Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse: Der Beginn der PC-Krise

Verschmelzung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschmelzung?

    Autor: flow77 30.12.12 - 22:33

    Vor ein paar Jahren habe ich noch einen Desktop und einen Laptop benötigt. Heute reicht mir der Laptop für beide Bereiche vollkommen aus, da die Leistung mittlerweile so hoch bei den mobilen Geräten ist (i7,ssd,schnelle gpu).
    Warum sollte man sich also zwingend noch zwei Geräte kaufen?

    Ich denke die Zeiten sind einfach vorbei. Es gibt wohl auch genügend Leute denen ein Tablet vollkommen reicht, da hier die Leistung auch sehr nachgezogen hat und die Dinger mittlerweile wirklich was können, dazu zählen auch die Smartphones.

    Früher habe ich mir jede 1-2 Jahre einen neuen Desktop zusammen gebaut - heute kaufe ich mir höchstens alle 3-4 Jahre einen neuen Laptop und vielleicht jede 2-3 Jahre ein neues Smartphone.

  2. Re: Verschmelzung?

    Autor: paradigmshift 30.12.12 - 22:41

    Verschmelzung? Mein Gedanke wären Dockingstations in denen Co-prozessoren stecken.

    Es wäre einfach geil nach hause zu kommen und die Leistung seines Laptops zu erhöhen in dem man ihn auf die Art upgraded.

    Ich erinnere an:
    Lucid will Thunderbolt-Ultrabooks zu Gaming-PCs machen

    Was bei Grafik geht könnte mit dem Willen der Industrie auch bei der CPU laufen. Ich denke nur der Kunde ist nicht offen für solche Lösungen und zu skeptisch.

    Wäre doch ein Modularer Aufbau wünschenswert.

    Entfernt man das Gerät aus der Dockingstation wird der Desktop zum Laptop. Entfernt man das Display wird es ein Tablet.

    Solche Transformer würden allein schon daran scheitern das man dem Kunden nicht gleich 3 mal das Geld aus der Tasche ziehen kann.

    Lösungen um Tablets zu Laptops umzurüsten gibt es schon. Allerdings keine ernstzunehmenden.

  3. Re: Verschmelzung?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 22:55

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Jahren habe ich noch einen Desktop und einen Laptop benötigt.
    > Heute reicht mir der Laptop für beide Bereiche vollkommen aus, da die
    > Leistung mittlerweile so hoch bei den mobilen Geräten ist (i7,ssd,schnelle
    > gpu).
    > Warum sollte man sich also zwingend noch zwei Geräte kaufen?

    Ob Laptop oder Desktop ist gehüpft wie gesprungen. Der Vorteil des Desktop ist allerdings, dass man defekte Komponenten einfach und für kleines Geld austauschen kann. Bei Smartphone/Tablet/Laptop ist entweder eine schweineteure Reparatur, meist aber ein komplett neues Gerät erforderlich.

    > Ich denke die Zeiten sind einfach vorbei. Es gibt wohl auch genügend Leute
    > denen ein Tablet vollkommen reicht, da hier die Leistung auch sehr
    > nachgezogen hat und die Dinger mittlerweile wirklich was können, dazu
    > zählen auch die Smartphones.

    Office auf einem Smartphone? Na dann viel Spass.

    > Früher habe ich mir jede 1-2 Jahre einen neuen Desktop zusammen gebaut -
    > heute kaufe ich mir höchstens alle 3-4 Jahre einen neuen Laptop und
    > vielleicht jede 2-3 Jahre ein neues Smartphone.

    Das dürfte bei den meisten Leuten so sein (wenn der Markt nicht wieder mit irgendwelchen neuen Geräteklassen überflutet wird, "die man unbedingt haben muss"). Früher braucht man nur einen Fernseher um cool zu sein. Heute braucht man 10 Geräte unterschiedlichster Couleur, um überhaupt dabei zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. InterComponentWare AG, Walldorf
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. SUNET: Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie
    SUNET
    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

    Nicht nur 100 GBit/s, sondern auch ROADM-Technologie von ADVA Optical Networking kommt bei SUNET zum Einsatz. Durch Add und Drop von Wellenlängen auf mehreren Glasfaserstrecken lassen sich die Verbindungen zwischen den Standorten nach Bedarf konfigurieren.

  2. Cisco: Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen
    Cisco
    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

    Datenverkehr und Verbrauch überwachen: Ciscos Jasper Control Center for Mobile Enterprise verwaltet Smartphones und Tablets in Unternehmen. Darüber lassen sich zentral Mobilfunktarife und das Nutzungsverhalten von Mitarbeitern einsehen.

  3. Datenschutz: Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten
    Datenschutz
    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

    Auch das Hamburger Verwaltungsgericht weiß noch nicht, ob im Streit zwischen Facebook und den Datenschutzbehörden deutsches Datenschutzrecht anzuwenden ist - oder irisches. Facebook darf weiterhin keine Daten deutscher Whatsapp-Nutzer verwenden - verrät aber einiges über die Pläne der Datennutzung.


  1. 18:14

  2. 17:47

  3. 16:19

  4. 16:02

  5. 15:40

  6. 14:51

  7. 14:17

  8. 13:52