Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Pay im Test: Problemlos mit…

@golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: Berlinlowa 11.12.18 - 19:16

    Ich wollte Apple Pay heute lesen, habe es dann aber bleiben lassen: Die umfangreiche (seitenlange) Aufzählung dessen, welche Daten gesammelt werden und was damit passiert, hat mich davor abgeschreckt.
    Ich bin der Meinung, dass die Formulierungen dort nicht der DSVGO entsprechen, da einige Details nur sehr wage angedeutet werden.
    Auch bin ich mit der Weitergabe all meiner persönlicher Daten an den Händler inkl. Adresse und Telefonnummer nicht einverstanden (auch wenn dies "angeblich" für den stationären Handel nicht gilt sondern nur für das Versandgeschäft - so kann ich das in dem Vertragstext nicht lesen)

    Könnt Ihr das Euch mal mit Eurem Sachverstand anschauen und bewerten?

  2. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: desmaddin 11.12.18 - 19:27

    Du solltest dir das aber mal durchlesen und verstehen. Dann wirst du merken dass der Text von deiner Bank kommt und nicht von Apple. Und die dürfen deine Daten schon immer an den Händler geben wenn du ungerechtfertigt die Zahlung widerrufst. Nichts anderes steht auch auf jedem Kassenzettel den du unterschreibst.

  3. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: das_mav 12.12.18 - 01:35

    Kassenzettel?

    Krux: Das hat vorm Betreten des Ladens (Verkaufsfläche) ersichtlich zu stehen damit man nicht erst Teil einer AGB ist die man nicht akzeptieren möchte. Und ja: Betreten reicht durchaus aus. Siehe Bahnsteige.

    Ein nachträgliches informieren über die AGB ist nicht zulässig, das muss vor dem Kauf/Willen einzutreten geschehen. Es schert sich niemand darum, dennoch ist dem so. Die Weitergabe der Daten ist auch erfolgt BEVOR man unterschrieben hat, also eingewilligt hat. Übliche Praxis, dennoch nicht korrekt.

    Bevor wieder jemand weint der Anzug trägt: Ich bin kein Anwalt, nur ein kleiner Handelsfachwirt mit 15 Jahren Berufserfahrung im Einzelhandel und habe in der Schule ab und an auch mal aufgepasst.

    Nahezu niemand nutzt des weiteren KEINEN Zahlungsdienstleister wenn man schon so geizig ist und nicht ausschließlich PIN anbietet. Nicht nur Bank und Geschäft bekommen also Daten, sondern auch der Durchführende Dienstleister des Zahlungsauftrages, ein dritter also. Wie widerruft man denn dem die Erlaubnis zum Datenspeichern? Das will ich mal sehen.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  4. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: LinuxMcBook 12.12.18 - 16:46

    Bargeld ist so oder so das einzig offizielle Zahlungsmittel, also solltest du den Supermarkt ohnehin nicht betreten, wenn du den Einkauf auch nicht bar zahlen kannst. Die Terminals können immer mal kaputt sein ;)

  5. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 20:07

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bargeld ist so oder so das einzig offizielle Zahlungsmittel, also solltest
    > du den Supermarkt ohnehin nicht betreten, wenn du den Einkauf auch nicht
    > bar zahlen kannst. Die Terminals können immer mal kaputt sein ;)

    +1

  6. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: Peter Brülls 13.12.18 - 13:12

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bargeld ist so oder so das einzig offizielle Zahlungsmittel, also solltest
    > du den Supermarkt ohnehin nicht betreten, wenn du den Einkauf auch nicht
    > bar zahlen kannst. Die Terminals können immer mal kaputt sein ;)

    Ja und? Dann lasse ich das Zeug da eben stehen und gehe in den nächsten Laden. Sofern ich nicht nach Hause fahre und mich aus den reichhaltig gefüllten Vorratskammer bediene.

    (Ich muss immer ein bisschen Grinsen, wenn die Bares-ist-Wahres-fraktion davon schwadroniert, dass sie schon am ersten Tag des bundesweiten Internetausfall immer noch Einkaufen können und deshalb nicht verhungern.)

  7. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: LinuxMcBook 13.12.18 - 13:34

    Ich bin der letzte, den man zur Bares-ist-Wahres-Fraktion zählen würde ;)

    War einfach nur meine (sarkastische) Antwort auf den User, der den unpraktikablen Wunsch hatte, schon vor dem Betreten des Ladens die AGB der Kartenzahlung lesen zu wollen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 469€
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      1. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
        Libra
        Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

        Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.

      2. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
        Bamboo Ink Plus
        Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

        Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

      3. iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern
        iPhones und Co.
        Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

        Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.


      1. 15:18

      2. 15:00

      3. 14:46

      4. 14:26

      5. 14:12

      6. 13:09

      7. 12:11

      8. 12:05