1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Lagerarbeiter bestreiken…

Unkorrekte darstellung

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unkorrekte darstellung

    Autor: bark 27.09.18 - 10:31

    Es fehlt die Information mit welchem Tarifvertrag hier verglichen wird.

  2. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: flasherle 27.09.18 - 10:31

    ja das wird immer gerne unter den tisch fallen lassen...

  3. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: tomate.salat.inc 27.09.18 - 10:37

    dito. Bin besseres von Golem gewohnt als solch einseitige Darstellung.

  4. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: demon driver 27.09.18 - 10:45

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fehlt die Information mit welchem Tarifvertrag hier verglichen wird.

    Erstens wäre das keine "unkorrekte", mithin falsche, sonden allenfalls lückenhafte Darstellung, und zweitens gibt es gute Gründe, schlicht davon auszugehen, dass für die Bestellungen abwickelnden Beschäftigten eines Händlers, der für dich und mich Einzelhändler ist, wenn wir da bestellen, auch nur der Einzelhandelstarif in Frage kommen kann. Auch der Umstand, dass interessierte Parteien womöglich anderes behaupten, muss dabei nicht notwendigerweise immer wieder angemerkt werden.

  5. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: aLpenbog 27.09.18 - 10:46

    Habe es beim letzten mal zu dem Thema schon gesagt. Das ver.di auf ihren Tarif für den Einzelhandel pocht ist absurd. Wurde bis dato weder von den Leuten dort bezüglich meiner Einkäufe beraten, noch habe ich die häufig Schaufenster oder Ladenflächen einrichten sehen, an der Kasse ist meist auch keiner.

    Ich mein ich verdiene auch zuwenig gemäß des Lufthansa-Tarifs für Flugzeugkapitäne. Möglicherweise könnte das aber damit zusammenhängen, dass ich weder bei der Lufthansa arbeite, kein Kapitän bin und noch nie ein Flugzeug geflogen bin aber ich könnte mich natürlich trotzdem nach den Tarif richten, ich meine da drin sind Computer und so, quasi Informatik, passt also genauso wie Einzelhandel und Kommissionierung.

    Wenn ver.di sich wirklich für die Kommissionierer stark machen würde, dann würde man an einem Tarif in dem Bereich was drehen wollen, das betrifft dann nämlich weitaus mehr in diesem Bereich, wovon es dem Großteil schlechter geht, als den Leuten bei Amazon.

    Von mir aus kann es durchaus allen besser gehen aber dann müssen die Verhältnisse eben passen. Wenn wir große Arbeitgeber und die Stellen ohne Qualifikation hoch setzen, dann muss alles andere auch hoch, sonst sorgt sowas am Ende denke ich eher für Probleme, als das es hilft.

    Ansonsten sollte natürlich jeder der mit so einer Situation unzufrieden ist schauen, dass er zumindest irgendwo nahe eines durchschnittlichen Lohns kommt. Möglichkeiten zur Bildung gibt es in Deutschland mehr als genug. Die meisten werden einen sogar finanziert bzw. sie sind kostenfrei. Aber selbst sowas wie die Fernuni-Hagen kann man sich von dem Gehalt nebenbei leisten.

    So long, euer Kapitän (der gut 156k zuwenig für einen Kapitän seiner Berufserfahrung verdient, ver.di hilf mir!)

  6. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: ThorstenMUC 27.09.18 - 10:47

    Viel zu wenig Details für eine Meinungsbildung und zuviel Polemik...

    "Kein Urlaubsgeld" "zu wenig Weihnachtsgeld" (im Vergleich zu?)

    Ich bekomme weder das eine, noch das andere - einfach nur 12 Monatsgehälter und einen erfolgsabhängigen variablen Anteil jedes Quartal...
    Den Vertrag hab ich so verhandelt und unterschrieben - ist einfach zu rechnen und zu planen... ok zugegeben, mein Monatsgehalt dürfte höher sein, als dass eines Amazon-Mitarbeiters.

    Und was die das machen sehe ich auch als Logistik-Dienstleistung und nicht Einzelhandel. Einzelhandel hat für mich Kundenkontakt - wenn Pakete konfektionieren und versenden nicht Logistik ist - was dann?

  7. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: demon driver 27.09.18 - 10:58

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe es beim letzten mal zu dem Thema schon gesagt. Das ver.di auf ihren
    > Tarif für den Einzelhandel pocht ist absurd. Wurde bis dato weder von den
    > Leuten dort bezüglich meiner Einkäufe beraten, noch habe ich die häufig
    > Schaufenster oder Ladenflächen einrichten sehen, an der Kasse ist meist
    > auch keiner [blablabla]

    Versandhandel war immer, ist und bleibt auch bis auf weiteres Einzelhandel.

    Daran änderst auch du nichts, und auch damit nicht, dass du in öffentlichen Foren deine auf groben Wissensmängeln basierenden Fehlinformationen mit herablassender Ironie zu verbreiten versuchst.

  8. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: demon driver 27.09.18 - 11:00

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was die das machen sehe ich auch als Logistik-Dienstleistung und nicht
    > Einzelhandel. Einzelhandel hat für mich Kundenkontakt [...]

    Als was du das siehst, ist irrelevant. Wie gerade schon eins weiter oben angemerkt – Versandhandel ist Einzelhandel, Punkt aus. War immer so, ist so, wird bis auf weiteres auch so bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.18 11:01 durch demon driver.

  9. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: piffpaff 27.09.18 - 11:04

    Ändert allerdings immer noch nichts daran, dass die ganzen Amazon Versandzentren (Logistikzentren) zur Amazon Logistik GmbH gehören.
    Demnach ist das Ganze nun mal kein Einzelhandel sondern Logistik.

  10. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: demon driver 27.09.18 - 11:06

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ändert allerdings immer noch nichts daran, dass die ganzen Amazon
    > Versandzentren (Logistikzentren) zur Amazon Logistik GmbH gehören.
    > Demnach ist das Ganze nun mal kein Einzelhandel sondern Logistik.

    Ein Einzelhändler wird nicht dadurch zu etwas anderem, dass er sich "Logistik" nennt.

  11. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: Brainfreeze 27.09.18 - 11:14

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ändert allerdings immer noch nichts daran, dass die ganzen Amazon
    > Versandzentren (Logistikzentren) zur Amazon Logistik GmbH gehören.
    > Demnach ist das Ganze nun mal kein Einzelhandel sondern Logistik.

    Die Frage hierbei ist wahrscheinlich, ob die Amazon Logistik GmbH ihr Logistikdienstleistungen auch auf dem Markt frei anbietet oder ob es sich nur um eine rechtliche Ausgliederung des Lagers eines Einzelhändlers/Versandhändlers (also Amazon) handelt und nur für diesen gearbeitet wird.

  12. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: piffpaff 27.09.18 - 11:15

    Hat auch niemand behauptet, aber wenn ich als Einzelhändler die Logistik/den Versand an einen "externen" Dienstleister auslagere werden dessen Mitarbeiten nicht urplötzlich Einzelhändler.

  13. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: sTy2k 27.09.18 - 11:20

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThorstenMUC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was die das machen sehe ich auch als Logistik-Dienstleistung und
    > nicht
    > > Einzelhandel. Einzelhandel hat für mich Kundenkontakt [...]
    >
    > Als was du das siehst, ist irrelevant. Wie gerade schon eins weiter oben
    > angemerkt – Versandhandel ist Einzelhandel, Punkt aus. War immer so,
    > ist so, wird bis auf weiteres auch so bleiben.

    Ich zitiere mal aus deinem Wikipedia-Artikel:
    "Der Direktvertrieb stellt eine Sonderform des Warenvertriebs an Verbraucher und/oder Letztverwender dar, ohne zum Einzelhandel zu zählen. Dabei werden einige Handelsfunktionen und der Warenvertrieb vom Hersteller selber übernommen. Innerhalb des Direktvertriebs gibt es eine Vielzahl von Erscheinungsformen, wie E-Commerce, Haustür-Vertrieb, Factory-Outlet, Ab-Hof-Verkauf für landwirtschaftliche Erzeugnisse etc."

    Also müsste man Amazon aufteilen, denn die bieten auch Produkte unter ihrem eigenen Label an. D.h. alle Mitarbeiter im Lager, welche Amazon eigene Produkte verschicken bekommen einen anderen tariflichen Lohn als die Mitarbeiter, die z.B. auch FIFA verschicken?

  14. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: Sybok 27.09.18 - 11:22

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es fehlt die Information mit welchem Tarifvertrag hier verglichen wird.
    >
    > Erstens wäre das keine "unkorrekte", mithin falsche, sonden allenfalls
    > lückenhafte Darstellung, und zweitens gibt es gute Gründe, schlicht davon
    > auszugehen, dass für die Bestellungen abwickelnden Beschäftigten eines
    > Händlers, der für dich und mich Einzelhändler ist, wenn wir da bestellen,
    > auch nur der Einzelhandelstarif in Frage kommen kann. Auch der Umstand,
    > dass interessierte Parteien womöglich anderes behaupten, muss dabei nicht
    > notwendigerweise immer wieder angemerkt werden.

