Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon will eigene Ladengeschäfte…

Wie sieht das dann aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht das dann aus?

    Autor: Treadmill 06.12.09 - 17:15

    Stellen sie da dann ein Sortiment aus wie ein normaler Laden oder stellen sie da ein paar Terminals hin, damit die Kunden sich vor Ort etwas bestellen können? Reines Abhollager hört sich ja für die Laufkundschaft nicht so interessant an. Könnten sich ja in DE z.B. mit Tchibo zusammentun :D

  2. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: iShop 06.12.09 - 17:21

    Ich denke, man will mittelfristig die Versandkosten umgehen und mit eigener Logistik aufwarten. Aber Abholcenter sind immer nur der Anfang. Ich sehe es kommen, dass man dort irgendwann auch gleich seine Ware kaufen und mitnehmen kann. Für den stationären und regional starken Einzelhandel wäre dies ein Dolch in den Rücken, käme es so weit.

    Na mal sehen ...

  3. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: -=Draven=- 06.12.09 - 17:58

    Wenn dann würde man da auch nur einen kleinen Teil der Ware anbieten können und wenn die damit anfangen wird irgendwann der Unmut groß weil die nicht das da haben was man
    gerade kaufen will, denke mal das es bei reinem Abhol- und Bestellshops bleiben wird.

    Fände ich auch gar nicht mal so schlecht, zumindest wenn die Öffnungszeiten besser als die der Post Shops sind gerade beim Versand von ab 18 Titeln.

  4. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: Frockey 06.12.09 - 18:32

    -=Draven=- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dann würde man da auch nur einen kleinen Teil der Ware anbieten können
    > und wenn die damit anfangen wird irgendwann der Unmut groß weil die nicht
    > das da haben was man
    > gerade kaufen will,

    Das war bei Quelle damals auch so. Und es lief. Du konntest direkt im Shop bestellen, wenn etwas nicht vorrätig war.

    > Fände ich auch gar nicht mal so schlecht, zumindest wenn die Öffnungszeiten
    > besser als die der Post Shops sind gerade beim Versand von ab 18 Titeln.

    Ihr immer mit Euren "ab 18"-Titeln...

  5. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: Treadmill 06.12.09 - 18:35

    Vielleicht zeichnen sich die Shops ja dann dadurch aus, dass mehrmals täglich bestellte Ware aus einem nahen Logistikzentrum angeliefert wird, so dass man vielleicht einen Artikel bestellt und z.B. eine Stunde später nochmal in den Shop geht und es dann da ist. Aber erst einmal abwarten ob sowas überhaupt in Deutschland aufgebaut wird. Wie sie das aufziehen würdenbleibt Spekulation, weil sie ja quasi ein Sortiment aufbieten müssten wie die größten Kaufhäuser, wenn sie wirklich einen Großteil ihrer Waren im Laden anbieten wollten. Könnte jedenfalls der Killer für so manchen Mediamarkt / Buchhandlung werden.

  6. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: Siga2439742 06.12.09 - 18:48

    In Köln und anderen Städten werden Buchhandlungen schon mehrmals täglich beliefert.

    Lieferung bis zum nächsten Tag oder so wäre sehr interessant.
    Libri arbeitet ja mit Buchhändlern zusammen. Könnte Amazon auch machen. Speziell für kleine Orte wäre das für alle Seiten ein Gewinn. Ausser für die Post.
    In den Shops/Auslieferungs-Lagern würde ich die Top100 verschiedener Sparten oder so ausstellen. Regionalistisch gefärbt also wo mehr BDs gekauft werden halt mehr BDs und wo mehr CDs laufen mehr CDs usw. und wo quasi keine BDs laufen evtl. nur die Top50 oder Top25. In richtig großen Städten evtl auch Elektronik also Ipods und sowas.

    Üblicherweise gibt es Großhändler und vermutlich sind die auf der anderen Straßenseite von Amazon und per Fliessband werden die MusikCDs, Bücher usw. rübergeschoben, wenn die bei Amazon bestellt werden. oder mit Hera oder anderen Lieferdiensten an die Buchhandlungen verschickt (Libri),... .
    Ich hatte mal eine MusikCD bestellt "blabla aktuell nicht lieferbar blabla wir probieren anderen Großhändler" oder sowas in der Richtung der AMAZON-"Rechnung". Ist aber schon lange her.

    Das Thema Ab18 deckt auf, das 95% hier noch nicht so alt sind.

  7. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: robinx 06.12.09 - 21:37

    > Ihr immer mit Euren "ab 18"-Titeln...
    naja ich hab zwar nicht wirklich viele 18er titel aber ein paar filme / spiele sind da durchaus dabei (übrigens auch auf der playstation network card also die pre paid karte für bezahlinhalte bei der PS3 / PSP prankt ein USK 18 logo, vermutlich kann man dann auf die art und weise auch USK 18 titel online verkaufen und übergibt die prüfung somit dem einzelhandel). Aber gerade die 5 euro aufschlag für den spezialversand sorgen dann dafür dass der nächstgelegene laden dann schon wieder günstiger ist wie amazon.

    Und so ein abholzentrum währe gerade für den 18er bereich durchaus eine option. Dann schaut mich halt nen mitarbeiter an und übergibt mir das teil.

  8. Re: Wie sieht das dann aus?

    Autor: Treadmill 07.12.09 - 00:23

    Ja, wäre schon sinnvoll, die gefragtesten Artikel im Laden aufzustellen. Oder dass man eben wirklich vor Ort bestellen kann, oder eben bei der Bestellung auswählen kann: "Hole Lieferung in Amazon-Filiale Musterstraße 5 ab."
    Das kostet dann natürlich alles etwas mehr, Laden will gemietet werden, Personal bezahlt, Lagerhaltung sollte auch nicht nur ein Wandschrank sein ;)
    Was da noch wirklich nett wäre, wenn die Preisschilder digital wären und z.B. exemplarisch für einen LCD-TV einer als Vorführgerät da steht und sich der Preis immer mit dem Preis im Online-Shop abgleichen würde :D

    Amazon wird das schon deichseln, sollten die Ladengeschäfte nicht funktionieren, können sie sie ja wieder dicht machen. Ist ja nicht so, dass sie darauf jetzt unbedingt angewiesen wären, solange das Geschäft im Internet gut läuft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  4. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30