Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons virtuelle Dash-Buttons…

Der Verbraucherschutz...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Verbraucherschutz...

    Autor: Unix_Linux 16.03.18 - 15:32

    ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder, die bevormundet werden müssen.

  2. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Prinzeumel 16.03.18 - 15:50

    "Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass sie den virtuellen Einkaufsknopf einer rechtlichen Prüfung unterziehen werde. Wenn die Verbraucherschützer dabei Verstöße gegen rechtliche Vorschriften feststellen, wollen sie rechtliche Schritte einleiten."

    Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo

  3. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: chewbacca0815 16.03.18 - 15:51

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.

    +1! Mir geht es ebenso. Warum um Himmels Willen bin ich aus Sicht dieser Verbraucherschützer bitte als generell unzurechnungsfähig anzusehen? Schließen die per se von sich auf andere oder was soll dieser Mumpitz?

  4. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: estev 16.03.18 - 15:52

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.


    Und mich sollen die Gewerkschaften gefälligst nicht bevormunden! Wenn ich für die hälfte vom Gehalt auch arbeiten will, dann sollen die einfach mal die klappe halten! Wir sind keine Kinder die bevormundet werden müssen!

    Oder?

  5. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Stereo 16.03.18 - 15:59

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.

    Doch bedenke, dass gerade solche Leute wie Du am lautesten schreien, wenn ihnen was Unrechtes passiert.

  6. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: quineloe 16.03.18 - 15:59

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo


    Wenn man von Recht und Gesetz nichts hält, dann schon.

  7. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Seismoid 16.03.18 - 16:07

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...soll mich bitte gefälligst nicht bevormunden. Wenn der Kunde beim Dash
    > button, sauber aufgeklärt wird und bit den regeln einverstanden ist, soll
    > der Verbraucherschutz einfach mal die klappe halten. wir sind keine kinder,
    > die bevormundet werden müssen.
    Keine Angst, du kannst einfach eine persönliche Universal-Vollmacht nach Luxemburg schicken, dann wird Amazon dich auch weiterhin auf Knoppeldruck beliefern.

  8. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: ubuntu_user 16.03.18 - 16:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo
    >
    > Wenn man von Recht und Gesetz nichts hält, dann schon.

    hast du ja gewählt

  9. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 16:27

    estev schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mich sollen die Gewerkschaften gefälligst nicht bevormunden! Wenn ich
    > für die hälfte vom Gehalt auch arbeiten will, dann sollen die einfach mal
    > die klappe halten! Wir sind keine Kinder die bevormundet werden müssen!
    >
    > Oder?

    Nur hat das eine mit dem anderen nichts zu tun.
    Niemand erfährt durch den Dash Button einen Nachteil. Das Display auf dem die Bestellung bestätigt wird ist einfach physikalisch getrennt von dem Button.
    Und das findet der Verbraucherschutz so furchbar dass er es verbieten möchte.

  10. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Oktavian 16.03.18 - 16:55

    > Doch bedenke, dass gerade solche Leute wie Du am lautesten schreien, wenn
    > ihnen was Unrechtes passiert.

    Das ist ja auch vollkommen okay. Wenn einem etwas gesetzwidriges passiert, kann man das auch selbst auf dem Klageweg klären.

  11. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: RipClaw 16.03.18 - 17:08

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > estev schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und mich sollen die Gewerkschaften gefälligst nicht bevormunden! Wenn
    > ich
    > > für die hälfte vom Gehalt auch arbeiten will, dann sollen die einfach
    > mal
    > > die klappe halten! Wir sind keine Kinder die bevormundet werden müssen!
    > >
    > > Oder?
    >
    > Nur hat das eine mit dem anderen nichts zu tun.
    > Niemand erfährt durch den Dash Button einen Nachteil. Das Display auf dem
    > die Bestellung bestätigt wird ist einfach physikalisch getrennt von dem
    > Button.
    > Und das findet der Verbraucherschutz so furchbar dass er es verbieten
    > möchte.

    Ach so nennst du das wenn man den Preis erst nach der Bestellung erfährt. Ein getrenntes Display.

    Wenn ich vorher schaue was der Artikel kostet kann ich es auch gleich so bestellen. Da brauche ich den Knopf dann nicht. Und nachher die Preise mit der Bestellbestätigung anzusagen ist nach deutschem Recht nicht zulässig.

    Das Gesetz wurde gegen Abofallen und ähnliches Ungeziefer geschaffen. Und meiner Meinung nach hilft das Gesetz eher als das es schadet.
    Musst du halt dir mal 5 Minuten merken das du Waschmittel kaufen wolltest und muss einfach zweimal auf einen virtuellen Knopf drücken. Wird dich schon nicht umbringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.18 17:16 durch RipClaw.

  12. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Seismoid 16.03.18 - 17:11

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Doch bedenke, dass gerade solche Leute wie Du am lautesten schreien,
    > wenn
    > > ihnen was Unrechtes passiert.
    >
    > Das ist ja auch vollkommen okay. Wenn einem etwas gesetzwidriges passiert,
    > kann man das auch selbst auf dem Klageweg klären.
    Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht jeder einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen klagen muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man das einmal für alle klärt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.18 17:12 durch Seismoid.

  13. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Oktavian 16.03.18 - 17:21

    > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht jeder
    > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen klagen
    > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man das
    > einmal für alle klärt.

    Im Prinzip ja, aber gerade dieses Gerät ist ein Musterbeispiel, wie Verbraucherschutz an der eigentlich Idee vorbei geht und zum Selbstzweck wird.

    Niemand ist gezwungen, so einen Button zu benutzen. Jeder bekommt die Regeln klar erklärt. Jeder kann die Produkte, die fälschlich oder zu ungewolltem Preis bestellt wurden, kostenfrei zurückschicken. Jeder kann alle Produkte auch auf alternativen Wegen sowohl bei Amazon als auch woander bekommen.

  14. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 17:23

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht jeder
    > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen klagen
    > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man das
    > einmal für alle klärt.

    Im Prinzip ist das ja auch gut. Nur wäre es wohl sinnvoller, wenn der Verbraucherschutz sich einschalten würde wenn Verbrauchern wirklich ein Schaden enstehen würde.
    Oder gibt es irgendwelche Fälle in denen Kunden sich über den Dash Button beschwert hätten?

  15. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: RipClaw 16.03.18 - 17:30

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht
    > jeder
    > > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen
    > klagen
    > > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man
    > das
    > > einmal für alle klärt.
    >
    > Im Prinzip ja, aber gerade dieses Gerät ist ein Musterbeispiel, wie
    > Verbraucherschutz an der eigentlich Idee vorbei geht und zum Selbstzweck
    > wird.

    Und der Button ist auch ein Paradebeispiel wie man eine Kaufentscheidung möglichst früh in die gewünschten Bahnen lenkt. Natürlich die für Amazon gewünschten Bahnen.

    > Niemand ist gezwungen, so einen Button zu benutzen. Jeder bekommt die
    > Regeln klar erklärt. Jeder kann die Produkte, die fälschlich oder zu
    > ungewolltem Preis bestellt wurden, kostenfrei zurückschicken. Jeder kann
    > alle Produkte auch auf alternativen Wegen sowohl bei Amazon als auch
    > woander bekommen.

    Du als Einzelperson kannst gerne so einen Button haben.

    Aber Amazon muss sich als Unternehmen an Regeln halten.
    Es heißt nicht das sie die Buttons einstellen müssen sondern sie müssen sie nur anpassen. Wenn du willst kannst du ja am neuen Button das Display abkleben und die Beschriftung übermalen damit du den alten Zustand dann wieder hast. Daran hindert dich keiner.

  16. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: RipClaw 16.03.18 - 17:41

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seismoid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und GENAU DESWEGEN hat man einen Verbraucherschutz: dass eben nicht
    > jeder
    > > einzelne Verbraucher mit großem Aufwand/Risiko durch alle Instanzen
    > klagen
    > > muss, nur um eine Einzelfallentscheidung zu bekommen, sondern dass man
    > das
    > > einmal für alle klärt.
    >
    > Im Prinzip ist das ja auch gut. Nur wäre es wohl sinnvoller, wenn der
    > Verbraucherschutz sich einschalten würde wenn Verbrauchern wirklich ein
    > Schaden enstehen würde.
    > Oder gibt es irgendwelche Fälle in denen Kunden sich über den Dash Button
    > beschwert hätten?

    Der Verbraucherschutz muss auch pro-aktiv vorgehen können um Schaden abzuwenden bevor er entsteht. Es gibt Fälle in denen schon ein einziger Schadensfall zu viel ist wie z.B. unsichere Elektrogeräte die Kurzschlüsse auslösen können oder ähnliches.

    Hier wären die Schäden vielleicht nur finanzieller Natur und das auch nur im kleinen Rahmen aber ich denke es geht eher um eine klare Botschaft an andere die gerne Lücken im Gesetz oder in der Rechtssprechung für sich ausnutzen.

    Die aktuelle Gesetzeslage haben wir vor allem da es früher Webseiten gab die Nutzer in die Fall gelockt haben indem sie ihnen Abos untergeschoben haben. Das haben am Anfang nur wenige gemacht aber die Zahl ist gestiegen als man gesehen hat das man damit durchkommen kann.

  17. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: logged_in 16.03.18 - 17:50

    Niemanden wird gezwungen die DASH-Buttons zu kaufen und zu verwenden.

    Die, die es freiwillig tun, sind sich im Klaren darüber, dass das Teil, aufgrund seines niedrigen Preises ohne Display ankommt, und dass sie mit variablen Preisen zu rechnen haben.

    Praktisch, wenn man vergesslich ist, und in der Waschküche merkt, dass man sein unverzichtbares Markenwaschmittel /s nachordern muss. Knopf gedrückt, wenn man wieder oben ist, dann kann man ja checken, ob man mit dem Preis einverstanden ist.

    Wer aber Waschmittel und ähnliches bei Amazon kauft, hat eh einen an der Waffel.

    Als Lösung könnte ich mir vorstellen, dass Amazon nach Knopfdruck eine Email/SMS/WhatsApp versendet, die den Preis enthält und einen Link zum abschließen der Bestellung. Als *optionale* "Sicherheitsmaßnahme". Oder 2 Knöpfe an's Teil: einer für Direktbestellung, wo einem der Preis egal ist und einer für Bestellungen mit Bestätigungsaufforderung.

  18. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 17:54

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Verbraucherschutz muss auch pro-aktiv vorgehen können um Schaden
    > abzuwenden bevor er entsteht. Es gibt Fälle in denen schon ein einziger
    > Schadensfall zu viel ist wie z.B. unsichere Elektrogeräte die Kurzschlüsse
    > auslösen können oder ähnliches.
    >
    > Hier wären die Schäden vielleicht nur finanzieller Natur und das auch nur
    > im kleinen Rahmen aber ich denke es geht eher um eine klare Botschaft an
    > andere die gerne Lücken im Gesetz oder in der Rechtssprechung für sich
    > ausnutzen.
    >
    > Die aktuelle Gesetzeslage haben wir vor allem da es früher Webseiten gab
    > die Nutzer in die Fall gelockt haben indem sie ihnen Abos untergeschoben
    > haben. Das haben am Anfang nur wenige gemacht aber die Zahl ist gestiegen
    > als man gesehen hat das man damit durchkommen kann.
    Ich verstehe deine Argumentation. Aber wie der Threadstarter es bereist angeführt hatte. Man bevormundet die Menschen und zerstört eine "Innovation", weil theoretisch ein Schaden entsteht könnte, der aber nicht wirklich entsteht.

    Das ist wie eine Helm-pflicht für Fußgänger. Oder Schwimmflügelpflicht für Erwachsene im Schwimmbad.

  19. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: HaMa1 16.03.18 - 18:01

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so nennst du das wenn man den Preis erst nach der Bestellung erfährt.
    > Ein getrenntes Display.
    Die Umkehrung der Logik. Die Leute die einen solchen Button kaufen, kaufen ihn genau deswegen weil er einfach ist und sie nur drauf drücken müssen.
    Wenn diese Personen den Preis wissen wollten, könnten sie einfach den Preis vorher auf dem Smartphon/Computer ansehen.

    >
    > Wenn ich vorher schaue was der Artikel kostet kann ich es auch gleich so
    > bestellen. Da brauche ich den Knopf dann nicht. Und nachher die Preise mit
    > der Bestellbestätigung anzusagen ist nach deutschem Recht nicht zulässig.
    Du beantwortest dir gerade deine eigene Frage.
    Ja, wenn du wissen möchtest was der Artikel kostet könntest du auch gleich auf dem Gerät
    (Smartphone/PC) bestellen. Das ist richtig.
    Das es rechtlich nicht zulässig ist, ist ja gerade das was der Golem Beitrag beschreibt.

    > Das Gesetz wurde gegen Abofallen und ähnliches Ungeziefer geschaffen. Und
    > meiner Meinung nach hilft das Gesetz eher als das es schadet.
    ?
    > Musst du halt dir mal 5 Minuten merken das du Waschmittel kaufen wolltest
    > und muss einfach zweimal auf einen virtuellen Knopf drücken. Wird dich
    > schon nicht umbringen.
    Meinst du jetzt auf dem Smartphone/PC?

  20. Re: Der Verbraucherschutz...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.03.18 - 18:03

    > Sowas ist also neuerdings was schlechtes? Oo

    Ja, wenn Gesetze nur noch sich selbst dienen und dabei denen im Wege stehen, die eigentlich von ihnen profitieren oder durch sie geschützt werden sollen, dann ist das schlecht. Verbraucherschutz soll Verbraucher schützen, nicht sich selbst.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  2. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  3. 14,29€
  4. 0,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Teamwork: Spielentwickler aus verschiedenen Welten
    Teamwork
    Spielentwickler aus verschiedenen Welten

    Computerspiele entstehen in Teamarbeit. Doch wie funktioniert das, wenn der Projektpartner woanders lebt und ein Teil der Kommunikation über Github erfolgt? Golem.de hat mit den Machern von Titeln wie Aeon of Sands und Kingdom Two Crowns gesprochen.

  2. 0,02 Sekunden Reaktionszeit: Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen
    0,02 Sekunden Reaktionszeit
    Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen

    Die Sony A 6400 ist eine Systemkamera mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor und sehr schnell reagierendem Autofokus: In 0,02 Sekunden soll die Autofokusgeschwindigkeit die Augen von Menschen und Tieren erkennen.

  3. Smart Battery Case: Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr
    Smart Battery Case
    Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr

    Apple hat eine eigene Hülle für das iPhone Xs, das Xs Max und das Xr vorgestellt, die mit einem eingebauten Akku die Laufzeit der Smartphones erhöhen und das Gehäuse schützen soll. Die Hüllen sind kabellos aufladbar.


  1. 08:57

  2. 08:26

  3. 08:10

  4. 07:55

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:07

  8. 18:46