Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon verkauft wieder E-Books von…

Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 13:14

    > Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft
    > mit den deutlichen teureren gebundenen Ausgaben beeinträchtigen

    Soso - tatsächlich? Umgekehrt wird es sein: zu teure eBooks werden dazu führen, dass man sie umsonst von "irgendwo" runterlädt und die gebundenen Ausgaben nicht kauft.
    => gar keine Einnahmen.

    Wie kann man nur so dumm sein? Den gleichen Fehler machen wie die Musikindustrie? Aber jeder muss wohl selbst die gleichen Fehler machen, statt von den Fehlern anderer zu lernen...

  2. Re: Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

    Autor: Testerix 08.02.10 - 13:24

    Zumal sie mit einer elektronischen Fassung ja auch deutlich weniger Kosten haben und sich in diesem Fall (Amazon) ja nicht einmal selbst um die Distribution kümmern müssen.

    Naja die Verlage müssen halt erstmal genauso auf die Fre**e fallen wie die Musikindustrie, offensichtlich denkt da keiner nach.

    Später gibt es dann wieder Klagewellen wegen angeblichen Milliardenverlusten weil die Bücher in Tauschbörsen aufgetaucht sind.

  3. Re: Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren...

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 13:29

    Genau so wird es kommen... leider...

    Es gibt aber ein paar Verlage, die ihre eBooks ca. 30% günstiger als die gedruckten Ausgaben verkaufen. Und zum Teil noch ohne DRM als ePub. Die habens kapiert... Selbst bei diesen eher mittlgrossen Verlagen gibts so viel Auswahl, dass ich die grossen und gierigen nicht brauch...
    "Dank" Buchpreisbindung in der Schweiz sind somit solche EBooks für mich ca. 60% günstiger als die gedruckten Ausgaben.

    Wenn ich doch mal ein Buch von einem der "Grossen" haben möchte... lass ich es mir schenken...

  4. Bücher-Kapital-Lüge

    Autor: Bücherleser 08.02.10 - 13:37

    Verlage haben exakt dieselben Kosten für E- und Print.

    Die Bücher bezahlen die Buchhändler weil die die komplette Erstauflage bestellen und im Laden haben und bezahlen.
    Die Rechnung der Druckerei bezahlt man später.

    Die Verlage haben mit den print-Büchern 0 eigenes gebundenes Kapital pro Buch. Nur die sunk-costs für Korrektur, Einmal-Zahlung an Autor, DTP-Programm usw.

    Dasselbe übrigens bei VW und den anderen: Die Autohändler finanzieren die VW-Überproduktions-Auto-Halden. Und VW bezahlt seine Lieferanten, wenn VW Lust hat.
    Da gibts kein gebundenes "variables"(bezüglich der produzierten Produkte) Kapital. Und die Fabrik gehört der Bank. Und die Aktionäre sind die Dummen.

    Bei zeitschriften ist es noch schlimmer.
    Die Remission ist ein Dauer-Kredit der Buchhändler/Grosso an die Zeitschriften/Zeitungs-Verlage.
    So wie die Einmalzahlung an die ct pro Jahr.
    Anständige Zeitschriften ziehen vorher ein. Vor jedem Exemplar. Gamefront als Beispiel genannt. Da sieht man auf dem Konto -3,50 oder was die kostet. Und weiss, in ein paar Tagen ist die Gamefront im Briefkasten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  3. TUI Group Services GmbH, Hannover
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Rettungseinsätze: Schlangenroboter windet sich Leiter hinauf
    Rettungseinsätze
    Schlangenroboter windet sich Leiter hinauf

    Eine Leiter oder eine Treppe hinauf, durch einen engen Spalt: Japanische Forscher haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Schlange entwickelt, der sich durch unwegsames Gelände bewegen kann.

  2. Brennstoffzelle: Daimler will künftig mehr Wasserstoffantriebe anbieten
    Brennstoffzelle
    Daimler will künftig mehr Wasserstoffantriebe anbieten

    Daimler hat mit dem GLC F-Cell ein Brennstoffzellenauto auf den Markt gebracht, doch dabei soll es nicht bleiben. Bis 2022 ist ein modulares System geplant, das in allen Fahrzeugtypen integriert werden kann.

  3. GPU-Z: Software erkennt Fake-Grafikkarten
    GPU-Z
    Software erkennt Fake-Grafikkarten

    Die neue Version von GPU-Z informiert Nutzer darüber, ob die verbaute Grafikkarte ein gefälschtes Modell ist. Das ist wichtig, denn Fakes mit uralter GPU werden als aktuelle Mittelklasse-Pixelbeschleuniger angeboten. Zudem kann nun die Firmware von Turing-Karten ausgelesen werden.


  1. 11:01

  2. 10:53

  3. 10:15

  4. 09:20

  5. 09:02

  6. 08:00

  7. 07:31

  8. 07:15