1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: "Mit jedem Streiktag…

Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: janpi3 03.06.13 - 10:50

    ... die sind noch nicht von Gewerkschaften verdorben.
    (nein ich bin nicht grundsätzlich gegen Gewerkschaften, aber hier wir Maßlos übertrieben...)
    Mal im ernst, ich kann doch nicht im Lager auf und ab rennen und dann Einzelhandelslöhne verlangen.... die Leute haben nicht den hauch einer Ahnung was Arbeiten im Einzelhandel heißt.
    Unverschämtheit, nicht mehr und nicht weniger.

    Amüsant ist daran eigentlich nur, dass Amazon vor einem Jahr einen Lager-Logistik-Roboter-Hersteller gekauft hat. Scheint man effizient verdrängt zu haben bei den Angestellten....

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 10:51 durch janpi3.

  2. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 11:22

    Aber du hast dich mit der Thematik "Lagerwesen" schon beschäftigt, oder? Deinen Ausführungen folgend ist das nicht der Fall. Das ist schon etwas mehr als im "Lager auf und ab rennen"! Etwas mehr Respekt vor anderen Berufsgruppen wäre schon nicht verkehrt. Ohne die Lagerarbeiter und ein effizientes Vorgehen ist dein Paket nicht pünktlich ausgeliefert. Und das mag ein Roboter vielleicht auch entsprechend gestalten, dennoch muss das irgendwer im Blickfeld haben. So von ganz alleine konfiguriert sich das alles nicht!

    Abgesehen davon: Die von dir betitelte "Unverschämtheit" ist in meinen Augen eine berechnende Maßnahme, da man schon mit Abstrichen rechnet und daher lieber höher agiert, um dann entsprechend verhandeln zu können. Würde das nicht der Fall sein ... der Arbeitnehmer würde willkürlich ausgebeutet werden! Und wer ist der "Osteuropäer", welchen du hier ansprichst? Nur weil die Lebenshaltungskosten dort vielleicht anders gelagert sind? Hauptsache aber billig, oder wie verstehe ich das? Dann müsste ich auch etwas Respekt gegenüber den Menschen aus diesen Breitengraden fordern. Scheinen ja allesamt doch irgendwie etwas "Panik" zu haben, dass das geliebte, billige Paket von Amazon doch etwas teurer wird ... weil der Dienstleister sich das dann beim Kunden zurückholt. Natürlich: Irgendwer muss dann auch die Zeche zahlen und wenn die Mitarbeiter nunmehr keine Lust mehr haben oder sich wehren ... so ist es der Kunde, der für den REALEN Preis aufkommt. Besser ist das und keine "Unverschämtheit"! ;-)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 11:29 durch throgh.

  3. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: silentburn 03.06.13 - 11:32

    Ja ein lagerist bzw. Lagerfachmann hat einen anspruchsvollen Job der auch nicht schlecht entlöhnt wird.
    Bei Amazon arbeiten aber ungelehrnte Hilfsarbeiter zu meist. das kann man nicht mit einem richtigen Lagerfachmann vergleichen

  4. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 11:41

    Deswegen mag ich mir auch kein Generalurteil erlauben! Dennoch verbleibt die Frage wie man dann mit ungelernten Hilfskräften umgeht ... sofern man die Begrifflichkeit "Sozialstaat" im Blickfeld haben mag. Wir kurven mit voller Geschwindigkeit auf eine sehr weit verbreitete Altersarmut zu. Und auch eine Hilfskraft hat das Anrecht dazu keinen Hunger zu leiden, wenn die Möglichkeit besteht vielleicht sogar aus ihr eine Fachkraft zu machen. Wie wäre es dann mit einem unternehmensinternen Schulungsprogramm? Amazon hätte damit sogar mehr gewonnen als diese negative "Publicity" in dem Augenblick. Sie würden sich damit auch daran beteiligen den Unternehmensstandort "Deutschland" attraktiver zu gestalten.

    Wie dem auch sei: Ich habe meine Schlüsse aus dem Onlineversand bei Amazon gezogen und diesem Anbieter vollends den Rücken gekehrt. Meine Produkte erwerbe ich entweder direkt beim Händler vorort oder aber gebraucht via ebay und anderen Möglichkeiten! Ein "24 Stunden-Sofort-Versand" ist nicht nötig und ruiniert Existenzen und Menschenleben, wenn man es hart formuliert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 11:45 durch throgh.

  5. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: mysimon 03.06.13 - 11:42

    Amazon hätte nie den kostenlosen Versandt einführen sollen.
    OTTO hat mal mit 1€ pro Paket geworben und es wurde massenhaft bestellt.

  6. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Kernschmelze 03.06.13 - 11:52

    Mir alles egal, Hauptsache meine Magic Mouse kommt diese Woche noch an.

  7. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: janpi3 03.06.13 - 11:53

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber du hast dich mit der Thematik "Lagerwesen" schon beschäftigt, oder?
    > Deinen Ausführungen folgend ist das nicht der Fall. Das ist schon etwas
    > mehr als im "Lager auf und ab rennen"! Etwas mehr Respekt vor anderen
    > Berufsgruppen wäre schon nicht verkehrt. Ohne die Lagerarbeiter und ein
    > effizientes Vorgehen ist dein Paket nicht pünktlich ausgeliefert. Und das
    > mag ein Roboter vielleicht auch entsprechend gestalten, dennoch muss das
    > irgendwer im Blickfeld haben. So von ganz alleine konfiguriert sich das
    > alles nicht!
    >
    > Abgesehen davon: Die von dir betitelte "Unverschämtheit" ist in meinen
    > Augen eine berechnende Maßnahme, da man schon mit Abstrichen rechnet und
    > daher lieber höher agiert, um dann entsprechend verhandeln zu können. Würde
    > das nicht der Fall sein ... der Arbeitnehmer würde willkürlich ausgebeutet
    > werden! Und wer ist der "Osteuropäer", welchen du hier ansprichst? Nur weil
    > die Lebenshaltungskosten dort vielleicht anders gelagert sind? Hauptsache
    > aber billig, oder wie verstehe ich das?

    Du verstehst es falsch.
    Die Jungs ausm Osten wissen noch was der Euro wert ist.
    Es geht hier nicht um billig sondern um berechtigt und unberechtigt.
    Das Streikende Personal gehört nicht zur Berufsgruppe der Lageristen.
    Die laufen einem Computer nach der sagt, bringe Ware A dahin und Ware B dahin.

    Für mich klingt das so als hättest du dich damit noch nie beschäftigt....

    ... ich betreibe einen Großhandel und weiß sehr gut was geht und was nicht und 12 Euro für ungelernte Handlanger im einem vollautomatisierten Betrieb gehen einfach gar nicht.

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  8. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 11:59

    Danke für deine Rückmeldung. Nur ist die Frage: Kann man die einzelnen Lebensbereiche OST und WEST hier überhaupt vergleichen? Ich habe kein Problem damit zuzugeben nur am Rande mit dem Lagerwesen in Berührung zu kommen, da ich als Software-Entwickler vielmehr mit den Techniken dahinter beschäftigt bin. Dennoch aber habe ich Respekt vor der Tätigkeit und dem Wissen dahinter, ebenso wie vor jedem anderen Beruf. Mich beschäftigt aber der soziale Aspekt dahinter! Wenn du sagst, dass 12 EURO nicht möglich sind ... okay, kein Thema. Das WÄRE ja auch kein Problem und Beinbruch, wenn der Rest aber stimmen würde. Und hier sind wir wieder bei einer gesellschaftlich-gesamtpolitischen Problemstellung. Oder habe ich hierbei etwas vergessen? Ich betone nochmals: Mein Einstieg und die erste Reaktion auf deinen Beitrag war mit Sicherheit etwas arg polemisch-aggressiv und dafür möchte ich mich entschuldigen. Aber es war auch mit leichter Berechnung, da ich keine Möglichkeit habe dein Wissen zu einem Bereich wie "Lagerwesen" zu verifizieren. Da stach nur der "Osteuropäer" für mich heraus!

    Das komplette Gefüge passt doch hier nicht: Während unsere Polit-Kasperle von Luft und Liebe reden, gehen da Menschen jeden Tag schaffen und haben am Schluss eine Rente, von der sie nicht einmal leben können.

    Ich weiß jedoch auch kein anderes Hilfsmittel als die bewusste Verweigerung für den Moment bzw. sogar langfristig. Unternehmen möchten sparen soweit möglich! Das sei auch alles legitim, aber dennoch passt in meinen Augen kein Baustein mehr auf den Anderen dahingehend. Alles möglichst kosten-effizient und dann weiterhin bei hoher Qualität? Sowohl Kunden als auch manche Unternehmen scheinen teils die Realität zu vergessen und die Politik schläft.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 12:05 durch throgh.

  9. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Bouncy 03.06.13 - 12:09

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gebraucht via ebay und anderen Möglichkeiten! Ein "24 Stunden-Sofort-Versand" ist nicht nötig und ruiniert Existenzen und Menschenleben, wenn man es hart
    > formuliert.
    Das tut der Gebrauchtwarenmarkt auch, wenn man den Argumentationen der (Software)hersteller folgt. Tust du das? Oder passt es einfach besser in dein Weltbild diese Kleinigkeit zu ignorieren?

  10. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Pflechtfild 03.06.13 - 12:11

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie dem auch sei: Ich habe meine Schlüsse aus dem Onlineversand bei Amazon
    > gezogen und diesem Anbieter vollends den Rücken gekehrt. Meine Produkte
    > erwerbe ich entweder direkt beim Händler vorort oder aber gebraucht via
    > ebay und anderen Möglichkeiten!

    Oje, fauler Apfel vs. wurmstichige Birne.
    Amazon vs. ebay.

  11. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Charles Marlow 03.06.13 - 12:14

    Und Du? Immer noch hier?

  12. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Charles Marlow 03.06.13 - 12:16

    Wie süss! Gebt ihm sein Spielzeug und er ist glücklich. "Und die böse Realität soll ganz weit weg von mir bleiben!"

  13. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Charles Marlow 03.06.13 - 12:18

    Du hast das Wort "sozial" verwendet. Das verstehen die hier leider nicht.

    Die meinen nämlich, dass man sich selber am nächsten ist, dass nur Versager zuwenig Geld bekommen und "sozial" von "Sozialismus" kommt.

    Oh, und der Begriff "Sachzwänge" kommt in ihrem Weltbild schon gleich gar nicht vor.

    Tja, mit 25 und Single kann man noch solche antisozialen Ansichten vertreten...

  14. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 12:22

    Ah ja, interessant ... jetzt vergleicht man hier Gemüse mit Obst! :-)
    Ja ich informiere mich über den Gebrauchtmarkt / Händler auch nochmals VOR Kauf, falls es das ist was du wissen wolltest. Das macht es für mich natürlich nicht einfacher, da mir oftmals die Informationen fehlen oder Unsicherheiten bestehen.

    Ich sage nicht, dass man vollkommen fehlerfrei auf Anhieb laufen kann bei diesem "Dschungel", aber man kann es versuchen.


    EDIT: Noch ein kleiner Nachtrag ... ich finde nicht, dass wir so wirklich gewinnbringend diskutieren. Da sind in meinen Augen versteckte Vorwürfe in den Fragestellungen! Im initialen Beitrag auf janpi3 habe ich auch schärfere Formulierungen verwendet, dennoch habe ich mich entschuldigt, da ich sein Fachwissen hier nicht anzweifeln möchte bzw. das mir anmaßen würde. Bei den Fakten bleibend hat dieses gesammelte Theater rund um Amazon bisher rein gar nichts gebracht, weil ein Großteil der Kunden doch nicht verzichten will. Ebenso sind Andere auch nur teils betroffen! Zalando und Co. sind keinen Deut besser oder gar schlimmer und der Kunde kann sich nur im Ansatz einen Überblick verschaffen während die Politik eben nur träge reagiert. Im Zweifelsfall kann man immer aufhören mit Bestellungen / Aufträgen und nachhaken! Tut man das denn? Bei wirklich allen Diskussionen bisher habe ich immer wieder das gleiche Argument gehört hinsichtlich "Die verdienen doch genug!" ... ja mag sein in Anbetracht von "ungelernter Hilfskraft" und dennoch ist zuviel zum Sterben und zuwenig zum Leben. Und jetzt? Darum geht es doch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 12:34 durch throgh.

  15. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 12:23

    Wenn du hier weitere Hinweise für die "faule Frucht" hast?
    Jederzeit gerne!

  16. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 12:25

    Hmm, soweit würde ich ungern gehen. Auch wenn der Eindruck aus vorhergehenden Diskussionen zur Thematik "Amazon" auch dahingehend gefestigt wurde! Es sind einfach unterschiedliche Bilder, die hier aufeinander treffen. Ich versuche mich gern in die des Gegenübers einzuarbeiten. :-)

    Verdammt nicht den Menschen für die Ansicht, nur die Tat, die hieraus resultiert. Der Mensch kann an sich arbeiten, wenn er denn mag / will. Am Schluss ist es immer schade, wenn sich die Seiten zu stark gefestigt haben und nur noch möglichst viel verbaler Schaden angerichtet werden soll. Das bringt Niemandem etwas und schafft nur Vorbehalte!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 12:28 durch throgh.

  17. Natürlich fruchtet die Diskussion nicht...

    Autor: Bouncy 03.06.13 - 12:41

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EDIT: Noch ein kleiner Nachtrag ... ich finde nicht, dass wir so wirklich
    > gewinnbringend diskutieren. Da sind in meinen Augen versteckte Vorwürfe in
    > den Fragestellungen!
    Natürlich ;) Ohne etwas Provokation wäre es ja langweilig, wenn jeder ständig offene Türen beim Gegenüber einrennt, muß man nicht diskutieren...

    Aber was mich an deinen Ausführungen stört:
    > allesamt doch irgendwie etwas "Panik" zu haben, dass das geliebte, billige Paket von Amazon doch etwas teurer wird [...] so ist es der Kunde, der für den REALEN Preis aufkommt. Besser ist das
    Also gemessen daran, dass Amazon einen überdeutlichen Gewinn macht (sofern sie nicht gerade alles re-investieren), stellt sich natürlich die Frage, was der "reale Preis" überhaupt ist und vor allem, ob wir ihn nicht bereits zahlen. Die gleiche Frage stelle ich jedem, der mir in der Bekleidungsdiskussion mit "zu billig" kommt: wenn die Marge dermaßen gewaltig ist (hunderte bis tausende Prozent) und niemand einen realen Preis tatsächlich aufschlüsseln kann, dann kann ich widerum nicht einsehen, warum (und wieviel) genau ich nun mehr zahlen sollte und wo dieses Geld landen würde. Imho (!) liegt es nämlich ganz und gar nicht am geringen Preis, sondern an der Marge, die der Händler abzapft - und jede Preiserhöhung steigert diese noch weiter. Insofern funktioniert keine Diskussion, ohne wirklichen Einblick in die realen Zahlen - und die hat keiner von uns...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.13 12:43 durch Bouncy.

  18. Re: Natürlich fruchtet die Diskussion nicht...

    Autor: throgh 03.06.13 - 12:51

    Okay, valides Argument von deiner Seite aus, dem ich auch folgen kann.
    Vielen lieben Dank, so diskutiert es sich auch gut! :-)

    Ja damit hast du Recht: Die realen Zahlen hat man nicht im Blick und bekommt sie als Kunde bisweilen auch nicht oder wenn nur fragwürdig woher. Ich versuche mich dahingehend dann bei den Arbeitnehmern wiederzufinden und stelle mir die Frage nach A) dem Umfeld, in welchem diese tätig sind und sein sollen, und B) den Bedingungen, unter denen gearbeitet werden soll. Da fallen mir spontan viele Untenehmen wie "kik" ein, die hier sehr nebulöse Taktiken anwenden. Und bei Skandalen oder gar Unglücken auch noch auf verwundert die Frage hinausposaunen wie denn Markierungen und Etiketten aus dem Unternehmen auf die Erzeugnisse gelangen konnten, wo sie doch schon längst nicht mehr dort produzieren lassen.

    Gut "kik" UNGLEICH "Amazon! Da sind ganze Universen noch dazwischen. Dennoch ist es nicht das erste Mal, wo man sich über die Arbeitsbedingungen unterhält. Die Frage bleibt: Wer muss hier was machen? Ich kann die Arbeitnehmer durchweg verstehen, dass sie für ihre Rechte und Meinungen streiken. Nur was resultiert als operatives Ergebnis hieraus? Die Firmenleitung scheint das geflissentlich im Moment zu ignorieren.

  19. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: Charles Marlow 03.06.13 - 15:43

    Ich denke mal es ist im Endeffekt vergebliche Liebesmüh mit analfixierten Egoisten über die Sachzwänge anderer Menschen zu reden.

    Und, nein, ich gebe nicht diesen Leuten die Schuld an ihrem Mangel an Sozialkompetenz, sondern ihren Eltern (massgeblich aus meiner Generation), die sie dazu erzogen haben.

  20. Re: Hoffentlich stellt Amazon ein paar Osteuropäer ein...

    Autor: throgh 03.06.13 - 22:13

    Nun ja, da gehen wir unterschiedliche Wege! :-)
    Ich versuche es dann immer wieder mit mehr oder weniger Erfolg die Leute zumindest in ihren Ansichten zu verstehen. Auf Sicht jedoch werden wir mit dem Mangel an sozialem Verständnis noch herbe Zeiten erleben. Vorzugsweise wird die Gesellschaft daran auch zerbrechen, da dies auf Dauer nicht gehalten werden kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Saalfeld
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt
  3. iS Software, Regensburg
  4. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de