Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Werbung macht den Kindle…

Kleine Geschichte über Amazon-Gebühren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleine Geschichte über Amazon-Gebühren

    Autor: bstea 13.04.11 - 19:36

    Wer kennt es nicht, bei Amazon Geld sparen und die Ware gebraucht kaufen und den Verkäufer Geld geben.
    Nun, was viele nicht wissen, Amazon zockt seine Verkäufer gewaltig ab.
    Nur mal ein Beispiel:

    Heut' eine DVD verkauft, zugegebenmaßen, es war sicherlich nicht meine beste Entscheidung diese erst zu kaufen und später auf Amazon zu verkaufen.
    Als billigster Anbieter(3€, harte Konkurrenz) muss der Käufer noch weitere 3€ Versandgebühren zahlen.
    Nun denkt sich der gemeine Käufer, ein paar Euro springen da für den Verkäufer raus, Fehlanzeige.
    Also eine Gegenüberstellung wäre von Vorteil, kein Problem:

    der Käufer zahlt also 6€
    Amazon kassiert bescheidene 2.82€
    Ergo bleiben den Verkäufer 3,16€ übrig wovon er noch den Versand(NUR PORTO) bezahlen muss, in meinem Fall, 1,44€(Großbrief).
    Gehen wir mal davon aus, dass Verpackungsmaterial nichts kostet.
    Da bleiben unterm Strich stolze 1,72€.
    In Prozenten, zum Verdeutlichung:

    Käufer: 100%
    Post: 24%
    Verkäufer: 28.7%
    Amazon: 47.3%

    Irgendwie die Aufteilung unfair, Amazon sieht darin wohl kein Problem.

  2. Re: Kleine Geschichte über Amazon-Gebühren

    Autor: HJPhilippi 15.04.11 - 15:29

    Das ist einerseits richtig, die Amazon-Gebühren sind nicht ohne und gerade im Niedrigpreis-Segment bleibt da kaum was für den Anbieter. Andererseits ist es aber auch nirgendwo sonst möglich, mit so wenig Aufwand eine potentielle Käuferschaft von zig Millionen Kunden zu erreichen.
    Man hängt sich mit seiner Ware einfach an ein Angebot des größten Online-Shops der Welt dran, fertig. Das dauert in der Regel keine 5 Minuten. Anschließend arbeitet das komplette Shopsystem mit Bildern, Infos, Rezensionen, Empfehlungen, Auftragsverwaltung, Inkasso usw. für Dich.

    Ich habe Gebrauchtwaren mit einem Reinerlös von mehreren hundert Euro über Amazon verkauft. Der Gedanke, ob ich auf anderem Wege vielleicht mehr Geld behalten hätte, ist müßig. Wer weiß, ob ich das alles via eBay oder sonstige Gebrauchtwaren-Märkte überhaupt los bekommen hätte? Schon auf die leidige Bilder- und Beschreibungs-Erstellung habe ich keine Lust, das allein ist mir die höhere Amazon-Gebühr allemal wert.

    Mein Fazit: Amazon ist hier wie der AppStore von Apple. Beide leisten eine enorm weit reichende Vetriebsarbeit und lassen sich das entsprechend gut bezahlen. Der Erfolg gibt ihnen in jedem Fall recht.

  3. Diese Rechnung halte ich für falsch.

    Autor: fratze123 04.10.11 - 08:18

    Ich glaube kaum, dass Amazon seine Gebühr auf die Versandkosten erhebt.
    Somit stimmen auch die 2,82 Euro nicht.
    Das Gejammer soll Käufer mehrerer Artikel nur davon abhalten, nach Versandrabatt zu fragen. Ich sehe aber gar nicht ein, 20 Euro oder mehr für den Versand eines Päckchens zu bezahlen.

  4. Re: Kleine Geschichte über Amazon-Gebühren

    Autor: Sinuwar 24.01.13 - 12:14

    Hi,
    also die Amazongebühren finde ich persönlich auch sehr übertrieben.
    Hatte heute ein Buch verkauft für den Preis von 13,50¤
    Von dem Betrag wurden Amazongebühren in Höhe von 4,12¤ abgezogen und da ich ja ein Privatverkäufer bin, werden nicht 15% sondern 17,25% UST berechnet so wie es mir die Dame am Telefon erklärt hatte die nichtmal richtig Deutsch sprechen konnte.
    So das ist noch nicht alles. Es kommer also zu den 4,12¤ auch noch 3,90¤ hinzu für den Packetschein. Macht also im ganzen, 08,02¤ was ich an Gebühren habe.
    Es sind also nicht nur 1,16¤ so wie beschrieben von Amazon, sondern um einiges mehr.
    Für meinen Geschmack sind die Kosten von Amazon eher unübersichtlich für Privatverkäufer gehalten.
    Bei einem Powerseller mag es sich ja lohnen allerdings auch nur bei dem Verkauf größerer Stückzahlen.
    Meine Devise lautet in Zukunft das ich auf der Seite von Momox verkaufe da bleibt mir wesentlich mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28