Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Prime-Vorteile nur noch für…

Amazon will wohl was anderes bewirken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: nightmar17 14.11.17 - 17:23

    Nämlich, dass das System nicht zu sehr ausgenutzt wird.
    Bei uns im Freundeskreis teilen sich mehrere Personen die Kosten für den Prime-Versand.
    Die haben alle unterschiedliche Adressen, trotzdem können die den Vorteil nutzen.

    Bei Mydealz werden auch immer wieder Prime "Familien" gesucht.
    Da wird der Account dann Stadtübergreifend ausgenutzt.
    Ich hab bei mir auch ein paar Kumpels eingeladen und all meine Familienmitglieder haben nicht die selbe Adresse, die werden halt geduldet.

  2. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: dEEkAy 14.11.17 - 17:48

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nämlich, dass das System nicht zu sehr ausgenutzt wird.
    > Bei uns im Freundeskreis teilen sich mehrere Personen die Kosten für den
    > Prime-Versand.
    > Die haben alle unterschiedliche Adressen, trotzdem können die den Vorteil
    > nutzen.
    >
    > Bei Mydealz werden auch immer wieder Prime "Familien" gesucht.
    > Da wird der Account dann Stadtübergreifend ausgenutzt.
    > Ich hab bei mir auch ein paar Kumpels eingeladen und all meine
    > Familienmitglieder haben nicht die selbe Adresse, die werden halt geduldet.


    Also das, was man auch mit Netflix macht? 1 Zahlt den großen Vertrag, 4 können gleichzeitig gucken.

  3. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: User_x 14.11.17 - 17:53

    ich hab bestimmt 10 Adressen wo ich das abwechselnd bestelle - vom AG bis zu anderen Familien halt mit c.o Adressangabe, klappt aber soweit.

    Und auch Prime Music, Video etc. an sich wird fleißig geteilt - sehe daher keine Notwendigkeit jetzt jedes Mitglied einzeln hinzuzufügen. Mein Passwort ist daher einfach und im Bekanntenkreis durchaus bekannt.

  4. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: Anonymer Nutzer 14.11.17 - 18:35

    Kann man von ausgehen und der Passus:

    "Mit seinem Schritt will das Online-Kaufhaus erreichen, dass nicht alle Bestellungen eines Haushalts nur noch über ein Konto laufen - eben das Prime-Konto. "

    kam wohl vom Author weil der macht keinen Sinn.

  5. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: scrumdideldu 14.11.17 - 21:42

    Natürlich macht der Satz Sinn!

    Amazon will im Prinzip schon dass mehrere Leute nicht über ein Konto sondern über getrennte Konten bestellen. Nur so klappt ja das Vorschlagen von Artikeln für den nächsten Einkauf. Oder würdest Du zuschlagen wenn Dir Sex And The City Staffel 3, ein Haarfön oder sonst was vorgeschlagen wird? Genauso bei Deiner Frau. Die würde wahrscheinlich auch nicht Walking Dead Staffel 4 oder das Werkzeugset oder die Grillzange oder was auch immer bestellen.

    Nur mit 5 Leuten lohnt sich das wohl nicht mehr. Deshalb jetzt runter auf 2.

  6. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: FreierLukas 14.11.17 - 23:11

    Wenn sich mehrere Personen die unterschiedliche Adressen haben ein Prime Abo teilen ist das schon ziemlich schmarotzig. Wenn ihr Pech habt kann euch Amazon in 10 Jahren oder so auf Schadenersetz verklagen und dann wird der ganze Versand und die Rabatte die an Fremdadressen gingen auf einmal fällig. Ich bin mir ziemlich sicher dass man seine Kundendaten nicht an Andere weitergeben darf. Das ist ja schon irgendwo Erschleichung einer Dienstleistung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 23:12 durch FreierLukas.

  7. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: User_x 14.11.17 - 23:12

    und dann bekommt man spätestens die Rechnung und denkt sich "was hat die wieder für nen Scheiß bestellt..." ob das nun besser ist?

  8. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: ManfredHirsch 14.11.17 - 23:39

    Nein der Satz macht keinen Sinn.

    "Mit seinem Schritt" dadurch wird impliziert, dass sie durch diese Änderung das erreichen wollen. Eigentlich wollen Sie die Nutzung meherer Konten durch das Family-Sharing "erzwingen" und das exisitiert schon länger und nicht erst durch diesen Schritt

  9. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: User_x 15.11.17 - 00:32

    naja, soweit das Konto das gleiche ist, bin ich halt ein Strohmann... Kann ja auch eben ein Geschenk sein.

  10. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: Rangar 15.11.17 - 09:38

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ... Wenn ihr Pech habt kann euch Amazon in 10 Jahren oder so auf Schadenersetz verklagen ...

    Keine Chance. Google mal den Begriff "Verjährung".

  11. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: elcaron 15.11.17 - 10:44

    Und was sagst Du zu § 199 BGB (1) 2. ?

  12. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: franky273 15.11.17 - 11:16

    Es geht beim "Prime Vorteile" teilen ja sowieso nur um die Versandvorteile.
    Prime Video, die Kindle Leihbibliothek, Prime Music, etc. steht alles ohnehin nur dem Hauptkonto zur Verfügung!

  13. logisches Denkvermögen

    Autor: egal 15.11.17 - 16:50

    Ja, logisches Denkvermögen ist vom Aussterben bedroht, man merkt es wo man geht und steht. Würde mich echt mal interessieren, ob diese Blödsinns-Argumentation wirklich von Amazon stammt oder vom Autor des Artikels.

  14. Re: Amazon will wohl was anderes bewirken

    Autor: Herr Unterfahren 15.11.17 - 17:53

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich macht der Satz Sinn!
    >
    > Amazon will im Prinzip schon dass mehrere Leute nicht über ein Konto
    > sondern über getrennte Konten bestellen. Nur so klappt ja das Vorschlagen
    > von Artikeln für den nächsten Einkauf. Oder würdest Du zuschlagen wenn Dir
    > Sex And The City Staffel 3, ein Haarfön oder sonst was vorgeschlagen wird?
    > Genauso bei Deiner Frau. Die würde wahrscheinlich auch nicht Walking Dead
    > Staffel 4 oder das Werkzeugset oder die Grillzange oder was auch immer
    > bestellen.
    >
    > Nur mit 5 Leuten lohnt sich das wohl nicht mehr. Deshalb jetzt runter auf
    > 2.

    Wenn der Gedanke nicht nach hinten losgeht.
    Wenn bei einer Familie die Kinder bereits an der Grenze zur Volljährigkeit schaben konnte man denen bisher die Prime- Freigabe übertragen. Ähnlich, wenn Oma oder Opa mit im Haus wohnten.
    Also darf der Papa jetzt die Boygroup- CDs für die Tochter und die Heizdecke für Opa mitbestellen. Wie das zu sinnvolleren Vorschlägen führen soll, mag mir mal wer erklären.

    Das "neue" Modell ist auf ein ein DINK- Paar im 3- Zimmer- Wohnklo zugeschnitten. Klar, ist ja auch die beliebteste Zielgruppe, weil die viel Geld für Blödsinn über hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BG-Phoenics GmbH, Heidelberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

  1. Security: Curl bekommt eigenes Bug-Bounty-Programm
    Security
    Curl bekommt eigenes Bug-Bounty-Programm

    Das kleine Kommandozeilenwerkzeug Curl und dessen Bibliothek finden sich in nahezu allen vernetzten Geräten. Sicherheitsforscher erhalten künftig eine Bug-Bounty, also Geld für das Auffinden von Sicherheitslücken in der Software Curl.

  2. Fuel Cell Electric Truck: Hyundai stellt Brennstoffzellen-Lkw vor
    Fuel Cell Electric Truck
    Hyundai stellt Brennstoffzellen-Lkw vor

    Bisher hat Hyundai Brennstoffzellenautos für den Personenverkehr gebaut. Im kommenden Jahr wird der koreanische Autohersteller Elektroautos mit Brennstoffzellen auch für den Schwerverkehr bauen.

  3. Librem Key: Purism baut eigenen Hardware-Schlüsselspeicher
    Librem Key
    Purism baut eigenen Hardware-Schlüsselspeicher

    In Zusammenarbeit mit dem Hersteller Nitrokey stellt der Linux-Hardware-Hersteller Purism einen eigenen Hardware-Security-Token bereit. Purism will die Nutzung der Hardware zudem stark in seine freie Firmware integrieren.


  1. 14:11

  2. 13:15

  3. 12:49

  4. 12:27

  5. 12:03

  6. 11:55

  7. 11:14

  8. 11:03