Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Pay im Test: Problemlos mit…

Wie wär's denn mal im Gegenzug...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wär's denn mal im Gegenzug...

    Autor: mfeldt 13.12.18 - 11:45

    ... mit der Übermittlung des Kassenzettels auf das Schlauphon? Das wäre doch mal nützlich - verstopfen nicht mehr das Portemonnaie (Umweltschutz), sind immer verfügbar (nie wieder Garantieverlust), können auf Schlagworte durchsucht werden (Haushaltsbuch, Ausgabenverfolgung).

    Aber vermutlich fürchten die Unternehmen, damit könnte der Verbraucher zu viele Informationen erhalten...

  2. Re: Wie wär's denn mal im Gegenzug...

    Autor: Peter Brülls 13.12.18 - 13:09

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... mit der Übermittlung des Kassenzettels auf das Schlauphon?

    Keine Sache des Terminals. Das Terminal kennt nur eine Vorgangsnummer und einen Preis, wenn ich mich recht entsinne.

    > Das wäre doch mal nützlich - verstopfen nicht mehr das Portemonnaie (Umweltschutz),
    > sind immer verfügbar (nie wieder Garantieverlust), können auf Schlagworte
    > durchsucht werden (Haushaltsbuch, Ausgabenverfolgung).

    Haushaltsbuch und Ausgabenverfolgung geht ach so schon ganz gut. Ich erfasse ja sogar die 50 Cent Fischfutter im Tierpark, aber jetzt bei ALDI und Co noch extra nach Kategorien zu splitten wäre mir doch zu viel Aufwand.

    Aber ja, nützlich wäre es.

    > Aber vermutlich fürchten die Unternehmen, damit könnte der Verbraucher zu
    > viele Informationen erhalten...

    Es ist viel Aufwand für relativ wenige Kunden. Natürlich könnte man es für die PayBack-Leute machen, aber ich denke mal, dass dann ein paar mehr darüber nachdenken, dass da eben nicht nur „Edeka“ steht (und die Bank nun - OH! - weiß, wo man was gekauft hat), sondern halt auch „Feuerwerkskörper, Gleitcreme, Kondome“.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08