    Na entschuldige mal dass wir alten Konsumzumbies "Gleiches Geld für gleiche Arbeit" für gerechter halten als "Gleiches Geld für gleiche Branche". Völlig unverständlich, ich weiß. Tsss...

  15. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: Meinungsbild 27.09.18 - 11:24

    Das Ganze würde natürlich erheblich mehr Sinn machen wenn sich wenigstens der Einzelhandel an diesen Tarif halten würde. Das ist inzwischen aber nur noch vereinzelt der Fall.

    Kassierer beim Media Markt (Einzelhandel!) verdienen den Mindestlohn. Frag doch mal deinen zuständigen Supermarktmitarbeiter ob er den Tariflohn bekommt, bei Edeka ist das z.B. nur bei den wenigen von der Zentrale betriebenen Märkten so.

    Ach ja, Logistik. Frag doch mal den Einräumer im Rossmann was er so verdient. Keine Ahnung ob die immer noch Werksverträge haben oder ob die jetzt wenigstens den Mindestlohn bekommen.

    Aldi Nord trifft laut Presse mit neuen Mitarbeiterverträgen wohl gerade Vorbereitungen um den Einzelhandelstarif zu verlassen.

    Aber klar, Amazon ist der Böse. Immer feste druff. Nur streiken eben zu wenig Mitarbeiter um hier einen echten Arbeitskampf zu führen. FIFA wird wahrscheinlich wieder rechtzeitig in den Briefkästen liegen, Verdi geht es nur um die Aufmerksamkeit. Viel mehr Geld würden die Amazon-Mitarbeiter auch nicht bekommen, aber Verdi könnte sich ein paar Pöstchen sichern. Warum klagen die eigentlich nicht genau so laut über die unterbezahlten Kassierer beim Media Markt und anderen Einzelhändlern?

  16. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: demon driver 27.09.18 - 11:26

    sTy2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > ThorstenMUC schrieb:
    > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Und was die das machen sehe ich auch als Logistik-Dienstleistung und nicht
    > > > Einzelhandel. Einzelhandel hat für mich Kundenkontakt [...]
    > >
    > > Als was du das siehst, ist irrelevant. Wie gerade schon eins weiter oben
    > > angemerkt – Versandhandel ist Einzelhandel, Punkt aus. War immer so,
    > > ist so, wird bis auf weiteres auch so bleiben.
    >
    > Ich zitiere mal aus deinem Wikipedia-Artikel:
    > "Der Direktvertrieb stellt eine Sonderform des Warenvertriebs an
    > Verbraucher und/oder Letztverwender dar, ohne zum Einzelhandel zu zählen.
    > Dabei werden einige Handelsfunktionen und der Warenvertrieb vom Hersteller
    > selber übernommen. Innerhalb des Direktvertriebs gibt es eine Vielzahl von
    > Erscheinungsformen, wie E-Commerce, Haustür-Vertrieb, Factory-Outlet,
    > Ab-Hof-Verkauf für landwirtschaftliche Erzeugnisse etc."
    >
    > Also müsste man Amazon aufteilen, denn die bieten auch Produkte unter ihrem
    > eigenen Label an. D.h. alle Mitarbeiter im Lager, welche Amazon eigene
    > Produkte verschicken bekommen einen anderen tariflichen Lohn als die
    > Mitarbeiter, die z.B. auch FIFA verschicken?

    Das ist kein Direktvertrieb. Amazon stellt nichts selbst her, sondern lässt von verschiedenen Herstellern Waren mit dem Amazon-Label versehen. Nichts anderes waren zu Zeiten des Quelle-Versands dessen Eigenmarken (Privileg, Revue). Quelle war dennoch immer Einzelhandel, nicht Direktvertrieb.

  17. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: rotanid 27.09.18 - 11:27

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe es beim letzten mal zu dem Thema schon gesagt. Das ver.di auf ihren
    > Tarif für den Einzelhandel pocht ist absurd. Wurde bis dato weder von den
    > Leuten dort bezüglich meiner Einkäufe beraten, noch habe ich die häufig
    > Schaufenster oder Ladenflächen einrichten sehen, an der Kasse ist meist
    > auch keiner.

    Mit welchem Recht bestimmst du, ob andere für bessere Arbeitsbedingungen streiken dürfen?
    Wir haben in Deutschland (zum Glück) gesetze, die soetwas erlauben - andernfalls würden wir immer noch mit 60 Stunden an 6 Tagen arbeiten.
    Also bitte lass die Leute in Ruhe, die Ihre Rechte wahrnehmen.

  18. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: Brainfreeze 27.09.18 - 11:29

    Meinungsbild schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ganze würde natürlich erheblich mehr Sinn machen wenn sich wenigstens
    > der Einzelhandel an diesen Tarif halten würde. Das ist inzwischen aber nur
    > noch vereinzelt der Fall.
    >
    > Kassierer beim Media Markt (Einzelhandel!) verdienen den Mindestlohn. Frag
    > doch mal deinen zuständigen Supermarktmitarbeiter ob er den Tariflohn
    > bekommt, bei Edeka ist das z.B. nur bei den wenigen von der Zentrale
    > betriebenen Märkten so.
    >
    > Ach ja, Logistik. Frag doch mal den Einräumer im Rossmann was er so
    > verdient. Keine Ahnung ob die immer noch Werksverträge haben oder ob die
    > jetzt wenigstens den Mindestlohn bekommen.
    >
    > Aldi Nord trifft laut Presse mit neuen Mitarbeiterverträgen wohl gerade
    > Vorbereitungen um den Einzelhandelstarif zu verlassen.
    >
    > Aber klar, Amazon ist der Böse. Immer feste druff. Nur streiken eben zu
    > wenig Mitarbeiter um hier einen echten Arbeitskampf zu führen. FIFA wird
    > wahrscheinlich wieder rechtzeitig in den Briefkästen liegen, Verdi geht es
    > nur um die Aufmerksamkeit. Viel mehr Geld würden die Amazon-Mitarbeiter
    > auch nicht bekommen, aber Verdi könnte sich ein paar Pöstchen sichern.
    > Warum klagen die eigentlich nicht genau so laut über die unterbezahlten
    > Kassierer beim Media Markt und anderen Einzelhändlern?

    Das tut Verdi doch, nur wird das nicht hier auf Golem oder so breit in anderen Medien berichtet. Google doch einfach mal mit den Schlagwörtern "verdi" und den Namen des Einzelhändlers. Du wirst sicher überall zu recht aktuelle Meldungen finden.

  19. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: Meinungsbild 27.09.18 - 11:32

    rotanid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Mit welchem Recht bestimmst du, ob andere für bessere Arbeitsbedingungen
    > streiken dürfen?
    > Wir haben in Deutschland (zum Glück) gesetze, die soetwas erlauben -
    > andernfalls würden wir immer noch mit 60 Stunden an 6 Tagen arbeiten.
    > Also bitte lass die Leute in Ruhe, die Ihre Rechte wahrnehmen.

    Die dürfen ja gerne streiken. Nur dürften halt die meisten inzwischen gemerkt haben das nicht genug Leute streiken um irgend etwas ernsthaft zu verzögern. Keine Ahnung wie viele Amazoner mitmachen und wie viele Leute Verdi hinkarrt damit es nach Streik aussieht, aber wenn sich nicht mehr Leute beteiligen dann machen sich die Streikenden nur lächerlich. Das, da hast du Recht, dürfen sie aber.

  20. Re: Unkorrekte darstellung

    Autor: Meinungsbild 27.09.18 - 11:34

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > > nur um die Aufmerksamkeit. Viel mehr Geld würden die Amazon-Mitarbeiter
    > > auch nicht bekommen, aber Verdi könnte sich ein paar Pöstchen sichern.
    > > Warum klagen die eigentlich nicht genau so laut über die unterbezahlten
    > > Kassierer beim Media Markt und anderen Einzelhändlern?
    >
    > Das tut Verdi doch, nur wird das nicht hier auf Golem oder so breit in
    > anderen Medien berichtet. Google doch einfach mal mit den Schlagwörtern
    > "verdi" und den Namen des Einzelhändlers. Du wirst sicher überall zu recht
    > aktuelle Meldungen finden.

    Verdi hat es bei keinem anderen Einzelhändler mit einem Streik versucht. Bei keinem. Und schon gar nicht über etliche Jahre immer wieder.

    Widerlege mich wenn du kannst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  2. Bolta Werke GmbH, Leinburg/Diepersdorf
  3. DENIC eG, Frankfurt am Main
  4. AR Media Service GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 39,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme