Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Pay im Test: Problemlos mit…

Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: Kevin17x5 11.12.18 - 23:27

    Welche Kosten verursache ich, wenn ich damit bezahle?
    Für ein Brötchen mit 35 ct, Für ein Eis bin einem Euro, für einen Einkauf von 20 Euro oder ein Lego Modell von 350 Euro? Jeweils getrennt nach "kleiner verkaufer (Traditionsbäcker), mittleren Verkäufer, großer Verkäufer (Media Markt)"
    Ich hatte keine Bedenken bei prozentualen Kosten (0,x %) bei Einmalkosten (20 CT + prozentualen Kosten) sehe ich das schon wieder kritisch... Wenn der Bäcker für ein Brötchen von 35 ct noch 20 CT abdrücken muss. Dies würde (in der Masse) zu höheren Preisen führen, wenn die Nutzung von digitalem Geld teurer ist als haptisches Geld.
    Vielleicht könnt ihr da noch etwas nachreichen. danke.

  2. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: das_mav 12.12.18 - 01:48

    Geringere als durch Angestellte die dein Geld zählen müssen.

    Mehr braucht man nicht wissen. :-)

    Sieh es so: Verkaufspersonal oder Kassierer bezahlst du über die Kalkulation des Händlers. Daher auch eher selten eine Extragebühr, sowohl es sowas auch geben soll.

    Die Gebühr für den Automaten entrichtest du ebenfalls direkt an diesen, er behält aber wie ein Kassierer nur ein Teil davon.

    Es ist Schlussendlich also egal wie und was du zahlst, solange du Geschäftsfähig bist und entscheiden kannst ob dein Brötchen 0,35¤+0,20¤ kosten darf oder nur 0,55¤.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 01:52 durch das_mav.

  3. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: NuTSkuL 12.12.18 - 05:43

    Ich für mein Teil gebe ich die Gebühr aber lieber der armen Bäckersfrau oder dem Restaurant, als Apple, Google oder irgendeiner Bank. Was bei auch auch der Grund is, weshalb ich immer probiere bar zu bezahlen bei solchen Läden, nicht nur wegen Trinkgeld.

  4. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: holysmoke 12.12.18 - 05:55

    ihr könnt das nachlesen. es fallen keine weiteren gebühren an. apple pay wird aus den bereits üblichen "gebühren" heraus finanziert. so wie der bargeldtransport, den tresor der abzocker-Bank usw auch im Brötchenpreis der supersympathischen Bäckerin stecken.

  5. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 06:01

    Es ist überhaupt gar nicht gesagt, dass die Gebühren geringer wären, als die Kosten für einen Kassierer... (den man ja irgendwie trotzdem noch braucht!). Nicht umsonst bieten manche Geschäfte EC-Karten Zahlung erst ab einem bestimmten Betrag (meist 10 Euro) an und Kreditkartenzahlung oft gar nicht oder nur sehr widerwillig. Es ist teils absurd, welche Gebühren dort verlangt werden (gerade bei kleinen Läden, die eine schlechte Verhandlungsposition haben!) und bei Google/Apple Pay wird das nicht anders sein. Zumal ich auch gar keine Arbeitsplätze in kleinen, regionalen Geschäften zugunsten von großen (amerikanischen) Unternehmen opfern möchte!

  6. Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: elknipso 12.12.18 - 06:15

    Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird:

    Bargeld verursacht dem Händler auch kosten, und zwar insgesamt erheblich (!) höhere als die Kosten die durch Kartenzahlung entstehen.

  7. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: Helge Bruhn 12.12.18 - 07:05

    Genau das ist der Punkt :) Zum einen ist es lange mehrfach nachgewiesen worden, dass man unbar in einem Geschäft mehr kauft bzw. Geld ausgibt als bar (alleine schon deshalb, weil man bar halt nur das ausgeben kann, was man dabei hat), dann gehts an der Kasse unbar deutlich schneller. Es gibt auch inmer mehr Läden, wo man die Ware selber scannen und zahlen kann.

    Überfälle lohnen sich nicht mehr, Geldttransporte entfallen, Bankggebühren beim Einzahlen ebenfalls etc. Ich kenne einige Händler, die lieber heute als Morgen wie in Schweden überhaupt kein Bargeld mehr annehmen würden, geht aber gesetzlich noch nicht.

  8. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: elknipso 12.12.18 - 07:07

    Helge Bruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überfälle lohnen sich nicht mehr, Geldttransporte entfallen, Bankggebühren
    > beim Einzahlen ebenfalls etc. Ich kenne einige Händler, die lieber heute
    > als Morgen wie in Schweden überhaupt kein Bargeld mehr annehmen würden,
    > geht aber gesetzlich noch nicht.

    Eben. Wenn es nach den Händlern ginge würde jeder der rechnen kann am liebsten ab morgen kein Bargeld mehr annehmen :).

  9. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 07:31

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird:
    >
    > Bargeld verursacht dem Händler auch kosten, und zwar insgesamt erheblich
    > (!) höhere als die Kosten die durch Kartenzahlung entstehen.

    Das stimmt so, insbesondere bei kleineren Händlern und kleinen Bezahlbeträgen NICHT!

  10. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 07:33

    Helge Bruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist der Punkt :) Zum einen ist es lange mehrfach nachgewiesen
    > worden, dass man unbar in einem Geschäft mehr kauft bzw. Geld ausgibt als
    > bar (alleine schon deshalb, weil man bar halt nur das ausgeben kann, was
    > man dabei hat), dann gehts an der Kasse unbar deutlich schneller. Es gibt
    > auch inmer mehr Läden, wo man die Ware selber scannen und zahlen kann.
    >
    > Überfälle lohnen sich nicht mehr, Geldttransporte entfallen, Bankggebühren
    > beim Einzahlen ebenfalls etc. Ich kenne einige Händler, die lieber heute
    > als Morgen wie in Schweden überhaupt kein Bargeld mehr annehmen würden,
    > geht aber gesetzlich noch nicht.

    Überfälle lohnen sich genau genommen noch viel mehr als früher - und zwar digital! Man kommt leichter ungeschoren davon und kann tendenziell leichter größere Beträge erbeuten.

  11. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 07:38

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Helge Bruhn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Überfälle lohnen sich nicht mehr, Geldttransporte entfallen,
    > Bankggebühren
    > > beim Einzahlen ebenfalls etc. Ich kenne einige Händler, die lieber heute
    > > als Morgen wie in Schweden überhaupt kein Bargeld mehr annehmen würden,
    > > geht aber gesetzlich noch nicht.
    >
    > Eben. Wenn es nach den Händlern ginge würde jeder der rechnen kann am
    > liebsten ab morgen kein Bargeld mehr annehmen :).

    Ich weiß ja nicht wo ihr eure Weisheiten herhabt, aber hohe Fixbeträge + prozentualer Anteil machen bei Kreditkartenzahlung bereits heute kleine Anschaffungen für den kleinen Händler um's Eck zum Verlustgeschäft. Wenn nun neben dem Kreditkartenunternehmen auch noch Apple oder Google mitverdienen, dann gute Nacht. Nicht umsonst bieten viele kleine Händler (mit schlechter Verhandlungsposition) Kreditkartenzahlung gar nicht erst - oder erst ab hohen Beträgen an). Die Gebühren für EC-Kartenzahlung sind da im Vergleich noch human.

  12. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: spyro2000 12.12.18 - 07:51

    Kreditkartenzahlung: Zwischen 0,2 und 0,3 Prozent des Zahlungsbetrags. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/eu-senkt-gebuehren-fuer-kartenzahlungen-101.html

    Für Händler/Restaurants die mich immer noch zwingen, zum Geldautomaten und zurück zu rennen habe ich kein Verständnis und meide ich in der Regel.

    spyro

  13. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: skyandsand 12.12.18 - 08:00

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Helge Bruhn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Überfälle lohnen sich nicht mehr, Geldttransporte entfallen,
    > > Bankggebühren
    > > > beim Einzahlen ebenfalls etc. Ich kenne einige Händler, die lieber
    > heute
    > > > als Morgen wie in Schweden überhaupt kein Bargeld mehr annehmen
    > würden,
    > > > geht aber gesetzlich noch nicht.
    > >
    > > Eben. Wenn es nach den Händlern ginge würde jeder der rechnen kann am
    > > liebsten ab morgen kein Bargeld mehr annehmen :).
    >
    > Ich weiß ja nicht wo ihr eure Weisheiten herhabt, aber hohe Fixbeträge +
    > prozentualer Anteil machen bei Kreditkartenzahlung bereits heute kleine
    > Anschaffungen für den kleinen Händler um's Eck zum Verlustgeschäft. Wenn
    > nun neben dem Kreditkartenunternehmen auch noch Apple oder Google
    > mitverdienen, dann gute Nacht. Nicht umsonst bieten viele kleine Händler
    > (mit schlechter Verhandlungsposition) Kreditkartenzahlung gar nicht erst -
    > oder erst ab hohen Beträgen an). Die Gebühren für EC-Kartenzahlung sind da
    > im Vergleich noch human.

    Welch ein Unsinn, ich weiß nicht woher du deine Weisheit her hast.
    Schau dir Startups wie iZettle an: Einmalkosten 29¤, 0,95% für EC Karten Zahlung, 2,75% Kreditkarte. Und das für jedermann, ohne zu handeln. Wer mehr zahlt ist auch nicht mehr zu helfen.

  14. Re: Was bei der Diskussion immer gerne vergessen wird

    Autor: Peter Brülls 12.12.18 - 08:34

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eben. Wenn es nach den Händlern ginge würde jeder der rechnen kann am
    > liebsten ab morgen kein Bargeld mehr annehmen :).

    Es gibt nicht „die Händler“.

  15. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 08:38

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kreditkartenzahlung: Zwischen 0,2 und 0,3 Prozent des Zahlungsbetrags.
    > www.tagesschau.de
    >
    > Für Händler/Restaurants die mich immer noch zwingen, zum Geldautomaten und
    > zurück zu rennen habe ich kein Verständnis und meide ich in der Regel.
    >
    > spyro

    Hier mal ein besser recherchierter, ausführlicher Artikel von diesem Jahr, mit allen Pro und Contra:

    https://www.watson.de/wirtschaft/geld/976889046-zocke-ich-den-baecker-ab-wenn-ich-mit-karte-zahle

    "Kreditkarten abzurechnen ist für Einzelhändler die teuerste Variante, weil sie dann gleich drei Gebühren zahlen müssen.

    Kartenlesegerät
    Servicegebühr der Acquirer
    Intercharge-Gebühr
    Card-Sheme-Fees"

  16. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: Peter Brülls 12.12.18 - 08:52

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hier mal ein besser recherchierter, ausführlicher Artikel von diesem Jahr,
    > mit allen Pro und Contra:
    >
    > www.watson.de
    >
    > "Kreditkarten abzurechnen ist für Einzelhändler die teuerste Variante, weil
    > sie dann gleich drei Gebühren zahlen müssen.

    N26 und Co, geben allerdings Debitkarten aus.

    Und der Artikel übergeht ein paar Dinge. Der Kioskbesitzer rechnet, wie viele Selbstständige in dem Bereich, nicht seine Arbeitszeit, wenn er sich selbst um das Bargeld kümmert. Und natürlich ist ihm Bargeld lieber, denn er wird nicht nur die Kinderriegel aus dem Grossmarkt verkaufen, sondern auch im Supermarkt schwarz im Angebot gekauft. Die sollten tunlichst nicht in der Kasse auftauchen.

    Allein schon dieses „Minutenlang“ ist Quatsch. Wenn man nicht passend bezahlt und das Geld bereit hält wenn man dran ist, ist selbst die klassische PIN-Zahlung ebenso schnell wie bar. Selbst heute morgen bei Netto, als zwei Kunden mit Unterschrift zahlten, war das so schnell wie eine normale Barzahlung. Schnellste Variante war allerdings mein Zahlen mit der Apple Watch.

    Und natürlich kostet Kartenzahlung was. Es sind Betriebskosten. Genauso wie der Bäcker seinen Angestellten die Zeit um Umziehen bezahlen muss, die Heizung, etc. Und das Verschenken von Kinderbrötchen. Ganz zu schweigen von all den alten Brötchen, die abends nur noch verheizt werden können.

  17. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 09:12

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich kostet Kartenzahlung was. Es sind Betriebskosten.

    Kreditkarten sind aber ganz besonders teuer, verglichen mit der EC-Karte zum Beispiel. Und Apple Pay eben noch teurer, weil neben dem Kreditkartenunternehmen nun zusätzlich auch noch Apple mitverdient. Je mehr involvierte, zwischengeschaltete Dienstleister, desto teurer ist es eben in der Regel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 09:13 durch osolemio84.

  18. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: NuTSkuL 12.12.18 - 09:30

    Danke, dass es hier anscheinend noch Leute gibt, die der Arroganz mancher zwanghaften Karten-Zahler paroli bieten. Gibt anscheinend genügend abgehobene, die der Verkäuferin am liebsten ein 'hättest mal was vernünftiges gelernt' an Kopf knallen würden.

  19. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: elknipso 12.12.18 - 09:36

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, dass es hier anscheinend noch Leute gibt, die der Arroganz mancher
    > zwanghaften Karten-Zahler paroli bieten. Gibt anscheinend genügend
    > abgehobene, die der Verkäuferin am liebsten ein 'hättest mal was
    > vernünftiges gelernt' an Kopf knallen würden.

    Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun?
    Ich zahle auch gerne wo es nur geht mit Karte, schlicht aus dem Grund weil es deutlich komfortabler ist, und noch mit einer Reihe weiterer Vorteile verbunden ist.

    Geschäfte die im Jahr 2018 immer noch meinen nur Bargeld annehmen zu müssen (und einen dann noch mit ihren Blicken steinigen weil man es wagt mit einem 50 Euro Schein zu bezahlen) werden halt gemieden.

  20. Re: Kosten für den Verkäufer? Recherche Golem?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 09:41

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NuTSkuL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke, dass es hier anscheinend noch Leute gibt, die der Arroganz
    > mancher
    > > zwanghaften Karten-Zahler paroli bieten. Gibt anscheinend genügend
    > > abgehobene, die der Verkäuferin am liebsten ein 'hättest mal was
    > > vernünftiges gelernt' an Kopf knallen würden.
    >
    > Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun?
    > Ich zahle auch gerne wo es nur geht mit Karte, schlicht aus dem Grund weil
    > es deutlich komfortabler ist, und noch mit einer Reihe weiterer Vorteile
    > verbunden ist.
    >
    > Geschäfte die im Jahr 2018 immer noch meinen nur Bargeld annehmen zu müssen
    > (und einen dann noch mit ihren Blicken steinigen weil man es wagt mit einem
    > 50 Euro Schein zu bezahlen) werden halt gemieden.

    Ganz schön arrogant und von sich selbst eingenommen. Deine vermeintlichen Vorteile erkaufst du dir dagegen durch völlige Transparenz bei gleichzeitig mangelndem Datenschutz ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 09:42 durch osolemio84.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 119,90€
  3. 103,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43