1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Store: Apple muss…

Ist ja fast wie bei Lidl

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: nja666 16.02.20 - 14:01

    Hab früher Mal bei Lidl gearbeitet.

    Da hat man dann abends den Laden abgeschlossen, plötzlich kommt der Bezirksleiter aus der dunklen Ecke des Parkplatzes und will ein Blick in Taschen und Kofferraum werfen. Dann natürlich auch noch im Laden mit dem Mitarbeiter alles kontrollieren, Tresorbestand zählen usw.

    Lange hab ich es bei dem Laden nicht ausgehalten. Kontrolle pur. Von Ansagen bei Marktleiterfortbildungen zum Verhalten gegenüber den Angestellten ganz zu schweigen.

  2. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: JensBröcher 16.02.20 - 14:06

    nja666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab früher Mal bei Lidl gearbeitet.
    >
    > Da hat man dann abends den Laden abgeschlossen, plötzlich kommt der
    > Bezirksleiter aus der dunklen Ecke des Parkplatzes und will ein Blick in
    > Taschen und Kofferraum werfen. Dann natürlich auch noch im Laden mit dem
    > Mitarbeiter alles kontrollieren, Tresorbestand zählen usw.
    >
    > Lange hab ich es bei dem Laden nicht ausgehalten. Kontrolle pur. Von
    > Ansagen bei Marktleiterfortbildungen zum Verhalten gegenüber den
    > Angestellten ganz zu schweigen.

    Den Kunden gegenüber sind die auch extrem misstrauisch. Wollen ständig in den Einkaufswagen schauen und Rucksäcke durchsuchen. Ich gehe aus dem Grund lieber zu Aldi oder anderen Supermärkten die sich nicht so anstellen und wo man sich nicht wie ein Dieb vorkommt. Manche Lidl Filialen haben sogar Security Mitarbeiter vom Typ "Südländischer Bodybuilder". Habe da schon krasse Szenen erlebt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.20 14:07 durch JensBröcher.

  3. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: MSW112 16.02.20 - 18:46

    Wenn eine Taschenkontrolle ansteht, sage ich immer, nein danke, ich brauche meine Taschen nicht zu kontrollieren.

    Wenn dann die Ansage kommt, der "Detektiv" möchte da gerne mal reinschauen und ich soll warten, sage ich, nein danke, ich möchte nicht warten.

    Lustig war das bisher zweimal ... weil dann die Kassierer meinten, mich unbedingt festhalten zu wollen. Der eine lag im Anschluss unter mir, weil ich den Angriff abgewehrt habe (Notwehr war gegeben), und hab den danach nie wieder dort gesehen. Der andere war ruhiger, als ich ihm sagte, das liesse sich alles klären. Als ich die Polizei anrief, war er dann selbst verunsichert, und das war auch gegessen.

  4. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: Derriell 16.02.20 - 20:52

    Das Problem ist eben, dass mehr Leute klauen als man denkt und zwar auch Leute, die es nicht nötig haben. So ist das leider. Ich kenne ein paar Leute, die die Gewohnheit haben, gerne mal was zu klauen, ohne dass sie es nötig hätten. Der Schaden bezahlen dann alle.

  5. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: blubberer 16.02.20 - 20:56

    Dann sollen diejenigen das auch direkt kommunizieren, von wegen wir verdächtigen sie des Diebstahls. Und nicht von wegen darf ich mal in ihre Tasche schauen. Nö, dürft ihr nicht. Ich ruf die Polizei selber.

  6. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: DrBernd 16.02.20 - 21:04

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil dann die Kassierer meinten, mich
    > unbedingt festhalten zu wollen. Der eine lag im Anschluss unter mir, weil
    > ich den Angriff abgewehrt habe (Notwehr war gegeben)....


    Toller Held bist du. Ich sehe schon vor meinem inneren Auge, wie du versucht hast die Situation wie ein soziales Wesen zu klären. Keiner von denen hat sich darum geprügelt diese Aufgaben zu übernehmen, man kann sowas auch in Ruhe klären.

    Ich nehme an dir passiert sowas häufiger? Wie es in den Wald schallt, so schallt es auch raus...

  7. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: blubberer 16.02.20 - 21:14

    Ich kenne natürlich die Situation nicht, aber eine sogenannte Jedermann Festnahme nach 127 StPO hat auch seine Grenzen. Die Latte dafür liegt relativ hoch. In dem Falle ist auch Notwehr erlaubt. Rein vom rechtlichen her. Wie gesagt, ohne Beurteilung der Situation vom Vorposter.

  8. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: quineloe 16.02.20 - 21:38

    Die Angestellten haben keine Anweisungen, Leute festzuhalten.

    Dieses verdachtsunabhängige Taschenkontrollengedöns sowie dann den "Detektiv" (der auch nicht mehr darf) zu holen ist alles andere als sozialverträglich sondern maximale Konfrontation mit dem Kunden.

    Für solche Fälle braucht die Polizei gerne eine Stunde bis sie kommt. Da warte ich doch nicht. Ganz besonders wenn die Filiale bei der zuständigen Dienststelle schon einen entsprechenden Ruf hat.

    Und wenn sie es doch schaffen, das bis zur Polizei durchzuziehen, dann gibt's auf jeden Fall Gegenanzeige wegen falscher Verdächtigung.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: elknipso 17.02.20 - 07:18

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine Taschenkontrolle ansteht, sage ich immer, nein danke, ich brauche
    > meine Taschen nicht zu kontrollieren.
    >
    > Wenn dann die Ansage kommt, der "Detektiv" möchte da gerne mal reinschauen
    > und ich soll warten, sage ich, nein danke, ich möchte nicht warten.

    Dann wird halt die Polizei dazu gerufen, und spätestens denen musst Du den Inhalt Deiner Tasche zeigen. Von daher kannst Du Dir das Theater vorher auch gleich ganz sparen.

    Mal ganz abgesehen davon, dass ich mich schon frage wie sich manche aufführen, dass sie angeblich so oft kontrolliert werden. Ich kann mich an einen Fall erinnern als Schüler (und das ist verdammt lange her) da wollte mal jemand in den Rucksack schauen. Aber als Erwachsener ist mir das noch nie passiert soweit ich mich erinnere.

    >
    > Lustig war das bisher zweimal ... weil dann die Kassierer meinten, mich
    > unbedingt festhalten zu wollen.

    Falls das wirklich so geschehen ist, das dürfen die Angestellten, sofern ein Anfangsverdacht bestand. Siehe gängige Rechtssprechung und auch: https://www.frag-einen-anwalt.de/Taschenkontrolle-in-einem-Supermarkt--f38123.html

  10. Re: Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: quineloe 17.02.20 - 07:48

    Wobei es bei der Frage um eine anlasslose Zufallskontrolle geht, und da kann man das vergessen mit festhalten. Da sind wir bei Nötigung, falscher Verdächtigung, eventuell KV.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: ibsi 17.02.20 - 09:14

    Und was interessiert mich das ANDERE Klauen? Das kann man zwar wohl mit den meisten machen, aber mich hätte man dann als Kunden verloren.

  12. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: elcaron 17.02.20 - 09:17

    Was ist denn Deine sozialverträgliche Variante? Irgendeinen dahergelaufenen Typen meine Sachen durchwühlen zu lassen? Sich widerrechtlich ne Stunde festhalten lassen, bis die Polizei auftaucht (und schlimmstenfalls auch noch ne Taschendurchsuchung vornimmt, weil sie ein genauso gestörtes Demokratie- und Freiheitsverständnis haben wie Du und nicht mit Leuten genervt werden wollen, die ihre Rechte wahrnehmen)?

    Seiner Beschreibung nach hat er mit der höflichst-möglichen Variante der Ablehnung angefangen. "Nein danke, ich möchte das nicht". Die Eskalation kam von der anderen Seite.
    Mir ist das in 36 Jahren noch nicht passiert (allerdings ist mit in 18 Jahren Autofahrerleben auch noch keine einzige Polizeikontrolle passiert), aber ich würde es genauso machen.

  13. Re: Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: elknipso 17.02.20 - 09:21

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es bei der Frage um eine anlasslose Zufallskontrolle geht, und da
    > kann man das vergessen mit festhalten. Da sind wir bei Nötigung, falscher
    > Verdächtigung, eventuell KV.

    Du liegst falsch.
    Lies den Artikel den ich verlinkt habe von dem Anwalt der den Sachverhalt erläutert.

    Es muss zwar prinzipiell ein begründeter Anfangsverdacht bestehen bevor die Polizei gerufen, und Du bis zum eintreffen der Polizei am weggehen gehindert werden darfst, aber in der Praxis lässt sich dieser "begründete Anfangsverdacht" immer konstruieren. Der Kassierer oder Security Mensch muss nur behaupten, dass er meint gesehen zu haben wie Du was einsteckst. Und zack ist er da der begründete Anfangsverdacht.

    Und ganz ehrlich, bevor ich da einen Aufstand mache, das eintreffen der Polizei abwarte und im Anschluss dann für das ganze Theater noch ein Hausverbot bekomme habe ich kein Problem damit eine mitgeführte Tasche zu zeigen wenn man mich darum bittet.

    Wobei es da natürlich auch auf die Situation und die Art und Weise ankommt. Wenn ich mir vorgeführt vorkommen würde, oder sich da ein Security Mitarbeiter der zum Mindestlohn da steht und irgendwo seinen Frust abbauen will aufspielt würde ich es im Zweifel auch auf die Polizei ankommen lassen.

    Aber die Situation gab es bisher noch nie, und wenn man nett und freundlich mit seinen Mitmenschen umgeht, lässt sich vieles schnell klären.

  14. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: elcaron 17.02.20 - 09:26

    Man muss hier gar nicht von "hat seine Grenzen" reden. "Braucht IRGENDEINEN Anlass jenseits von 'Der macht nicht, was ich will!' reicht schon.
    Ich würde, bevor ich (notfalls mit der notwendigen Gewaltanwendung) einfach gehe noch fragen, welchen Anlass sie haben anzunehmen, dass ich stehle.

    Mir ist es tatsächlich mal passiert, dass ich im Baumarkt, mit Kleinkind, beim Vergleichen von verschiedenen Schraubenpackungen eine Packung in die Seitentasche der Cargohose gesteckt und anschließen nochmal die gleiche genommen und bezahlt habe. Hat glücklicherweise niemand gemerkt, mir ist es erst an der Haustür aufgefallen und ich habe sie dann zurückgebracht und und an der Info abgegeben.
    Hätte das jemand gemerkt, und ich hätte mich da rausgerambot, wären wir ganz schnell bei Raub gewesen, Mindeststrafe 1 Jahr. Beweis mal, dass Du nur verplant hast, dass Du die Schrauben, die Du kaufen wolltest, nur eben weggesteckt hast, um dem Kind die Heckenschere wegzunehmen.

  15. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: elknipso 17.02.20 - 09:31

    DrBernd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MSW112 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... weil dann die Kassierer meinten, mich
    > > unbedingt festhalten zu wollen. Der eine lag im Anschluss unter mir,
    > weil
    > > ich den Angriff abgewehrt habe (Notwehr war gegeben)....
    >
    > Toller Held bist du. Ich sehe schon vor meinem inneren Auge, wie du
    > versucht hast die Situation wie ein soziales Wesen zu klären. Keiner von
    > denen hat sich darum geprügelt diese Aufgaben zu übernehmen, man kann sowas
    > auch in Ruhe klären.
    >
    > Ich nehme an dir passiert sowas häufiger? Wie es in den Wald schallt, so
    > schallt es auch raus...

    Das habe ich mir auch gedacht, wenn er sich so aufführt in der Situation (falls die Geschichte überhaupt stimmt) wird er schon seinen Anteil dazu beigetragen haben, dass es eskaliert.

