Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Pay im Test: Problemlos mit…

@golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: Berlinlowa 11.12.18 - 19:16

    Ich wollte Apple Pay heute lesen, habe es dann aber bleiben lassen: Die umfangreiche (seitenlange) Aufzählung dessen, welche Daten gesammelt werden und was damit passiert, hat mich davor abgeschreckt.
    Ich bin der Meinung, dass die Formulierungen dort nicht der DSVGO entsprechen, da einige Details nur sehr wage angedeutet werden.
    Auch bin ich mit der Weitergabe all meiner persönlicher Daten an den Händler inkl. Adresse und Telefonnummer nicht einverstanden (auch wenn dies "angeblich" für den stationären Handel nicht gilt sondern nur für das Versandgeschäft - so kann ich das in dem Vertragstext nicht lesen)

    Könnt Ihr das Euch mal mit Eurem Sachverstand anschauen und bewerten?

  2. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: desmaddin 11.12.18 - 19:27

    Du solltest dir das aber mal durchlesen und verstehen. Dann wirst du merken dass der Text von deiner Bank kommt und nicht von Apple. Und die dürfen deine Daten schon immer an den Händler geben wenn du ungerechtfertigt die Zahlung widerrufst. Nichts anderes steht auch auf jedem Kassenzettel den du unterschreibst.

  3. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: das_mav 12.12.18 - 01:35

    Kassenzettel?

    Krux: Das hat vorm Betreten des Ladens (Verkaufsfläche) ersichtlich zu stehen damit man nicht erst Teil einer AGB ist die man nicht akzeptieren möchte. Und ja: Betreten reicht durchaus aus. Siehe Bahnsteige.

    Ein nachträgliches informieren über die AGB ist nicht zulässig, das muss vor dem Kauf/Willen einzutreten geschehen. Es schert sich niemand darum, dennoch ist dem so. Die Weitergabe der Daten ist auch erfolgt BEVOR man unterschrieben hat, also eingewilligt hat. Übliche Praxis, dennoch nicht korrekt.

    Bevor wieder jemand weint der Anzug trägt: Ich bin kein Anwalt, nur ein kleiner Handelsfachwirt mit 15 Jahren Berufserfahrung im Einzelhandel und habe in der Schule ab und an auch mal aufgepasst.

    Nahezu niemand nutzt des weiteren KEINEN Zahlungsdienstleister wenn man schon so geizig ist und nicht ausschließlich PIN anbietet. Nicht nur Bank und Geschäft bekommen also Daten, sondern auch der Durchführende Dienstleister des Zahlungsauftrages, ein dritter also. Wie widerruft man denn dem die Erlaubnis zum Datenspeichern? Das will ich mal sehen.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  4. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: LinuxMcBook 12.12.18 - 16:46

    Bargeld ist so oder so das einzig offizielle Zahlungsmittel, also solltest du den Supermarkt ohnehin nicht betreten, wenn du den Einkauf auch nicht bar zahlen kannst. Die Terminals können immer mal kaputt sein ;)

  5. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 20:07

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bargeld ist so oder so das einzig offizielle Zahlungsmittel, also solltest
    > du den Supermarkt ohnehin nicht betreten, wenn du den Einkauf auch nicht
    > bar zahlen kannst. Die Terminals können immer mal kaputt sein ;)

    +1

  6. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: Peter Brülls 13.12.18 - 13:12

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bargeld ist so oder so das einzig offizielle Zahlungsmittel, also solltest
    > du den Supermarkt ohnehin nicht betreten, wenn du den Einkauf auch nicht
    > bar zahlen kannst. Die Terminals können immer mal kaputt sein ;)

    Ja und? Dann lasse ich das Zeug da eben stehen und gehe in den nächsten Laden. Sofern ich nicht nach Hause fahre und mich aus den reichhaltig gefüllten Vorratskammer bediene.

    (Ich muss immer ein bisschen Grinsen, wenn die Bares-ist-Wahres-fraktion davon schwadroniert, dass sie schon am ersten Tag des bundesweiten Internetausfall immer noch Einkaufen können und deshalb nicht verhungern.)

  7. Re: @golem: bitte einmal das Thema Datennutzung/Weitergabe aufgreifen

    Autor: LinuxMcBook 13.12.18 - 13:34

    Ich bin der letzte, den man zur Bares-ist-Wahres-Fraktion zählen würde ;)

    War einfach nur meine (sarkastische) Antwort auf den User, der den unpraktikablen Wunsch hatte, schon vor dem Betreten des Ladens die AGB der Kartenzahlung lesen zu wollen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08