1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Retail Store: Mehr Gehalt für…

Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: linuxuser1 18.06.12 - 19:07

    Das ist für einen Job im Einzelhandel aber ziemlich viel oder? Das sind ca. 14 ¤, ich glaube nicht das ein Verkäufer im deutschen Einzelhandel so viel verdient.

  2. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: samy 18.06.12 - 19:15

    Wir wissen alle Apple ist der beste ^^
    Zumal dein Vergleich überhaupt nicht zieht. Die gehen mit ihren "17-18 US-DOLLAR" ja nicht bei uns im Aldi einkaufen und zahlen nicht unsere Mieten etc.

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: linuxuser1 18.06.12 - 19:23

    Gute Lebensmittel sind zwar teurer und Mietwohnungen sind stark Standortabhängig (Eigentumswohnungen sind sehr teuer) wie in Deutschland auch, dafür sind Mobilität, Kleidung und Elektrogeräte wesentlich günstiger. Im Schnitt dürften die Lebenshaltungskosten nicht groß von unseren unterscheiden.

  4. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Suedfrucht 18.06.12 - 19:38

    Aber nicht vergessen das wir hier von Brutto Löhnen sprechen...

    Gerade New York ist da recht teuer
    Federal, State, City Income Tax dann noch Social Security & Krankenversicherung

    In New York gehen dann mal noch im Schnitt 35 % Abgaben davon weg...
    Ein Verwandter von mir arbeitet in New York, Jahresverdienst ca 60 tsd $
    Netto bleiben in etwas 3000 $ pro Monat.

    Wohnungen sind in NY extrem teuer!
    für 1000$ monatlich bekommst du da oftmals etwas was sich hier grade einmal Studenten als Studentenwohnung antun würden...

    In Brooklyn oder Queens bekommst du ne kleine 1-Zimmer Wohnung jedoch "schon" für um die 600$

    Diese Seite hier schreibt das man in NY für einen adäquaten Lebensstil um die 90 tsd$ pro Jahr brauchst
    http://www.magazinusa.com/us/info/show.aspx?unit=living&doc=60&dsc=Lebenshaltungskosten_USA
    Ich seh das als realistisch.

    Jetzt schauen wir mal was man bei Apple verdient...

    18$ / Stunde
    Gehen wir mal von 168 Stunden im Monat aus...
    3024 $ im Monat... 36288 $ pro Jahr...
    Wenn man sich also noch 2 solcher Nebenjobs sucht kommt man auf ein adäquates Gehalt um vernünftig in NY zu leben...

  5. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Whitey 18.06.12 - 20:45

    Sorry das ich das so sage, aber der Link ist doch nur allgemeines Palaver. Da wird nur auf die Wohnung eingegangen, Extreme gegenüber gestellt etc. Klar sind die In-Viertel teuer, es wird aber kein Vergleich gezogen, wie lange die Anreise zum Arbeitsplatz z.B. hier in Deutschland ist. Mit Öffentlichen zu pendeln kostet auch hier viele Leute oftmals eine Stunde in den größeren Städten, so what? Gilt auch für diejenigen, die eher außerhalb wohnen und entsprechend mit dem Auto pendeln müssen.

    Dann: Lebenshaltungskosten, Nightlife, Shoppen etc.? Was fällt da drunter? Wie oft? Was wird geschoppt? Wie oft? Was heißt adäquat? Das sind alles Dinge, die absolut Milieu-, Schicht- und damit auch Lebensstilspezifisch sind. Wer legt fest was angemessen bzw. hinreichend ist? Ich mein klar, wenn ich in Berlin, Hamburg, Köln oder München in den tollen Vierteln wohnen möchte, jedes Wochenende feiern, mindestens einmal die Woche shoppen gehen etc. und sonstigen Luxus haben muss, dann brauch ich auch hier in DE eine entsprechende Summe.

    Ist halt alles relativ und da wir nicht wissen, was alles in deren Kalkulation mit einfließt, find ich den Link oben tendenziell eher wenig hilfreich.

  6. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Suedfrucht 18.06.12 - 20:55

    Aber es ist ein link ;-) Und somit eine Quelle,
    du äusserst nur Mutmaßungen ;-)

    Und wie ich schon gepostet hab, ich hab selbst Verwandschaft in NY, ein Großcousin und eine Tante, die Tante ist Prof an nem College und mein Großcousin arbeitet eher im "Niedriglohnsektor" und kommt auf 60.000$ pro Jahr, ich war mittlerweile oft genug da um beurteilen zu können das man damit gerade so über die Runden kommt.
    Mit ein bisschen mehr als die Hälfte von dem Gehalt (was man dann wohl bei Apple verdient) ist ein vernünftiges Leben da einfach nicht möglich, da nagt man am Hungertuch...