  16. Re: Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: quineloe 17.02.20 - 09:32

    Das sehen die Gerichte anders und es gibt auch entsprechende Urteile. Zusätzlich wird ja praktisch jeder Markt heutzutage komplett kameraüberwacht, sollen sie also mal die relevante Stelle zeigen. Können sie das nicht, sind sie dran.

    Der Ladendetektiv kann ja viel behaupten, wenn der Tag lang ist, aber im Endeffekt entscheidet schließlich ein Richter, wem er glaubt. Als Beispiel Amtsgericht Regensburg, Urteil vom 05.02.1999
    - 9 C 2783/98 - dort waren es sogar ZWEI Detektive, die natürlich beide übereinstimmentd meinten was gesehen zu haben und am Ende doch zu einer Schmerzensgeldzahlung verurteilt wurden.

    und spätestens wenn du als Ladendetektiv zum zweiten Mal mit einem false positiv vor dem Richter stehst kannst du einpacken.

    >und im Anschluss dann für das ganze Theater noch ein Hausverbot bekomme
    Ein Hausverbot hierfür ist unzulässig. Wurde auch bereits gerichtlich geklärt.

    informier dich doch bitte mal ein kleines bisschen, bevor du dir hier aus deinem Halbwissen ein "wie könnte es denn sein" zusammenreimst.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  17. Re: Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: elcaron 17.02.20 - 09:34

    Du hast also anscheinend nichts in der Tasche, was niemanden was angeht. Ich üblicherweise auch nicht. Aber es ist jedermanns gutes Recht, seinen Analkitzler 3000 im Rucksack spazieren zu führen, oder das Fotobuch mit den Dessousfotos seiner Freundin. Beides wollte ich nicht auf dem Tisch von irgendeinem "Detektiv" oder gar auf dem Kassenband sehen und es deswegen auch nicht zur Normalität machen, in vorauseilendem Gehorsam die Hose runterzulassen.
    Aus dem gleichen Grund würde ich bei einer Polizeikontrolle nicht sagen, vorher ich komme oder wohin ich gehe.

    Wie parallel bemerkt, würde ich aber immer vor Zeugen fragen, WARUM meine Tasche kontrolliert werden soll. Bei "anlasslosen Kontrollen" wird nämlich an der Stelle üblicherweise nicht schon behauptet, man hätte geglaubt, was gesehen zu haben. Heißt es dann "anlasslose Kontrolle" oder "wir machen das gelegentlich einfach", habe ich die volle Rechtfertigung, einfach zu gehen.

    Du bist in einem IT-Forum. Bist Du bei Verschlüsselungs- und Staatstrojanerfragen auch in der "Ich hab nix zu verbergen"-Fraktion?

  18. Re: Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: elknipso 17.02.20 - 09:36

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es bei der Frage um eine anlasslose Zufallskontrolle geht, und da
    > kann man das vergessen mit festhalten. Da sind wir bei Nötigung, falscher
    > Verdächtigung, eventuell KV.

    In der Theorie ja, in der Praxis aber irrelevant da sich der "begründete Anfangsverdacht" immer ganz einfach konstruieren lässt. Der Kassierer oder Security Mensch muss nur behaupten, dass er glaubt Dich gesehen zu haben wie Du was einsteckst und schon ist er da, der begründete Anfangsverdacht.

  19. Re: Falls das wirklich so geschehen ist....

    Autor: elcaron 17.02.20 - 09:38

    Bin voll bei Dir, falsche Verdächtigung ist es allerdings erst, wenn er "bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt".
    Das ist also höchstens der Fall, wenn er die Polizei ruft mit "Wir haben hier einen Dieb", nicht mit "Wir haben hier jemanden, der seine Tasche nicht kontrollieren lässt". In letzterem Fall SOLLTE die Polizei natürlich sofort deutlich sagen, dass das unzulässig ist, leider traue ich es aber nicht allen Deutschen Polizisten zu. Vielleicht lese ich zuviel Lawblog.

  20. Re: Ist ja fast wie bei Lidl

    Autor: elcaron 17.02.20 - 09:38

    Vielleicht hat er einen dunklen Teint?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  3. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  4. HYDRO Systems KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND