Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: 40 Milliarden Downloads im…

3 Mrd. fürs "Nichtstun"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: RheinPirat 07.01.13 - 20:37

    Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von Software.

    Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine 30% aka 3 Mrd.$ !!!

    3 Mrd. fürs Nichtstun!

  2. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 20:52

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben, eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng) auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?

  3. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: caso 07.01.13 - 21:04

    Du hast noch die Mehrwertsteuer und die Zahlungsabwicklung vergessen.

  4. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: zettifour 07.01.13 - 21:39

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze Null".
    Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?

  5. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 22:06

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?

    NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

  6. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: Luke321 07.01.13 - 22:22

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

    Na das Modell möchte ich aber mal sehen...

  7. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: DukeCastino 07.01.13 - 22:31

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    hier trollt aber jemand mit ziemlichen unwissen ...

  8. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 23:01

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > > auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?
    >
    > NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

    Na nenn doch mal ne Zahl. 1Mio. , 10Mio. , 100Mio. , 500.Mio ?

  9. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 06:37

    Das Ökösystem ist gesund


    Die positiven Seiten der Appleseitigen Kontrolle merkt man an der App Qualität




    Ich mag Android, offen und schön zum rumspielen. (Linux halt)

    Das app Angebot ansich ist bei IOS weitaus besser, grössten Verbesserungsbedarf hat aber die Qualität der Apps. Gerade wenn man die gleichen Apps mit der IOS Variante vergleicht.


    Ein wenig Project Butter für die App seitigen Effekte würd schon einiges ausmachen. Android ist nicht langsam, irgendwie wirkt es aber trotzdem als ob ne Handbremse angezogen wäre.

    Whatsapp auf Android find ich als IOS Nutzer z.b. irgendwie umständlicher . Warum auch immer die Entwickler das nicht etwas einheitlich halten *schulterzuck*


    IOS sollte dagegen etwas offener werden. Wifi etc in der Notification Bar an und aus stellen wär z.b. lange überfällig


    beide Systeme haben ihre vor und Nachteile

  10. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: msdong71 08.01.13 - 06:51

    Lieber in der tastbar wo man schon die Rotation und Helligkeit regeln kann.

  11. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 07:01

    auch gut, Hauptsache schnell erreichbar :)


    Helligkeit wie beim Ipad regeln wär aufn Iphone auch toll (2x home links)

  12. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 07:04

    oder man nutzt Spotlight :)))

  13. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: hackCrack 08.01.13 - 12:17

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze
    > Null".
    > Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?

    jeder app entwickler muss eine jährliche gebühr zahlen für sein entwickler konto, bei jedem app verkauf verdient der große apfel auch nochmal 30-40 prozent mit obwohl er ja seinen hohen anschaffungspreis mit der kosten rechtfertige die die große auswahl von apps zusammenhängt. Apfel verdient an mehr als 3 instanzen und behauptet sie haben keinen gewinn? Bitch please! Ich brauch kein BWL studieren um zu checken dass das nicht stimmen kann.

  14. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: hackCrack 08.01.13 - 12:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > auszuliefern und was da sonst noch dran hängt?

    Jeder entwickler muss jählich bezahlen damit er eben support und die programmierumgebung bekommt, also schlechtes argument...
    Desweiteren, API entwicklungs kosten sollten durchaus gedeckt sein durch den verkauf der harware. Zumindest erwarte ich dass bei einem über 700¤ teurem handy...

  15. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: zettifour 08.01.13 - 13:10

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze
    > > Null".
    > > Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?
    >
    > jeder app entwickler muss eine jährliche gebühr zahlen für sein entwickler
    > konto, bei jedem app verkauf verdient der große apfel auch nochmal 30-40
    > prozent mit obwohl er ja seinen hohen anschaffungspreis mit der kosten
    > rechtfertige die die große auswahl von apps zusammenhängt. Apfel verdient
    > an mehr als 3 instanzen und behauptet sie haben keinen gewinn? Bitch
    > please! Ich brauch kein BWL studieren um zu checken dass das nicht stimmen
    > kann.

    Du meinst also, der Geschäftsbericht sei gefälscht? Das wäre das sofortige Aus jeden Börsen-notierten Unternehmens.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. TÜV NORD GROUP, Essen, Hannover
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld (bei Würzburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€ FSK 18
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Asylpolitik: "Mit dem Grundgesetz nicht vereinbar"
    Asylpolitik
    "Mit dem Grundgesetz nicht vereinbar"

    Das Bamf soll nach dem Willen der Regierung auf Handys von Asylbewerbern zurückgreifen dürfen, um ihre Identität festzustellen. Kritiker halten das für unverhältnismäßig.

  2. Kryptomessenger: Signal ab sofort ohne Play-Services nutzbar
    Kryptomessenger
    Signal ab sofort ohne Play-Services nutzbar

    Ein Github-Commit bringt die entscheidende Änderung: Signal soll ab sofort ohne Play-Services von Google nutzbar sein. Dazu werden die entsprechenden Nutzer dann automatisch Teil eines Beta-Programms.

  3. Refurbish: Samsung will offenbar aufbereitete Galaxy Note 7 verkaufen
    Refurbish
    Samsung will offenbar aufbereitete Galaxy Note 7 verkaufen

    Dieser Schritt könnte den durch das fehlerhafte Galaxy Note 7 verursachten Verlust eindämmen: Einem Medienbericht zufolge plant Samsung, Refurbished-Versionen des gescheiterten Stift-Smartphones zu verkaufen. Der Akku soll dabei gegen einen kleineren ausgetauscht werden.


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:12

  5. 12:11

  6. 12:11

  7. 11:51

  8. 11:47