1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit: Wer ein Helfersyndrom hat…

Gefährliches Signal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefährliches Signal

    Autor: Bonsaibäumchen 19.12.19 - 12:42

    Meiner Meinung nach vermittelt der Artikel zum Abschluss genau das falsche Signal.
    Nämlich das man im 1st level die Gehälter ruhig niedriger Ansetzen kann weil die Leute den Job ja gerne machen und es als Berufung ansehen.

    Mir persönlich macht es auch sehr viel Spaß Menschen zu helfen, Probleme zu lösen, Prozesse zu optimieren etc. pp., aber ich will mich nicht ausbeuten lassen. Das war für mich ein Grund warum ich nicht in die Pflege gegangen bin sondern die IT weiterverfolgt habe.

    Ich möchte einen guten und professionellen Job machen aber wenn man meine Arbeit nicht so vergüten möchte das ich in meiner privaten Zeit entspannt Leben kann dann ist es die Arbeit nicht Wert.

    Darüber hinaus sollten die Unternehmen dann auch mal auf den 1st Level hören und denen entsprechende Skills und Tools verfügbar machen, damit Sie Ihren Job möglichst effektiv ausführen können.

  2. Re: Gefährliches Signal

    Autor: ibsi 19.12.19 - 13:30

    Bonsaibäumchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war für mich ein Grund warum ich nicht in die Pflege gegangen
    > bin [...]
    > Ich möchte einen guten und professionellen Job machen aber wenn man meine
    > Arbeit nicht so vergüten möchte das ich in meiner privaten Zeit entspannt
    > Leben kann dann ist es die Arbeit nicht Wert.

    Korrekt, und das ist auch der Grund warum wir einen echten Fachkräftemangel in der Pflege haben. Jahrzentelang scheiß Gehälter mit beschissenen Arbeitszeiten und einer hohen körperlichen und seelischen Belastung.
    Jetzt wird überall gesucht mit !teils! (besonders Exam. Altenpfl.) hohen Gehältern. Nur _jetzt_ gibt es halt wenige die da schon gelernt haben.
    Du hättest einer sein können, wenn es damals besser bezahlt gewesen wäre. Tja ...

  3. Re: Gefährliches Signal

    Autor: aLpenbog 19.12.19 - 14:25

    Die Frage ist natürlich auch immer was Support ist. Wir haben hier einen langen Artikel, wo kurz erwähnt wird, dass Support meist in drei Level aufgeteilt wird und unten eine Aussage zu "niedrigen" Gehältern im First-Level-Support.

    Oft hat genau das auch gar nicht viel mit IT zutun, sondern ist letztlich Telefon abnehmen und zuhören. Ggf. von einem Skript bekannte Probleme runter leiern oder zuordnen können in welche Abteilung das Problem gehört.

    Sprich das was man in nicht so großen Firmen, wo man sowas auslagert um Kosten zu sparen als Telefon abnehmen beschreiben würde, was dort auch mal der Praktikant macht. Ist von der Arbeit dann natürlich was ganz anderes als es die höheren Support-Level machen oder schlicht in einem KMU das Mädchen für alles. Entspricht eben oft eher einer Hilfstätigkeit anstatt etwas wofür man eine Ausbildung oder ein Studium brauch. Rein rutschen tun da trotzdem irgendwie Einige.

    Wobei ich die hier genannten 40k nun nicht als wenig empfinde aber das ist wieder eine Sache der Region, Firmengröße, Branche etc. pp.

  4. Re: Gefährliches Signal

    Autor: elknipso 19.12.19 - 19:24

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich die hier genannten 40k nun nicht als wenig empfinde aber das ist
    > wieder eine Sache der Region, Firmengröße, Branche etc. pp.

    Das kommt immer stark auf die Region an.
    Als einfacher 1st Level Support 40k im Jahr wäre bei uns die Kannte schon ein Gehalt da müsstest Du jeden morgen vor Freude im Dreieck springen. Das wird für derart einfache Tätigkeiten nicht gezahlt.

  5. Re: Gefährliches Signal

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.19 - 20:53

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aLpenbog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei ich die hier genannten 40k nun nicht als wenig empfinde aber das
    > ist
    > > wieder eine Sache der Region, Firmengröße, Branche etc. pp.
    >
    > Das kommt immer stark auf die Region an.
    > Als einfacher 1st Level Support 40k im Jahr wäre bei uns die Kannte schon
    > ein Gehalt da müsstest Du jeden morgen vor Freude im Dreieck springen. Das
    > wird für derart einfache Tätigkeiten nicht gezahlt.

    Ist halt auch immer die Frage wie weit die Angabe die Realität abbildet.

    Laut Artikel wurde die Gehaltsanalyse für Golem erstellt. Der link dahinter verweist aber nur auf einen anderen Golem Artikel.

    Zur Datenbasis konnte ich nichts finden. Auch nicht zum Median statt Durchschnitt (was viel aussagekräftiger wäre). Auch nicht, ob es sich um eine repräsentative Umfrage handelt.

  6. Re: Gefährliches Signal

    Autor: ronda-melmag 22.12.19 - 16:40

    naja so ganz falsch ist es ja nicht das man mit Helfersyndrom potentiell ausgenutzt wird.

    Es ist kein Geheimnis das man als Krankenschwester/Pfleger eine miese Bezahlung bekommt.
    Ok das Gegenteil währe eine Sadistische Ader - Jemanden leiden sehen und sich drüber freuen.

    Als Egoist (also die goldene Mitte) verdient man in der Regel mehr - stimmt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  3. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  4. DKV MOBILITY SERVICES Business Center GmbH & CO. KG, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  2. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...
  3. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)
  4. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir