeiten in denen jeder arbeiten muss, kein Frauchen zuhause ist [...]

    Frauenarbeit einschränken -> mehr Arbeitsplätze und Frau zuhause. Hatten wir schon mal, hat super funktioniert. Es sei denn, die Frau klaut dann alle Pakete.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.17 20:13 durch Umaru.

  7. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Proctrap 26.10.17 - 01:45

    ehm ja, super Lösung, nicht

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  8. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: DebugErr 26.10.17 - 02:42

    warum nicht zur arbeitsstelle liefern. gibt da ja ggf sogar noch einen empfang, der sie annimmt und einem bescheid sagt. paket nimmt man dann mit nach hause.
    benötigt aber anscheinend zuviel planung für den heutigen durchschnitts-iq

  9. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: ve2000 26.10.17 - 05:10

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum nicht zur arbeitsstelle liefern. gibt da ja ggf sogar noch einen
    > empfang, der sie annimmt und einem bescheid sagt...

    Gute Idee!
    Der Empfang von VW/Amazon/$anderer Großbetrieb freut sich bestimmt über die 100 Pakete/Tag...
    :-P

  10. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: ollyhal 26.10.17 - 10:24

    "benötigt aber anscheinend zuviel planung für den heutigen durchschnitts-iq"

    Dein Dir selbst angedichteter überdurchschnittlicher IQ übersieht dabei allerdings, dass es nicht jeder Arbeitgeber gerne hat, wenn da am Tag einige wenige oder auch vielleicht etwas mehr private Pakete ankommen.

  11. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: i<3Nerds 26.10.17 - 10:56

    ollyhal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "benötigt aber anscheinend zuviel planung für den heutigen
    > durchschnitts-iq"
    >
    > Dein Dir selbst angedichteter überdurchschnittlicher IQ übersieht dabei
    > allerdings, dass es nicht jeder Arbeitgeber gerne hat, wenn da am Tag
    > einige wenige oder auch vielleicht etwas mehr private Pakete ankommen.

    Dann soll sich derjenige nicht so aufregen und froh sein, dass der Arbeitnehmer soviel vertrauen zu seinem Unternehmen hat.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  12. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.17 - 11:26

    > warum nicht zur arbeitsstelle liefern.

    Weil das zwar eine Alternative ist. Die kann aber nicht jeder wahrnehmen.
    Wie lange fährt so ein Paketbote in den Bergwerks-Stollen ein, wenn der Empfänger in drei Kilometer Tiefe für das Päckchen unterschreiben muss? Oder wohin stellt die Post zu, wenn der Arbeitsplatz mit "Fahrersitz" beschrieben werden muss? Oder bei Fleischern, die gerade in riesigen Wurstfabriken ein Schwein zerteilen?

    Wer natürlich 24/7 in einem neon-beleuchteten Bürokeller auf wehrlosen Tastaturen herumhackt, kann sich Pakete dort zustellen lassen, denn er lebt ja quasi auf seiner Arbeitsstelle. ;-)

    Bisschen mehr Weitsicht, bitte.

  13. Re: Wenn ihr es nicht wollt müsst ihr es nicht kaufen!

    Autor: WurstWasser 26.10.17 - 13:43

    Ich kann Unternehmen sehr gut verstehen, wenn sie genau das nicht wollen. Erst mal ist die Person, die am Empfang sitzt nicht angestellt worden, um die privaten Pakete der Angestellten entgegen zu nehmen. Dazu kommt, dass häufig der Empfang durch einen externen Dienstleister besetzt wird. Und als Person am Empfang hätte ich absolut keine Lust dazu jeden Tag noch die 100 Pakete der angestellten entgegen zu nehmen, denn die Frage ist ja, was passiert, sollte das Paket abhanden kommen. Wer haftet dann dafür? Der Paketdienstleister ist raus, denn er hat zugestellt und sogar eine Unterschrift dafür, dass er das Paket abgeliefert hat. Als Empfangsperson will ich aber auch nicht dafür haften, falls mal etwas weg kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20