Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anleihen: Amazon braucht 3…

Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.12 - 15:08

    Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    Der Service reißt das einfach raus.

    Meine 1,5 Jahre alte Maus ist kaputt gegangen, nach ein bisschen Recherche im Netz schien das bei dem Hersteller öfters vor zukommen - ab in dem Amazon-Chat - 2min die Lage geschildert, dann kam direkt per Mail er Retourenschein zum ausdrucken und am nächsten Tag hatte ich die Gutschrift auf meiner Kreditkarte über den vollen Kaufbetrag.
    (nur mal als Beispiel)

    Andere Shops brauchen mehrere Wochen bis sie mal Geld oder Neu-Ware rausrücken.

  2. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Shadewalkerz 27.11.12 - 15:58

    Da stimme ich zu, hab mit dem Amazon Kundenservice bisher nur überwältigende Erfahrungen gemacht.

  3. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Trockenobst 27.11.12 - 16:28

    labtexc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch
    > wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    > Der Service reißt das einfach raus.

    Die Amis verstehen halt sehr gut, wie man Märkte findet und belegt.

    Amazon hat den Umsatz. Wer den Umsatz hat, braucht beim Support nicht
    zu geizen - die Wissen wie viel Du bei denen gekauft hast, und deswegen
    werden sie wegen 50¤ oder 500¤ nicht lange rum machen. Auf 10 Jahre
    gesehen machst Du als guter Kunde das x-fache an Umsatz. Mit ihrer
    Marktmacht können sie dass auch z.T. an Lieferanten weiter drücken.

    Vor Google Werbung gab es 100 andere Ad-Netzwerke. Google hat sie
    dann alle an die Wand gedrückt? Google hat sich u.A. angesehen, welche
    Firmen im Netz erfolgreich waren. Das waren die Porno-Ads. Und warum
    waren sie erfolgreich? Weil sie ihre Ausschüttungen regelmäßig und
    pünktlich waren. Verlässlichkeit.

    Die anderen Ad-Netzwerke haben immer getrickst, immer wieder Leute
    verarscht oder behauptet sie hätten trotz 100.000ender Klicks nichts
    verdient. Und Google: sauber ausgezahlt (das machen sie bis heute,
    und die Summe erreicht regelmäßig eine Milliarde pro Quartal). Die
    anderen haben mit großen Augen zugesehen, wie ihre Gelddruck-
    Maschinen immer langsamer liefen. Aber gegensteuern? Wollten sie nicht.

    Amazon macht es richtig. Die anderen erkennen dass wohl, aber so weit
    zu gehen wie Amazon, die Kulanz und alles, dass ist nicht in ihr Modell
    zu pressen. Da gehen sie lieber sehenden Auges....unter.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  4. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)
  2. (im Bundle mit Elite Controller für 109,00€)
  3. (nur noch bis 31.01. für 49€ statt 69€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02