Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Andy Rubin: Zweites Essential-Phone…

Sehr schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schade

    Autor: AssassinNr1 25.05.18 - 09:56

    Finde ich sehr schade da ich mit dem ersten Essential Phone zufriedener bin als mit jedem anderen Smartphone.

    Es ist sehr kompakt und liegt durch das Gewicht, die Keramik Rückseite und dem Titanium Rahmen sehr wertig in der Hand. Dagegen fühlen sich die meisten anderen Handys wie Plastik Handys an. Zudem ist kaum ein anderes Handy so kompakt. Man erhält sehr schnell die Updates die gleichauf mit den Pixel Geräten sind und hat eine sehr saubere Oberfläche die ich beim S8 sehr vermisst hatte. Zudem sind dort keine OLED Nachteile wie Farbtemperatur Änderungen bei kleinster Neigung wie es beim S8 und dem iPhone X der Fall ist. Auch sonst funktioniert alles so wie die Anbindung in einem Fahrzeug.
    Für mich gibt es gegenüber der Konkurrenz nur einen kleinen Nachteil und das ist die Kamera wobei ich mit der dank der Google Camera App sehr zufrieden bin.
    Hätte mir den Nachfolger gekauft und würde mir nur Wireless Charging wünschen.

    Auch die Community ist klasse. Es gibt immer wieder Frage Antwort Runden und gewünschte Funktionen wurden sehr oft eingeführt.

    Die 360 Kamera hat zwar noch kleine Bugs aber die Nutzung macht auch hier spaß. Würde mich sehr ungern bei der Konkurrenz umschauen da es dort immer mehr Sachen gibt die mir nicht passen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.18 10:01 durch AssassinNr1.

  2. Re: Sehr schade

    Autor: eXXogene 25.05.18 - 10:22

    Ich habe ein one plus 3t mit Gehäuse aus Alu und einem OLED das sich nicht verfärbt.

    Updates gibt monatlich.

    Ergo hat essential nichts was andere nicht auch bieten.

    Wer in diesen Markt einsteigen will braucht sehr viel Geld und Geduld

    Für startups ist hier nichts mehr zu holen.

  3. Re: Sehr schade

    Autor: Jürgen Troll 25.05.18 - 10:39

    Ich habe ebenfalls ein OP3T und das letzte Update kam im Januar. Security Patch Level ist Dezember 2017. Es GAB mal öfter Updates, die Zeiten sind sind aber leider vorbei.

  4. Re: Sehr schade

    Autor: Prinzenrolle 25.05.18 - 11:13

    Das mit dem OnePlus 3t stimmt nicht ganz 100% :-D aber fast. OnePlus hat, glaube ich, vor zwei Wochen ein BetaUpdate für alle Geräte ab OP3 rausgebracht inkl. Mai Patch. Du kannst das Update einfach bei OnePlus ziehen, auf dein Gerät spielen und dann über den Bootloader installieren lassen. Funktioniert 1a. Leider kein Android 8.1 aber Sicherheitspatches auf dem aktuellen Stand.
    Was für mich heisst, das OnePlus dann das Update sicherlich noch final bringt. Das OP3t ist im 2016 rausgekommen und kriegt stetig Updates. Finde den Support von OP eigentlich ziemlich gut.
    Sie machen es aber auch gut, da sie sich nur auf jeweils ein Gerät pro Jahr fokussieren (fast wie Apple). das ist halt einfacher zum Supporten als 109283091823 Geräten wie bei Samsung ;-)

  5. Re: Sehr schade

    Autor: AssassinNr1 25.05.18 - 11:59

    eXXogene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein one plus 3t mit Gehäuse aus Alu und einem OLED das sich nicht
    > verfärbt.
    >
    > Updates gibt monatlich.
    >
    > Ergo hat essential nichts was andere nicht auch bieten.
    >
    > Wer in diesen Markt einsteigen will braucht sehr viel Geld und Geduld
    >
    > Für startups ist hier nichts mehr zu holen.


    Wo hat das OP auch nur annähernd solche Kompakte Maße?
    Selbst das neuste OP mit sehr kleinen Rändern ist immer noch deutlich Größer aufgrund der Display Größe.
    Das mag vielen egal sein, aber ich hatte schon mal ein großes Handy und nach dem man wieder auf ein kleineres Gerät wechselt, merkt man erst wie komfortabel es eigentlich sein kann.
    Man hat eben ein kompakteres Gerät obwohl das Display in der Regel sogar Größer ist. Das fehlt mir bei sehr vielen.
    Hatte das OP 5T eine kurze Zeit lang aber die Maße gefielen mir nicht. Da gab es ja noch den Jelly Effekt. Eine kleine Version des OP6 würde ich begrüßen. Preislich nehmen die sich auch nicht allzu viel. Habe für das PH-1 inkl. Import glaub keine 500¤ bezahlt und das für ein Gerät mit 128GB Speicher.


    Zu den Updates kann man bei Essential noch nicht allzu viel sagen da es das Unternehmen nicht so lange gibt. Aber bis heute, sind die wirklich schnell und auch schneller als OP. Bei OP gab es Bugs wie das Sprachaufnahmen sehr sehr billig klingen und dies hat sich über Jahre gezogen.
    Bei Essential werden Bugs recht schnell behoben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.18 12:03 durch AssassinNr1.

  6. Re: Sehr schade

    Autor: Jürgen Troll 25.05.18 - 21:55

    Jürgen Troll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ebenfalls ein OP3T und das letzte Update kam im Januar. Security
    > Patch Level ist Dezember 2017. Es GAB mal öfter Updates, die Zeiten sind
    > sind aber leider vorbei.

    Ok, einen Teil davon kann ich zurück nehmen. Denn GENAU HEUTE kam ein OTA Update auf mein Gerät. Was für ein Zufall :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57