1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › American Airlines: Boeing 737 Max…

Ob die Passagiere das mitmachen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: MeinSenf 10.10.19 - 11:28

    Ausserdem müssen die Flieger doch erst wieder freigegeben werden oder entscheiden das die Airleins selber?

  2. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: Toni32 10.10.19 - 12:06

    MeinSenf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem müssen die Flieger doch erst wieder freigegeben werden oder
    > entscheiden das die Airleins selber?

    Das war ja eine Komponente des Skandals, daß Boeing die Zuassungstests der FAA
    aus der Hand genommen hat, und die neutrale Prüfung durch die FAA verhindert hat.

    Man könnte verkürzt auch sagen, die FAA wurde korrumpiert, - wie auch immer.

  3. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: Agina 10.10.19 - 12:16

    Toni32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MeinSenf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ausserdem müssen die Flieger doch erst wieder freigegeben werden oder
    > > entscheiden das die Airleins selber?
    >
    > Das war ja eine Komponente des Skandals, daß Boeing die Zuassungstests der
    > FAA
    > aus der Hand genommen hat, und die neutrale Prüfung durch die FAA
    > verhindert hat.
    >
    > Man könnte verkürzt auch sagen, die FAA wurde korrumpiert, - wie auch
    > immer.
    Zwischen Airbus und der EASA läuft das aber auch nicht anders. Auch da Zertifiziert Airbus viel selbst und lässt die EASA dann ihren Stempel drunter setzen.
    Weder EASA noch FAA haben genug Geld um entsprechend viele Mitarbeiter einzustellen. Also zeigen sich Airbus und Boeing großzügig und verleihen einige Ihrer Mitarbeiter kostenlos an die Behörden um diese zu unterstützen.

  4. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: M.P. 10.10.19 - 12:49

    > Weder EASA noch FAA haben genug Geld um entsprechend viele Mitarbeiter einzustellen.

    Wenn bei mir der Bezirksschornsteinfeger kommt, meine Heizung zu zertifizieren, bezahle ICH das selber. Der Job des Schornsteifegers wird durch diese Gebühren finanziert.

    Wenn die Überwachungsbehörden weder ausreichend Geld für die Zertifizierung neuer Modelle von ihren Flugzeugherstellern nehmen wollen, noch selber das Geld für entsprechend qualifizierte Angestellte anderweitig auftreiben wollen, kommt man natürlich auf die Idee im Sinne des "schlanken Staates" andere Lösungen zu finden.

    Das kann man durchaus auch als Subvention der Hersteller ansehen ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 12:51 durch M.P..

  5. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: chefin 10.10.19 - 13:54

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Weder EASA noch FAA haben genug Geld um entsprechend viele Mitarbeiter
    > einzustellen.
    >
    > Wenn bei mir der Bezirksschornsteinfeger kommt, meine Heizung zu
    > zertifizieren, bezahle ICH das selber. Der Job des Schornsteifegers wird
    > durch diese Gebühren finanziert.
    >
    > Wenn die Überwachungsbehörden weder ausreichend Geld für die Zertifizierung
    > neuer Modelle von ihren Flugzeugherstellern nehmen wollen, noch selber das
    > Geld für entsprechend qualifizierte Angestellte anderweitig auftreiben
    > wollen, kommt man natürlich auf die Idee im Sinne des "schlanken Staates"
    > andere Lösungen zu finden.
    >
    > Das kann man durchaus auch als Subvention der Hersteller ansehen ....

    Genau das was DU machst, machen die Firmen auch. ICH bezahle den Schorni wenn was zu prüfen ist. Die Flugzeughersteller bezahlen die Prüfungsstellen.

    Nur...einen Prüfvorrichtung die man weltweit nur einmal braucht, zb ein Biegeprüfstand für Tragflächen kann man schlecht durch die Behörde bauen und betreiben lassen. Also wird nichts über bleiben, als die EASA selbst auf diesen Prüfstand zu lassen und weil sie keine Ahnung haben wie man ihn bedienen muss, stellt man seine Mitarbeiter dazu.

    Liegt halt dran, das es nicht um einen Holzbeistellofen geht sondern um ein Flugzeug in dem 300 Personen sterben werden, wenn da Fehler gemacht werden.

  6. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: M.P. 10.10.19 - 14:05

    Und woran liegt es, dass die Prüfbehörden nicht ausreichend ausgestattet sind, diese Prüfungen selber durchzuführen (oder zumindest jemanden mit ausreichender Qualifikation zum Hersteller schicken, der bei den Prüfungen hospitiert) ?

    1) Dass die Gebühren, die für die Abnahme eines neuen Flugmodells hereinkommen nicht kostendeckend für so etwas wären?
    2) Dass der Staat die Prüfbehörde als Profit-Center sieht, der den größten Teil der Prüfgebühren abführen muss, statt sie in Prüf-Infrastruktur zu stecken?
    3) Dass man kein qualifiziertes Personal für die Behörden findet?

    1) halte ich für sehr wahrscheinlich (versteckte Subvention)
    2) eher gering wahrscheinlich
    3) könnte auch eine Rolle spielen ....


    Immerhin wird in Deutschland bei der HU den Abgas-Werten, die über die OBD2 Schnittstelle aus dem Auto ausgelesen werden vertraut - eigene Messungen machen TÜV/DEKRA usw. nicht ...
    Da kann man sich ja noch freuen, dass der Prüfer noch einem Bremsentest auf dem Prüfstand macht, und die entsprechenden Werte nicht auch aus dem Bordcomputer ausliest ... Das sind ja schon gewisse Parallelen muss ich zugeben ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 14:06 durch M.P..

  7. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: Agina 10.10.19 - 14:16

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woran liegt es, dass die Prüfbehörden nicht ausreichend ausgestattet
    > sind, diese Prüfungen selber durchzuführen (oder zumindest jemanden mit
    > ausreichender Qualifikation zum Hersteller schicken, der bei den Prüfungen
    > hospitiert) ?
    >
    > 1) Dass die Gebühren, die für die Abnahme eines neuen Flugmodells
    > hereinkommen nicht kostendeckend für so etwas wären?
    > 2) Dass der Staat die Prüfbehörde als Profit-Center sieht, der den größten
    > Teil der Prüfgebühren abführen muss, statt sie in Prüf-Infrastruktur zu
    > stecken?
    > 3) Dass man kein qualifiziertes Personal für die Behörden findet?
    >
    > 1) halte ich für sehr wahrscheinlich (versteckte Subvention)
    > 2) eher gering wahrscheinlich
    > 3) könnte auch eine Rolle spielen ....
    Bedenke, dass du nur alle paar Jahre mal nen neuen Flugzeugtypen zulassen musst. Qualifizierte Prüfer kann man aber nicht über Jahre beschäftigen nur damit sie dann alle Paar Jahre mal nen bisschen Testen. Anderseits darf eine Prüfung auch nicht 10 Jahre dauern.

    Ist halt ein sehr spezieller Fall und egal wie man mans macht, es wird immer gemeckert.

  8. Re: Ob die Passagiere das mitmachen?

    Autor: ldlx 10.10.19 - 18:54

    Dann bring da doch einfach ein Fahrzeug ohne OBD2-Schnittstelle hin, dann wird da auch gemessen. Und wenn du es wünscht halten die für dich bestimmt auch den Messkolben in den Endtopf rein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. Hays AG, Raum Schwäbisch Gmünd
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. p-icon GmbH & Co. KG, Unterschleißheim (im Norden von München)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
    Definitive Editon angespielt
    Das Age of Empires 2 für Könige

    Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

    1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
    2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
      GPU-Beschleunigung
      Nvidia baut ARM-Referenzplattform

      Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

    2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
      Cherry Keys ausprobiert
      Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

      Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

    3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
      Linux
      Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

      Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


    1. 15:08

    2. 14:47

    3. 14:20

    4. 13:06

    5. 12:40

    6. 12:29

    7. 12:04

    8. 12:00