Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons virtuelle Dash-Buttons…

Der Verbraucherschutz...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Verbraucherschutz...

    Autor: Unix_Linux 16.03.18 - 15:32

    ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder, die bevormundet werden müssen.

  2. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Prinzeumel 16.03.18 - 15:50

    "Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass sie den virtuellen Einkaufsknopf einer rechtlichen Prüfung unterziehen werde. Wenn die Verbraucherschützer dabei Verstöße gegen rechtliche Vorschriften feststellen, wollen sie rechtliche Schritte einleiten."

    Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo

  3. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: chewbacca0815 16.03.18 - 15:51

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.

    +1! Mir geht es ebenso. Warum um Himmels Willen bin ich aus Sicht dieser Verbraucherschützer bitte als generell unzurechnungsfähig anzusehen? Schließen die per se von sich auf andere oder was soll dieser Mumpitz?

  4. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: estev 16.03.18 - 15:52

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.


    Und mich sollen die Gewerkschaften gefälligst nicht bevormunden! Wenn ich für die hälfte vom Gehalt auch arbeiten will, dann sollen die einfach mal die klappe halten! Wir sind keine Kinder die bevormundet werden müssen!

    Oder?

  5. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Stereo 16.03.18 - 15:59

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.

    Doch bedenke, dass gerade solche Leute wie Du am lautesten schreien, wenn ihnen was Unrechtes passiert.

  6. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: quineloe 16.03.18 - 15:59

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo


    Wenn man von Recht und Gesetz nichts hält, dann schon.

  7. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Seismoid 16.03.18 - 16:07

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.
    Keine Angst, du kannst einfach eine persönliche Universal-Vollmacht nach Luxemburg schicken, dann wird Amazon dich auch weiterhin auf Knoppeldruck beliefern.

  8. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: ubuntu_user 16.03.18 - 16:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo
    >
    > Wenn man von Recht und Gesetz nichts hält, dann schon.

    hast du ja gewählt

  9. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 16:27

    estev schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mich sollen die Gewerkschaften gefälligst nicht bevormunden! Wenn ich
    > für die hälfte vom Gehalt auch arbeiten will, dann sollen die einfach mal
    > die klappe halten! Wir sind keine Kinder die bevormundet werden müssen!
    >
    > Oder?

    Nur hat das eine mit dem anderen nichts zu tun.
    Niemand erfährt durch den Dash Button einen Nachteil. Das Display auf dem die Bestellung bestätigt wird ist einfach physikalisch getrennt von dem Button.
    Und das findet der Verbraucherschutz so furchbar dass er es verbieten möchte.

  10. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Oktavian 16.03.18 - 16:55

    > Doch bedenke, dass gerade solche Leute wie Du am lautesten schreien, wenn
    > ihnen was Unrechtes passiert.

    Das ist ja auch vollkommen okay. Wenn einem etwas gesetzwidriges passiert, kann man das auch selbst auf dem Klageweg klären.

  11. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: RipClaw 16.03.18 - 17:08

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > estev schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und mich sollen die Gewerkschaften gefälligst nicht bevormunden! Wenn
    > ich
    > > für die hälfte vom Gehalt auch arbeiten will, dann sollen die einfach
    > mal
    > > die klappe halten! Wir sind keine Kinder die bevormundet werden müssen!
    > >
    > > Oder?
    >
    > Nur hat das eine mit dem anderen nichts zu tun.
    > Niemand erfährt durch den Dash Button einen Nachteil. Das Display auf dem
    > die Bestellung bestätigt wird ist einfach physikalisch getrennt von dem
    > Button.
    > Und das findet der Verbraucherschutz so furchbar dass er es verbieten
    > möchte.

    Ach so nennst du das wenn man den Preis erst nach der Bestellung erfährt. Ein getrenntes Display.

    Wenn ich vorher schaue was der Artikel kostet kann ich es auch gleich so bestellen. Da brauche ich den Knopf dann nicht. Und nachher die Preise mit der Bestellbestätigung anzusagen ist nach deutschem Recht nicht zulässig.

    Das Gesetz wurde gegen Abofallen und ähnliches Ungeziefer geschaffen. Und meiner Meinung nach hilft das Gesetz eher als das es schadet.
    Musst du halt dir mal 5 Minuten merken das du Waschmittel kaufen wolltest und muss einfach zweimal auf einen virtuellen Knopf drücken. Wird dich schon nicht umbringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.18 17:16 durch RipClaw.

  12. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Seismoid 16.03.18 - 17:11

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Doch bedenke, dass gerade solche Leute wie Du am lautesten schreien,
    > wenn
    > > ihnen was Unrechtes passiert.
    >
    > Das ist ja auch vollkommen okay. Wenn einem etwas gesetzwidriges passiert,
    > kann man das auch selbst auf dem Klageweg klären.
    Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht jeder einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen klagen muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man das einmal für alle klärt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.18 17:12 durch Seismoid.

  13. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Oktavian 16.03.18 - 17:21

    > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht jeder
    > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen klagen
    > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man das
    > einmal für alle klärt.

    Im Prinzip ja, aber gerade dieses Gerät ist ein Musterbeispiel, wie Verbraucherschutz an der eigentlich Idee vorbei geht und zum Selbstzweck wird.

    Niemand ist gezwungen, so einen Button zu benutzen. Jeder bekommt die Regeln klar erklärt. Jeder kann die Produkte, die fälschlich oder zu ungewolltem Preis bestellt wurden, kostenfrei zurückschicken. Jeder kann alle Produkte auch auf alternativen Wegen sowohl bei Amazon als auch woander bekommen.

  14. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 17:23

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht jeder
    > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen klagen
    > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man das
    > einmal für alle klärt.

    Im Prinzip ist das ja auch gut. Nur wäre es wohl sinnvoller, wenn der Verbraucherschutz sich einschalten würde wenn Verbrauchern wirklich ein Schaden enstehen würde.
    Oder gibt es irgendwelche Fälle in denen Kunden sich über den Dash Button beschwert hätten?

  15. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: RipClaw 16.03.18 - 17:30

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht
    > jeder
    > > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen
    > klagen
    > > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man
    > das
    > > einmal für alle klärt.
    >
    > Im Prinzip ja, aber gerade dieses Gerät ist ein Musterbeispiel, wie
    > Verbraucherschutz an der eigentlich Idee vorbei geht und zum Selbstzweck
    > wird.

    Und der Button ist auch ein Paradebeispiel wie man eine Kaufentscheidung möglichst früh in die gewünschten Bahnen lenkt. Natürlich die für Amazon gewünschten Bahnen.

    > Niemand ist gezwungen, so einen Button zu benutzen. Jeder bekommt die
    > Regeln klar erklärt. Jeder kann die Produkte, die fälschlich oder zu
    > ungewolltem Preis bestellt wurden, kostenfrei zurückschicken. Jeder kann
    > alle Produkte auch auf alternativen Wegen sowohl bei Amazon als auch
    > woander bekommen.

    Du als Einzelperson kannst gerne so einen Button haben.

    Aber Amazon muss sich als Unternehmen an Regeln halten.
    Es heißt nicht das sie die Buttons einstellen müssen sondern sie müssen sie nur anpassen. Wenn du willst kannst du ja am neuen Button das Display abkleben und die Beschriftung übermalen damit du den alten Zustand dann wieder hast. Daran hindert dich keiner.

  16. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: RipClaw 16.03.18 - 17:41

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seismoid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht
    > jeder
    > > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen
    > klagen
    > > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man
    > das
    > > einmal für alle klärt.
    >
    > Im Prinzip ist das ja auch gut. Nur wäre es wohl sinnvoller, wenn der
    > Verbraucherschutz sich einschalten würde wenn Verbrauchern wirklich ein
    > Schaden enstehen würde.
    > Oder gibt es irgendwelche Fälle in denen Kunden sich über den Dash Button
    > beschwert hätten?

    Der Verbraucherschutz muss auch pro-aktiv vorgehen können um Schaden abzuwenden bevor er entsteht. Es gibt Fälle in denen schon ein einziger Schadensfall zu viel ist wie z.B. unsichere Elektrogeräte die Kurzschlüsse auslösen können oder ähnliches.

    Hier wären die Schäden vielleicht nur finanzieller Natur und das auch nur im kleinen Rahmen aber ich denke es geht eher um eine klare Botschaft an andere die gerne Lücken im Gesetz oder in der Rechtssprechung für sich ausnutzen.

    Die aktuelle Gesetzeslage haben wir vor allem da es früher Webseiten gab die Nutzer in die Fall gelockt haben indem sie ihnen Abos untergeschoben haben. Das haben am Anfang nur wenige gemacht aber die Zahl ist gestiegen als man gesehen hat das man damit durchkommen kann.

  17. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: logged_in 16.03.18 - 17:50

    Niemanden wird gezwungen die DASH-Buttons zu kaufen und zu verwenden.

    Die, die es freiwillig tun, sind sich im Klaren darüber, dass das Teil, aufgrund seines niedrigen Preises ohne Display ankommt, und dass sie mit variablen Preisen zu rechnen haben.

    Praktisch, wenn man vergesslich ist, und in der Waschküche merkt, dass man sein unverzichtbares Markenwaschmittel /s nachordern muss. Knopf gedrückt, wenn man wieder oben ist, dann kann man ja checken, ob man mit dem Preis einverstanden ist.

    Wer aber Waschmittel und ähnliches bei Amazon kauft, hat eh einen an der Waffel.

    Als Lösung könnte ich mir vorstellen, dass Amazon nach Knopfdruck eine Email/SMS/WhatsApp versendet, die den Preis enthält und einen Link zum abschließen der Bestellung. Als *optionale* "Sicherheitsmaßnahme". Oder 2 Knöpfe an's Teil: einer für Direktbestellung, wo einem der Preis egal ist und einer für Bestellungen mit Bestätigungsaufforderung.

  18. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 17:54

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Verbraucherschutz muss auch pro-aktiv vorgehen können um Schaden
    > abzuwenden bevor er entsteht. Es gibt Fälle in denen schon ein einziger
    > Schadensfall zu viel ist wie z.B. unsichere Elektrogeräte die Kurzschlüsse
    > auslösen können oder ähnliches.
    >
    > Hier wären die Schäden vielleicht nur finanzieller Natur und das auch nur
    > im kleinen Rahmen aber ich denke es geht eher um eine klare Botschaft an
    > andere die gerne Lücken im Gesetz oder in der Rechtssprechung für sich
    > ausnutzen.
    >
    > Die aktuelle Gesetzeslage haben wir vor allem da es früher Webseiten gab
    > die Nutzer in die Fall gelockt haben indem sie ihnen Abos untergeschoben
    > haben. Das haben am Anfang nur wenige gemacht aber die Zahl ist gestiegen
    > als man gesehen hat das man damit durchkommen kann.
    Ich verstehe deine Argumentation. Aber wie der Threadstarter es bereist angeführt hatte. Man bevormundet die Menschen und zerstört eine "Innovation", weil theoretisch ein Schaden entsteht könnte, der aber nicht wirklich entsteht.

    Das ist wie eine Helm-pflicht für Fußgänger. Oder Schwimmflügelpflicht für Erwachsene im Schwimmbad.

  19. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 18:01

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so nennst du das wenn man den Preis erst nach der Bestellung erfährt.
    > Ein getrenntes Display.
    Die Umkehrung der Logik. Die Leute die einen solchen Button kaufen, kaufen ihn genau deswegen weil er einfach ist und sie nur drauf drücken müssen.
    Wenn diese Personen den Preis wissen wollten, könnten sie einfach den Preis vorher auf dem Smartphon/Computer ansehen.

    >
    > Wenn ich vorher schaue was der Artikel kostet kann ich es auch gleich so
    > bestellen. Da brauche ich den Knopf dann nicht. Und nachher die Preise mit
    > der Bestellbestätigung anzusagen ist nach deutschem Recht nicht zulässig.
    Du beantwortest dir gerade deine eigene Frage.
    Ja, wenn du wissen möchtest was der Artikel kostet könntest du auch gleich auf dem Gerät
    (Smartphone/PC) bestellen. Das ist richtig.
    Das es rechtlich nicht zulässig ist, ist ja gerade das was der Golem Beitrag beschreibt.

    > Das Gesetz wurde gegen Abofallen und ähnliches Ungeziefer geschaffen. Und
    > meiner Meinung nach hilft das Gesetz eher als das es schadet.
    ?
    > Musst du halt dir mal 5 Minuten merken das du Waschmittel kaufen wolltest
    > und muss einfach zweimal auf einen virtuellen Knopf drücken. Wird dich
    > schon nicht umbringen.
    Meinst du jetzt auf dem Smartphone/PC?

  20. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: david_rieger 16.03.18 - 18:03

    > Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo

    Ja, wenn Gesetze nur noch sich selbst dienen und dabei denen im Wege stehen, die eigentlich von ihnen profitieren oder durch sie geschützt werden sollen, dann ist das schlecht. Verbraucherschutz soll Verbraucher schützen, nicht sich selbst.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-58%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux
    Speicherverwaltung
    Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

    Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

  2. Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet
    Behördenfunk
    Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

    Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

  3. Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland
    Onlinehandel
    Chinas JD.com kommt nach Deutschland

    JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.


  1. 14:15

  2. 14:08

  3. 13:52

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45