1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon und Microsoft: Börsenwert…

Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: McWiesel 24.07.19 - 20:39

    Das ist das wirklich Schlimme daran. Dabei wäre immer noch Zeit die beiden Platzhirsche mal gewaltig anzugreifen und Marktanteile abzuschöpfen, denn perfekt läuft bei Weitem da auch nicht alles. Da gäbe es genug Lücken, wo man ansetzen und Amazon, Apple, Google oder Microsoft schmerzlich treffen könnte. Gerade bei Datenschutzthemen könnten europäische Lösungen Format zeigen und Dinge fundamental besser machen um damit Kundschaft zu überzeugen.

    Mit Airbus hat man es doch auch geschafft mit politischer Unterstützung ein global Player in Europa aufzubauen, aber in den ganzen wirklichen Zukunftsbereichen überlässt man alles den USA und Asien. Wir sind in 30 Jahren hier sowas von erledigt ...

  2. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: SchrubbelDrubbel 24.07.19 - 20:52

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das wirklich Schlimme daran. Dabei wäre immer noch Zeit die beiden
    > Platzhirsche mal gewaltig anzugreifen und Marktanteile abzuschöpfen, denn
    > perfekt läuft bei Weitem da auch nicht alles. Da gäbe es genug Lücken, wo
    > man ansetzen und Amazon, Apple, Google oder Microsoft schmerzlich treffen
    > könnte. Gerade bei Datenschutzthemen könnten europäische Lösungen Format
    > zeigen und Dinge fundamental besser machen um damit Kundschaft zu
    > überzeugen.
    >
    > Mit Airbus hat man es doch auch geschafft mit politischer Unterstützung ein
    > global Player in Europa aufzubauen, aber in den ganzen wirklichen
    > Zukunftsbereichen überlässt man alles den USA und Asien. Wir sind in 30
    > Jahren hier sowas von erledigt ...

    Kartellverfahren jetzt!

  3. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: ch33rs 24.07.19 - 21:17

    Vor einigen Jahren hätte ich mal die Gelegenheit den Chef von Springer (Döpfner) und Bertelsmann (damals Buchholz) bei einer Podiumsdiskussion darauf anzusprechen, warum die deutschen Medienunternehmen dem nichts entgegen zu setzen haben.
    O-Ton: Darin sind die Amerikaner einfach besser als wir. Frage beantwortet.

    Mein Eindruck: Das passt einfach nicht zur deutschen Unternehmenskultur/Managerkultur. Die sind zu Macht geil und mit sich selbst beschäftigt.

  4. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: Alexander1996 24.07.19 - 21:17

    Ach joa das mit eem erledigt sein würde schon vor dreißig Jahren über die jetzige Zeit gesagt. Momentan läuft es in Europa jedoch ziemlich gut im Gegensatz zum Amiland.
    Wenn es denn Mal wirklich schlimm aussieht wird da schon noch was kommen

  5. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: kn4llfr0sch 24.07.19 - 21:19

    "Gerade bei Datenschutzthemen könnten europäische Lösungen Format zeigen und Dinge fundamental besser machen um damit Kundschaft zu überzeugen."
    Datenschutz ist für die Cloud ein Hindernis. Lieber verwende ich einen Ami-Service und verschlüssel die Daten selbst, als es einem deutschen Rechenzentrum anzuvertrauen. Hier wird ja der Bundestag gehackt und das Kanzlertelefon abgehört.

    "Marktanteile abzuschöpfen, denn perfekt läuft bei Weitem da auch nicht alles. Da gäbe es genug Lücken, wo man ansetzen und Amazon, Apple, Google oder Microsoft schmerzlich treffen könnte."
    Puuh. Also wenn Amazon einen Fehler macht ist Google zur Stelle. Wenn Microsoft einen Fehler macht, ist Amazon zur Stelle.. und so weiter. Ich sehe da keinen Platz für die Telekom.

    Die EU muss schneller zentralisiert werden. Wir sehen ja in China und Amerika, was ein einsprachiger Single-Markt mit klaren (ja, oder keinen) Regeln für Konzerne wachsen lässt.

  6. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: SanderK 24.07.19 - 21:33

    Wir sollten vor allem mal Anfangen.
    Im anderen Thread hieß es ja gleich, geht nicht, macht keinen Sinn.
    Diese Einstellung sollte man mal über Bord werfen.
    Gibt hier schon auch Kluge Köpfe, noch.

