Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: 40 Milliarden Downloads im…

3 Mrd. fürs "Nichtstun"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: RheinPirat 07.01.13 - 20:37

    Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von Software.

    Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine 30% aka 3 Mrd.$ !!!

    3 Mrd. fürs Nichtstun!

  2. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 20:52

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben, eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng) auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?

  3. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: caso 07.01.13 - 21:04

    Du hast noch die Mehrwertsteuer und die Zahlungsabwicklung vergessen.

  4. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: zettifour 07.01.13 - 21:39

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze Null".
    Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?

  5. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 22:06

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?

    NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

  6. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: Luke321 07.01.13 - 22:22

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

    Na das Modell möchte ich aber mal sehen...

  7. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: DukeCastino 07.01.13 - 22:31

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    hier trollt aber jemand mit ziemlichen unwissen ...

  8. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 23:01

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > > auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?
    >
    > NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

    Na nenn doch mal ne Zahl. 1Mio. , 10Mio. , 100Mio. , 500.Mio ?

  9. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 06:37

    Das Ökösystem ist gesund


    Die positiven Seiten der Appleseitigen Kontrolle merkt man an der App Qualität




    Ich mag Android, offen und schön zum rumspielen. (Linux halt)

    Das app Angebot ansich ist bei IOS weitaus besser, grössten Verbesserungsbedarf hat aber die Qualität der Apps. Gerade wenn man die gleichen Apps mit der IOS Variante vergleicht.


    Ein wenig Project Butter für die App seitigen Effekte würd schon einiges ausmachen. Android ist nicht langsam, irgendwie wirkt es aber trotzdem als ob ne Handbremse angezogen wäre.

    Whatsapp auf Android find ich als IOS Nutzer z.b. irgendwie umständlicher . Warum auch immer die Entwickler das nicht etwas einheitlich halten *schulterzuck*


    IOS sollte dagegen etwas offener werden. Wifi etc in der Notification Bar an und aus stellen wär z.b. lange überfällig


    beide Systeme haben ihre vor und Nachteile

  10. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: msdong71 08.01.13 - 06:51

    Lieber in der tastbar wo man schon die Rotation und Helligkeit regeln kann.

  11. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 07:01

    auch gut, Hauptsache schnell erreichbar :)


    Helligkeit wie beim Ipad regeln wär aufn Iphone auch toll (2x home links)

  12. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 07:04

    oder man nutzt Spotlight :)))

  13. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: hackCrack 08.01.13 - 12:17

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze
    > Null".
    > Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?

    jeder app entwickler muss eine jährliche gebühr zahlen für sein entwickler konto, bei jedem app verkauf verdient der große apfel auch nochmal 30-40 prozent mit obwohl er ja seinen hohen anschaffungspreis mit der kosten rechtfertige die die große auswahl von apps zusammenhängt. Apfel verdient an mehr als 3 instanzen und behauptet sie haben keinen gewinn? Bitch please! Ich brauch kein BWL studieren um zu checken dass das nicht stimmen kann.

  14. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: hackCrack 08.01.13 - 12:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > auszuliefern und was da sonst noch dran hängt?

    Jeder entwickler muss jählich bezahlen damit er eben support und die programmierumgebung bekommt, also schlechtes argument...
    Desweiteren, API entwicklungs kosten sollten durchaus gedeckt sein durch den verkauf der harware. Zumindest erwarte ich dass bei einem über 700¤ teurem handy...

  15. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: zettifour 08.01.13 - 13:10

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze
    > > Null".
    > > Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?
    >
    > jeder app entwickler muss eine jährliche gebühr zahlen für sein entwickler
    > konto, bei jedem app verkauf verdient der große apfel auch nochmal 30-40
    > prozent mit obwohl er ja seinen hohen anschaffungspreis mit der kosten
    > rechtfertige die die große auswahl von apps zusammenhängt. Apfel verdient
    > an mehr als 3 instanzen und behauptet sie haben keinen gewinn? Bitch
    > please! Ich brauch kein BWL studieren um zu checken dass das nicht stimmen
    > kann.

    Du meinst also, der Geschäftsbericht sei gefälscht? Das wäre das sofortige Aus jeden Börsen-notierten Unternehmens.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  3. Dataport, Altenholz / Kiel
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Komplett-PC: In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen
    Komplett-PC
    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

    Computex 2017 Die aktuelle Generation von Nvidias Battleboxen nutzt Pascal-basierte Grafikkarten. Allerdings können die Hersteller der Systeme erstmals auch CPUs von AMD verbauen, gefordert wird mindestens ein Ryzen 5 (Essential) oder Ryzen 7 (Ultimate).

  2. Internet: Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht
    Internet
    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

    DNS-Anfragen werden bei Cloudflare künftig immer auch in IPv6 möglich sein. Kunden des DNS-Anbieters können die entsprechende Option jetzt nicht mehr deaktivieren. In Kooperation mit OpenDNS soll ein Request für IPv6 und IPv4 gleichzeitig entstehen.

  3. Square Enix: Neustart für das Final Fantasy 7 Remake
    Square Enix
    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

    Rund zwei Jahre nach der Ankündigung sieht es für die Neuauflage von Final Fantasy 7 nicht gut aus. Laut Medienberichten hat Square Enix entscheidende Entwicklerpositionen frisch besetzt und übernimmt die Produktion nun selbst.


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56