1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples neue Firmenzentrale: Wer im…

Apple ist kein iPhone-Hersteller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: Werbung ist Scheiße 07.03.18 - 11:27

    Auf der Rückseite jedes iPhones ist zu lesen: „Entworfen von Apple in Kalifornien. Produziert in China.“

  2. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: jsm 07.03.18 - 14:02

    Und? Willst du damit sagen das das Land China der iPhone-Hersteller ist? Das ist mindestens genau so falsch!

  3. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: Vinnie 07.03.18 - 15:06

    Werbung ist Scheiße schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Rückseite jedes iPhones ist zu lesen: „Entworfen von Apple in
    > Kalifornien. Produziert in China.“

    Da steht nur Made in China aus steuertechnischen Gruenden um den Fiskus in aller Welt zu veraeppeln.

    In China findet der Zusammenbau statt. Manches kommt aus den USA, manches aus Japan, manches aus der Schweiz, manches aus Korea, usw.

    Auch diese Zulieferer aus aller Welt kaufen wieder bei Spezialfirmen ein die weltweit organisiert und angesiedelt sind.

    Ganz rein offiziell muss dort drauf stehen:"Made in..." wo der groesste Anteil der Wertschoefpungskette ist.

    Das ist nicht immer eindeutig und schwer nachzuweisen. Deswegen gibt es immer nur Schaetzungen was das Innenleben vom iPhone wirklich kostet. Betriebsgeheimnis, eher weniger wegen der Konkurrenz sondern eher um die horrende Steuern in EU/USA zu vermeiden.

  4. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: Quantium40 07.03.18 - 16:01

    Vinnie schrieb:
    >Deswegen gibt es immer nur Schaetzungen was das Innenleben vom iPhone wirklich
    > kostet.

    Bei den Stückzahlen und dem Auftragsvolumen dürfte Apple seine Zulieferer und Auftragsfertiger ganz schön im Preis drücken können. Und an der Stelle wollen weder Apple, noch die Auftragnehmer, dass diese Preise bekannt werden. Aber dies nicht aus steuerlichen Gründen, sondern damit die anderen Auftragsfertiger und Handy"hersteller" diese Preise nicht mitbekommen. Die "Hersteller" würden sonst auch diese Preise verlangen, und die Auftragsfertiger hätten Argumentationsprobleme gegenüber anderen Auftraggebern, die mehr zahlen müssen.

  5. Re: Apple ist kein iPhone-Hersteller

    Autor: FreiGeistler 08.03.18 - 07:01

    Da Apple dort den grossteil ihres einkommens erwirtschaften, wären die "horrenden" Steuern auch angebracht. Verarmen würde Apple dadurch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing