1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anga, Bitkom und Eco: IT-Branche…

etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: GaliMali 12.11.15 - 17:04

    Bringt diese Filmförderung denn überhaupt noch was?


    Klammern wir Holywood mal aus, gibt es überall in Europa Film und Serienleckerbissen.


    Packendes Drama/Freundschaft mit Beste Freunde (fr), Zukunfts+Social-SciFi mit Real Human (se), Krimi mit Lillehammer (no), "Geschichtsunterricht" und ScFi mit Dr. Who (uk) oder wieder richtig bösen aber packenden Krimi mit Undercover (ro)



    Aus Deutschland fällt mir nur eines an und das ist auch schon Jahrzehnte her: Lexx

    Und hier hat die Filmförderung nicht mal richtig geholfen, dass das die Serie zu ende zu bringen. Ich erinnere die letzte Staffel wurde nie gezeigt. Ausserdem hatten hier viel die kanadischen Spezialisten die Finger mit im Spiel.


    Ich hab viel Kontakt mit Freunden und Bekannten über ganz Europa und auch den USA. Aber habe noch niemand auch über nur eine deutsche Serie oder Film reden hören.

    Die Filmförderung macht also etwas ganz falsch. Oder es fehlt den deutschen einfach an Kreativität.

    Die richtig guten Schauspieler und Ressegeure sind längst auch nach Hollywood abgewandert. Die haben es in der deutschen Filmbranche wohl auch nicht mehr ausgehalten.

  2. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: robinx999 12.11.15 - 17:19

    Die Filmförderung fördert halt Typischerweise Filme und nicht Serien aber es gab jetzt eine Gute geförderte Serie http://www.zeit.de/kultur/film/2015-02/serien-berlinale-weinberg-deutschland-83
    Serie Weinberg lief gerade bei TNT Serie zu ende 3,5 Mio Budget 600.000 von der Filmförderung NRW
    Wobei man sich natürlich Fragen darf ob PayTV wirklich die Richtige Wahl ist für etwas gefördertes.

    Bei Filmen war Leroy glaube ich auch gefördert https://de.wikipedia.org/wiki/Leroy_%28Film%29 und der hat "Publikumspreis beim Tokyo International Film Festival" gewonnen
    Lola Rennt wäre auch noch ein Film der International recht viel Aufmerksamkeit hatte sogar eine Hommage in einer Simpsons Folge.

  3. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: Fedaykyn 12.11.15 - 17:43

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Serie Weinberg lief gerade bei TNT Serie zu ende 3,5 Mio Budget 600.000 von
    > der Filmförderung NRW

    > Lola Rennt wäre auch noch ein Film der International recht viel
    > Aufmerksamkeit hatte sogar eine Hommage in einer Simpsons Folge.


    Weinberg ist ein KOLLOSALER Flop. Hat mit die bescheidensten Quoten die ich jemals gesehen habe bei einer Serie die einen solchen "Hype" genießen durfte.

    Generell ist durch die FFA aber weitaus mehr als nur Filmproduktion abgedeckt. Z.b. gibts Zukünftig wohl keine Subventionen mehr wenn die Produktion nicht mit Untertiteln und Audiodeskription ausgestattet wird (für Hör- und Sehbehinderte!)
    Desweiteren sind viele der kleinen Kunst und Kulturkinos nur dank der FFA weiter Konkurrenzfähig, da das Programm in vielen Häusern fast ausschließlich aus dem Förderkatalog stammt.

    Generell ist zu sehen das hier die Interessen zwischen den Mainstream Kinos und Ketten und den kleinen Kultur und Kunstkinos (AG Kino) WEIT auseinandergehen.
    Das da die Bitkom als Contentpusher für die Streamingportale die fast ausschließlich Mainstream (aus den USA) anbieten natürlich soetwas gerne abschaffen wollen ist natürlich klar.

    Worauf ich eigentlich heraus will:

    Abgaben sind NÖTIG um die (kleine aber feine!) Filmindustrie Deutschlands und Kontinentaleuropas noch irgendwie am Leben zu halten. Das eben jene die das ganze aber keinesfalls ins Programm nehmen (ausser es ist Fack ju Ghoete II....) diese Abgabe nicht zahlen wollen ist natürlich auch legitim, was aber nur dazu führt das die FFA derzeit Geld HAT das sie nicht ausgeben DARF. (siehe HDF vs. FFA) Das wiederum führt zu solchen lustigen Konstellationen das z.b. Jim Jarmuschs Only Lovers Left Alive FFA Förderung bekommt weil er teilweise in Berlin gedreht wurde und die Post-Production in Deutschland über die Bühne ging. Am Ende finanziert die FFA viel. Was gut ist, denn auch wenn manchmal richtige Grütze rauskommt ist doch ab und zu sowas wie ein "Ein Tick anders" oder aber "Victoria" dabei, Filme die Deutschland repräsentieren und mehr oder weniger "Ur-eigen" sind und als solche niemals von Hollywood produziert worden wären.

  4. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: GaliMali 12.11.15 - 18:13

    Fedaykyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Serie Weinberg lief gerade bei TNT Serie zu ende 3,5 Mio Budget 600.000
    > von
    > > der Filmförderung NRW


    Filmförderung und dann noch im PayTV. Das ist fast schon dreist.


    >
    > > Lola Rennt wäre auch noch ein Film der International recht viel
    > > Aufmerksamkeit hatte sogar eine Hommage in einer Simpsons Folge.


    Stimmt. Aber auch schon uralt. 1998 - Wir haben 2015 und in den letzten 10 Jahren. naja.

    >
    > Weinberg ist ein KOLLOSALER Flop. Hat mit die bescheidensten Quoten die ich
    > jemals gesehen habe bei einer Serie die einen solchen "Hype" genießen
    > durfte.
    >
    > ...
    >
    > Generell ist zu sehen das hier die Interessen zwischen den Mainstream Kinos
    > und Ketten und den kleinen Kultur und Kunstkinos (AG Kino) WEIT
    > auseinandergehen.
    > Das da die Bitkom als Contentpusher für die Streamingportale die fast
    > ausschließlich Mainstream (aus den USA) anbieten natürlich soetwas gerne
    > abschaffen wollen ist natürlich klar.

    Sie kaufen das ein, was interessannt ist. Auch in Europa. Aber würde jetzt Netflix das Traumschiff aufnehmen, würde ich aus Protest es sofort kündigen.

    Manchmal kopiert Deutschland gar, wie die Chinesen. Ich erinnere mich an eine 1:1 Kopie von Al Bundy und von The IT Crowd. Oder auch Stromberg, was mir wie eine Adaption von The Office scheint.

    > Worauf ich eigentlich heraus will:
    >
    > Abgaben sind NÖTIG um die (kleine aber feine!) Filmindustrie Deutschlands
    > und Kontinentaleuropas noch irgendwie am Leben zu halten. Das eben jene die
    > das ganze aber keinesfalls ins Programm nehmen (ausser es ist Fack ju
    > Ghoete II....) .......

    Fack ju Ghoete geht ständig unter die Gürtellinie - was schon beim Titel anfängt. Ein Film ohne Niveau. Das ist wohl das einzigste, wass die Filmemacher nun versuchen um wenigsten ein paar Jugendliche ins Kino zu locken.
    Nebebei. Fack ju Ghoete erinnert mich irgendwie an die Serie Rita aus Dänemark. Aber das ist sicher zufall.


    Man sollte der Filmindustrie Deutschlands nichts mehr geben. Ich hab das Gefühl, sie ruht sich nur aus und hält die Hand auf.
    So ist das doch leider immer, wenn etwas Subventioniert wird. Das bremst doch jede Innovation.

    Und seltsamerweise liesst und hört man immer wieder von Schauspielern, die inzwischen von H4 leben müssen.

    Hier stimmt doch echt was nicht.

  5. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: robinx999 12.11.15 - 18:34

    Fedaykyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Serie Weinberg lief gerade bei TNT Serie zu ende 3,5 Mio Budget 600.000
    > von
    > > der Filmförderung NRW
    >
    > > Lola Rennt wäre auch noch ein Film der International recht viel
    > > Aufmerksamkeit hatte sogar eine Hommage in einer Simpsons Folge.
    >
    > Weinberg ist ein KOLLOSALER Flop. Hat mit die bescheidensten Quoten die ich
    > jemals gesehen habe bei einer Serie die einen solchen "Hype" genießen
    > durfte.
    Ja PayTV Halt da sind die Quoten immer sehr niedrig. Noch dazu kommt das dort die Zeitversetzten Abrufe leider auch nicht gemessen werden und die Kabelanbieter oder Sky haben ja auch ihre Mediatheken.
    Man muss evtl. mal bis 2016 Warten wenn es bei VOK läuft http://www.dwdl.de/nachrichten/53166/vox_holt_mysteryserie_weinberg_ins_freetv/
    dann kann man schauen wie stark es ankommt.
    >
    > Generell ist durch die FFA aber weitaus mehr als nur Filmproduktion
    > abgedeckt. Z.b. gibts Zukünftig wohl keine Subventionen mehr wenn die
    > Produktion nicht mit Untertiteln und Audiodeskription ausgestattet wird
    > (für Hör- und Sehbehinderte!)
    Naja die Untertitel gibt es eigentlich schon für alles was auf DVD Verwertet wird. Das Gesprochene für Sehbehinderte ist in der Tat etwas was man fördern kann, wobei da natürlich auch die Frage ist was davon dann am Ende auch im TV Ausgestrahlt wird. Die Deutschen Sender bekommen es ja meistens nicht mal hin DVB Untertitel zu verwenden die Verwenden meistens immer noch den Video Text. Die Engländer haben ja sogar Untertitel bei Live Sport Veranstaltungen auch wenn es gelgentlich zu Fehlern kam (a moment's violence" for the Queen Mother) http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/8816635/BBCs-mangled-subtitles-anger-viewers.html
    > Desweiteren sind viele der kleinen Kunst und Kulturkinos nur dank der FFA
    > weiter Konkurrenzfähig, da das Programm in vielen Häusern fast
    > ausschließlich aus dem Förderkatalog stammt.
    >
    Gerade bei Kunst ist natürlich die Frage was man da Fördern soll. Viele Dinge werden überhaupt nicht Wahrgenommen die gefördert werden das macht es ja gerade so Problematisch.
    > Generell ist zu sehen das hier die Interessen zwischen den Mainstream Kinos
    > und Ketten und den kleinen Kultur und Kunstkinos (AG Kino) WEIT
    > auseinandergehen.
    > Das da die Bitkom als Contentpusher für die Streamingportale die fast
    > ausschließlich Mainstream (aus den USA) anbieten natürlich soetwas gerne
    > abschaffen wollen ist natürlich klar.
    >
    > Worauf ich eigentlich heraus will:
    >
    > Abgaben sind NÖTIG um die (kleine aber feine!) Filmindustrie Deutschlands
    > und Kontinentaleuropas noch irgendwie am Leben zu halten. Das eben jene die
    > das ganze aber keinesfalls ins Programm nehmen (ausser es ist Fack ju
    > Ghoete II....) diese Abgabe nicht zahlen wollen ist natürlich auch legitim,
    > was aber nur dazu führt das die FFA derzeit Geld HAT das sie nicht ausgeben
    > DARF. (siehe HDF vs. FFA) Das wiederum führt zu solchen lustigen
    > Konstellationen das z.b. Jim Jarmuschs Only Lovers Left Alive FFA Förderung
    > bekommt weil er teilweise in Berlin gedreht wurde und die Post-Production
    > in Deutschland über die Bühne ging. Am Ende finanziert die FFA viel. Was
    > gut ist, denn auch wenn manchmal richtige Grütze rauskommt ist doch ab und
    > zu sowas wie ein "Ein Tick anders" oder aber "Victoria" dabei, Filme die
    > Deutschland repräsentieren und mehr oder weniger "Ur-eigen" sind und als
    > solche niemals von Hollywood produziert worden wären.

    Das Problem ist natürlich das Trotz der Abgaben kaum ein Deutscher Film Wirklich auffällt. Wenn es einen pro Jahr gibt dürfte das schon viel sein. Und die Erfolgreichen sind auch meistens Comedy.

    Klar es wird einiges gefördert was dann in Kleinen Kinos läuft und dann irgendwann mal im TV und da dann auch meistens Versteckt auf einem Sender wie ZDF Neo oder mitten in der Nacht.

  6. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: Jasmin26 12.11.15 - 18:44

    an mir geht es total vorbei, und ich kann nicht nachvollziehen wie man sich damit beschäftigen .
    ich denk es gibt wichtigeres ....

  7. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: GaliMali 12.11.15 - 19:21

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an mir geht es total vorbei, und ich kann nicht nachvollziehen wie man sich
    > damit beschäftigen .
    > ich denk es gibt wichtigeres ....

    Es ist eine Geldverschwendungen, die viele die es nicht wollen, indirekt mitbezahlen müssen.

  8. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: Dwalinn 13.11.15 - 08:56

    >Sie kaufen das ein, was interessannt ist. Auch in Europa. Aber würde jetzt Netflix das Traumschiff aufnehmen, würde ich aus Protest es sofort kündigen.

    Traumschiff Surprise ist wohl der beste Film aller Zeiten.!!!!!

  9. Re: etwas am Rande: Deutschlands Filmförderung hat leider versagt

    Autor: verstaerker 13.11.15 - 11:21

    die Filmförderung ist schon sehr wichtig ... unzählige Filmproduktionen hätten ohne nicht stattgefunden, tausende von Film-Hochschulstudenten keine ersten Gehversuche unternehmen können... das ist schon sehr weitreichend

    die Gesamtsumme die Bundesweit für Filmförderung ausgegeben wird ist gerade zu lächerlich , verglichen mit anderen Posten im Haushalt

    das deutsche Filme oft nicht wahrgenommen werden hängt zum einen mit der Qualität der Produktionen, aber auch der Verbreitung in den Medien zusammen ... es gibt Unmengen sehenswerter Produktionen die kaum jemand zu Gesicht bekommt

    in Frankreich sind die Medien gezwungen eine bestimmte Quote lokaler Produktionen zu spielen - vielleicht ist auch deswegen die wahrgenommen Qualität französischer Produktionen viel höher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. König + Neurath AG, Karben
  4. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz