1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitsgericht Berlin…

Kastriertes Streikrecht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Kastriertes Streikrecht

    Autor: Morons MORONS 08.04.22 - 21:50

    Ich glaube, den meisten Leuten ist gar nicht klar, wie verkrüppelt das deutsche Streikrecht tatsächlich ist. Die Arbeitnehmer sind an die Gewerkschaften gefesselt und (sozial-) politische Streiks sind verboten, anders als in den meisten europäischen Ländern (Frankreich, Belgien, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland).
    Nüchtern betrachtet gibt es im Falle von Gorilla keine echten Grund, warum die Belegschaft nicht für bessere Konditionen streiken sollte. Die Sache hat allerdings den Haken, dass es sich dabei um ein überflüssiges Geschäftskonzept handelt, mit dem die Gesellschaft keinerlei Fortschritt macht. Als politisch bewusster Prekarier würde ich mich dort ohnehin nicht verdingen.

  2. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: PrinzessinArabella 08.04.22 - 22:08

    Morons MORONS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, den meisten Leuten ist gar nicht klar, wie verkrüppelt das
    > deutsche Streikrecht tatsächlich ist. Die Arbeitnehmer sind an die
    > Gewerkschaften gefesselt und (sozial-) politische Streiks sind verboten,
    > anders als in den meisten europäischen Ländern (Frankreich, Belgien,
    > Italien, Spanien, Portugal, Griechenland).
    > Nüchtern betrachtet gibt es im Falle von Gorilla keine echten Grund, warum
    > die Belegschaft nicht für bessere Konditionen streiken sollte. Die Sache
    > hat allerdings den Haken, dass es sich dabei um ein überflüssiges
    > Geschäftskonzept handelt, mit dem die Gesellschaft keinerlei Fortschritt
    > macht. Als politisch bewusster Prekarier würde ich mich dort ohnehin nicht
    > verdingen.

    Alles richtig , außer mit dem angeblichen fehlenden gesellschaftlichen Nutzen. Ich nutze Gorillas gerne, wenn ich dringend Lebensmittel brauche, weil ich zum Beispiel kochen will und keine Lust oder Zeit habe 30 min zu verlieren. Und als Elternteil eines Babys ist man sicher auch für den Service dankbar, da man nicht immer so eben mal kurz einkaufen kann. Dann gibt es noch Alte und Kranke oder Leute in Quarantäne, die vielleicht gar nicht raus können.
    Der Job ist nicht ausbeuterisch, zumindest was die Fahrer angeht. Ich zahle immer 4 Euro tip für max 10 Minuten fahrt. Soviel habe ich als Schüler für deutlich anstrengendere Arbeit bekommen als mit ebike rumzukurven. Du brauchst ja nicht mal deutsch sprechen zu können.

  3. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: Hugo.Popovic 08.04.22 - 22:21

    Ihre Argumentation finde ich schon sehr amüsant. Generationen vorher haben es geschafft, rechtzeitig einzulaufen , aber sie benötigen unbedingt diesen Luxus und dann noch der Vergleich mit den 4¤ Tip und das Sie als Schülerin mehr tun mussten, als 10 min radfahren. Amüsant wie Sie sich die Welt selbst schönreden und als Gutmensch verkaufen wollen. 😂
    Wie mir scheint wohnen Sie in einem Ballungsgebiet, wo ein Laden sicher um die Ecke ist. Einfach mal losgehen und einkaufen. Viele sehen das heute als Qual, weil bewegen wohl uncool ist, aber ihren Baby schadet dies nicht sondern hilft, wenn es mal aus der Blase „zu Hause“ rauskommt.

  4. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: flow77 08.04.22 - 22:47

    PrinzessinArabella schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Morons MORONS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, den meisten Leuten ist gar nicht klar, wie verkrüppelt das
    > > deutsche Streikrecht tatsächlich ist. Die Arbeitnehmer sind an die
    > > Gewerkschaften gefesselt und (sozial-) politische Streiks sind verboten,
    > > anders als in den meisten europäischen Ländern (Frankreich, Belgien,
    > > Italien, Spanien, Portugal, Griechenland).
    > > Nüchtern betrachtet gibt es im Falle von Gorilla keine echten Grund,
    > warum
    > > die Belegschaft nicht für bessere Konditionen streiken sollte. Die Sache
    > > hat allerdings den Haken, dass es sich dabei um ein überflüssiges
    > > Geschäftskonzept handelt, mit dem die Gesellschaft keinerlei Fortschritt
    > > macht. Als politisch bewusster Prekarier würde ich mich dort ohnehin
    > nicht
    > > verdingen.
    >
    > Alles richtig , außer mit dem angeblichen fehlenden gesellschaftlichen
    > Nutzen. Ich nutze Gorillas gerne, wenn ich dringend Lebensmittel brauche,
    > weil ich zum Beispiel kochen will und keine Lust oder Zeit habe 30 min zu
    > verlieren. Und als Elternteil eines Babys ist man sicher auch für den
    > Service dankbar, da man nicht immer so eben mal kurz einkaufen kann. Dann
    > gibt es noch Alte und Kranke oder Leute in Quarantäne, die vielleicht gar
    > nicht raus können.
    > Der Job ist nicht ausbeuterisch, zumindest was die Fahrer angeht. Ich zahle
    > immer 4 Euro tip für max 10 Minuten fahrt. Soviel habe ich als Schüler für
    > deutlich anstrengendere Arbeit bekommen als mit ebike rumzukurven. Du
    > brauchst ja nicht mal deutsch sprechen zu können.

    Dringend kochen? Weiß man das nicht z.B. eine Woche zuvor dass man das muss? ^^
    Sinnvoll für die Woche einkaufen - mit Hilfe eines Essensplan hilft enorm, dann muss das Kind auch nicht hungern.

  5. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: Lapje 08.04.22 - 23:19

    PrinzessinArabella schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Morons MORONS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, den meisten Leuten ist gar nicht klar, wie verkrüppelt das
    > > deutsche Streikrecht tatsächlich ist. Die Arbeitnehmer sind an die
    > > Gewerkschaften gefesselt und (sozial-) politische Streiks sind verboten,
    > > anders als in den meisten europäischen Ländern (Frankreich, Belgien,
    > > Italien, Spanien, Portugal, Griechenland).
    > > Nüchtern betrachtet gibt es im Falle von Gorilla keine echten Grund,
    > warum
    > > die Belegschaft nicht für bessere Konditionen streiken sollte. Die Sache
    > > hat allerdings den Haken, dass es sich dabei um ein überflüssiges
    > > Geschäftskonzept handelt, mit dem die Gesellschaft keinerlei Fortschritt
    > > macht. Als politisch bewusster Prekarier würde ich mich dort ohnehin
    > nicht
    > > verdingen.
    >
    > Und als Elternteil eines Babys ist man sicher auch für den
    > Service dankbar, da man nicht immer so eben mal kurz einkaufen kann.

    Also wir haben das mit unserem Junior sehr gut geschafft. Und warum kann man nicht eben mal "kurz" einkaufen gehen? Kind in den Kinderwagen und los. Haben wir so gemacht und Generationen vor uns. Wer das nicht schafft, bei dem liegt das Problem ganz woanders.

    > Der Job ist nicht ausbeuterisch, zumindest was die Fahrer angeht. Ich zahle
    > immer 4 Euro tip für max 10 Minuten fahrt.

    Ach so, weil Du das machst ist es nicht ausbeuterisch. Egal ob andere es machen oder nicht. Na die 4 Euro Trinkgeld werden wohl für den Monat reichen...

    > Soviel habe ich als Schüler für
    > deutlich anstrengendere Arbeit bekommen als mit ebike rumzukurven. Du
    > brauchst ja nicht mal deutsch sprechen zu können.

    Ja stimmt, die kurven nur rum. Meine Güte. Wenn der Job so lau ist, warum machen ihn dann so wenige und die, die es machen, nur selten lang?

  6. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: m9898 09.04.22 - 00:27

    Sehe jetzt nicht was am Nebenjob als Fahrradkurier groß ausbeuterisch wäre. Kenne auch ehrlich gesagt keinen, der das zum Hauptberuf machen wollte, das sind halt immer Schüler und Studenten die sich was dazuverdienen, und dafür sind die Arbeitsbedingungen doch eigentlich garnicht so schlecht. Viel besser als mit der Sackkarre früh am Morgen Zeitungen ausfahren, oder Regale im Supermarkt einzuräumen.

  7. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: HG1991 09.04.22 - 05:26

    Morons MORONS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sache
    > hat allerdings den Haken, dass es sich dabei um ein überflüssiges
    > Geschäftskonzept handelt, mit dem die Gesellschaft keinerlei Fortschritt
    > macht.

    Wie schön, dass deine und die, der Mitstreiter hier im Threat nichts zur Sache tut. Ich wäre froh wenn wir endlich einen Dienst wie Gorillaz in meiner Kleinstadt haben würden - was wohl nicht passiert. Aber schön wäre es.

  8. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: franzropen 09.04.22 - 05:35

    Was noch schlimmer ist, wie dieses kastrierte Streikrecht zu Stande kam.

    Dank des Nazi-Richters und späteren Präsidenten des BAG Hans Carl Nipperdey.

    Er war auch kein Freund des Whistleblowings.

  9. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: mackes 09.04.22 - 07:17

    Hugo.Popovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihre Argumentation finde ich schon sehr amüsant. Generationen vorher haben
    > es geschafft, rechtzeitig einzulaufen

    Generationen vorher wurden auch nicht durch spätkapitalistisch maximierte Ausbeutungsverhältnisse permanent unter Strom gehalten. Wenn man heute Videos schaut, wie entspannt noch in den 1970er Jahren gearbeitet wurde, dann fragt man sich wirklich, wie es soweit kommen konnte.

  10. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: Minijobber 09.04.22 - 09:02

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hugo.Popovic schrieb:
    >
    > Generationen vorher wurden auch nicht durch spätkapitalistisch maximierte
    > Ausbeutungsverhältnisse permanent unter Strom gehalten. Wenn man heute
    > Videos schaut, wie entspannt noch in den 1970er Jahren gearbeitet wurde,
    > dann fragt man sich wirklich, wie es soweit kommen konnte.

    Weil wir uns sonst international nicht durchsetzen könnten. Wir wollen unseren Lebensstil erhalten und ausbauen. Wer das nicht will kann ja weniger und ruhiger arbeiten…hat dann aber auch weniger zur Verfügung und heult dann meistens medienwirksam rum und will ein Grundgehalt. Man muss sich ja Selbstverwirklichen und dafür dürfen schon „andere“ über die Klinge springen.

  11. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: terraformer 09.04.22 - 09:29

    PrinzessinArabella schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil ich zum Beispiel kochen will und keine Lust oder Zeit habe 30 min zu verlieren.

    Diese "Argumente" sind Teil des Problems. Einen Privatkoch kommen zu lassen, fänden bestimmt auch viele nett. Für diese Einstellung gibt es sogar ein Wort: Dekadenz

    > Und als Elternteil eines Babys ist man sicher auch für den Service dankbar, da man nicht immer so eben mal kurz einkaufen kann

    Gerade mit Baby ist das noch einfach. Wird es älter und kann widersprechen, dann wird es ggf problematisch. Je nach Erziehung geht das aber auch.
    "Nicht-können wohnt in der nicht-wollen Straße."

    > Dann gibt es noch Alte und Kranke oder Leute in Quarantäne, die vielleicht gar nicht raus können.

    Was haben diese Menschen vor diesen Radkurieren mit stark begrenzter Transportkapazität gemacht?

    > Der Job ist nicht ausbeuterisch, zumindest was die Fahrer angeht.

    Du hast offenbar das Privileg gehabt, nie in so einem Bereich gearbeitet zu haben. Anders kann ich mir deine Aussage nicht erklären.

  12. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: Lapje 09.04.22 - 10:09

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hugo.Popovic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihre Argumentation finde ich schon sehr amüsant. Generationen vorher
    > haben
    > > es geschafft, rechtzeitig einzulaufen
    >
    > Generationen vorher wurden auch nicht durch spätkapitalistisch maximierte
    > Ausbeutungsverhältnisse permanent unter Strom gehalten. Wenn man heute
    > Videos schaut, wie entspannt noch in den 1970er Jahren gearbeitet wurde,
    > dann fragt man sich wirklich, wie es soweit kommen konnte.

    Echt jetzt? Nur auf solch einen Kommentar gewartet um was konstruiertes loszuwerden? Millionen von Menschen schaffen es, jeden Tag. In den 70ern? Als man mit den Eltern einmal im Monat zum Supermarkt gefahren ist und das Auto voll gemacht hat - weil es kaum Supermärkte in der Umgebung gab? Als Läden noch über Mittags geschlossen und um halb 7 und Smastags um 14 Uhr dicht gemacht hatten? Die 70er?

    Heute haben die Läden bis 7 bis 22 Uhr auf - 6 Tage die Woche. Wer sich da nicht organisiert bekommt hat in meinen Augen ganz andere Probleme....

  13. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: violator 09.04.22 - 10:42

    Minijobber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer das nicht will kann ja
    > weniger und ruhiger arbeiten…hat dann aber auch weniger zur Verfügung

    Ja und mit diesem "weniger zur Verfügung" kann man heutzutage viel weniger anfangen als früher... Was meinst du warum heute viele Leute nur noch ein Kind oder gar keine haben wollen und nicht 3-4 so wie früher?

  14. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: mackes 09.04.22 - 11:15

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mackes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hugo.Popovic schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ihre Argumentation finde ich schon sehr amüsant. Generationen vorher
    > > haben
    > > > es geschafft, rechtzeitig einzulaufen
    > >
    > > Generationen vorher wurden auch nicht durch spätkapitalistisch
    > maximierte
    > > Ausbeutungsverhältnisse permanent unter Strom gehalten. Wenn man heute
    > > Videos schaut, wie entspannt noch in den 1970er Jahren gearbeitet wurde,
    > > dann fragt man sich wirklich, wie es soweit kommen konnte.
    >
    > Echt jetzt? Nur auf solch einen Kommentar gewartet um was konstruiertes
    > loszuwerden? Millionen von Menschen schaffen es, jeden Tag.

    Jaja, und die Zunahme der psychischen Erkrankungen aufgrund von Belastung ist natürlich nur ausgedacht bzw. sind das alles "Snowflakes" und "Low-Performer", nicht wahr? Die Verdichtung der Arbeit ist real, dazu gibt es zahlreiche Studien.

    In den 70ern?
    > Als man mit den Eltern einmal im Monat zum Supermarkt gefahren ist und das
    > Auto voll gemacht hat - weil es kaum Supermärkte in der Umgebung gab?

    Nicht übertreiben. Einmal in der Woche, vorzugsweise Samstag. Als man noch Zeit hatte, selbst zu kochen weil nicht beide Partner arbeiten mussten (nichts gegen dürfen, aber in vielen Regionen können nur Doppelverdiener sich das Leben leisten).


    > Heute haben die Läden bis 7 bis 22 Uhr auf - 6 Tage die Woche.

    Was bringt das, wenn man in der Zeit voll eingespannt ist? Da kann der Supermarkt auch bis 24 Uhr offen sein.

    Wer sich da
    > nicht organisiert bekommt hat in meinen Augen ganz andere Probleme....

    Richtig, genau davon sprach ich ja. Die spätkapitalistische Ausbeutung ist das Problem und Gorillas und andere Lieferdienste sind gleichzeitig Symptome und Ursachen.

  15. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: NMN 09.04.22 - 11:26

    Minijobber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mackes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hugo.Popovic schrieb:
    > >
    > > Generationen vorher wurden auch nicht durch spätkapitalistisch
    > maximierte
    > > Ausbeutungsverhältnisse permanent unter Strom gehalten. Wenn man heute
    > > Videos schaut, wie entspannt noch in den 1970er Jahren gearbeitet wurde,
    > > dann fragt man sich wirklich, wie es soweit kommen konnte.
    >
    > Weil wir uns sonst international nicht durchsetzen könnten. Wir wollen
    > unseren Lebensstil erhalten und ausbauen. Wer das nicht will kann ja
    > weniger und ruhiger arbeiten…hat dann aber auch weniger zur Verfügung
    > und heult dann meistens medienwirksam rum und will ein Grundgehalt. Man
    > muss sich ja Selbstverwirklichen und dafür dürfen schon
    > „andere“ über die Klinge springen.

    Gerade die, welche am wenigsten in unserem Land bekommen sind die, welche am meisten am rotieren sind.

  16. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: terraformer 09.04.22 - 11:36

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und mit diesem "weniger zur Verfügung" kann man heutzutage viel weniger anfangen als früher...

    Was soll denn früher sein? Recherchiere doch mal zu Kaufkraftvergleich. Aber vielleicht bist du so jung, dass alles länger als 20 Jahre her schon prähistorisch ist ;-)

    > Was meinst du warum heute viele Leute nur noch ein
    > Kind oder gar keine haben wollen und nicht 3-4 so wie früher?

    "Früher" haben Menschen viele Kinder wegen der Altersversorgung bekommen und wegen der hohen Kindersterblichkeit.
    Bildung der Frau und Verhütung haben auch einen großen Einfluss auf die Anzahl der Kinder. Die Kaufkraft ist dabei kaum relevant. Kannst du auch einfach daran erkennen, dass die Anzahl der Kinder bei Familien mit niedrigerem Einkommen höher ist.

  17. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: Lapje 09.04.22 - 17:28

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jaja, und die Zunahme der psychischen Erkrankungen aufgrund von Belastung
    > ist natürlich nur ausgedacht bzw. sind das alles "Snowflakes" und
    > "Low-Performer", nicht wahr? Die Verdichtung der Arbeit ist real, dazu gibt
    > es zahlreiche Studien.

    Ja, dann schau Dir auch mal die Studien an, welche Du hier nicht mal anführst. Es geht dabei oftmals nicht mal um die Arbeit, sondern um die Behandlung. Mein Vater hat in den 70ern und 80ern als Heizungsmonteur gearbeitet - die Arbeit hat sich vom Stress her heute nicht viel verändert - auch damals gab es bereits Druck. Einziger Unterschied: Man hat schneller einen neuen Job bekommen. Die Erkrankungen gehen aber nicht vom Job aus. Wird der Arbeiter gut behandelt, wirkt auch der Stress weniger aus - meist gibt es dann deutlich weniger Stress.

    > Nicht übertreiben. Einmal in der Woche, vorzugsweise Samstag.

    Ich übertreibe überhaupt nicht. In den 70ern gab es noch nicht an jeder Ecke einen Supermarkt. Unserer war 20 km in der nächst größeren Stadt. Da ist man einmal im Monat mit Großeltern hin und hat für beide eingekauft. Wir hatten ende der 70er einen (!) Aldi hier, nichts anderes in der Größe. Heute sind es 3 x Aldi, 3 x Penny, 2 x Netto und 2 x Lidl...so ändern sich die Zeiten. Alleine 4 Läden davon kann ich in 10 Min zu Fuß erreichen.

    > Als man noch
    > Zeit hatte, selbst zu kochen weil nicht beide Partner arbeiten mussten
    > (nichts gegen dürfen, aber in vielen Regionen können nur Doppelverdiener
    > sich das Leben leisten).

    Was kocht ihr? Wir arbeiten beide und haben dennoch Zeit für Einkaufen, Kochen und ein ausgefülltes Familienleben...


    > Was bringt das, wenn man in der Zeit voll eingespannt ist? Da kann der
    > Supermarkt auch bis 24 Uhr offen sein.

    Genau...man hat nach der Arbeit keine Zeit vorbeizufahren, oder Samstags mal früher aufzustehen. Also egal wann ich einkaufen gehe, die Läden sind immer voll - wie schaffen die das alle, wenn sie doch so "eingespannt" sind?

    Noch was zur Kaufkraft: Es wird dabei gerne vergessen, dass viele Dinge auch deutlich günstiger geworden sind. Ich habe hier noch einige Bücher meines Vaters aus der Zeit...normale gebundene SF-Literatur. Die kosteten damals 50 bis 60 DM - sind sogar noch ausgezeichnet. Solche Bücher bekomme ich heute um die 20 Euro...also deutlich günstiger...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.22 17:31 durch Lapje.

  18. Re: Kastriertes Streikrecht

    Autor: Morons MORONS 09.04.22 - 20:07

    Die Bücher werden heute überwiegend in China gedruckt. Das bringt jetzt Verlage in Schwierigkeiten, weil wegen der unsicheren Lieferketten die Shipments nicht immer rechtzeitig zum Veröffentlichungstermin eintreffen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  3. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  4. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,20€ (Prime, ansonsten zzgl. Versand. Vergleichspreis 33€)
  2. (u. a. Corsair Vengeance LPX 32-GB-Kit DDR4-3600 für 99,90€ + 6,99€ Versand statt 126,99€ im...
  3. 444€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€ (statt 133,98€) - nur bis 4. Juli, 9 Uhr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de