Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon verkauft wieder E-Books von…

Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 13:14

    > Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft
    > mit den deutlichen teureren gebundenen Ausgaben beeinträchtigen

    Soso - tatsächlich? Umgekehrt wird es sein: zu teure eBooks werden dazu führen, dass man sie umsonst von "irgendwo" runterlädt und die gebundenen Ausgaben nicht kauft.
    => gar keine Einnahmen.

    Wie kann man nur so dumm sein? Den gleichen Fehler machen wie die Musikindustrie? Aber jeder muss wohl selbst die gleichen Fehler machen, statt von den Fehlern anderer zu lernen...

  2. Re: Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

    Autor: Testerix 08.02.10 - 13:24

    Zumal sie mit einer elektronischen Fassung ja auch deutlich weniger Kosten haben und sich in diesem Fall (Amazon) ja nicht einmal selbst um die Distribution kümmern müssen.

    Naja die Verlage müssen halt erstmal genauso auf die Fre**e fallen wie die Musikindustrie, offensichtlich denkt da keiner nach.

    Später gibt es dann wieder Klagewellen wegen angeblichen Milliardenverlusten weil die Bücher in Tauschbörsen aufgetaucht sind.

  3. Re: Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 13:29

    Genau so wird es kommen... leider...

    Es gibt aber ein paar Verlage, die ihre eBooks ca. 30% günstiger als die gedruckten Ausgaben verkaufen. Und zum Teil noch ohne DRM als ePub. Die habens kapiert... Selbst bei diesen eher mittlgrossen Verlagen gibts so viel Auswahl, dass ich die grossen und gierigen nicht brauch...
    "Dank" Buchpreisbindung in der Schweiz sind somit solche EBooks für mich ca. 60% günstiger als die gedruckten Ausgaben.

    Wenn ich doch mal ein Buch von einem der "Grossen" haben möchte... lass ich es mir schenken...

  4. Bücher-Kapital-Lüge

    Autor: Bücherleser 08.02.10 - 13:37

    Verlage haben exakt dieselben Kosten für E- und Print.

    Die Bücher bezahlen die Buchhändler weil die die komplette Erstauflage bestellen und im Laden haben und bezahlen.
    Die Rechnung der Druckerei bezahlt man später.

    Die Verlage haben mit den print-Büchern 0 eigenes gebundenes Kapital pro Buch. Nur die sunk-costs für Korrektur, Einmal-Zahlung an Autor, DTP-Programm usw.

    Dasselbe übrigens bei VW und den anderen: Die Autohändler finanzieren die VW-Überproduktions-Auto-Halden. Und VW bezahlt seine Lieferanten, wenn VW Lust hat.
    Da gibts kein gebundenes "variables"(bezüglich der produzierten Produkte) Kapital. Und die Fabrik gehört der Bank. Und die Aktionäre sind die Dummen.

    Bei zeitschriften ist es noch schlimmer.
    Die Remission ist ein Dauer-Kredit der Buchhändler/Grosso an die Zeitschriften/Zeitungs-Verlage.
    So wie die Einmalzahlung an die ct pro Jahr.
    Anständige Zeitschriften ziehen vorher ein. Vor jedem Exemplar. Gamefront als Beispiel genannt. Da sieht man auf dem Konto -3,50 oder was die kostet. Und weiss, in ein paar Tagen ist die Gamefront im Briefkasten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)
  3. Cairful GmbH, Düren
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,95€
  3. (-78%) 6,66€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

  1. Vampire The Masquerade: Blutsauger in Seattle
    Vampire The Masquerade
    Blutsauger in Seattle

    GDC 2019 Fans hoffen seit Jahren darauf, nun ist das Rollenspiel Vampire: The Masquerade - Bloodlines 2 angekündigt. Golem.de hat sich eine frühe Version angeschaut und mit den Entwicklern gesprochen.

  2. Uploadfilter: Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
    Uploadfilter
    Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages

    Für Kanzlerin Merkel ist die europäische Einigung zum Urheberrecht wichtiger als der Koalitionsvertrag. Einen entscheidenden Faktor für den Kompromiss mit Frankreich zu den Uploadfiltern verschweigt sie aber im Bundestag.

  3. Onlineshopping: Wenn ein Paket verloren geht
    Onlineshopping
    Wenn ein Paket verloren geht

    Ein Hermes-Paket mit unersetzlichen Big-Jim-Figuren für 600 Euro geht tagelang verloren. Anlass genug, sich mit dem größten Problem beim Onlineshopping zu befassen.


  1. 07:29

  2. 22:16

  3. 19:25

  4. 18:40

  5. 18:20

  6. 18:08

  7. 17:13

  8. 16:00