  7. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Husten 18.06.12 - 20:57

    17-18 US Dollar im Artikel beziehen sich auf NewYork, und die Mieten da sind der Hammer. Das kann man nicht einfach umrechnen und auf Deutschland beziehen. Für $1000 pro Monat kriegste da ein Loch, aber im Endeffekt geht dann ein drittel deines AppleStoreEinkommens für die Miete drauf.

  8. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Suedfrucht 18.06.12 - 20:58

    Genau so siehts aus

  9. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Sharra 18.06.12 - 23:04

    Das ist hierzulande nicht großartig anders.
    Im Normalfall gehen für die Miete zwischen 30 und 50% drauf, für Lebensmittel usw nochmal 30-40%. Der Rest ist dann das wovon man sogegannt am Leben teilnimmt.

    So groß sind die Unterschiede zwischen den USA und hier nicht, ausser dass der Spagat zwischen den ländlichen Gegenden und den Großtstädten etwas größer ist als hierzulande.

  10. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: ploedman 18.06.12 - 23:34

    In München zahl ich mehr als die Hälfte meines Gehalts für die Miete :|
    Das ist auch nur ne 3 Zimmerwohnung am Mittlerem Ring

  11. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: ChMu 18.06.12 - 23:44

    Suedfrucht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nicht vergessen das wir hier von Brutto Löhnen sprechen...

    Wo steht das? Ausserdem ist das das minimum Gehalt was die untersten chargen verdienen, praktisch fuer Anwesenheit.
    >
    > Gerade New York ist da recht teuer
    > Federal, State, City Income Tax dann noch Social Security &
    > Krankenversicherung

    Tax ja, aber der Rest wird vom Arbeitgeber uebernommen, das ist ja gerade das Desaster was wir haben.
    >
    > In New York gehen dann mal noch im Schnitt 35 % Abgaben davon weg...
    > Ein Verwandter von mir arbeitet in New York, Jahresverdienst ca 60 tsd $
    > Netto bleiben in etwas 3000 $ pro Monat.

    Na, da hat er aber einen miesen Steuerberater.
    >
    > Wohnungen sind in NY extrem teuer!

    Kommt drauf an wo und welchen Statusdie Wohnung hat. Privat? Rent controlled? Public? Social?

    > für 1000$ monatlich bekommst du da oftmals etwas was sich hier grade einmal
    > Studenten als Studentenwohnung antun würden...

    Ich zahle $ 880 fuer 72qm im 22Stock in der 78ten East. Das ist in Manhattan. Teuer, mit Tuersteher und privatem Sicherheits Dienst. Allerdings mieten wir die Wohnung seit ueber 30 Jahren, man darf nicht so viel erhoehen. Tausend Dollar und mehr wird nur in Manhattan ausgegeben und vieleicht auf Long Island, aber dort gibts kaum Wohnungen. In der Bronx, Queens, SI oder durch den Tunnel in NJ gibts schoene Wohnungen auch fuer die Haelfte.
    >
    > In Brooklyn oder Queens bekommst du ne kleine 1-Zimmer Wohnung jedoch
    > "schon" für um die 600$

    Ja, muss nicht unbedingt 1 Zimmer sein, aber wenn Du als Student oder Berufsanfaenger bei Apple anfaengst, ist es wohl kaum die Aufgabe dieser Firma, die gleich ein Penthouse zu finanzieren, oder?
    >
    > Diese Seite hier schreibt das man in NY für einen adäquaten Lebensstil um
    > die 90 tsd$ pro Jahr brauchst
    > www.magazinusa.com
    > Ich seh das als realistisch.

    Das ist jetzt ein Witz, oder? Zumal ein Apple Verkaeufer in NY,NY durchaus dieses Einkommen haben kann. Wie gesagt, das Grundgehalt ist fuer die Anwesenheit, Geld verdienst Du wenn Du verkaufst, also Deine Arbeit machst.
    >
    > Jetzt schauen wir mal was man bei Apple verdient...
    >
    > 18$ / Stunde
    > Gehen wir mal von 168 Stunden im Monat aus...
    > 3024 $ im Monat... 36288 $ pro Jahr...
    > Wenn man sich also noch 2 solcher Nebenjobs sucht kommt man auf ein
    > adäquates Gehalt um vernünftig in NY zu leben...

    Bloedsinn. Frage doch mal Apple Mitarbeiter. Zu den $35000 kommen im Schnitt noch mal das selbe wenn nicht mehr an Kommissionen und Praemien.

    In Deutschland sind Bezahlungen wie in den USA meist durch Gewerkschaften blockiert, da soll jeder moeglichst viel verdienen, egal was er oder ob er ueberhaupt etwas macht. Schoen fuer Faulenzer, schlecht fuer engagierte Mitarbeiter, welche sich kaum gross anstrengen wenn sie ihr Gehalt so oder so bekommen.
    Das nennt man auch Service, etwas ungewoehnliches in Deutschland.

  12. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: stuempel 19.06.12 - 05:34

    Jetzt mal ernsthaft: Ich hab' bei Lidl als ungelernte Aushilfe auch 13,20¤ bekommen und musste dabei keine Mietpreise auf New Yorker Preisniveau stemmen.

  13. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: ChMu 19.06.12 - 08:56

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal ernsthaft: Ich hab' bei Lidl als ungelernte Aushilfe auch 13,20¤
    > bekommen und musste dabei keine Mietpreise auf New Yorker Preisniveau
    > stemmen.
    Echt? Netto? Plus Premien (in der gleichen Hoehe oder mehr)? Und Du wohnst nicht in der Innenstadt von Muenchen, Hamburg, oder Koeln?

    Oder was willst Du sagen?

    Der Apple Mitarbeiter welcher zB in Arizona oder Kansas arbeitet, muss ja auch keine NY Mietpreise bezahlen, wie ueblich werden ja hier sowiso nur die Extreemfaelle ausgesucht. Als wenn es nur in NY Apple Laeden gaebe.

  14. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Blasti 19.06.12 - 09:00

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 17-18 US Dollar im Artikel beziehen sich auf NewYork, und die Mieten da
    > sind der Hammer. Das kann man nicht einfach umrechnen und auf Deutschland
    > beziehen. Für $1000 pro Monat kriegste da ein Loch, aber im Endeffekt geht
    > dann ein drittel deines AppleStoreEinkommens für die Miete drauf.


    Bei so ziemlich jedem, der nicht mehr bei Mutti wohnt, gehen 30 % oder mehr vom monatslohn für die Miete drauf.

  15. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Sebi83 19.06.12 - 11:30

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal ernsthaft: Ich hab' bei Lidl als ungelernte Aushilfe auch 13,20¤
    > bekommen und musste dabei keine Mietpreise auf New Yorker Preisniveau
    > stemmen.

    Was ist denn das bitte für ein Sinnfreier Beitrag?!
    Hört doch mal auf ständig Äpfel mit Birnen zu vergleichen!
    Man kann doch nicht Deutsches Gehalt und Deutsche Lebensverhältnisse
    1:1 auf andere Länder / Städte übertragen, da kann doch nichts bei rumkommen..

  16. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: samy 19.06.12 - 13:12

    Sebi83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch nicht Deutsches Gehalt und Deutsche Lebensverhältnisse
    > 1:1 auf andere Länder / Städte übertragen, da kann doch nichts bei
    > rumkommen..

    Genau das ist das Problem. Und das wurde schon bei ersten Beitrag falsch gemacht...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  17. Re: Also jetzt 17-18 US Dollar die Stunde?

    Autor: Flying Circus 19.06.12 - 15:30

    Suedfrucht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Seite hier schreibt das man in NY für einen adäquaten Lebensstil um
    > die 90 tsd$ pro Jahr brauchst
    > www.magazinusa.com
    > Ich seh das als realistisch.

    Naja, der Artikel macht auf mich schon eher den Eindruck, daß da ein wenn nicht luxuriöser, dann doch "üppiger" Lebensstil beschrieben wird. Es geht mit Sicherheit auch eine oder zwei Nummern kleiner.

    > Wenn man sich also noch 2 solcher Nebenjobs sucht kommt man auf ein
    > adäquates Gehalt um vernünftig in NY zu leben...

    Mhm. Mal abgesehen davon, daß ich die Rechnung für jemanden aus der unteren Mittelschicht für überzogen halte - ich bin untere Mittelschicht, ich erlaube mir, das so zu sagen - es gibt genügend Leute, die drüben zwei oder gar drei Jobs haben. Nicht alle bei Apple angestellt. Es gibt genügend Arbeitgeber, die weit weniger als 14 Dollar die Stunde zahlen. Nur mal so am Rande.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. Hays AG, Göttingen
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02