1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons deutscher Cyber Monday…
  6. Thema

Und dann bei ebay vertickern?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: matzhatz 29.11.10 - 20:19

    Pecunia non olet ...

    wussten schon die alten Griechen, oooops, Römer?

  2. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Hahaha 29.11.10 - 21:31

    mein job halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die idee war die unseres chefs und er ist ein tüchtiger und intelligenter
    > kaufmann, aber auch er konnte nicht vorhersehen wie gross das angebot sein
    > werden würde.

    ROFL....das mag dein Chef sein. Und was bist du? Hast du was? Bist du was? Kannst du überhaupt was? Dich armes Würstchen lässt er für nen Euro die Stunde arbeiten weil du es selbst zu nix gebracht hast. Und dann lässt dich hier in Foren bewusst provokant aus um auch mal das Gefühl von Überlegenheit zu spüren. Geiles Gefühl, gelle? Und jetzt troll dich, geh schlafen denn morgen wartet dein Chef wieder mit der Peitsche im Hinterhofbüro auf dich ;)

  3. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Feuerfred 29.11.10 - 23:02

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohli schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Na _den_ Unterschied wüßte ich aber mal gern

    Der Unterschied ist: Du als Privatmann darfst keine Sachen billig einkaufen, um sie hinterher wieder gegen Gewinn zu verkaufen. Sobald man das nämlch macht, betreibt man ein Gewerbe und macht sich somit strafbar. Auch wenn's nicht in der Presse erscheint, fallen viele rein, verhökern massig billig gekauftes Zeug als Privatverkäufer, glotzen hinterher blöd und bekommen teilweise nicht nur Zahlungsaufforderungen vom Finanzamt, sondern gleich ein Strafverfahren an den Hals. Dabei hätte man das mit einem Kleingewerbe umschiffen können und wäre bis 6000 € auch noch steuerfrei unterwegs.

    Bei einer beim Cyber Monday ergatterten PS3 fällt das sicher nicht ins Gewicht. Ein Verstoß gegen die Gewerbeordnung ist es trotzdem, wenn man einen Artikel in der Abisicht ihn gegen Gewinn weiter zu veräußern erwirbt.

    Das ist der kleine aber feine Unterschied.

    PS: Jedem, der daran teilgenommen und auch was bekommen hat, gratuliere ich dazu. Ein bisschen Glück muss ja auch mal sein - oder nicht?

  4. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: SandraA 29.11.10 - 23:08

    mein job halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also wir konnte bisher 4x fritzboxen, 8x powershots, 2x sony tv, 2x beamer
    > 4x office und 6x alien erwischen..
    >
    > ist das unmoralisch weil wir intelligenter sind als der gro der leute?

    Wenn du wirklich so intelligent bist, dann erkläre uns doch mal, was das mit Intelligenz genau zu tun hat. Ich wette, du kannst es nicht.

  5. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: flauschibert 30.11.10 - 01:42

    also laut amazon, wurden die angebote ja in der reihenfolge zugeteilt, wie auf den Servern die Anfragen reinkamen.

    Bei ner zufälligen Zuteilung, wäre das ganze ja wohl Glücksspiel und müßte, wenn ich mich nicht täusche, rechtlich anderes betrachtet werden?

    Deshalb hab ich nämlich auch davon abgesehen, dass ganze mit 20 browserfenstern und 3 Rechnern per script durchzuziehen.

    Von daher kann ich diesen Scriptern mit 30 Artikeln nicht so ganz glauben.

  6. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: cybi 30.11.10 - 02:28

    Ich finds witzig. So reflektiert es doch ganz gut, wie unsere Gesellschaft in Wirklichkeit ist.

    Ist es sinnvoll/notwendig, als Endkunde mit Brechen und Biegen solche Sachen zu kaufen um Sie danach teurer zu verkaufen? Nein ist es nicht, denn ganz abgesehen davon ob man nun gegen Gewerberecht verstößt oder nicht - es gehört sich einfach nicht.

    Es ist mit Sicherheit nicht die Intention von Amazon gewesen und würden Sie etwas hiergegen unternehmen können würden sie dies auch tun. Es ist mit Sicherheit auch nicht im Interesse des ehrlichen Kunden, denn unterm Strich ist es eine Bereicherung weniger durch ausnutzung von nicht dafür vorgesehenen Mechanismen.

    So ziemlich das selbe trifft auch auf diejenigen zu die mit "Scripten" Ihre Vorteile verbessert haben. Abgesehen davon das es keine besondere Glanzleistung ist, so etwas zu Skripten, ist dies jedoch eine der wenigen Angriffsklassen gegen die sich Amazon beim nächsten Versuch vorbereiten kann.

    Im Grunde genommen erinnert mich das ganze an all you can eat Restaurants. In Gegenden wo sie etabliert sind, verhält sich die Kundschaft meist "ehrlich" und genießt einfach den Luxus essen zu können worauf sie gerade Lust hat. In den Gegenden wo so ein Restaurant zum ersten mal aufmacht hingegen wird gleich mal das x-fache gefuttert. Muß sich ja schließlich lohnen denkt sich dabei der Kleingeist.

    Meine Meinugn: Wir als Menschheit müssen noch viel dazu lernen.

  7. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Don Fogel 30.11.10 - 12:43

    mein job halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also wir konnte bisher 4x fritzboxen, 8x powershots, 2x sony tv, 2x beamer
    > 4x office und 6x alien erwischen..

    Glückwunsch. Und das meine ich ernst.

  8. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: ThommyHommy 30.11.10 - 12:56

    "Wir" haben ...

    Wow. Eine Firma die aus mehreren Leute besteht macht den Umsatz des Jahres weil sie etwa 10 Produkte günstig bei Ebay kaufen und vertickern kann. Muss ja ein gigantisches Umsatzplus sein! So ein riesiger Deal. Habt Ihr sicher nicht alle Tage!

    Das ist der Unterschied zwischen echten Händlern die Ware paletten- / containerweise kaufen und den Futzis die mit 3 oder 4 Prozent Marge kalkulieren und dann jammern dass aller Gewinn weg ist weil 5 Leute Ware zurückgeschickt haben und die Rücksendekosten nun für den Misserfolg der Unternehmung erfolgreich sind.

  9. Re: wie bei Konzert-Tickets

    Autor: Bernd Brenner 30.11.10 - 12:58

    Amazon hätte wohl gut daran getan den ganzen Tag lang Vorbestellungen für die Produkte anzunehmen. Pro Kundenkonto 1 oder 2 solche Produkte vorbestellbar und bei Ablauf der Zeit wird ausgelost.

    Aber das geht bestimmt wegen Verbraucherschutzbestimmungen nicht.

  10. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: dann such Dir lieber nen anderen Job 30.11.10 - 13:03

    ist das jetzt verwerflich?

    wenn man bedenkt, dass Amazon geschrieben hatte nur 1 gleiches Angebot pro Person, dann würde ich sagen: ja!
    Wenn es nachher darauf hinausläuft, dass Sie als EINE juristische Person diese Dinge weiter vertreiben, stellt sich ja die Frage, wie sie denn dann an so viele Stückzahlen der gleichen Angebote gekommen sind...
    hm, sie kaufen die Geräte als private Person und verscherbeln die Ware dann über Ihr Unternehmen.... ...müsste man mal nen Wirtschaftsjuristen Fragen, ob das dann auch alles noch so Hand und Fuß hat...
    Aber keine Ahnung da kenne ich mich zu wenig aus, waren halt nur mal so ein paar Gedanken.

    Ganz davon ab finde ich dieses Verhalten als absolut asozial z.B. gegenüber den Mitmenschen, die sich viele Dinge zum Originalpreis einfach nicht leisten können und ggf. gedacht haben: Mensch viell. kann ich meiner Familie/Freund/Kind doch mal eine Freunde machen. Aber auch von diesem Beispiel abgesehen empfinde ich es als asozial (und nein, ich bin kein frustrierter Amazon-Kunde, der kein Angebot bekommen hat).

  11. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: RalphdieKatze 30.11.10 - 13:28

    Das ist einfach sowas von asozial, was deine Firma da gemacht hat. Das Angebot von Amazon war für Privatkunden gedacht, die noch günstig an ein Weihnachtsgeschenk kommen wollten und nicht für solche asozialen Schmarotzer, die einfach nur die Sachen weiterverkaufen wollen.

    Wie heißt die Firma überhaupt? Mr. Scrooge GmbH?

    Außerdem ist ja wohl nur 1 Produkt pro Kunde erlaubt und wenn alles was ihr eingekauft habt an ein- und dieselbe Firma geht sollte Amazon dagegen vorgehen und euch einen Strich durch die Rechnung machen.

  12. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: AoR 30.11.10 - 13:39

    matzhatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecunia non olet ...
    >
    > wussten schon die alten Griechen, oooops, Römer?

    Und die Wiki weißt dazu folgendes zu berichten:

    "
    [..]
    Die Redewendung hat sich bis heute gehalten, um den Besitz oder Erwerb von Geld aus unsauberen Einnahmequellen zu rechtfertigen.
    [..]
    "

  13. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: colonunderscore 30.11.10 - 13:39

    Ihr Ebay Verkaufszusprecher seid wirklich alle unmoralisch und asozial!
    Wenn du etwas nur zum Zwecke des Widerverkaufs einkaufst, gilt dies gewöhnlich als Handel! Versteuerst du deinen Gewinn dann auch?


    :_

  14. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Alien42 30.11.10 - 14:19

    mein job halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber naja man ist es gewöhnt von teenies angeschauzt zu werden, im
    > Ladenlokal ist es immer noch am schlimmsten wenn man da nicht noch 5% unter
    > Media Markt & co liegt.

    Die haben aber auch recht, Media Markt ist einer der teuersten Läden überhaupt. Wenn eure Preise da keine 5% darunterliegen, dann macht ihr etwas falsch. Ich kaufe nur noch bei Fachhändlern, weil sie billiger sind als die Blödlmärkte, und zudem auch noch den besseren Service haben.

  15. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Wurstbrot 30.11.10 - 14:30

    Das geile ist:
    Alle regen sich über das Geschäftsgebahren von Firmen auf und meckern sobald eine Firma etwas mehr Gewinn o. Umsatz generieren will und die Preise anzieht.
    Jetzt fangen Privatleute die selbe Scheisse an und viele finden es toll?

    Irgendwas stimmt doch hier nicht? o_O

  16. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Wurstbrot 30.11.10 - 14:32

    LOL, als wenn man Amazon "abzockt" wenn man da irgendwas unter EK einkauft, die haben das Angebot doch selbst erstellt. Das trifft bestimmt 'nen Armen. ;) Asoziale Abzocke ist das was die Helden hier machen die das Zeuch kaufen, gar nicht brauchen und dann inner Bucht verschachern für 'nen höheren Preis.
    Vielleicht hätte ohne den Depp das Zeuch jemand bekommen der es hätte gebrauchen können und sich über den Schnapper gefreut hätte.
    Und Nein, Weiterverkauf ist kein Kaufgrund für eine Privatperson.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.10 14:33 durch Wurstbrot.

  17. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Wurstbrot 30.11.10 - 14:36

    <Ironie>Bestimmt! Er macht auch die Garantieabwicklung mit dem Hersteller, kümmert sich um Reparaturen und ist sicher auch sonst ein kompetenter Ansprechpartner.</Ironie>

  18. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: Wurstbrot 30.11.10 - 14:45

    Wenn ich dann einen defekten Artikel an "euch" schicken kann und ihr sämtliche Garantieabwicklungen macht oder mir einen neuen schickt, dann ist das so wohl O.K.
    Denn wenn ihr wie ein richtiger Händler agiert, dann ist das so o.k., obwohl ich noch nie von Händlern gehört habe die bei anderen Produkte einkaufen die eigentl. für Endverbraucher gedacht sind.

  19. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: muttersprachler 30.11.10 - 14:55

    zitat: "wenn heutzutage jemand nicht mal ne ordentliche bewerbung schreiben kann bekommt er auch keinen job"

    dich würde ich aber auch nicht einstellen. interpunktion scheint dein ding auch nicht zu sein. ach und... btw: es heißt das gros

    klugscheißer

  20. Re: Und dann bei ebay vertickern?

    Autor: irata_ 30.11.10 - 15:12

    mein job halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heutzutage muss man halt einwenig kreativer sein um vorranzukommen..
    > intelligenz gibt es allerdings niemals im sonderangebot.

    Kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum du dir so schlau vorkommst?
    Im Prinzip könnte man einen Affen davorsetzen, oder das gleich vollautomatisch laufen lassen.

    Ok, vielleicht etwas unfairer Vergleich - Affen sind bei Mustererkennung nämlich jedem Menschen überlegen.
    Solltest du deinem Chef erzählen, vielleicht stellt er das nächste Mal einen Affen an? ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin
  2. DAW SE, Gerstungen
  3. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. 10,48€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten