1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons deutscher Cyber Monday…
  6. Thema

Wenige Sekunden? Was soll das?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wenige Sekunden? Was soll das?

    Autor: Fido 30.11.10 - 13:35

    envY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher willst du denn wissen dass die Stückzahlen sooooooo begrenzt waren?

    Ja, wir kennen die Zahlen nicht.
    Wenn aber ein Angebot schon nach einer Sekunde vergriffen war, dann kann man davon ausgehen, dass es nur äusserst begrenzt verfügbar war. Ich rate auch mal: Vielleicht 200 oder 400 von den Fernsehern.

    Ich denke da an die Serverkapazitäten. Wenn es für 98% der Zeit ausreicht, dass z.B. 100 Kunden pro Sekunde bestellen können, wird Amazon seine Kapazitäten aus wirtschaftlichen Gründen nicht darauf aurichten, dass es für ein mehrfaches dessen reicht.

  2. Re: Wenige Sekunden? Was soll das?

    Autor: Johnny Cache 30.11.10 - 13:41

    Fido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe nicht versucht, etwas davon zu kaufen. Was ich beklage ist die
    > Wahrnehmung. Wenn Amazon so eine Aktion macht und die Angebote nach 2
    > Sekunden ausverkauft sind, dann heißt es in Internetkreisen "oooch, naja,
    > muss man halt eher aufstehen, war ne coole Aktion".
    > Wenn z.B. Media Markt eine Aktion hat und etwas nach 2 Tagen alle ist, dann
    > heißt es Abzocke, Betrug, unseriös.
    > Ich mag Amazon aber verstehe nicht, wieso viele diese schwarz-weiss Sicht
    > haben.

    Der Unterschied ist daß das Angebot des Geilmarktes lediglich lokal ist und die Stückzahlen damit relativ berechenbar sind. Amazon ist mindestens Bundesweit aufgestellt und hat somit mehr als 80 Million potentielle Kunden an der Backe.
    Wenn ein Blödmarkt eine tolle Aktion in einer Stadt mit 50.000 Einwohnern startet darf man sicher auch erwarten daß sie mindestens ein Promill davon bedienen können, eine Zahl die für einen Händler wie Amazon völlig utopisch wäre. 80.000 Geräte für eine Aktion vorhalten und dann auch noch 100€ Rabatt gewähren würde mal eben bedeuten daß sie 8 Millionen Euro Umsatz nur wegen dieses einen Produktes einbüßen. Sowas kann nun wirklich niemand ernsthaft verlangen.

    Darüber hinaus ist Amazon von überall aus verfügbar, so daß keinerlei zusätzliche Kosten entstehen wenn man versucht das Angebot wahrzunehmen. Bei einem lokalen Händler ist sowas immer mit einem nicht unerheblichen zeitlichen oder finanziellen Aufwand verbunden.

    Zum Thema schwarz/weiß sehen gebe ich dir aber Recht. Besonders die Tatsache daß hier viele, wenn nicht sogar die meisten, lieber generell auf Sonderangebote und Aktionen verzichten würden, als die Möglichkeit dazu zu haben und es nicht zu bekommen.
    Dieses Verhalten zeigt nur zu deutlich daß es manche Leute nicht geschafft haben dem guten alten Sandkasten zu entwachsen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  3. Re: Wenige Sekunden? Was soll das?

    Autor: Goldesel 30.11.10 - 13:45

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blitzangebot:
    > - Werbeangebot
    > - für eine begrenzte Zeitspanne
    > - Ermäßigung auf einen bestimmten Artikel
    > - pro Kunde nur einmal
    > - nur so lange verfügbar bis entweder der Aktionszeitraum abgelaufen oder
    > die
    > Anzahl an vorhandenen Aktionsrabatten vollständig vergeben wurde
    >
    > Nach meinem Verständnis wurde zu keinem Zeitpunkt ein Preis gesenkt sondern
    > für bestimmte Artikel kurzzeitig und in begrenzter Stückzahl Ermäßigungen
    > gestattet.
    > Genau das ist auch geschehen, weswegen zumindest ich keine Probleme damit
    > habe.

    Weshalb erzählst du da erst was von Gewinnspiel und Gutscheinen? Es war eine Aktion => Angebot und es gab für die megakurze Zeit einen "Aktions-Rabatt". Das ist doch ein meilenweiter Unterschied zu einem Gewinnspiel, welches ohnehin als solches ausgezeichnet sein müsste.

    Ansonsten hast du aber so Unrecht nicht. Ich habe nämlich auch keine Probleme damit. Bei den Produkten war für mich nämlich nichts dabei. Bei Amazon UK war's schon interessanter und ich habe am Black Friday auch einen Artikel ergattert.

  4. Re: Wenige Sekunden? Was soll das?

    Autor: Johnny Cache 30.11.10 - 13:46

    Fido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da an die Serverkapazitäten. Wenn es für 98% der Zeit ausreicht,
    > dass z.B. 100 Kunden pro Sekunde bestellen können, wird Amazon seine
    > Kapazitäten aus wirtschaftlichen Gründen nicht darauf aurichten, dass es
    > für ein mehrfaches dessen reicht.

    DAS ist für mich eigentlich der einzig gültige Kritikpunkt dem sich Amazon stellen muß.
    Ganz besonders peinlich finde ich in dem Zusammenhang aber, daß ausgerechnet Amazon ja Clouddienste betreibt die dafür da sind lastabhängig Serverkapazitäten bei Bedarf recht einfach hinzuzufügen.
    Was soll man von deren Cloud halten, wenn sie noch nicht einmal in der Lage sind ihre eigenen Kapazitäten entsprechend zu skalieren? Es ist ja nicht so als ob das der erste Fall gewesen wäre in dem eine Aktion die Server gekillt hat. Sowas hatten wir ja schon letztes Jahr mit dem Windows 7 Sonderangebot.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Wenige Sekunden? Was soll das?

    Autor: Fido 30.11.10 - 13:59

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied ist daß das Angebot des Geilmarktes lediglich lokal ist und
    > die Stückzahlen damit relativ berechenbar sind. Amazon ist mindestens
    > Bundesweit aufgestellt und hat somit mehr als 80 Million potentielle Kunden
    > an der Backe.

    Da darfst du Amazon ruhig mehr zutrauen. Die würden keine so guten Gewinne machen, wenn sie nicht auch ihren Markt (in diesem Fall Deutschland) genau im Blick hätten. Die wissen wieviel sie normalerweise verkaufen, wieviel wenn es ein Angebot ist, usw. Nur weil der Markt größer ist als bei einem lokalen Händler heißt das nicht, dass die keine Ahnung haben.

    > Darüber hinaus ist Amazon von überall aus verfügbar, so daß keinerlei
    > zusätzliche Kosten entstehen wenn man versucht das Angebot wahrzunehmen.
    > Bei einem lokalen Händler ist sowas immer mit einem nicht unerheblichen
    > zeitlichen oder finanziellen Aufwand verbunden.

    Das Internet ist ein ebenso ernst zu nehmender Handelsort wie Ladengeschäfte es sind. Nur weil niemand zum Internet hinfahren muss, kann man da nicht sagen, dass Versender wettbewerbsrechtlich machen können was sie wollen. Es gibt ja keine Regelungen, dass Kunden die im selben Gebäude wohnen anders behandelt werden als welche die erst 100km anreisen.

  6. Re: Wenige Sekunden? Was soll das?

    Autor: suxeli 30.11.10 - 14:47

    und damit unterscheidet sich Amazons "Blitzangebot" nicht von den Aktionsangeboten anderer Händler :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Universität Passau, Passau
  3. Digital Topics GmbH, Freiburg
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Ãœberblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
    Ultima 6 - The False Prophet
    Als Britannia Farbe bekannte

    Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
    Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

    1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
    2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
    3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale