Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon und Co.: Onlinehändler…

Schuld liegt beim Konsumenten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: ip_toux 09.10.19 - 10:58

    Der Konsument (in diesem Fall der Kunde) ist doch Schuld an der Misere, er bestellt zu hauf zum Testen und will aber gleichzeitig Neuwertig und OVP. YouTube (Reviews) haben ihren Anteil, nicht wenige Youtuber fangen so ihre "Karriere" an.

  2. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Balion 09.10.19 - 11:04

    Auch beim Finanzamt, dass Spenden anders behandelt als Entsorgen.

  3. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Schrödinger's Katze 09.10.19 - 11:16

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Konsument (in diesem Fall der Kunde) ist doch Schuld an der Misere, er
    > bestellt zu hauf zum Testen und will aber gleichzeitig Neuwertig und OVP.
    > YouTube (Reviews) haben ihren Anteil, nicht wenige Youtuber fangen so ihre
    > "Karriere" an.

    Auch der Hersteller, denn Schuhgröße 40 ist nicht überall Größe 40, nicht mal beim selben Markenhersteller.

  4. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: bplhkp 09.10.19 - 11:22

    Schuhe haben halt eine unterschiedliche Weite, auch weil Füße nun Mal unterschiedlich weit sind.
    Ordentliche Schuhhersteller geben die Weite an, aber nichtmal das gibt Amazon immer an.

    Die Schuld für Retouren liegt auch in mangelnder oder sogar fehlerhafter Produktbeschreibung der Händler. Und gerade hier ist Amazon ein tiefschwarzes Schaf. Retouren sind offensichtlich billiger als eine vollständige Produktbeschreibung.

  5. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Lapje 09.10.19 - 12:03

    Natürlich, der Konsument ist schuld. Die Hersteller versprechen das Blaue vom Himmel runter, was nie gehalten wird oder bei Kleidung stimmen Größen nie überein, so dass man gar nicht drumm herum kommt, vorsichtshalber auch eine Größe darüber und darunter zu bestellen. Aber klar, der Konsument ist schuld. Mal davon abgesehen, dass es so etwas schon zu Zeiten des Versandkatalogs gab.

    Sorry, aber bei solchen Posts beschleicht mich eher das Gefühl, dass jemand nur einen Grund sucht, seinen Frust über die Welt loszulassen...

  6. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: kat13 09.10.19 - 13:05

    Kunde ist König!
    Schuld ist der Onlinehandel, was er zulässt und nicht.

    Könnt man ja gleich behaupten die Maus ist selber Schuld wenn sie in eine Falle läuft, es ist immer noch der Fallenleger der Schuldige.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.19 13:08 durch kat13.

  7. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Balion 09.10.19 - 13:18

    Da die Schuhgröße die Länge darstellen sollte, sollte das eigentlich überhaupt kein Problem sein das zu vereinheitlichen. Bei den Jeans mit der Hosenbeinlänge klappt das ja auch ganz gut.

    Stimme ich absolut zu, wenn die Händler/Staat etc. wirklich interesse daran hätten, die Retour Menge zu reduzieren. Gäbe es viele Ansatzpunkte wie z.B. bessere Beschreibung der Kleidung wie diese in einer Größe ausfällt und wie groß der Unterschied zu eine Nr. kleiner / größer ausfällt.

  8. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: violator 09.10.19 - 15:33

    Ich hab hier drei Schuhe in drei Größen von drei Herstellern. Alle Schuhe sind exakt gleich lang.

  9. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: _Winux_ 09.10.19 - 15:43

    Man könnte ja Bekleidung - also Sachen, die man anprobieren muss - auch im Laden kaufen. Dann probiert man 10 Hosen aus, kauft die Passende und der Rest warten auf den nächsten Kunden.
    Wäre eigentlich ganz einfach, hat viele Jahre funktioniert - aber ist natürlich nicht so cool wie ein Einkauf per Tablet.

  10. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: bplhkp 09.10.19 - 16:01

    _Winux_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte ja Bekleidung - also Sachen, die man anprobieren muss - auch im
    > Laden kaufen.

    Der Handel hat sich halt leider viel zu oft auf Schrott spezialisiert und/oder nur ein sehr eingeschränktes Angebot. Das Internet bietet eine viel breitere Auswahl.
    Lange genug müsste man als Konsument das nehmen was der Herr Karstadt meinte auf seinen beschränkten Flächen anbieten zu müssen.

  11. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: McWiesel 09.10.19 - 16:58

    _Winux_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte ja Bekleidung - also Sachen, die man anprobieren muss - auch im
    > Laden kaufen. Dann probiert man 10 Hosen aus, kauft die Passende und der
    > Rest warten auf den nächsten Kunden.
    > Wäre eigentlich ganz einfach, hat viele Jahre funktioniert - aber ist
    > natürlich nicht so cool wie ein Einkauf per Tablet.

    Warum sollte man in Zeiten, wo Mobilität verteufelt wird, noch irgendetwas im Laden kaufen?
    Ich kauf im Laden, wenn ich zügig mit dem Auto ranfahren, zum kleinen Unkostenbeitrag parken und am besten mehrere Läden gleichzeitig abklappern kann. Das haben ein paar Outlets wie z. B. in Zweibruecken und ein paar Läden in Stadtrandlage begriffen und die haben auch absolut kein Besuchermangel oder Angst vorm bösen Internet.
    Diese 1¤-Läden in Innenstädten interessieren mich hingegen nicht mehr, das haben die ganzen Fahrrad-Fanatiker in den Städten erfolgreich erreicht. Das man damit ein Teufelskreis losgetreten hat und die Leute heutzutage zum Großteil online statt in kaputten Innenstädten shoppen, versteht man bis heute noch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.19 17:00 durch McWiesel.

  12. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Quantium40 09.10.19 - 17:38

    violator schrieb:
    > Ich hab hier drei Schuhe in drei Größen von drei Herstellern. Alle Schuhe
    > sind exakt gleich lang.

    Die Außenlänge von Schuhe sagt auch nichts über die Größe aus.
    Diese ergibt sich aus der Innenlänge bzw. der Fußlänge und einer Zugabe, die praktischerweise nicht so ganz genormt ist.

  13. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Hotohori 09.10.19 - 18:39

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > > Ich hab hier drei Schuhe in drei Größen von drei Herstellern. Alle
    > Schuhe
    > > sind exakt gleich lang.
    >
    > Die Außenlänge von Schuhe sagt auch nichts über die Größe aus.
    > Diese ergibt sich aus der Innenlänge bzw. der Fußlänge und einer Zugabe,
    > die praktischerweise nicht so ganz genormt ist.

    Richtig und die Länge sagt eben nichts über die Breite aus, meine Füße sind auch etwas breiter, weswegen eben nicht jeder Schuh passt, trotz gleicher Schuhgröße und gleicher innerer Länge. Aus dem Grund kaufe ich Schuhe noch immer im örtlichen Schuhgeschäft.

  14. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: Crossfire579 09.10.19 - 18:46

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _Winux_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man könnte ja Bekleidung - also Sachen, die man anprobieren muss - auch
    > im
    > > Laden kaufen.
    >
    > Der Handel hat sich halt leider viel zu oft auf Schrott spezialisiert
    > und/oder nur ein sehr eingeschränktes Angebot. Das Internet bietet eine
    > viel breitere Auswahl.
    > Lange genug müsste man als Konsument das nehmen was der Herr Karstadt
    > meinte auf seinen beschränkten Flächen anbieten zu müssen.


    Exakt. In der Stadt laufe ich stundenlang genervt durch mehrere Läden, um mir Hosen/T-Shirts zu kaufen, im Internet habe ich auf einer Seite eine Übersicht an hunderten Modellen, welche mit wenigen Mausklicks bestellbar sind.
    Warum soll ich da in die Stadt fahren?

  15. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: _Winux_ 10.10.19 - 08:18

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Handel hat sich halt leider viel zu oft auf Schrott spezialisiert
    > und/oder nur ein sehr eingeschränktes Angebot. Das Internet bietet eine
    > viel breitere Auswahl.
    > Lange genug müsste man als Konsument das nehmen was der Herr Karstadt
    > meinte auf seinen beschränkten Flächen anbieten zu müssen.


    Ich würde ja sagen, der örtliche Handel bietet das, was die Masse kaufen möchte (oder kauft). Was natürlich deiner Aussage nicht widerspricht.
    Wenn aber der örtliche Handel Klamotten für die Masse anbietet, besteht ja zumindest für diese Masse kein Grund das Zeug im Internet zu erwerben.
    Das es speziellere Sachen eher im Netz gibt, weil sich solche kleine Mengen für den örtlichen Handel nicht lohnen, ist ja okay. Aber das können ja kaum problematische Massen sein und in Preisregionen liegen, wo man sich das sinnlose Vernichten zwei mal überlegt.

  16. Re: Schuld liegt beim Konsumenten.

    Autor: bplhkp 10.10.19 - 09:42

    _Winux_ schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn aber der örtliche Handel Klamotten für die Masse anbietet, besteht ja
    > zumindest für diese Masse kein Grund das Zeug im Internet zu erwerben.

    Die Frage die sich hier für mich stellt, ob hier wirklicdas Pareto-Prinzip greift.

    Dann überlasst der stationäre Handel die Verwertung der Vorjahreskollektion (also alles was im Schlussverkauf übrig bleibt) anderen (z.B. BestSecret wo man durchaus mal ein Breuninger Preisschild abschneiden darf). Diese Zielgruppe wird in den Innenstädten de facto nicht bedient (außer mit viel Zeit und Glück bei TK Maxx).

    Und abgesehen davon: ich kann nach der Arbeit entweder in der Innenstadt einkaufen oder etwas Zeit mit meinem Kind verbringen. Das alleine ist mir Grund genug im Internet einzukaufen wenn das Kind schläft. Und seitdem die Kaufhäuser nach Marken sortieren und nicht mehr kundenunfreundlich (!) nach Produktgruppen darf man auch noch unnötig lange im Laden verbringen wenn man das Angebot sichten will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 09:44 durch bplhkp.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07