1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon und Co.: Onlinehändler…

Ich kann das gar nicht glauben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann das gar nicht glauben

    Autor: 0xDEADC0DE 09.10.19 - 14:13

    Es wird mit einem Cent-Betrag argumentiert, dass es sich lohnen soll.

    Dass dabei der komplette Warenwert vernichtet wird, fällt dabei völlig unter den Tisch.

    Es gibt doch mittlerweile auch Aufkäufer bestimmter Ware, die nicht mehr einwandfrei ist. Dass Amazon gar nichts prüft sondern einfach entsorgt kann ich einfach nicht glauben. Warum z. B. sollte man eine ungeöffnete Packung wegwerfen, wenn jemand 2 identische Dinge bestellt hat, eines davon ausgepackt und als unpassend bewertet wird und das andere dann gleich mit retour geht?

    Gibt es dazu Zahlen? Aufschlüsselungen nach Kategorie? Für mich riecht das nach Verschwörungstheorie und Hetze gegen Amazon. Anmerken muss ich noch: Ich bestelle kaum bei Amazon, eher bei anderen Online-Einzelhändlern, meistens kleine bis mittlere.

  2. Re: Ich kann das gar nicht glauben

    Autor: wertzuiop 11.10.19 - 02:21

    Der "Warenwert" (Preis) hat aber nichts mit dem Herstellungswert zu tun. Wenn du eine 90¤ jeans zurückgibst, die 3¤ in der Herstellung gekostet hat, werf ich sie natürlich weg.

    Durch B-Ware würde ich mir nur unnötig die Marge reduzieren. Lieber eine neue für 3¤ kaufen und 90¤ weiterverkaufen als die benutzte für 50¤.

  3. Re: Ich kann das gar nicht glauben

    Autor: crazypsycho 11.10.19 - 18:34

    wertzuiop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der "Warenwert" (Preis) hat aber nichts mit dem Herstellungswert zu tun.
    > Wenn du eine 90¤ jeans zurückgibst, die 3¤ in der Herstellung gekostet hat,
    > werf ich sie natürlich weg.
    >
    > Durch B-Ware würde ich mir nur unnötig die Marge reduzieren. Lieber eine
    > neue für 3¤ kaufen und 90¤ weiterverkaufen als die benutzte für 50¤.

    Ein Rückläufer ist ja nicht automatisch B-Ware. Meist kann man das ja weiterhin als Neuware verkaufen.
    Zudem weiß man nicht, ob jemand der B-Ware für 50¤ kauft, auch 90¤ für Neuware bezahlt hätte. Aber vermutlich wohl nicht, sonst hätte er wohl gleich Neuware genommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39