1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten…

Zu Hause ist nicht optimal...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: Grinskeks 23.07.14 - 15:15

    ...da es zu viele potentielle Ablenkungen gibt und die Infrastruktur oft auch nicht stimmt.

    Mit dem Laptop irgendwohin mag ja in einigen Branchen gehen - bei mir sinkt aber die Produktivität.

    Virtuelle Lösungen hapern immer noch mit der Latenz - insbesondere bei höheren Auflösungen.

    Gruss
    Grinskeks

  2. Re: Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: jack_torrance 23.07.14 - 15:31

    Grinskeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...da es zu viele potentielle Ablenkungen gibt und die Infrastruktur oft
    > auch nicht stimmt.
    >
    > Mit dem Laptop irgendwohin mag ja in einigen Branchen gehen - bei mir sinkt
    > aber die Produktivität.
    >
    > Virtuelle Lösungen hapern immer noch mit der Latenz - insbesondere bei
    > höheren Auflösungen.
    >
    > Gruss
    > Grinskeks
    Das sind größtenteils stark pauschalisierte Aussagen, außer "bei mir sinkt aber die Produktivität". Ich persönlich arbeite zum Beispiel deutlich produktiver von zu hause aus, wenn es die Tätigkeit auch geeignet zulässt.

    Zu den "viele potentiellen Ablenkungen": Die gilt es natürlich abzuschalten. Auch Disziplin, Ehrlichkeit und Ehrgeiz sind zwingend notwendig, wenn man erfolgreich zu hause arbeiten will. Ich kenne aber auch viele, die das gar nicht wollen und lieber arbeiten gehen...

  3. Re: Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: Anonymouse 23.07.14 - 15:50

    Dazu benötigt man natürlich Selbstdisziplin. Wenn du diese nicht besitzt, ist es löblich, dass du es dir auch eingestehst und lieber zur Firma fährst.
    Allerdings solltest du das nicht pauschalisieren. Ich persönlich habe damit kein Problem.

  4. Re: Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: Grinskeks 23.07.14 - 16:06

    Selbstdisziplin ist natürlich erforderlich. Wenn man Telefonverkauf macht oder ein paar Excel-Listen hin und her schiebt, ist das alles auch kein Thema. Bereitschaftsdienste sind auch kein Problem. Wenn man kein Teamplayer ist, mag Homeoffice auch toll sein.

    Andere hingegen müssen deutlich mehr leisten können und somit steigern sich auch die Anforderungen der jeweiligen IT-Umgebung. Um diese auch im HomeOffice zu bieten, sind einige Anstrengungen notwendig.

    Es gibt aber auch einfache Gründe, die dagegen sprechen:

    Wenn man nicht die Platzverhältnisse hat, sich ein eigenes Arbeitszimmer zu gönnen, dann war es das mit der Produktivität.

    Datenschutz ist weiterhin ein großes Problem.

    Das hier von 40% gesprochen wird, ist fernab jeglicher Realität - das zeigt auch schon die Randdaten dieser nicht repräsentativen, reißerischen News.

    Gruss
    Grinskeks

  5. Re: Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: exxo 23.07.14 - 17:27

    Wieso ist Datenschutz ein Problem?

  6. Re: Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: jack_torrance 23.07.14 - 17:48

    Grinskeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere hingegen müssen deutlich mehr leisten können und somit steigern sich
    > auch die Anforderungen der jeweiligen IT-Umgebung. Um diese auch im
    > HomeOffice zu bieten, sind einige Anstrengungen notwendig.
    Das ist vollkommen richtig, insofern abhängig von der Tätigkeit.

    > Wenn man nicht die Platzverhältnisse hat, sich ein eigenes Arbeitszimmer zu
    > gönnen, dann war es das mit der Produktivität.
    In vielen Fällen ja.
    Ich habe kein eigenes Arbeitszimmer und kann trotzdem gut arbeiten. Wären hier aber auch Kinder tagsüber in der Wohnung, wärs vorbei mit konzentriertem Arbeiten... ;-)

    > Datenschutz ist weiterhin ein großes Problem.
    Ich denke da gibt es ganz gute Lösungen. Perfekt ist der Datenschutz in Firmen meist auch nicht - wenn ich da an die Forschungsergebnisse an meiner Uni zurückdenke, die per Dropbox über einen völlig veralteten Browser verschickt wurden... uiuiui...
    In meinem Fall kann ich sogar häufig offline arbeiten und die Dateien am nächsten Tag auf einem Datenträger mitnehmen.

    > Das hier von 40% gesprochen wird, ist fernab jeglicher Realität - das zeigt
    > auch schon die Randdaten dieser nicht repräsentativen, reißerischen News.
    Reißerisch finde ich nicht unbedingt, beim Rest gebe ich vollkommen Recht.
    Die 40% beziehen sich aber nach meinem Verständnis auf ganz gelegentlich Homeoffice. Die Anzahl derjenigen, die das regelmäßig macht, ist ja gemäß Text doch weitaus geringer.

    > Gruss
    > Grinskeks
    Grüße ebenso :-)

  7. Re: Zu Hause ist nicht optimal...

    Autor: henkrid 23.07.14 - 20:21

    Homeoffice ist super. Meine Freundin ist für ein halbes Jahr beruflich von Köln nach Ffm gewechselt. Mein Arbeitgeber ermöglicht mir homeoffice, so dass ich meine Freundin schon Mittwoch abends in ffm besuchen kann.

    Situationsbedingt also super. Normal würde ich aber das Büro immer homeoffice vorziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe
  3. UmweltBank AG, Nürnberg
  4. Umicore AG & Co. KG, Hanau-Wolfgang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de