  7. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: Denker 24.07.19 - 22:54

    Das Problem in Europa ist, dass uns es zu viel auf Sicherheit ankommt. Warum investieren hier so wenig in Aktien, obwohl es auf dem Konto kaum Zinsen gibt! Risikokapital gibt es doch kaum, ohne dieses wären viele Firmen nicht da wo sie jetzt sind, z. B. Amazon. Apple hätte die Krisenzeit in Europa wahrscheinlich nicht überlebt, weil die Banken ihnen das Geld gestrichen hätten.

  8. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: SanderK 24.07.19 - 22:59

    Da hast Du vollkommen Recht. Man sollte aber auch nicht die Unternehmen nicht Vergessen, bei denen es nicht so lief. Die gibt es auch.
    Aber an Sich ist es genau das Problem, oder auch ein Grund warum die Schulden Uhr dort, schneller Läuft ;-)

  9. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: ChMu 25.07.19 - 00:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sollten vor allem mal Anfangen.
    > Im anderen Thread hieß es ja gleich, geht nicht, macht keinen Sinn.
    > Diese Einstellung sollte man mal über Bord werfen.
    > Gibt hier schon auch Kluge Köpfe, noch.

    Wenn die Koepfe klug sind, wandern sie westwaerts.

  10. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: SanderK 25.07.19 - 01:03

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir sollten vor allem mal Anfangen.
    > > Im anderen Thread hieß es ja gleich, geht nicht, macht keinen Sinn.
    > > Diese Einstellung sollte man mal über Bord werfen.
    > > Gibt hier schon auch Kluge Köpfe, noch.
    >
    > Wenn die Koepfe klug sind, wandern sie westwaerts.
    Gut das nicht alle so Denken. Sonst wäre es wohl wirklich so Schwarz wie es hier gesehen wird.
    Habe da Regelmäßig mit solchen zu tun und hier sich auch Wohl fühlen.

  11. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: Kay_Ahnung 25.07.19 - 01:24

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das wirklich Schlimme daran. Dabei wäre immer noch Zeit die beiden
    > Platzhirsche mal gewaltig anzugreifen und Marktanteile abzuschöpfen, denn
    > perfekt läuft bei Weitem da auch nicht alles. Da gäbe es genug Lücken, wo
    > man ansetzen und Amazon, Apple, Google oder Microsoft schmerzlich treffen
    > könnte. Gerade bei Datenschutzthemen könnten europäische Lösungen Format
    > zeigen und Dinge fundamental besser machen um damit Kundschaft zu
    > überzeugen.
    >
    > Mit Airbus hat man es doch auch geschafft mit politischer Unterstützung ein
    > global Player in Europa aufzubauen, aber in den ganzen wirklichen
    > Zukunftsbereichen überlässt man alles den USA und Asien. Wir sind in 30
    > Jahren hier sowas von erledigt ...

    Ganz ehrlich, ja wir brauchen europäische Antworten auf solche Firmen. Dann gehe ich aber zum Saturn/Media Markt um mir mal einen Bildschirm oder ein Handy vor Ort anzuschauen und die Bildschirme sind falsch eingestellt, von 20 Handy sind nur 4 an und die Verkäufer können keine Auskunft geben teilweise.

    Dann der Bücherbereich z.B. von Amazon, die haben mit dem Kindel ein echt guten E-Reader geschaffen, mit guter Auswahl an Büchern und nützlichen Funktionen. Was war die Deutsche Antwort? Der Tolino der inzwischen an ein Japanisches Unternehmen verkauft wurde und vorher von der Telekom entwickelt wurde. Statt dafür eine einheitliche Plattform usw. aufzubauen, hat einfach jeder Buchhändler weiter über seine Seite verkauft, natürlich mit stark begrenzter Auswahl.

    Auch in anderen bereichen geht es ähnlich zu. Wieso gibt es den kein Deutsches Amazon oder Ebay? Statt das sich die ganzen Einzelhändler zusammenschließen und etwas ähnliches schaffen, gibt es weiterhin tausende Einzelseiten und die Produkte werden zusätzlich auf Amazon und Ebay angeboten. Noch besser wäre natürlich ein Europäisches Amazon/Ebay in dem alle/viele EU-Produkte zufinden sind. (und internationale)

    Das ganze gilt auch für Bereiche, es wird immer nur gejammert wie groß und Böse die anderen Unternehmen sind aber keiner macht es besser, stattdessen wird immer nur nach Verboten und Regulierungen gerufen.

  12. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: RainerG 25.07.19 - 01:39

    > Dann der Bücherbereich z.B. von Amazon, die haben mit dem Kindel ein echt
    > guten E-Reader geschaffen, mit guter Auswahl an Büchern und nützlichen
    > Funktionen. Was war die Deutsche Antwort? Der Tolino der inzwischen an ein
    > Japanisches Unternehmen verkauft wurde und vorher von der Telekom
    > entwickelt wurde. Statt dafür eine einheitliche Plattform usw. aufzubauen,
    > hat einfach jeder Buchhändler weiter über seine Seite verkauft, natürlich
    > mit stark begrenzter Auswahl.

    Das ist meiner Meinung nach so nicht korrekt. Ich publiziere selber und habe die Probleme von Kindle inzwischen kennen gelernt. Konzeptbedingt sind damit Bücher mit vielen Abbildungen oder fixiertem Layout kaum möglich.

    Tolino bzw. die dahinter stehende Libreka-Plattform unterstützt dagegen verschiedene Formate und beliefert alle wichtigen Buchplattformen. Ich lehne mich jetzt vielleicht ein wenig weit aus dem Fenster, aber zumindest europaweit dürfte es keine andere Ebook-Plattform geben, die Kindle so erfolgreich Paroli bietet.

  13. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: Kay_Ahnung 25.07.19 - 01:47

    RainerG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dann der Bücherbereich z.B. von Amazon, die haben mit dem Kindel ein
    > echt
    > > guten E-Reader geschaffen, mit guter Auswahl an Büchern und nützlichen
    > > Funktionen. Was war die Deutsche Antwort? Der Tolino der inzwischen an
    > ein
    > > Japanisches Unternehmen verkauft wurde und vorher von der Telekom
    > > entwickelt wurde. Statt dafür eine einheitliche Plattform usw.
    > aufzubauen,
    > > hat einfach jeder Buchhändler weiter über seine Seite verkauft,
    > natürlich
    > > mit stark begrenzter Auswahl.
    >
    > Das ist meiner Meinung nach so nicht korrekt. Ich publiziere selber und
    > habe die Probleme von Kindle inzwischen kennen gelernt. Konzeptbedingt sind
    > damit Bücher mit vielen Abbildungen oder fixiertem Layout kaum möglich.

    Ok interessant, danke für den Einblick :) wobei ich sagen muss das ich bisher weniger Probleme hatte, wobei ich auch öfter auf dem Handy lese und das kann man recht einfach das Bild vergrößern und reinzoomen.

    > Tolino bzw. die dahinter stehende Libreka-Plattform unterstützt dagegen
    > verschiedene Formate und beliefert alle wichtigen Buchplattformen. Ich
    > lehne mich jetzt vielleicht ein wenig weit aus dem Fenster, aber zumindest
    > europaweit dürfte es keine andere Ebook-Plattform geben, die Kindle so
    > erfolgreich Paroli bietet.

    Ich denke auch nicht unbedingt das der Tolino schlecht ist, ich finde es nur schade das das ganze anscheinend aufgegeben und nach Japan verkauft wurde. Außerdem finde ich es schade/schwach das man weiterhin zig verschiedene Shops hat statt einfach einen Zentralen zu machen. Natürlich verstehe ich das das Probleme zwischen den einzelnen UN gäbe aber eine gemeinsame Plattform wie Amazon bietet einfach ein wesentlich besseres Angebot, vor allem weil man auch die ganzen Englischen Bücher einfach lesen kann. Außerdem ist es natürlich wesentlich bequemer als sich bei zig verschiedenen Shops anzumelden und es ermöglicht dinge wie z.B. das Kindle Unlimited Abo.

  14. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 25.07.19 - 02:34

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch in anderen bereichen geht es ähnlich zu. Wieso gibt es den kein
    > Deutsches Amazon oder Ebay? [..] sich die ganzen Einzelhändler
    > zusammenschließen und etwas ähnliches schaffen,
    Allyouneed.com hat die Deutsche Post gemacht. Zusammenschluss vieler Einzelhändler.
    Kennste nicht?
    Daher gibt es das auch nicht mehr.

  15. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: LinuxMcBook 25.07.19 - 02:46

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast Du vollkommen Recht. Man sollte aber auch nicht die Unternehmen
    > nicht Vergessen, bei denen es nicht so lief. Die gibt es auch.

    Deswegen sollen die Banken ja auch nicht ihre ganzen Kredite nur in eine Branche stecken. Gegen Risiko-Kapital an sich spricht doch nichts.
    Sieh dir doch mal die HSH Nordbank an. Nur Schiffe finanziert, Welthandel eingebrochen, Bank pleite gegangen.

  16. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: LinuxMcBook 25.07.19 - 02:48

    kn4llfr0sch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Gerade bei Datenschutzthemen könnten europäische Lösungen Format zeigen
    > und Dinge fundamental besser machen um damit Kundschaft zu überzeugen."
    > Datenschutz ist für die Cloud ein Hindernis. Lieber verwende ich einen
    > Ami-Service und verschlüssel die Daten selbst, als es einem deutschen
    > Rechenzentrum anzuvertrauen. Hier wird ja der Bundestag gehackt und das
    > Kanzlertelefon abgehört.

    Danke, das wollte ich auch schreiben.
    Für Privatnutzer kommt noch hinzu, dass auf deutsche "Clouds" die deutschen Behörden praktisch freien Zugriff haben. An Amazon kommen die nicht ran, und die US-Dienste interessieren sich idR nicht für "Kleinigkeiten" wie Steuervergehen.

    Als ich noch in der IT gearbeitet habe, wollten viele KMUs explizit aufgrund diffuser Ängste eine "No-Cloud" Strategie fahren.
    Das sind dann auch die, die Ransomware oder ein Admin-Fehler an den Rande der Insolvenz bringt...

  17. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: SanderK 25.07.19 - 07:28

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kn4llfr0sch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Gerade bei Datenschutzthemen könnten europäische Lösungen Format zeigen
    > > und Dinge fundamental besser machen um damit Kundschaft zu überzeugen."
    > > Datenschutz ist für die Cloud ein Hindernis. Lieber verwende ich einen
    > > Ami-Service und verschlüssel die Daten selbst, als es einem deutschen
    > > Rechenzentrum anzuvertrauen. Hier wird ja der Bundestag gehackt und das
    > > Kanzlertelefon abgehört.
    >
    > Danke, das wollte ich auch schreiben.
    > Für Privatnutzer kommt noch hinzu, dass auf deutsche "Clouds" die deutschen
    > Behörden praktisch freien Zugriff haben. An Amazon kommen die nicht ran,
    > und die US-Dienste interessieren sich idR nicht für "Kleinigkeiten" wie
    > Steuervergehen.
    >
    > Als ich noch in der IT gearbeitet habe, wollten viele KMUs explizit
    > aufgrund diffuser Ängste eine "No-Cloud" Strategie fahren.
    > Das sind dann auch die, die Ransomware oder ein Admin-Fehler an den Rande
    > der Insolvenz bringt...
    Ich höre nur Praktisch, theoretisch aber eigentlich nicht Besser.
    Wie war das mit der Schweiz?
    Gut das die deutschen Behörden keinen oder theoretisch keinen Zugriff haben, gibt ja keine Abkommen.
    Eine Cloud Lösung hätte die Unternehmen gerettet.
    Man ist die Welt einfach so schön.

  18. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: SanderK 25.07.19 - 07:31

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hast Du vollkommen Recht. Man sollte aber auch nicht die Unternehmen
    > > nicht Vergessen, bei denen es nicht so lief. Die gibt es auch.
    >
    > Deswegen sollen die Banken ja auch nicht ihre ganzen Kredite nur in eine
    > Branche stecken. Gegen Risiko-Kapital an sich spricht doch nichts.
    > Sieh dir doch mal die HSH Nordbank an. Nur Schiffe finanziert, Welthandel
    > eingebrochen, Bank pleite gegangen.
    Ja, das Problem gibt es doch hier wie da. Zumal ich früher auch abseits der Banken in Deutschland Risiko Kapital aufbringen konnte.
    In Amerika sind es auch nicht zwingend Banken die das Finanzieren.
    Auch in Amerika zahlen die Top Verdienste kaum bis keine Steuern.
    Für jede Super Idee, verlieren 100te wenn nicht mehr alles und sind Pleite.

  19. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: sodom1234 25.07.19 - 08:43

    Man kann Amerika nur bedingt mit Europa vergleichen.

    Man muss einfach nur mal schauen mit was für scheiß Ideen man in Amerika wirklich Geld verdienen kann. Ich Europa sind ganz viele dieser Ideen überhaupt nicht tragbar weil die Margen viel zu klein sind bzw. deutlich negativ sind. Recycling/Nahrung/Elektronik ist in Amerika mit deutlich hören Margen umsetzbar, weil Energie/Steuern und Versicherung etc. ein Furz von Europa kostet, deswegen können da bspw. Recyclingkonzepte durchgeführt werden die in Europa absolut unmöglich sind, weil sie im Grunde reine Energieverschwendung sind.. auch ist der Markt in Amerika viel weniger kontrolliert, so das man viel einfacher und mit weniger Auflagen als Unternehmen auftreten kann.

    Aber .. selbst die Amerikaner hatten mal erkannt MS ist zu groß und man sollte den Laden wegen einer Monopolstellung zerschlagen.. hat man aber nicht gemacht und aus Google/Apple(In Amerika haben 2/3 ein I-Phone)/Facebook macht denen langsam Angst.

    weiteres Merkmal ist der Amerikanische Marktprotektorismus .. gehe mal als Unternehmer nach Amerika und versuche da Deine Produkte an den Mann zu bringen.. Du wirst Dich wundern was man Dir für Steine in den Weg legt, wenn es auch nur ein Amerikanische Firma gibt die ähnliche Produkte anbietet. Für die Marktzulassung eines unsere Produkte mussten wir einen halben Aktenschrank an Zertifikaten/Testprotokollen und Berichten bei der FAA abgeben. Am Ende hatte das Zulassungsdokument fast 1000 Seiten und die FAA wollte noch mehr. Das Zulassungsdokument unseres Amerikanischen Konkurrent für das gleiche Produkt hatte .. 12 Seiten. Leider ist der Amerikanische Markt für eine Weltmarktdurchdringung aber unumgehbar (oder der Chinesische nur da ist es noch schlimmer).

  20. Re: Und Europa hat nichts entgegenzusetzen ...

    Autor: Kay_Ahnung 25.07.19 - 10:27

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SanderK schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da hast Du vollkommen Recht. Man sollte aber auch nicht die
    > Unternehmen
    > > > nicht Vergessen, bei denen es nicht so lief. Die gibt es auch.
    > >
    > > Deswegen sollen die Banken ja auch nicht ihre ganzen Kredite nur in eine
    > > Branche stecken. Gegen Risiko-Kapital an sich spricht doch nichts.
    > > Sieh dir doch mal die HSH Nordbank an. Nur Schiffe finanziert,
    > Welthandel
    > > eingebrochen, Bank pleite gegangen.
    > Ja, das Problem gibt es doch hier wie da. Zumal ich früher auch abseits der
    > Banken in Deutschland Risiko Kapital aufbringen konnte.
    > In Amerika sind es auch nicht zwingend Banken die das Finanzieren.
    > Auch in Amerika zahlen die Top Verdienste kaum bis keine Steuern.
    > Für jede Super Idee, verlieren 100te wenn nicht mehr alles und sind
    > Pleite.

    Dafür enstehen aber auch neue Jobs und andere Firmen/Bereiche. Übrigens das mit den Reichesteuern in den USA ist nochmal eine andere Geschichte. Die Steuern für Unternehmen (und ich denke auch Reiche) wurden ja unter Trump nochmal gesenkt.

    Außerdem ja mehr Risikokapital in Deutschland ist nötig aber immer wenn man in DE auch nur mit normalen Aktien anfängt kommen gleich blödsinnige Vorurteile vonwegen wie unsicher das alles ist und dann wenn eine Firma nach Japan oder China verkauft wird stehen wieder alle da und meckern wie das sein kann.
    und ja nicht jeder kann in Aktien investieren aber doch bestimmt ein großer Teil der Deutschen Bevölkerung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  3. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 9,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de