Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple verklagt: "Siri funktioniert…
  6. Thema

wie sind denn so die erfahrungen? wer benutzt es wirklich? und produktiv?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: wie sind denn so die erfahrungen? wer benutzt es wirklich? und produktiv?

    Autor: tunnelblick 14.03.12 - 08:48

    Freepascal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Freepascal schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > klaro - je besser die aussprache, desto besser läuft die extraktion
    > > der
    > > > > sprachmerkmale, die hmms werden besser trainiert etc.
    > > >
    > > > Sicher, dass dafür noch HMM verwendet werden? Ich frage nur aus
    > > Interesse,
    > > > habe mich vor einigen Jahren mal mit sowas beschäftigt.
    > >
    > > ja, sehr sicher :)
    >
    > Warum dann ein dedizierter Rechenserver? HMMs sind eigentlich nicht so
    > rechenintensiv, daher hatte ich in diesem Fall auf ein neuronales Netz zur
    > Klassifizierung getippt.

    hmms sind *sehr* rechenintensiv, wenn es um das initiale training und um das retraining geht. man weiss natürlich nicht, wie die firma hinter siri nun ihre sprachfunktionalitäten bereitstellen. insbesondere benötigen die hmms nicht wenig platz, das kann ich mir auf dem iphone kaum vorstellen.

  2. Re: wie sind denn so die erfahrungen? wer benutzt es wirklich? und produktiv?

    Autor: Freepascal 14.03.12 - 09:00

    > > > > > klaro - je besser die aussprache, desto besser läuft die
    > extraktion
    > > > der
    > > > > > sprachmerkmale, die hmms werden besser trainiert etc.
    > > > >
    > > > > Sicher, dass dafür noch HMM verwendet werden? Ich frage nur aus
    > > > Interesse,
    > > > > habe mich vor einigen Jahren mal mit sowas beschäftigt.
    > > >
    > > > ja, sehr sicher :)
    > >
    > > Warum dann ein dedizierter Rechenserver? HMMs sind eigentlich nicht so
    > > rechenintensiv, daher hatte ich in diesem Fall auf ein neuronales Netz
    > zur
    > > Klassifizierung getippt.
    >
    > hmms sind *sehr* rechenintensiv, wenn es um das initiale training und um
    > das retraining geht. man weiss natürlich nicht, wie die firma hinter siri
    > nun ihre sprachfunktionalitäten bereitstellen. insbesondere benötigen die
    > hmms nicht wenig platz, das kann ich mir auf dem iphone kaum vorstellen.

    Meines Wissens wurden HMM schon vor Jahren in diversen Office-Spracherkennungen verwendet, auf einem iPhone sollte das also keine Probleme bereiten.

    Kann man irgendwo nachlesen, wie Siri hinter den Kulissen funkioniert? Der Artikel in der c't neulich blieb leider sehr oberflächlich.

  3. Re: wie sind denn so die erfahrungen? wer benutzt es wirklich? und produktiv?

    Autor: tunnelblick 14.03.12 - 09:10

    Freepascal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > > > > klaro - je besser die aussprache, desto besser läuft die
    > > extraktion
    > > > > der
    > > > > > > sprachmerkmale, die hmms werden besser trainiert etc.
    > > > > >
    > > > > > Sicher, dass dafür noch HMM verwendet werden? Ich frage nur aus
    > > > > Interesse,
    > > > > > habe mich vor einigen Jahren mal mit sowas beschäftigt.
    > > > >
    > > > > ja, sehr sicher :)
    > > >
    > > > Warum dann ein dedizierter Rechenserver? HMMs sind eigentlich nicht so
    > > > rechenintensiv, daher hatte ich in diesem Fall auf ein neuronales Netz
    > > zur
    > > > Klassifizierung getippt.
    > >
    > > hmms sind *sehr* rechenintensiv, wenn es um das initiale training und um
    > > das retraining geht. man weiss natürlich nicht, wie die firma hinter
    > siri
    > > nun ihre sprachfunktionalitäten bereitstellen. insbesondere benötigen
    > die
    > > hmms nicht wenig platz, das kann ich mir auf dem iphone kaum vorstellen.
    >
    > Meines Wissens wurden HMM schon vor Jahren in diversen
    > Office-Spracherkennungen verwendet, auf einem iPhone sollte das also keine
    > Probleme bereiten.

    also ich würde dir dies hier mal empfehlen zu lesen: http://www.sk.uni-bonn.de/lehre/informationen-materialien/informationen-und-materialien-kopho/materialien-1/hess/mensch-maschine-kommunikation/systeme-der-akustischen-mensch-maschine-kommunikation
    dort insbesondere natürlich sprachein- und ausgabe. das sind die folien, die ich damals für eine prüfung benutzen durfte :) vllt. auch für andere interessant, die sich mit dem thema an sich mal befassen möchten.

    > Kann man irgendwo nachlesen, wie Siri hinter den Kulissen funkioniert? Der
    > Artikel in der c't neulich blieb leider sehr oberflächlich.

    nein, so weit ich weiss, kann man es nicht nachlesen. schade eigentlich.

  4. "produktiv" = unwort.

    Autor: fratze123 15.03.12 - 08:46

    wird hier wie sonst auch benutzt, um darüber hinwegzutäuschen, dass man keine wirkliche arbeitsleistung erbringt.

    "produktiv" mit 'nem smartphone rumspielen. lol.

  5. Re: "produktiv" = unwort.

    Autor: tunnelblick 15.03.12 - 13:01

    ehhh... fail :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-80%) 1,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    1. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
      Tracking
      Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

      Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.

    2. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
      Quartalsbericht
      Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

      Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes aus.

    3. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.


    1. 07:30

    2. 22:38

    3. 17:40

    4. 17:09

    5. 16:30

    6. 16:10

    7. 15:45

    8. 15:22