Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons deutscher Cyber Monday…

Ein Fall für die Verbraucherzentrale

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: WitzKommRaus 29.11.10 - 14:57

    Das Ganze ist ein Witz und ein Fall für die Verbraucherzentrale. Ich habe 0,670 Sekunden (670ms) und 0,210 Sekunden (210ms) nach dem erscheinen des "In den Warenkorb" Buttons den Knopf betätigt... einmal um 12 Uhr und einmal um 14 Uhr. Man kommt an die Produkte nicht ran. Sie sind sofort nachdem die Aktion startet (unter einer Sekunde) alle nicht mehr verfügbar.

    Ich vermute Amazon hat nur 50-200 Stück zum Verkauf, und bei ca. 200.000 Leuten die Klicken, ist klar was dann passiert. Das ist in meinen Augen ein klares "Glücksspiel" und kein Schnäppchenkauf, wenn man selbst bei einem Klick unter einer Sekunde nach Angebotsstart, den Artikel nicht mehr bekommt.

  2. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: DerDa 29.11.10 - 14:58

    Richtig: Verbietet Rabatte jeglicher Art, dann sind wir nie mehr gefrustet!

  3. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Player_ 29.11.10 - 16:12

    DerDa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig: Verbietet Rabatte jeglicher Art, dann sind wir nie mehr gefrustet!

    Also mir würde es reichen, wenn gegen solche unzulässigen Lockangebote vorgegangen wird.

  4. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Gandalf 29.11.10 - 16:15

    Es ist ein Unterschied zwischen Rabatt und Nepp.
    Aldi muss uach dafuer sorgen, dass seine Angebote lange genug Vorraetig sind. Also kann Amazon auch dafuer sorgen, dass die Dinger laenger als eine Sekunde da sind.

  5. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: dubistmireiner 29.11.10 - 16:16

    Mr. wichtigtuer geh doch bitte zur verbraucherzentrale, aber bitte lass dein rumgeheule sein!

  6. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Sharra 29.11.10 - 17:15

    Wenn Aldi groß Werbung macht, aber nur 10 Stück auf Lager hat ist das unzulässig.
    Aber woher weisst du wie viele Produkte Amazon bereitgestellt hat?
    Im Netz siehst du nicht ob Einer oder Zehntausend darauf warten, dass das Angebot freigeschaltet wird. Und wenn dann 10.000 auf einmal draufklicken aber nur 5000 Produkte verfügbar sind, schnellt die Anzeige von 0% auf 100% (ausverkauft) hoch und das wars. Ob das dann 0.0001 Sekunden oder 0.1 Sekunden dauert ist unerheblich.
    Das sind eben die Unterschiede zwischen Ladengeschäft und Onlineverkauf. Im Onlineverkauf sind 10.000 Einheiten schnell weg.

  7. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Player_ 29.11.10 - 17:21

    dubistmireiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mr. wichtigtuer geh doch bitte zur verbraucherzentrale, aber bitte lass
    > dein rumgeheule sein!

    Faszinierend was heute alles als Wichtigtuerei bezeichnet wird. Was kommt als nächstes? "Du warst in der Schule? Wichtigtuer! Du warst wählen? Wichtigtuer! Du hast eine eigene Meinung? Wichtigtuer!"...

  8. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: t_e_e_k 29.11.10 - 17:21

    Sharra schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Aber woher weisst du wie viele Produkte Amazon bereitgestellt hat?

    das ist das tolle, man braucht es nicht wissen :) wenn es kein Restposten ist, muss der Artikel für den zu erwartenden Ansturm vorrätig sein. Ist er das nicht, muss ein normaler laden deine Bestellung entgegen nehmen und es nachbestellen und du kannst es dann für den gleichen Preis später abholen.

  9. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: well 29.11.10 - 17:24

    Fassen wir zusammen:

    bla bla bla.

  10. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Tjo 29.11.10 - 17:53

    Außerdem wusste amazon schon alleine an Hand seiner Umfrage, welche Artikel einen Rabatt bekommen sollen, wieviele Leute in etwa potentielle Käufer sind... von daher hätten sie von anfang an eine höhere Stückzahl bereitstellen müssen oder eben die expliziten Stückzahlen zu Beginn der Werbeaktion klarmachen müssen... aber trollt nur weiter mit "ach wein doch" und "manchen kann man es nie recht machen"... am Ende sehen wir ja, wofür wir dagegen Gesetze haben und wer den Kürzeren zieht :-)

  11. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: well 29.11.10 - 17:58

    Wie vermutlich sehr viele wußte ich gar nichts von der Aktion bis zum Bericht von Golem an WE, weil ich nicht auf so Toll-Seiten wie facebook unterwegs bin, Amazon-Werbung abgeschalten habe und auch nicht täglich auf Konsumseiten wie Amazon rumlungere. Ich habe besseres zu tun. Und deshalb habe ich auch besseres zu tun, mich darüber aufzuregen, daß ich von zig Millionen nicht zu den 1000 oder wie viel auch immer gehört habe, die einen Artikel ergattern konnten, und mir irgendwelche "Konsequenzen" zu überlegen, die ich ja doch nie in die Tat umsetze, weil ich nur ein Maulheld bin...

  12. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: ÖffÖff 29.11.10 - 18:11

    Warum manche Leute immer auf die Idee kommen, dass sie die einzigen wären, die auf ein Produkt gewartet haben und sooooo schnell geklickt haben, bleibt mir ein Rätsel...

  13. viel besser und so

    Autor: öhm 29.11.10 - 18:17

    well schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe besseres zu tun. Und deshalb
    > habe ich auch besseres zu tun, mich darüber aufzuregen, daß ich von zig
    > Millionen nicht zu den 1000 oder wie viel auch immer gehört habe, die einen
    > Artikel ergattern konnten

    wie z.B. dich über Leute aufzuregen, die bei solchen Aktionen unlauteren Wettbewerb vermuten und deswegen zur Diskussion aufrufen? :-)

  14. Re: viel besser und so

    Autor: ÖffÖff 29.11.10 - 18:22

    öhm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > well schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe besseres zu tun. Und deshalb
    > > habe ich auch besseres zu tun, mich darüber aufzuregen, daß ich von zig
    > > Millionen nicht zu den 1000 oder wie viel auch immer gehört habe, die
    > einen
    > > Artikel ergattern konnten
    >
    > wie z.B. dich über Leute aufzuregen, die bei solchen Aktionen unlauteren
    > Wettbewerb vermuten und deswegen zur Diskussion aufrufen? :-)

    Hier wird nicht diskutiert, sondern beschuldigt. Und das nur, weil jemand den gewünschen Artikel nciht bekommen hat. Hätte man ihn bekommen, wäre es ihm egal gewesen.

  15. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: auch_traurig 29.11.10 - 18:30

    also ich hab auch versucht ne ps3 zu kriegen (weniger als 1sek nach countdownende geklickt) und bei mir stand ne stunde lang "angebotsstatus wird geprüft" oder so. jetzt hatte ich mich schon in den gedanken verliebt, son ding zu kriegen und ärgere mich auch darüber, dass ich ohne dastehe. ist ja wohl nicht unverständlich, dass leute dann ihrem ärger luft machen wollen. und wo sonst, wenn nicht in nem unwichtigen forum...

  16. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Ps3jajajaja 29.11.10 - 18:39

    Das Lager von Amazon ist voll mit PS3, du könntest dir noch 5000 Stück in den Warenkorb packen und das wär nicht ausverkauft. Die 2 PS3 für 177€ allerdings schon. Wenn Ald mit nem PC für 100€ wirbt aber alle nach dem ersten PC 500€ kosten gibts dicke Strafen. WIrd heir nicht anders sein, das ist ein Vorstoßt gegen mindestens 2 Artikel des Gesetztes gegen Unlauterenen Wettberwerb. DA könnt ihr auch nichts dran rütteln

  17. Quatsch

    Autor: rambo 29.11.10 - 18:48

    DerDa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig: Verbietet Rabatte jeglicher Art, dann sind wir nie mehr gefrustet!

    Das waren keine Rabatte, das war billiges Marketing. Ich habe schon einiges bei Amazon bestellt, aber jetzt überlege ich mir, das in Zukunft sein zu lassen. Sowas geht garnicht.

  18. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: Philly 29.11.10 - 18:59

    nein ist es nicht. Wenn nicht genug da sind, wird halt nicht genug angeboten, basta! Ich hab sogar mehrere Artikel heute bekommen, du hast dich wohl einfach nicht genug angestrengt..

  19. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: ewfrwef 29.11.10 - 19:05

    erzählt doch nicht son stuss, wenns bei amazon billiger ist als sonst wo, werdet ihrs auch so wieder da kaufen

  20. Re: Ein Fall für die Verbraucherzentrale

    Autor: achja 29.11.10 - 19:11

    ewfrwef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erzählt doch nicht son stuss, wenns bei amazon billiger ist als sonst wo,
    > werdet ihrs auch so wieder da kaufen


    ist es aber ungefähr nie

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BWI GmbH, Bonn, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  4. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31