1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Nicht immer das beste…

Amazon: Nicht immer das beste Angebot im Einkaufswagenfeld

Beim Einkauf bei Amazon kann es sich lohnen, genauer hinzuschauen. Wer gleich das erste Angebot im Einkaufswagenfeld auf der Amazon-Webseite bestellt, zahlt oft mehr. Marketplace-Verkäufer sollen es immer schwerer haben, gegen Amazon zu bestehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Ich kaufe wenn möglich immer bei Amazon direkt 13

    Sinnfrei | 21.09.16 12:37 24.09.16 21:20

  2. Zerschlagung Incoming? 7

    Kleine Schildkröte | 22.09.16 01:38 22.09.16 13:37

  3. Versand nach Österreich 2

    Anonymer Nutzer | 22.09.16 09:36 22.09.16 12:44

  4. Nicht imer billig aber im Nachhinein oft besser 3

    Mike067 | 22.09.16 10:13 22.09.16 12:32

  5. Gut so (Seiten: 1 2 ) 31

    dantist | 21.09.16 10:39 22.09.16 09:50

  6. Bei Amazon zahlt man für den Service mehr - und das ist super! 9

    lieblingsbesuch | 21.09.16 11:17 22.09.16 08:59

  7. Verspricht die Box überhaupt den günstigsten Anbieter zu zeigen? 5

    picaschaf | 21.09.16 10:50 22.09.16 08:41

  8. Schutz vor Fakeaccounts 1

    TrollNo1 | 22.09.16 08:40 22.09.16 08:40

  9. Was ist das Einkaufswagenfeld? 4

    christophm | 21.09.16 11:38 21.09.16 18:20

  10. Beispielangebote? 1

    GodsCode | 21.09.16 17:36 21.09.16 17:36

  11. Kümmert das jemanden? 1

    User_x | 21.09.16 17:32 21.09.16 17:32

  12. Die EU-Kommission beschließt: Ekelbilder auf Verkaufsbuttons ab sofort Pflicht 3

    Maimoun | 21.09.16 12:12 21.09.16 17:23

  13. Wichtige Information fehlt: Nur bei non-prime 1

    Onnlein | 21.09.16 16:53 21.09.16 16:53

  14. Diese News wurde Ihnen präsentiert von... 1

    Axido | 21.09.16 15:52 21.09.16 15:52

  15. Wenn das nur immer so wäre, das Amazons eigene Angebote zuerst erscheinen! 1

    motzerator | 21.09.16 15:15 21.09.16 15:15

  16. IMHO: Alter Hut... 3

    Andreas2k | 21.09.16 11:57 21.09.16 12:04

  17. Kann ich nicht nachvollziehen 1

    Eheran | 21.09.16 11:59 21.09.16 11:59

  18. Marketplace-Anbieter sollen zur Hölle fahren 3

    schachtelhalm | 21.09.16 10:50 21.09.16 11:19

  19. Das beste Angebot ist, wer am schnellsten und unproblematischsten liefert! 1

    devman | 21.09.16 11:02 21.09.16 11:02

  20. Viele Kriterien, bei wem ich kaufe 3

    M.P. | 21.09.16 10:26 21.09.16 10:38

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)
  4. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  3. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht