Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitsmarkt: 24.600 arbeitslose IT…

"Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Plany 07.11.17 - 16:40

    Genau das ist der Grund warum diese Stellen Leer sind.

    Die aufzählung im Artikel sind mit AND verkettet.
    Man will den Perfekten Speziallisten der am besten schon die Firmen-Internen Arbeitsabläufe kennt.

    Anlernen / Ausbilden oder jemanden für R&D abstellen zu diesen Themen ... warum auch. Jammern ist so viel einfacher ;)

  2. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: donadi 07.11.17 - 16:51

    Bullshit.

    Nur was eben nicht gesucht wird, sind Web Entwickler, Java Programmierer, Windows/Linux Aministratoren, ... ...das gibt es alles in Indien billiger.

    Was man braucht sind BigData Analysten, IoT Experten, Security Experten, Cloud Experten. Architekten und Ingenieure, keine Handlanger. Hands-On ist out, das will auch keiner mehr. Die IT-Branche hat zunehmend hochwertigere Jobs, alles andere wird automatisiert oder ins Ausland verlagert.
    Während der klassische Administrator vor 15 Jahren ein Gott war, ist er heute eben nur "Server-Hausmeister"

  3. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Marcus1964 07.11.17 - 17:04

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit.
    >

    Ich bin so doof! :-( Da schreibst Du eine deutliche Warnung an den Anfang und ich Depp lese dann doch Deinen ganzen Artikel... :-(

  4. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Geistesgegenwart 07.11.17 - 17:12

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit.
    >
    > Nur was eben nicht gesucht wird, sind Web Entwickler, Java Programmierer,
    > Windows/Linux Aministratoren, ... ...das gibt es alles in Indien billiger.

    Das stimmt überhaupt nicht. Webentwickler werden massiv gesucht, ich bin selbst Freelancer in dem Bereich und bekomme mit wie die Firmen keine Leute finden (weswegen ich meistens überhaupt erst als Freelancer bei den Firmen lande).

    Das Problem ist, das viele sich "Webentwickler" nenne, aber nie richtig Programieren gelernt haben. Da wurden mit HTML und CSS websites gebaut, ab und an mal ein jQuery Plugin per Copy-Paste von Stackoverflow eingebaut, oder ein bissl PHP gefrickelt (so mit SQL Statements im Code, ohne jegliche Abstraktion).

    In Vorstellungsgesprächen (den ich auch oft beiwohne obwohl ich Freelancer bin) fehlt den Kandidaten dann ganz schnell jede Kentniss der Entwicklung. Gearbeitet wird in neuen Projekten mit Angular oder React, also JavaScript oder gar TypeScript. Da nennt sich schnell jemand "Angularentwickler" im Lebenslauf, kann aber auf anhieb keine zwei Promises miteinander verketten. Oder aber steigt bei Lambdas/Funktionen höherer Ordnung sofort aus (übergib einer Funktion eine neue Funktion die das gewünschte Ergebnis verarbeitet usw.). Hieran scheitern übrigens auch gern gute Backendentwickler die OOP verinnerlicht haben, aber funktionale Paradigmen gar nicht kennen und sich mit einfachen Aufgaben dann massiv schwer tun.

  5. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Muhaha 07.11.17 - 17:15

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur was eben nicht gesucht wird, sind Web Entwickler, Java Programmierer,
    > Windows/Linux Aministratoren, ... ...das gibt es alles in Indien billiger.

    Komisch. In Stellenanzeigen wird aber immer noch massiv danach verlangt. Macht die deutsche IT-Wirtschaft was falsch?

    Aber gut, ich bin ja auch niemand, der den Inhalt seines Postings so präzise direkt am Anfang mit einem Wort umschreiben kann :)

  6. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 18:37

    warum passieren dann immer wieder unternehmensweite sicherheitsvorfälle (zb. nhs in gb), wenn man einfach in indien ein heer an admins beschäftigen könnte?

  7. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: sic 07.11.17 - 19:12

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur was eben nicht gesucht wird, sind Web Entwickler, Java Programmierer,
    > Windows/Linux Aministratoren, ... ...das gibt es alles in Indien billiger.
    Habe den Versuch (passiv) miterlebt, viel näher als Indien, hat nicht geklappt. Über Outsourcing wird nun eher als Notlösung um halt mehr Manpower zu bekommen nachgedacht, einfach weil es an Entwicklern fehlt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.17 19:13 durch sic.

  8. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: donadi 07.11.17 - 19:48

    Ja, klar wird danach verlangt - aber das Angebot an Köpfen ist auch groß. Es kann keiner erwarten heute für etwas Server Betrieb 50k zu verlangen. In der Zeit der "digital natives" ist das keine Raketentechnik mehr. Die Betriebssysteme entwickeln sich weiter, die Menschen entwickeln sich weiter. Man braucht heute nicht mal mehr eigene IT im Haus zu haben.
    Die IT ist dauerhaft im Wandel, es ist verrückt, dass ausgerechnet ITler sich damit schwer tun.
    Es werden Leute für plan&build gebraucht. Das "run" kann irgendwo gemacht werden, mit günstigen Ressourcen.

    Bei Bosch werden 66 Stellen in der IT gesucht, ich glaube eine davon ist eine Admin Stelle.
    Bei Porsche werden 48 Stellen in der IT gesucht, keine davon ist eine Admin Stelle
    Bei Daimler werden 20 Stellen in der IT gesucht, keine davon ist eine Admin Stelle

    Das sind nun alleine 134 Stellen in einem Umkreis von 30km um Stuttgart, alle IG Metall oder gleichwerig, keine davon ist die klassische Admin Serverboy Stelle.

  9. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: quineloe 07.11.17 - 19:48

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit.
    >
    > Nur was eben nicht gesucht wird, sind Web Entwickler, Java Programmierer,
    > Windows/Linux Aministratoren, ... ...das gibt es alles in Indien billiger.
    >
    > Was man braucht sind BigData Analysten, IoT Experten, Security Experten,

    Aber wehe der Securityexperte sagt dir dann, dass es völliger Bullshit ist wenn Inder mit Admin Accounts in deiner Firmenumgebung rumfahren dürfen.

  10. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: quineloe 07.11.17 - 19:52

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, klar wird danach verlangt - aber das Angebot an Köpfen ist auch groß.
    > Es kann keiner erwarten heute für etwas Server Betrieb 50k zu verlangen.

    Warum sollen die Löhne runtergehen, wenn unsere Wirtschaftsleistung steigt?

    Oh tut mir leid, wie dumm von mir. Der Vorstand muss jetzt mindestens 5 Millionen pro Person bekommen, das wär ja sonst voll unfair.

  11. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 19:58

    diese hochtechnologiefirmen suchen vor allem wissenschafter, die ihnen neue produkte erfinden. wir sind auch in der it an dem punkt angekommen, an dem ein großteil der jobs (ich würde baheupten 90 bis 95%) in den nächsten paar jahren wegfallen wird. es fängt mit admins an, wird aber sehr schnell auch die entwickler treffen. ich würde niemandem wirklich raten, heute eine ausbildung zum thema it zu machen, solange man kein genie in mathematik ist. einfach it jobs werden schnell aufgrund von automatisierung überflüssig. wie der hufschmied durch das auto.

  12. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Slurpee 07.11.17 - 20:10

    Der Tag an dem Entwickler von der Automatisierung ersetzt werden, ist der Tag an dem die starke KI entwickelt wurde und wir alle obsolet sind.

    Man stellt sich das immer so einfach vor, weil entwickeln ist ja am Computer, genau wie die KI, also ganz einfach, oder? Entwickler übersetzen wage, unkonkrete, teilweise unvollständige und/oder hirnrissige Anforderungen von Otto-Normalmenschen in etwas, das so konkret ist, dass es ein Computer umsetzen kann. Das ist so ziemlich die anspruchsvollste Aufgabe, die eine KI übernehmen kann.

    Wir können nach wie vor nicht mal eine vernünftige Grammatikprüfung schreiben, geschweige denn Gesagtes korrekt interpretieren und auslegen, also vergiss das mal lieber schnell wieder. Die Bausteinprogrammierung gab es schon vor 20 Jahren nicht, gibt es heute nicht und wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in 20 Jahren noch nicht geben. Und wenn, ist eh kein Job mehr sicher.

    Ist genau das Selbe mit Entwicklung in Indien: Pay peanuts, get monkeys. Auch dort gibt es hervorragende Leute, nur sind die nicht so dämlich, sich von uns verarschen zu lassen. Was da dann für ein Schund bei rumkommt, darf ich täglich miterleben.

    Ne, ne, wenn du vernünftiger Entwickler bist, wirst du noch sehr lange sehr gefragt sein. Von denen gibt es nur nicht so viele. Nur sehr viele die sich aus fadenscheinigen Gründen für welche halten...

  13. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 20:18

    hmm tja... sorry. aber in meinen augen ist das "sich dinge schönreden"...

    tatsache ist, dass KIs in den letzten jahren enorme fortschritte gemacht haben. in zehn bis 20 jahren fallen fast alle it-jobs weg. aber keine angst, es fallen auch viele andere jobs weg. nicht nur in der it. leider sind wir so blind, dass wir dies nicht erkennen (wollen) und uns weiterhin einreden, dass dem nicht so sein wird (und dass natürlich die eigene arbeit schon gar nicht betroffen sein kann...). noch vor 50 jahren gab es eine menge industrie im westen. die automatisierung hat die jobs wohl auf 10% geschrumpft. das wird in zukunft auch mit vielen jener jobs passieren, die als alternative zum "dummen" fließbandarbeiter empfohlen wurden. medizin, juristerei, finanz, ... alles, was in irgendeiner art mathematisch modeliert werden kann (und das ist wohl fast alles), wird wegfallen. und ich finde das gar nicht mal schlecht. aber wir sind leider gar nicht darauf vorbereitet.

    mein erster tipp für den job, den es als erstes nicht mehr geben wird: dolmetscher bzw. übersetzer. in zehn jahren ist diese qualifikation einfach überflüssig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.17 20:20 durch bjs.

  14. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: quineloe 07.11.17 - 20:20

    Wir müssen eigentlich nur Revoluzzen bevor es autonome anti-riot Kampfroboter gibt und die Millionäre nicht mehr auf Sicherheitsdienste angewiesen sind um sich und ihr Eigentum vor den 99% zu schützen.

  15. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Slurpee 07.11.17 - 20:28

    bjs schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > hmm tja... sorry. aber in meinen augen ist das "sich dinge schönreden"...

    Nein, das ist fundiert. Versuch dir doch einfach mal kurz vorzustellen, wie man mit einer solchen Entwickler ki umgehen würde. Setzt der Product Owner sich hin und unterhält sich mit dem Ding?

    Egal wie ich es mir vorstelle, am anderen Ende muss immer eine echte künstliche Intelligenz sitzen und von der sind wir noch fast genau so weit entfernt, wie vor 20 jahren. Das wird dir auch jeder bestätigen, der mit machine learning arbeitet. ML ist *ein* Teil(Mustererkennung) des menschlichen Verstandes, das war es.

    Du musst auch mal realistisch bleiben, bei all den tollen Dingen, die mittlerweile möglich sind.

  16. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 20:29

    Naja, wenn man mit mittelmäßigen 0815 Produkten zufrieden ist, braucht man eigentlich keine Entwickler. Aber irgendwer muss den ganzen Kram ja auch warten und einrichten.

    Und das wissen vergrößert sich jeden Tag, ich kann mir nicht vorstellen dass jmd der jetzt mit IT anfängt mal eben 10 Jahre wissen nachholt. Da kann man noch so toll mit aufgewachsen sein. Es wird auch jeden Tag komplizierter was man alles beachten muss. Und das was die Jungs in der Schule lernen und danach meinen sie können programmieren ist doch wohl mehr als lächerlich.

    Ich code seit ca 10 Jahren und denke es gibt noch tausende Dinge die ich nicht kann. Das Automatisieren ist auch nicht das große Problem. Sondern gezielte Probleme gut umsetzen und vor allem den Kunden verstehen. Das gelingt ja den Menschen kaum. Also da mache ich mir momentan keine Gedanken bald obsolet zu sein.

  17. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Slurpee 07.11.17 - 20:32

    GnomeEu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gelingt ja den Menschen kaum. Also da mache ich mir momentan keine Gedanken
    > bald obsolet zu sein.

    Jap, seh ich genau so. Ich versuche mir grade eine Unterhaltung zwischen unserem PO und dem Google Assistant vorzustellen. Hätte auf jeden Fall Unterhaltungswert, aber produktiv bei rum kommt da nichts xD

  18. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 20:38

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bjs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ---
    > > hmm tja... sorry. aber in meinen augen ist das "sich dinge
    > schönreden"...
    >
    > Nein, das ist fundiert. Versuch dir doch einfach mal kurz vorzustellen, wie
    > man mit einer solchen Entwickler ki umgehen würde. Setzt der Product Owner
    > sich hin und unterhält sich mit dem Ding?
    >
    > Egal wie ich es mir vorstelle, am anderen Ende muss immer eine echte
    > künstliche Intelligenz sitzen und von der sind wir noch fast genau so weit
    > entfernt, wie vor 20 jahren. Das wird dir auch jeder bestätigen, der mit
    > machine learning arbeitet. ML ist *ein* Teil(Mustererkennung) des
    > menschlichen Verstandes, das war es.
    >
    > Du musst auch mal realistisch bleiben, bei all den tollen Dingen, die
    > mittlerweile möglich sind.

    Thema KI ist meiner Meinung nach echt noch in den Kinderschuhen. Die letzten Bots wurden nach ein paar Minuten zum judenhasser oder wollten alle Menschen vernichten. Und die ganzen bots im Internet können einem Gespräch nicht mal 2-3 Sätze folgen.

    Es ist ja schon als Mensch schwer zwischen wahr und falsch, Gut und Böse zu unterscheiden. Wie soll man das einer Maschine beibringen? Wann sollen Regeln ignoriert, Grenzen überschritten werden. Wann will mich mein Gegenüber betrügen usw. Und vor allem hat auch jeder andere Vorstellungen von moralisch vertretbar / richtig.

  19. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Slurpee 07.11.17 - 20:55

    GnomeEu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thema KI ist meiner Meinung nach echt noch in den Kinderschuhen. Die
    > letzten Bots wurden nach ein paar Minuten zum judenhasser oder wollten alle
    > Menschen vernichten. Und die ganzen bots im Internet können einem Gespräch
    > nicht mal 2-3 Sätze folgen.

    Es fehlt halt das Kontextverständnis. Wenn du einfach nur im Internet gesagtes quantifizierst, kommen genau solche Unfälle bei raus. Der Google Assistant führt wiederum im Endeffekt nur eine Buzzwordanalyse durch und sucht nach bestimmten Satzschnipseln, um dann aus einer Liste aus vorgefertigten Lösungen eine passende rauszusuchen. Seit kurzem gibt es noch ne Variable in der das zu letzt erwähnte Subjekt gespeichert wird, um "auf Folgefragen antworten zu können" und im Else-Teil steht nach wie vor die Suche auf Google.

    Alpha Go und Konsorten wiederum "lernen" wie der pawlowsche Hund durch milliardenfachen Trial und Error. Kann man damit so einige Probleme echt elegant lösen und werden dadurch auch ein paar Jobs wegfallen? Sicher doch. Hat das was mit Intelligenz zu tun? Nicht wirklich.

    Oder um nochmal auf den Entwicklerbot zurückzukommen: Eine KI, die den Job eines Entwicklers vollständig übernehmen kann, ist im Grunde eine sich selbst verbessernde und erweiternde Maschine. Wenn das nicht nach KI-Endgame klingt, weiß ich auch nicht...

    > Es ist ja schon als Mensch schwer zwischen wahr und falsch, Gut und Böse zu
    > unterscheiden. Wie soll man das einer Maschine beibringen? Wann sollen
    > Regeln ignoriert, Grenzen überschritten werden. Wann will mich mein
    > Gegenüber betrügen usw. Und vor allem hat auch jeder andere Vorstellungen
    > von moralisch vertretbar / richtig.

    Im Grunde müsste das die Maschine selbst tun, sonst ist ja wieder nur eine etwas bessere, hardcodierte Lösung...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.17 20:57 durch Slurpee.

  20. Re: "Von ihnen wird vor allem Know-how in ... erwartet"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 21:06

    Also ich glaube zu dem Zeitpunkt an dem eine Maschine den Menschen 100% versteht, nicht nur die Sprache sondern auch Gefühle usw. Und das 1 zu 1 in Maschinencode umwandeln kann. Benötigen wir garkeine Jobs mehr. So eine Zukunft ist sehr gruselig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  4. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35