Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Prime-Vorteile nur noch für…

wie antisozial ist das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie antisozial ist das denn?

    Autor: ML82 15.11.17 - 00:53

    jetzt soll eine mudder ihrem drittem kind nicht die gleichen previligien einräumen dürfen wie dem erstem? aber stimmt, heist ja prime und nicht third ...

    grundsätzlich ist übrigens jedes gruppen in nutzer und nichtnutzer spaltenden angebote antisozial, sie verbinden nicht sondern teilen die menschen voneinander.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 00:57 durch ML82.

  2. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: divStar 15.11.17 - 01:05

    Ich verstehe das Problem nicht : hat einer Prime, kann er wenn Familie, ja darüber bestellen... Und Mitbewohner sind zwar Haushaltsmitglieder, jedoch keine Familie. Warum sollten sie sich ein Prime-Abo teilen können?

  3. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: motzerator 15.11.17 - 02:39

    ML82 schrieb:
    -------------------------
    > jetzt soll eine mudder ihrem drittem kind nicht die
    > gleichen previligien einräumen dürfen wie dem
    > erstem?

    Alle Kinder können doch zu Mama gehen und sich etwas
    von ihr bestellen lassen, da braucht doch nun wirklich
    keiner einen extra Account. Prime Video kann auch jeder
    im Haushalt nutzen.

    Wo ist also das Problem?

    > grundsätzlich ist übrigens jedes gruppen in nutzer und
    > nichtnutzer spaltenden angebote antisozial, sie verbinden
    > nicht sondern teilen die menschen voneinander.

    Nun ja, im Kino musst Du auch für jeden eine eigene Karte
    kaufen, wenn Du da unbedingt mit einer Gruppe aufschlagen
    tust.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 02:44 durch motzerator.

  4. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: picaschaf 15.11.17 - 06:39

    Seit wann „tut man aufschlagen“? Wenn überhaupt schlägt man auf...

  5. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: chefin 15.11.17 - 08:07

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jetzt soll eine mudder ihrem drittem kind nicht die gleichen previligien
    > einräumen dürfen wie dem erstem? aber stimmt, heist ja prime und nicht
    > third ...
    >
    > grundsätzlich ist übrigens jedes gruppen in nutzer und nichtnutzer
    > spaltenden angebote antisozial, sie verbinden nicht sondern teilen die
    > menschen voneinander.

    Minderjährige Kinder können nichts alleine bestellen, volljährige wohnen eher selten im selben Haushalt. Und wieso nutzen nicht einfach alle in der Familie den selben Account? Ich halte eher Familien in denen jeder seinen eigenen Account hat, damit der andere nicht sehen kann, was man macht für unsozial. Das ist keine Familie, sondern ein Fall für den Therapeuten. Und sowas gibts nicht bei Amazon, auch nicht mit Prime.

  6. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: matzems 15.11.17 - 08:16

    Die Kinder etc können dich den Account der Eltern Nutzen.
    Wusste bisher gar nicht dass man das überhaupt nutzen kann. Meine Freundin hat einfach über meinen Account bestellt.;-)

  7. Is doch klar warum

    Autor: flasherle 15.11.17 - 08:27

    Im Hauptaccount ist natürlich meine Kreditkarte hinterlegt, damit ich es simpel habe. aber natürlich müssen andere haushaltmitglieder ihren scheiß selber bezahlen, haben also ihre kk oder ihren paypal oder ihre kontodaten hinterlegt. wieso sollte ich denen jetzt mein konto geben damit dann alles von meiner KK belastet wird?

  8. Amazon ist noch unsozialer

    Autor: M.P. 15.11.17 - 09:00

    Mudder ihre Kinder dürfen dort überhaupt nix selbständig bestellen, solange sie nicht volljährig sind.... egal ob erstes oder drittes Kind ...

