Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples neue Firmenzentrale: Wer im…

Apple ist kein iPhone-Hersteller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: Werbung ist Scheiße 07.03.18 - 11:27

    Auf der Rückseite jedes iPhones ist zu lesen: „Entworfen von Apple in Kalifornien. Produziert in China.“

  2. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: jsm 07.03.18 - 14:02

    Und? Willst du damit sagen das das Land China der iPhone-Hersteller ist? Das ist mindestens genau so falsch!

  3. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: Vinnie 07.03.18 - 15:06

    Werbung ist Scheiße schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Rückseite jedes iPhones ist zu lesen: „Entworfen von Apple in
    > Kalifornien. Produziert in China.“

    Da steht nur Made in China aus steuertechnischen Gruenden um den Fiskus in aller Welt zu veraeppeln.

    In China findet der Zusammenbau statt. Manches kommt aus den USA, manches aus Japan, manches aus der Schweiz, manches aus Korea, usw.

    Auch diese Zulieferer aus aller Welt kaufen wieder bei Spezialfirmen ein die weltweit organisiert und angesiedelt sind.

    Ganz rein offiziell muss dort drauf stehen:"Made in..." wo der groesste Anteil der Wertschoefpungskette ist.

    Das ist nicht immer eindeutig und schwer nachzuweisen. Deswegen gibt es immer nur Schaetzungen was das Innenleben vom iPhone wirklich kostet. Betriebsgeheimnis, eher weniger wegen der Konkurrenz sondern eher um die horrende Steuern in EU/USA zu vermeiden.

  4. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: Quantium40 07.03.18 - 16:01

    Vinnie schrieb:
    >Deswegen gibt es immer nur Schaetzungen was das Innenleben vom iPhone wirklich
    > kostet.

    Bei den Stückzahlen und dem Auftragsvolumen dürfte Apple seine Zulieferer und Auftragsfertiger ganz schön im Preis drücken können. Und an der Stelle wollen weder Apple, noch die Auftragnehmer, dass diese Preise bekannt werden. Aber dies nicht aus steuerlichen Gründen, sondern damit die anderen Auftragsfertiger und Handy"hersteller" diese Preise nicht mitbekommen. Die "Hersteller" würden sonst auch diese Preise verlangen, und die Auftragsfertiger hätten Argumentationsprobleme gegenüber anderen Auftraggebern, die mehr zahlen müssen.

  5. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: FreiGeistler 08.03.18 - 07:01

    Da Apple dort den grossteil ihres einkommens erwirtschaften, wären die "horrenden" Steuern auch angebracht. Verarmen würde Apple dadurch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin
  3. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  4. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum