Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angry Birds: Rovio verbucht…

Angry Stakeholders? Klingt gut!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Der schwarze Ritter 24.11.17 - 11:42

    Würd ich gleich kaufen!

    Aber im Ernst, hat da irgendwer wirklich was anderes erwartet? Eine Firma, die mit einem einzigen Spielkonzept einen zugegeben großen Erfolg hatte geht an die Börse? Wow... was ich sonst so von Rovio gesehen habe waren entweder Nachfolger mit fast demselben Spielprinzip (also einfach mehr vom selben) wie die Star Wars Teile, Space etc. und dann noch ein Werbeverseuchter echter Nachfolger, den ich nach 2 Runden vom Tablet geworfen habe, weil mir dieses "Kauf hier im ingame Shop" und Werbegemülle volles Gerät auf den Zeiger ging.

    Und jetzt gibts da wirklich enttäuschte und verärgerte Aktionäre? Faszinierend...

  2. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Squirrelchen 24.11.17 - 12:06

    Nun, muss man glaube ich etwas differenzierter sehen.
    Wie im Artikel steht, hat der Umsatz zugenommen, jedoch auf Kosten der Werbeausgaben.
    Prinzipiell egal. Eine Firma muss keine Gewinne schreiben um bei Investoren beliebt zu sein. Eine Erhöhung der Reichtweite in einem ersten Step (der sich durchaus über Jahre hinziehen kann) ist durchaus eine gehbare Strategie.

    Das Problem das die Schmiede jedoch wie jede Free2Play Schmieden hat ist:

    Ihre Produkte sind austauschbar, die Zielgruppe (Casuals) ist alles nur nicht treu und die Spiele selber müssen trotz immer gleichen Szenarien auf der einen Seite bei Laune halten und gleichzeitig aber auch so nervig sein, dass der entnervte aber motivierte Spieler (endlich) den Klingelbeutel öffnet und das am Besten weit und regelmäßig.

    Edit:
    Jetzt hab ich glatt mein Fazit vergessen: Das Fazit ist, hätte die Firma ordentlich kommuniziert, dass Sie auf Wachstum aus sind, anstatt auf Gewinne, hätten Sie jetzt nicht solch ein Ergebnis, sondern wären für die +40% Umsatz gefeiert worden. ;)

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 12:08 durch Squirrelchen.

  3. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: onkel hotte 24.11.17 - 13:51

    Ich finde, Aktien sollten wie Glückspiel behandelt werden und Aktionären sollte per se das Mitspracherecht entzogen werden, denn die interessiert Langfristigkeit nen scheiss.
    Wem das Konzept der Firma nicht passt, kann seine Aktien ja wieder verkaufen, werden ja nicht gezwungen sie zu behalten.
    Mir scheint, Aktionäre waren die ersten Snowflakes......

  4. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Squirrelchen 24.11.17 - 13:58

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, Aktien sollten wie Glückspiel behandelt werden und Aktionären
    > sollte per se das Mitspracherecht entzogen werden, denn die interessiert
    > Langfristigkeit nen scheiss.
    > Wem das Konzept der Firma nicht passt, kann seine Aktien ja wieder
    > verkaufen, werden ja nicht gezwungen sie zu behalten.
    > Mir scheint, Aktionäre waren die ersten Snowflakes......

    Nicht bei jeder Aktie hat man Mitspracherecht ;)
    Und was denkst du denn, warum die Aktient fallen? Logischerweise gehschieht dies genau durch Verkäufe. Aber um so ne Bude ist es jetzt aber auch nicht sonderlich schade.

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  5. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Dungeon Master 24.11.17 - 16:46

    Börsengänge sind nicht grundsätzlich schlecht. Bei Rovio ist allerdings zu wenig dahinter, um es zu rechtfertigen. Der Kern von Angry Birds ist eine 2D-Physik-Engine, die man auch kostenlos bekommt. Eine typische Dotcom-Blase.

  6. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Squirrelchen 24.11.17 - 18:54

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Börsengänge sind nicht grundsätzlich schlecht. Bei Rovio ist allerdings zu
    > wenig dahinter, um es zu rechtfertigen. Der Kern von Angry Birds ist eine
    > 2D-Physik-Engine, die man auch kostenlos bekommt. Eine typische
    > Dotcom-Blase.

    Na, dass ist genauso plakativ. Die Dotcom Blase entstand, weil zuviele Firmen zuviel versprochen hatten, aber teilweise nichts weiter als eine mehr oder minder schicke Landing Page hatten.

    Hinter diesem Unternehmen stehen zumindest im Ansatz mal Werte. Dies wären die Markenrechte an den Angry Birds Gedönse, dazu ein paar Spiele welche Geld abwerfen.

    Wie gesagt, die Firma macht Geld! Da kann von einer Blase nicht die Rede sein. Wenn die das Marketing runter fahren, sind die fast instant wieder im Plus. Wie lange ist eine andere Frage, aber Sie sind finanzierbar.

    Anderst sieht das bei Marken wie Tesla aus. Diese haben aktuell gar keine Chance profitabel zu arbeiten. Dennoch wird Tesla von einem gar nicht so kleinen Teil schon fast vergöttert.

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  7. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Dungeon Master 24.11.17 - 19:59

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, dass ist genauso plakativ. Die Dotcom Blase entstand, weil zuviele
    > Firmen zuviel versprochen hatten, aber teilweise nichts weiter als eine
    > mehr oder minder schicke Landing Page hatten.

    Die Verbindung zur Vergangenheit besteht darin, dass sich Unternehmen nicht realistisch einschätzen, wenn sie an die Börse gehen. Da ist eher die Gewinnerwartung relevant, und weniger der momentane Gewinn.

    > Anderst sieht das bei Marken wie Tesla aus. Diese haben aktuell gar keine
    > Chance profitabel zu arbeiten. Dennoch wird Tesla von einem gar nicht so
    > kleinen Teil schon fast vergöttert.

    Zu recht, weil hier echte Weltverbesserer am Werk sind. Denen sind Kursschwankungen egal, weil sie langfristig denken.

  8. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Squirrelchen 24.11.17 - 20:31

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anderst sieht das bei Marken wie Tesla aus. Diese haben aktuell gar
    > keine
    > > Chance profitabel zu arbeiten. Dennoch wird Tesla von einem gar nicht so
    > > kleinen Teil schon fast vergöttert.
    >
    > Zu recht, weil hier echte Weltverbesserer am Werk sind. Denen sind
    > Kursschwankungen egal, weil sie langfristig denken.

    Es mag schon stimmen, dass sich Herr Musk als Weltenverbesserer aufführt. Das hat mich als Investor jedoch, zumindest wenn ich rational denke, nicht zu interessieren.
    Hier zählt exakt das, was du im Satz davor noch kritisiert hast: Der mögliche Gewinn. Je nach Anlagestrategie hierbei kurz- mittel- oder langfristig gesehen.

    Versteh mich nicht falsch. Ich bin absolut dafür die Verbrenner aus dem Stadtbild zu schaffen, dies macht Herr Musk aber sicherlich nicht weil er die Umwelt so liebt, sondern schlicht, weil man aktuell mit Bio, grüner Energie usw.. schlicht gut Geld machen kann.
    Jedoch entspricht die aktuelle Entwicklung seiner Unternehmen absolut nicht dem, was man an der Börse für seine Unternehmen auf den Tisch legt. HIER ist wirklich eine enorme Blase. Und wenn er seine Produktionsprobleme nicht bald in den Griff bekommt, wird das sicherlich auch bald mal eng werden.


    Edit:
    Und Kursschwankungen gehören nun mal zum Leben.
    Dennoch egal ist das Herr Musk sicherlich nicht, denn wenn seine Aktienpakete nicht mehr (teuer) weg bekommt platzt sein Konstrukt schneller zusammen als du Tesla buchstabieren kannst. Und das ist (leider) ein Fakt in unserem kapitalistischen System.

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 20:35 durch Squirrelchen.

  9. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Dungeon Master 24.11.17 - 20:52

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch entspricht die aktuelle Entwicklung seiner Unternehmen absolut nicht
    > dem, was man an der Börse für seine Unternehmen auf den Tisch legt. HIER
    > ist wirklich eine enorme Blase. Und wenn er seine Produktionsprobleme nicht
    > bald in den Griff bekommt, wird das sicherlich auch bald mal eng werden.

    Wenn ich die Wahl zwischen Rovio mit seinen inkrementellen Innovationen und Tesla mit seinen disruptiven Innovationen habe, würde ich mich immer für Tesla entscheiden. Nur so ist echter Fortschritt zu erreichen. Rovio und Tesla sind die perfekten Beispiele für diese unterschiedlichen Innovations-Formen.

  10. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Squirrelchen 24.11.17 - 21:53

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedoch entspricht die aktuelle Entwicklung seiner Unternehmen absolut
    > nicht
    > > dem, was man an der Börse für seine Unternehmen auf den Tisch legt. HIER
    > > ist wirklich eine enorme Blase. Und wenn er seine Produktionsprobleme
    > nicht
    > > bald in den Griff bekommt, wird das sicherlich auch bald mal eng werden.
    >
    > Wenn ich die Wahl zwischen Rovio mit seinen inkrementellen Innovationen und
    > Tesla mit seinen disruptiven Innovationen habe, würde ich mich immer für
    > Tesla entscheiden.

    Ein normaler Investor investiert in mehreres und fixiert sich nicht auf ein Produkt. Ich schrieb aber bereits, dass diese Free2Play Schmiede vollkommen irrelevant (auf der Welt) ist.

    > Nur so ist echter Fortschritt zu erreichen. Rovio und
    > Tesla sind die perfekten Beispiele für diese unterschiedlichen
    > Innovations-Formen.

    Naja, jetzt mal langsam. Ich brauche keine völlig überblähte AG um Fortschritt zu erzeugen, dass ist einfach mal, (sry) bullshit.

    Zumal der Herr Musk auch nicht den Elektromotor erfunden hat. Er hat einfach nur, wie bei Paypal seinerzeit auch, die Zeichen der Zeit erkannt und halt ein paar schöne Geschichten drumherum gebastelt. SO und nicht anderst funktioniert amerikanische Wirtschaft.

    Die Grundlagenforschung haben andere gemacht und machen dies zum Teil immer noch. Bestes Beispiel ist hierzu auch sein Zugsystem (mir ist gerade der Name entfallen). Er schmeißt was in den Raum, alle stürzen sich drauf und machen gratis bzw. für ein bisschen Prestige die Grundlagenforschung.
    (Übrigens auch ein tolles Projekt, aber eben auch wieder etwas, wo die Innovation nicht von Ihm herrührt außer der Idee).

    Nimm einfach mal die rosarote Brille ab und betrachte es mal neutral (wenn du es kannst), dann wirst du sehen: Ja! Tolle Idee(n) und wirklich gut, dass er das macht, was er macht ABER der Grund warum er dies macht hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Selbstlosigkeit oder Naturschutz zu tun. Sonst hätte er seine Giga Factory nicht mitten in die Wüste geknallt, wo er dermaßen viel für Kühlung und Transportkosten ausgeben müsste.

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  11. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Autor: Dungeon Master 24.11.17 - 22:42

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Grundlagenforschung haben andere gemacht und machen dies zum Teil immer
    > noch. Bestes Beispiel ist hierzu auch sein Zugsystem (mir ist gerade der
    > Name entfallen). Er schmeißt was in den Raum, alle stürzen sich drauf und
    > machen gratis bzw. für ein bisschen Prestige die Grundlagenforschung.
    > (Übrigens auch ein tolles Projekt, aber eben auch wieder etwas, wo die
    > Innovation nicht von Ihm herrührt außer der Idee).
    >
    > Nimm einfach mal die rosarote Brille ab und betrachte es mal neutral (wenn
    > du es kannst), dann wirst du sehen: Ja! Tolle Idee(n) und wirklich gut,
    > dass er das macht, was er macht ABER der Grund warum er dies macht hat
    > nichts, aber auch rein gar nichts mit Selbstlosigkeit oder Naturschutz zu
    > tun. Sonst hätte er seine Giga Factory nicht mitten in die Wüste geknallt,
    > wo er dermaßen viel für Kühlung und Transportkosten ausgeben müsste.

    In SpaceX macht Musk z.B. Grundlagenforschung. Die Tests von wiederverwendbaren Raketen kosten richtig Geld, und das wird langfristig der Umwelt und der Menschheit helfen. Die Märchen vom bösen Kapitalisten kann man im Silicon Valley wirklich keinem mehr auftischen. Geld ist dort, was es sein soll: ein Hilfsmittel, und kein Selbstzweck.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
    NF1
    Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

    Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

  2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
    Car Connectivity Consortium
    Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

    Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

  3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


  1. 10:25

  2. 09:19

  3. 08:47

  4. 08:00

  5. 07:19

  6. 18:16

  7. 17:59

  8. 17:35