  9. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: M.P. 15.11.17 - 09:03

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine Familie, sondern ein Fall für den Therapeuten. Und
    > sowas gibts nicht bei Amazon, auch nicht mit Prime.

    Eine gewisse Hilfe für solche Fälle kann man schon bei Amazon kaufen ;-)

  10. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: BeebleFS 15.11.17 - 09:23

    Wow die Kommentare sind... unreflektiert?!

    Ich wohne in einem Mehrgenerationenhaushalt, 4 Erwachsene im Haus, dank Alt-Abo hat jeder eigene Zahlungsinformationen und ich bekomme auch nicht gerade Empfehlungen für irgendwelche Küchengeräte etc, die die Damen des Hauses bestellen, dazu sind Rechnungen auf den korrekten Namen ausgestellt und und und. Es hat durchaus Vorteile das sauber zu trennen.

  11. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: Wurstbrot 15.11.17 - 09:35

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wieso nutzen nicht einfach alle in der
    > Familie den selben Account? Ich halte eher Familien in denen jeder seinen
    > eigenen Account hat, damit der andere nicht sehen kann, was man macht für
    > unsozial. Das ist keine Familie, sondern ein Fall für den Therapeuten. Und
    > sowas gibts nicht bei Amazon, auch nicht mit Prime.

    Hmm, wenn ich meiner Frau ein Geschenk machen möchte, das bei Amazon bestelle und man nur einen einzigen Account hat, dann kann meine Frau im Bestellverlauf direkt sehen was ich ihr schenke. Tolle Sache, da kann sie sich dann schonmal voher freuen, oder wie? ;) Es gibt durchaus Anwendungsszenarien für mehrere Accounts pro Familie.

  12. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: M.P. 15.11.17 - 09:53

    Auch für notorische Waren-Zurücksender ist ein zweiter Account interessant, wenn der erste von Amazon gesperrt wird ...

  13. Re: wie antisozial ist das denn?

    Autor: Anonymouse 15.11.17 - 10:13

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jetzt soll eine mudder ihrem drittem kind nicht die gleichen previligien
    > > einräumen dürfen wie dem erstem? aber stimmt, heist ja prime und nicht
    > > third ...
    > >
    > > grundsätzlich ist übrigens jedes gruppen in nutzer und nichtnutzer
    > > spaltenden angebote antisozial, sie verbinden nicht sondern teilen die
    > > menschen voneinander.
    >
    > Minderjährige Kinder können nichts alleine bestellen, volljährige wohnen
    > eher selten im selben Haushalt. Und wieso nutzen nicht einfach alle in der
    > Familie den selben Account? Ich halte eher Familien in denen jeder seinen
    > eigenen Account hat, damit der andere nicht sehen kann, was man macht für
    > unsozial. Das ist keine Familie, sondern ein Fall für den Therapeuten. Und
    > sowas gibts nicht bei Amazon, auch nicht mit Prime.

    Was ein Blödsinn. Das glaubst du ja hoffentlich nicht wirklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Bayern: Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen
    Bayern
    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

    Der Elternverband fordert das Kultusministerium auf, die Regelungen zum Smartphone-Verbot an bayerischen Schulen zu lockern. Das Ministerium will an den bestehenden Regelungen festhalten.

  2. Baden Württemberg: Streit über "Cyberwehr" im Landtag
    Baden Württemberg
    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

    Die Landesregierung von Baden-Württemberg will mit einer neu eingerichteten "Cyberwehr" der Wirtschaft helfen. Die Opposition hat zu dem Projekt aber noch viele Fragen. Unklar ist vor allem, wie die Kooperation mit privaten Sicherheitsfirmen laufen soll.

  3. Die Woche im Video: Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter
    Die Woche im Video
    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

    Golem.de-Wochenrückblick Eine verkehrsreiche Woche: BMW zeigt Pläne für die Straßen der Zukunft, wir besuchen die Tesla-Montage in Tilburg - und ein Zeppelin hat wenig Glück. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43