1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Polnische Logistikzentren…

"... nach Tarif müssten..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "... nach Tarif müssten..."

    Autor: Telokar 07.10.13 - 15:08

    Ich finde die Formulierung im Artikel etwas unpräzise bzw. einseitig betrachtet. Die Amazon.de Mitarbeiter haben zwar keinen Tarifvertrag, werden aber sehr wohl nach Tarif bezahlt - nach dem Tarif der Logistikbranche.
    Verdi will allerdings eine Bezahlung nach Tarif des Einzelhandels. Amazon.de sieht sich aber nicht als Einzelhändler sondern als Logistikunternehmen. Das sind zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen und sollten so auch in einem neutralen und gut recherchierten Artikel dargelegt werden.

  2. Re: "... nach Tarif müssten..."

    Autor: Husten 07.10.13 - 15:40

    stand genau so im letzten artikel zu diesem thema hier auf golem, und es gab genau so den thread der sich daran gestört hat, an dieser falschaussage. gebracht hat es nix.

  3. Re: "... nach Tarif müssten..."

    Autor: nicoledos 07.10.13 - 15:53

    Das Problem würde sich entschärfen, wenn es einen Branchenunabhängigen Mindestlohn gäbe.

  4. Re: "... nach Tarif müssten..."

    Autor: Moe479 07.10.13 - 16:05

    dann würe man weggehen, da der mindestlohn einem zu hoch wäre ... das problem ist die uneinheitliche gesetzgebung innerhalb der eu und damit 'voreingestellten' unterschiede ... finden unternehmer unternehmer natürlich toll, da sie so immer zum güstigsten arbeitskaraftangebot wechseln können.

  5. Re: "... nach Tarif müssten..."

    Autor: Ratamahatta 07.10.13 - 16:18

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem würde sich entschärfen, wenn es einen Branchenunabhängigen
    > Mindestlohn gäbe.

    ...und was soll da entschärft werden, wenn ein Mindestlohn von 8,50 Euro verabschiedet wird?! Richtig, nichts, da der Amazonmitarbeiter eh schon mehr bekommt.

    Ich will hier niemanden zu nahe treten, aber ein Arbeiter bei Amazon der im Lager Pakete sortiert hat nichts mit einem Einzelhändler zu tun, sondern übernimmt in meinen Augen eher Arbeiten im Logistiksektor.
    Von daher bin ich ganz beim Amazon Management...

    Mal davon ab, mit weniger als 2000 Euro brutto über die Runden zu kommen ist schon eine Herausforderung und ich möchte dort mit niemanden tauschen. Die Alternative, dass es in den betreffenden Regionen dann keine Jobs mehr gibt ist, ist aber noch weniger erstrebenswert wie ich meine.
    Verdi scheint das aber wenig zu interessieren...

  6. Sehr richtig

    Autor: miauwww 07.10.13 - 16:57

    Telokar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Formulierung im Artikel etwas unpräzise bzw. einseitig
    > betrachtet. Die Amazon.de Mitarbeiter haben zwar keinen Tarifvertrag,
    > werden aber sehr wohl nach Tarif bezahlt - nach dem Tarif der
    > Logistikbranche.
    > Verdi will allerdings eine Bezahlung nach Tarif des Einzelhandels.
    > Amazon.de sieht sich aber nicht als Einzelhändler sondern als
    > Logistikunternehmen. Das sind zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen und
    > sollten so auch in einem neutralen und gut recherchierten Artikel dargelegt
    > werden.

    Und jetzt darf mal jeder scharf nachdenken, ob Amazon nur Logistik macht oder eventuell nicht doch auch Einzelhandel.

  7. Re: Sehr richtig

    Autor: Anonymer Nutzer 07.10.13 - 20:56

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telokar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde die Formulierung im Artikel etwas unpräzise bzw. einseitig
    > > betrachtet. Die Amazon.de Mitarbeiter haben zwar keinen Tarifvertrag,
    > > werden aber sehr wohl nach Tarif bezahlt - nach dem Tarif der
    > > Logistikbranche.
    > > Verdi will allerdings eine Bezahlung nach Tarif des Einzelhandels.
    > > Amazon.de sieht sich aber nicht als Einzelhändler sondern als
    > > Logistikunternehmen. Das sind zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen
    > und
    > > sollten so auch in einem neutralen und gut recherchierten Artikel
    > dargelegt
    > > werden.
    >
    > Und jetzt darf mal jeder scharf nachdenken, ob Amazon nur Logistik macht
    > oder eventuell nicht doch auch Einzelhandel.

    Genauso wie sie auch Rechenzentren betreiben (einer der größten Cloud-Anbieter weltweit) oder auch eigene Hardware-Produkte entwickeln und vermarkten.

    Da die Lageristen eben Logistik-Arbeit ausführen und nicht in einem Fachhandel stehen und Beratung leisten oder komplexe Systeme managen oder Kundenkontakt haben etc. verstehe ich die Sichtweise des Amazon-Managements völlig. Und auch wenn das Einkommen bestimmt nicht beneidenswert ist, für die Qualifikation und diese Tätigkeit werden die allermeisten woanders deutlich weniger verdienen, haben es also bei Amazon doch ganz gut getroffen.

    ver.di hingegen... es war abzusehen, dass sie mit ihrer verlogenen Hetzkampagne auf die Fresse fliegen.

    Schade vorallem um die Arbeitnehmer in anderen Unternehmen, die ja wirklich unterbezahlt sind und massiv ausgebeutet werden. (Ich kenne da übelste Geschichten von Freunden, was unbezahlte Wochenendarbeit angeht, 60 Stunden-Wochen aber auf Papier nur 40 usw.). Die Zeit und Mühe wäre dort wohl besser aufgehoben.

  8. Re: Sehr richtig

    Autor: narfomat 09.10.13 - 15:40

    100% zustimmung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  3. AUTHADA GmbH, Darmstadt
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht